Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Inselurlaub auf Poel 5. Mit der Fähre nach Wismar                                                                                                     15.05.2019 Immer   dann,   wenn   ich   vor   dem   Bungalow   sitze,   Lily   hinaus   führe   oder   aus   dem   Fenster   schaue,   kann   ich   drüben   auf dem   Festland   die   Silhouette   der   Hansestadt   Wismar   sehen.   Dorthin,   so   unser   Gedanke,   möchten   wir   auch   für   ein   paar Stunden   und   uns   ein   wenig   umsehen.   Am   liebsten   natürlich   mit   dieser   Fähre   vom   Hafen   in   Kirchdorf   aus,   also standesgemäß,   wie   es   Inselurlauber,   die   neugierig   sind   und   etwas   erleben   möchten,   tun   sollten.   Wir   fahren   also   ins Inselzentrum   und   stellen   das   Gefährt   auf   dem   Parkplatz   ab.   Im   Hafen   erleben   wir   zunächst   eine   Hochzeitsgesellschaft, die   den   Mut   hat,   zwar   bei   Sonnenschein,   aber   auch   einer   steifen   Brise,   in   luftiger   Kleidung   zwei   Pferdedroschken   zu besteigen   und   sich   zur   Zeremonie   zu   begeben.   Wir   betrachten   das   Schauspiel   einige   Minuten   und   laufen   dann   zum Anleger.   Zur   Mittagsstunde   betreten   wir,   mit   Lily   unter   dem   Arm,   Schiffsplanken   und   sind   von   nun   an   dem   Können   des Kapitäns   anvertraut,   der   mir   später   sogar   gestatten   wird,   in   sein   Heiligtum,   den   Führerstand,   einzutreten,   um   mich   dort umzuschauen.   Wir   wählen   Plätze   auf   dem   Oberdeck,   der   besseren   Aussicht   wegen.   Schließlich   sind   wir   nicht   hier,   um unter   Deck   Bier   zu   trinken.   Das   Wetter   ist   angenehm   frisch,   nicht   kalt,   und   dennoch   sind   wir   oben   die   einzigen Passagiere.   Ein   ganzes   Oberdeck,   so   viele   Sitzplätze   und   nur   zwei   Hanseln,   noch   dazu   Landratten,   die   sich   trauen   und das   Ablegen   von   der   oberen   Etage   aus   miterleben   wollen.   Mit   gedrosselten   Motoren   bewegt   sich   die   Fähre   vorsichtig durch   die   Fahrrinne.   Links   und   rechts   die   roten   bzw.   grünen   Tonnen   und   unter   dem   Kiel   knapp   zwei   Meter   Wasser.   Schiff ahoi!                                                  Alle Fotos auf dieser Seite kann man durch Anklicken vergrößern. Zu    beiden    Seiten    gleiten    ganz    unterschiedliche    Uferabschnitte    vorüber.    Mal    sind    es    einsame    Gehöfte,    mal    eine Baumgruppe   und   dann   wieder   die   leuchtend   gelbe   Fläche   eines   der   Rapsfelder.   Den   Ort,   auf   dem   unser   Bungalow   sich befindet,   können   wir   hinter   der   Kuppe   eines   Hügels   erahnen.   Hinter   dem   Heck   werden   die   Häuser   von   Kirchdorf,   mit   der Hafenanlage,   immer   kleiner   und   vor   dem   Bug   wächst   die   Hafenanlage   von   Wismar   aus   dem   Dunst.   Auf   einer   Sandbank entdecken   wir   Schwäne   und   auf   der   anderen   Seite   ein   Boot   mit   zwei   Anglern,   die   ihr   Glück   versuchen.   Die   Route   führt uns   an   einer   kleinen   Insel   vorüber,   die   von   den   Einheimischen   Walfisch   genannt   wird.   Selbstbewusst   traue   ich   mich, beim Kapitän anzuklopfen und der gestattet mir sogar, für einige Minuten seinen Führerstand zu bestaunen. Der   Mann   ohne   Kapitänsmütze   findet   auch   Muse   für   ein   Gespräch   unter   Männern   zum   Thema   Segeln.   