Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Nur mal so in den Wald ( oder: Der Weg ist das Ziel )                                                       09.09.2018 Eigentlich   wollten   wir   an   diesem   Sonntagnachmittag   „nur   mal   so   in   den   Wald“,   um   ein   wenig   Stille   und   Ablenkung   zu finden.   Die   Idee,   nach   Rübeland   zu   fahren   und   uns   auf   der   anderen   Seite   endlich   diesen   Stempel   mit   der   Nummer   89 ins   Heft   zu   drücken,   habe   ich   schnell   verworfen.   Ich   hatte   keine   Lust   auf   steile   Hänge,   auf   Schritt   für   Schritt   nach   oben zu   steigen   und   zu   schwitzen.   Einfach   nur   mal   so   in   den   Wald   und   spazieren   gehen,   das   war   unsere   Absicht.   Also entschieden   wir   uns   dafür,   entlang   der   Bode,   von   Wendefurt   aus,   ein   wenig   zu   wandern.   Vielleicht   könnte   man   noch   zur Stempelstelle   Schöneburg   mit   der   Nummer   63,   auch   wenn   die   etwas   erhöht   zu   liegen   schien.   Das   kann   ja   nicht   weit sein,   dachte   ich,   und   dann   wandern   wir   wieder   zurück.   Das   würde   vielleicht   zwei   Stunden   dauern,   dachte   ich   auch,   und zum   Abschluss   essen   wir   dann   an   der   Talsperre   in   Wendefurt   ein   Fischbrötchen.   Was   ich   wieder   völlig   außen   vor gelassen   hatte,   war   das   Profil   der   Harzwanderwege,   das   eine   Karte   nicht   anzeigt   und   die   außerdem   Entfernungen   ein wenig verfälscht. Wir starteten ahnungslos und endeten atemlos. Auf   dem   kleinen   Parkplatz   zur   Wendefurt   Talsperre   eine   Nische   zu   finden,   ist   an   diesem   Sonntag   ein   Glücksspiel.   Es funktioniert   nur,   wenn   einer   wegfährt.   Letztlich   kommt   das   Auto   direkt   am   Waldrand   in   einer   Lücke   zum   Stehen.   Wir schultern   den   Rücksack,   leinen   unsere   Hundelady   an   und   überqueren   die   Bundesstraße   81.   Auf   der   anderen   Seite beginnt   der   Bodeweg,   auf   dem   man   das   kleine   Harzflüsschen   bis   nach   Thale   begleiten   kann,   wenn   man   möchte.   Die Route ist gleichzeitig Teil des Hexenstieges und von Wendefurt bis Thale rund zwanzig Kilometer lang.                                                 Alle Fotos auf dieser Seite kann man durch Anklicken vergrößern. Der   Weg   führt   uns   in   das   Tal   hinein   und   an   ein   paar   schmucken   Häuschen   vorbei.   Das   allerletzte,   ehe   uns   der   Wald verschlingt,   ist   ein   echtes   Hexenhäuschen   mit   einem   kleinen   Stall.   Das   Märchen   ist   also   doch   wahr,   denke   ich   und   folge Lily,   die   schon   voraus   läuft.   Wir   wandern   entlang   der   Bode,   die   träge   in   ihrem   Flussbett   plätschert.   Auf   der   anderen Seite   steigen   die   Hänge   und   Felswände   bald   steil   nach   oben   und   manchmal   kommt   von   dort   ein   kleines   Rinnsal herunter.   Die   Bode   windet   sich   durch   das   Tal   und   bietet   nach   jedem   Schritt   neue   faszinierende   Blicke   auf   das   in   der Sonne   glitzernde   Wasser.   Darin   liegen   manchmal   Felsbrocken   wie   kleine   Inseln,   die   Äste   hoher   Bäume   neigen   sich   bis zum   Wasser,   in   dem   sich   das   gegenüberliegende   Ufer   spiegelt.   Nach   einen   guten   halben   Stunde   gelangen   wir   an   ein Wehr. Einem schillernden Teppich gleich gleitet das Flüsschen darüber und fließt dann behäbig weiter. Wenig   später   erreichen   wir   eine   Wanderhütte.   Dahinter   führt   ein   Weg   nach   oben.   Schöneburg   ist   auf   einem   Schild   zu lesen.   Nach   einer   kurzen   Rast   dann   unser   Entschluss,   dort   hinauf   zu   gehen,   statt   bis   zur   Brücke   und   dann   am   anderen Ufer   wieder   zurück.   