Nebenbei   kann ich   gut   beobachten,   wie   Schiffe   uns   begegnen   und   wir   uns   in   die   Fahrrinne   zum   Hafen   „einfädeln“.   Genau   an   dieser Stelle   überholen   wir   den   Nachbau   einer   historischen   Kogge,   deren   Reste   bei   Hafenarbeiten   im   Schlick   gefunden   wurden, erklärt   mir   der   Kapitän.   Mit   einem   Segel   voll   im   Wind   kann   man   den   Stolz   des   alten   Kahnes   nur   erahnen,   aber   bekommt auch   eine   Vorstellung   davon,   was   christliche   Seefahrt   einst   für   eine   Herausforderung   für   Mannschaft   und   Schiffe gewesen   sein   musste.   Wir   lassen   das   Teil   lebendiger   Geschichte,   mit   dem   prächtig   anzusehenden   Segel,   am   Heck   hinter uns   und   laufen   in   den   Hafen   von   Wismar,   vorbei   an   Krananlagen   und   am   Pier   liegenden   Containerschiffen,   ein.   Im   alten historischen   Teil   des   Hafens   legen   wir   schließlich   an   und   werden   festgezurrt.   Erst   dann   dürfen   wir   wieder   an   Land:   Wir sind in der alten Hansestadt Wismar. Direkt   am   Anleger   hat   die   moderne   Zivilgesellschaft   eine   Shopping-Meile   platziert.   Kleine   Läden   und   eine   Boutique   an der    nächsten.    Gleich    drei    Kiosk-Kähne    versuchen,    den    Ankommenden    und    auch    den    Stadttouristen    eines    ihrer Fischbrötchen   mit   Matjes,   Seelachs,   Brathering   oder   Heilbutt   zu   verkaufen.   Doch   von   Fischbrötchen   haben   wir   gerade genug.   Mir   stehen   Sinn   und   Geschmack   eher   nach   etwas   Herzhaften.   In   der   zweiten   Reihe   locken   verschiedene Gastlichkeiten   mit   weniger   Trubel   und   anderer   Speisekarte.   Hier   finden   wir   ein   windgeschütztes   Fleckchen   für   uns   mit Lily.   Minuten   später   stehen   je   eine   Portion   mit   Sauerfleisch   und   eine   „Inge-Gedächtnis“-Scholle   vor   uns.   Lily   bekommt davon,   völlig   „unbemerkt“   von   anderen   Gästen   an   den   Nachbartischen,   natürlich   ein   paar   Häppchen   ab.   Sie   ist   ein Familienmitglied,   gehört   also   zu   uns   und   kleine   Kinder   füttert   man   ja   schließlich   auch   „ungeniert“   am   Tisch.   Für   mich gehört beides zum normalen Leben. Punkt. Es   ist   Zeit   für   einen   kleinen   Bummel   durch   die   angrenzenden   Gassen   und   über   die   Plätze.   Es   gibt   viele   sehr   originelle Lokalitäten,   von   einer   „Metal-Bar“   bis   zur   „Volkskammer“,   zu   entdecken.   Zwar   bin   ich   nicht   dafür   gemacht,   stundenlang durch   Straßen,   Museen,   Shops   und   Kramläden   zu   pilgern,   aber   falls   es   einmal   etwas   Ausgefallenes   und   Interessantes   zu bestaunen   geben   sollte,   kann   auch   ich   mich   nicht   verweigern.   Plötzlich   entdecken   wir   auf   der   anderen   Straßenseite eines   dieser   speziellen   Schaufenster:   „Verein   der   Schallplattenfreunde“   steht   darüber   geschrieben.   Ich   kann   es   kaum glauben,   dass   ich   hier   einen   kleinen   Laden   für   die   Freunde   des   „schwarzen   Goldes“   betrete.   Im   Innern   werde   ich   von einem   freundlichen   Menschen   aufgeklärt,   dass   sich   hier   Schallplattenliebhaber   ganz   zwanglos,   zwei   oder   drei   Mal   in   der Woche,   treffen.   Das   wäre   auch   eine   Chance   für   mich,   denke   ich,   aber   dafür   von   Halberstadt   bis   Wismar   fahren   schade!   Wir   fachsimpeln   ein   paar   Minuten   und   dann   gehe   ich   wieder,   ohne   in   den   Platten   gewühlt   zu   haben   und   auch etwas enttäuscht, ein solch schönes Angebot nicht in meiner Nähe zu haben. Wenige    Schritte    weiter    erreichen    wir    einen    Platz,    in    den    viele    Straßen    sowie    eine    Fußgängerzone    mit    einer Ladenpassage   münden.   Shoppen   ist   heute,   Lily   sei   Dank,   gestrichen,   jedoch   in   einer   der   vielen   Nebenstraßen   entdecken wir   einen   Kramladen,   den   wir   wenigstens   besichtigen   müssen.   So   viel   völlig   unnützen   orientalischen   Krimskrams   auf einem   Fleck   habe   ich   noch   nie   gesehen.   Eine   kunterbunte   Jacke   hat   es   mir   angetan,   sie   aber   anzuziehen,   würde   ich mich   doch   nicht   trauen,   bin   ich   mir   sicher.   Draußen   folgen   wir   dem   Lauf   eines   Baches,   der   eine   Gasse   der   Länge   nach teilt   und   zu   der   Kirche   St.   Nikolai   führt.   Was   für   ein   gewaltiges   und   schönes   altes   Gotteshaus!   Hätten   wir   etwas   mehr Zeit   und   würde   keine   Fähre,   die   wir   für   den   Rückweg   brauchen,   im   Hafen   warten,   hier   möchte   ich   gern   einmal hineinschauen.   Wie   um   mich   zu   besänftigen,   beobachte   ich,   wie   eine   Reisegruppe   die   Tür   zum   Turm   verlässt,   die danach von außen für weitere Besucher verschlossen wird. Glück und Pech zugleich. Langsam   schlendern   wir   wieder   Richtung   Anleger,   wo   wir   das   Treiben   und   die   Möwen,   die   auf   einen   Happen   warten, beobachten.   In   einem   Eimer   vor   einer   Boutique   flattert,   neben   vielen   anderen,   eine   Fahne   der   DDR.   Da   muss   ich lächeln,   denn   da   flattert   die   erste   Hälfte   meines   Lebens   direkt   auf   dem   Kai   von   Wismar.   Die   möchte   ich   nicht   zurück haben,   andererseits   gehört   sie   nun   aber   mal   zu   mir   und   deshalb   lasse   ich   es   mir   weder   nehmen,   noch   ausschließlich schlecht   reden   -   Diktatur   hin   oder   her.   Im   Laden   daneben   wühle   ich   und   verlasse   ihn   mit   einer   neuen   Kappe.   Diese Fahne soll sich ein anderer mitnehmen. Statt ihr trage ich lieber meine Erinnerungen und die im Kopf. Wieder   auf   dem   Oberdeck   der   Fähre,   sehen   wir   beim   Auslaufen   vom   Heck   den   alten   Hafen.   Diesmal   mit   etwas   anderen Augen.   Es   war   für   drei   Stunden   schön   hier,   aber   der   Flecken   Insel,   mit   all   seiner   Natur   und   den   Stränden,   ist   uns   doch lieber.   Eine   Möwe   begleitet   uns   noch   für   eine   Weile   und   am   Horizont,   hinter   dem   Küstenstreifen,   trübt   sich   der   Himmel langsam   ein.   Es   ist   frisch   geworden   und   der   Wind   ist   kalt.   Im   Windschatten   des   Führerstandes   lässt   es   sich   gut aushalten.   Lily   liegt   nun   fest   eingekuschelt   in   den   Armen   ihres   Frauchens,   hat   die   Augen   geschlossen   und   atmet   ganz entspannt. Unsere Hundelady ist kaputt und pennt. Morgen soll es regnen. Fortsetzung folgt im Teil 6 - HIER .