Wir   möchten   uns   nun   doch   den   Stempel   holen.   So   weit   kann   das,   laut   Karte,   nicht   mehr   sein,   denke ich,   und   dann   beginnt   ein   langsames   Leiden,   von   dem   ich   jetzt   noch   nichts   ahne.   Es   läuft   sich   gut   auf   weichem   Gras und   Lily   scheint   auch   vergnügt   zu   sein.   Sie   sprintet   zwischen   uns   hin   und   her.   Auf   diese   Weise   gewinnen   wir   bald   Höhe und   sind   wenig   später   auf   einem   Plateau   mit   wunderschöner   Sicht   über   die   Hügel,   die   in   allen   herbstfarben   angemalt scheinen.   Hier   lädt   auch   eine   Bank   zur   Rast   ein,   doch   wir   entschließen   uns,   weiter   zu   gehen.   Es   kann   jetzt   nicht   mehr weit sein, denke ich, was sich bald als Trugschluss erweist. Schnell   erobern   wir   die   nächste   kleine   Anhöhe   und   befinden   uns   plötzlich   im   Laubwald,   der   zu   beiden   Seiten   ins   Tal abfällt.   Die   uns   entgegen   kommen,   sagen   etwas   von   etwa   dreihundert   Metern,   die   noch   zu   laufen   wären.   Dass   es   jetzt erst   richtig   steil   noch   oben   gehen   wird,   höre   ich   schon   nicht   mehr.   Mich   lockt   die   Aussicht   auf   eine   schönen   Ausblick   und so   folge   ich   dem   Pfad   nach   oben.   Mir   folgen   Lily   und   ihr   Frauchen.   Je   höher   wir   kommen,   desto   schmaler   wird   dieser Pfad   und   der   windet   sich,   Serpentinen   gleich,   an   steinigen   Hängen   immer   höher   und   höher.   Wir   müssen   gar   über   einen dicken   Baumstamm,   der   den   Pfad   versperrt,   hinwegsteigen.   Inzwischen   bin   ich   völlig   verschwitzt   und   die   Hoffnung wächst,   die   Stempelstelle   möge   bald   erreicht   sein.   Der   Pfad   führt   noch   immer   steil   in   die   Höhe,   doch   plötzlich   lichtet sich   das   Gestrüpp   im   Unterholz,   kein   Blätterdach   versperrt   uns   die   Sicht   in   den   blauen   Himmel   und   mit   den   letzten Schritten   weitet   sich   für   die   Augen   der   Blick.   Wir   haben   nach   einer   Stunde   unser   Ziel   erreicht   und   stehen   auf   dem Aussichtspunkt Schöneburg mit der Stempelstelle 63 in der Hütte. Auf   dem,   von   der   Bode   in   einer   Schleife   umflossenen   Felsrücken,   soll   einstmals   eine   Burganlage   hoch   über   dem   Tal gestanden   haben.   Das   auf   441   gelegene   Oval   ist   einst   künstlich   eingeebnet   und   bebaut   worden.   Den   Grundriss   der Anlage   könnte   man   heute   noch   im   felsigen   Untergrund   erkennen.   Von   der   Burg   ist   allerdings   nichts   mehr   zu   bestaunen. Was   den   Wanderer   130   Meter   über   das   Bodetal   lockt,   ist   diese   malerisch   schöne   Aussicht   bis   Treseburg   und   darüber hinaus. Dafür lohnt sich die Mühe, wie ich selbst jetzt erleben kann.  Wir   sind   nicht   die   einzigen,   die   auf   dem   Hexenstieg   „nur   mal   so   in   den   Wald“   wollten.   Jetzt   stehen   wir   und   staunen. Unten,   wie   in   einem   Spielzeugland,   sind   die   Häuser   von   Altenbrak   zu   sehen,   die   sich   an   der   Bode   und   entlang   der Straße   aufreihen.   Der   Ort   schlängelt   sich,   wie   die   Windungen   der   Bode,   im   Tal   entlang,   an   dessen   Ende   man   Treseburg erahnen   kann.   Dort   wendet   sich   das   Flüsschen   nach   links   und   erreicht   nach   knapp   zehn   Kilometern   Thale.   Es   ist faszinierend,   über   die   bewaldeten   Berghänge   zu   schauen,   die   in   herbstlicher   Farbenvielfalt   prahlen   und   mit   den   Augen dem   Fluss   zu   folgen,   der   sich   dazwischen   tief   eingegraben   hat.   Ein   wunderschöner   Anblick,   für   den   es   gelohnt   hat,   sich zu   bemühen   und   zu   überwinden.   In   der   Schutzhütte   bekommen   die   Wanderhefte   einen   neuen   Stempel,   wir   tragen   uns in   das   „Gipfelbuch“   ein   und   Lily   bekommt   frisches   Wasser.   Noch   einige   Augenblicke   diese   Aussicht   genießen,   ehe   wir dem Pfad weiter folgen, dem Ausgangsort zu. Wir   folgen   dem   Weg,   auf   den   die   anderen   uns   entgegen   kamen.   Der   führt   eine   ganze   Weile   direkt   auf   dem   Grat   des Berghanges   entlang.   Steigt   man   nur   wenige   Meter   hinauf,   kann   man   zu   beiden   Seiten   in   die   Täler   blicken.   Diesmal   geht es   nur   gemächlich   wieder   abwärts   und   irgendwann,   auf   gleicher   Höhe,   laufen   wir   nur   noch   durch   Mischwald,   in   dem   der Herbst   längst   all   seine   Farben   verteilt   hat.   Manchmal   finden   sich   am   Wegesrand   alte   knorrige   Äste,   die   uns   wie Fabelwesen   anmuten.   Wenn   man   sich   etwas   Zeit   lässt,   kann   man   hinter   jedem   Baum   oder   Strauch   den   Zauber   und   den Reichtum   der   wunderbaren   Natur   entdecken.   Erst   als   wir   wieder   die   Bundesstraße,   am   Abzweig   zur   Rappbodetalsperre, erreichen   finden   wir   auch   Müll   und   Abfall,   den   Menschen   hier   zurückgelassen   haben.   Da   schäme   ich   mich   für   diese bequemen   Idioten   und   könnte   wütend   werden.   Ich   dachte   immer,   unsere   Spezies   wäre   der   Gipfel   der   Evolution.   Es muss   wohl   einen   Seitenzweig   der   Entwicklung   gegeben   haben,   der   es   ebenfalls   bis   in   die   Gegenwart   geschafft   hat. Solche Schmutzfinken! Kein Grund also zur Freude oder stolz darauf zu sein! Lily   unter   den   Arm   geklemmt,   überqueren   wir   die   gefährliche   Straßenecke   und   gehen   zum   Parkplatz   auf   der   anderen Seite,   um   die   Fortsetzung   des   Weges   zu   finden.   Dieser   letzte   Abschnitt   führt   oberhalb   vom   Stausee   Wendefurt   bis hinunter   zum   Ort,   hoffe   ich.   Zunächst   noch   ganz   gemächlich   geradeaus,   biegt   der   Pfad   plötzlich   nach   rechts   in   Richtung Straße   und   ziemlich   steil   ab.   Unter   Aufbietung   unserer   letzten   Kraftreserven   meistern   wir,   einschließlich   Lily,   auch   dieses steile   Wegstück   unfallfrei.   Danach   merke   ich,   wie   mein   Knochengerüst,   insbesondere   die   Hüfte,   auf   Streikmodus umschaltet.   Als   endlich   die   ersten   Häuser   durch   den   Wald   zu   sehen   sind,   bin   ich   froh,   dass   der   „Spaziergang“   langsam endet.   Hinter   dem   Gasthaus   „Zum   Fischer“   verlassen   wir   beinahe   dort   den   Wald,   wo   wir   vier   Stunden   zuvor   aus   dem Auto gestiegen sind. Wir   beschließen,   uns   ein   leckeres   Fischbrötchen   verdient   zu   haben.   Wenige   Minuten   später   liegen   ein   saurer   Hering   mit Gurkenscheiben   und   ein   Bratfisch,   appetitlich   in   Brötchen   verpackt,   vor   uns   auf   den   Tellern.   Dazu   ein   kühles   großes Radler   und   für   Lily   eine   Schale   mit   Wasser.   Da   ich   mit   einem   halben   Teiggebäck   zufrieden   bin,   teile   ich   mit   der Hundelady.   Wir   sitzen   im   Freien   in   einer   Sitzgruppe,   lassen   uns   das   Spätstück   schmecken   und   können   nun   auch   darüber lachen,   was   aus   einem   Spaziergang,   nur   mal   so   in   den   Wald,   schließlich   geworden   ist:   Zehn   Kilometer   in   vier   Stunden mit   150   Metern   hoch   auf   die   Schöneburg   -   und   eine   neue   Idee   für   einen   Spaziergang   im   Wald   gibt   es   auch   schon:   Böser Kleef.            
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.