Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Stapenberg bei Benzingerode                                                                                              07.11.2020 Der   Harz   ist   ein   Mittelgebirge   inmitten   des   neuen   Deutschland   und   den   Brocken   nennen   wir   den   „Berg   der   Deutschen“. Neben   diesem   Brocken   gibt   es   hier   noch   viele   weitere   Berge,   kleine   und   größere.   Das   sieht   man   auch,   wenn   man   eine Karte   vom   Harz   genauer   studiert   und   sich   eine   der   vielen   Routen   zum   Wandern,   zu   einer   Stempelstelle   oder   einfach   nur so,   aussucht.   Dumm   nur,   dass   die   Karte   meist   nicht   das   Profil   des   Wanderweges   verrät.   Die   kleine   unscheinbare   Zahl neben   dem   Gipfel   übersieht   man   als   Wanderer   gelegentlich   oder   auch   meistens.   Das   geht   mir   auch   so   und   wenn   ich   das Profil   doch   sehe,   mache   ich   mir   kaum   Gedanken   darüber.   Knapp   zwei   Kilometer   Wanderweg   und   zweihundert   Meter   in die Höhe, was ist das schon, denke ich meist! Das    kleine    Örtchen    Benzingerode    schmiegt    sich    zwischen    Blankenburg    und    Wernigerode    unscheinbar    an    die aufsteigenden   Hänge   im   Harz.   Wir   fahren   die   Strecke   mit   dem   Auto   und   spüren   die   Wellen   der   Straße   als   angenehme Bewegungen.   Immer   wieder   ergeben   sich   neue   Einblicke   in   die   Landschaft,   die   faszinieren.   In   Benzingerode   biegen   wir gleich   hinter   der   Kirche   links   ab.   Die   Bergstraße   ist   eher   eine   Gasse   und   führt   steil   nach   oben.   Dort   geht   es   nach   links   in eine   Senke   und   dann   in   eine   Siedlung   mit   vielen   schmucken   Häuschen.   An   einer   Wiese   steigen   wir   aus,   stellen   das Fahrzeug   ab.   Lily   muss,   wie   so   oft,   ad   hoc   kacken   und   ich   schaue   auf   den   Berg,   der   aus   dem   Waldrand   empor   steigt.   Du heiliges Kanonenrohr! Die   ersten   Meter   sind   weiter   nichts,   als   das   Eintauchen   in   den   herbstlichen   Wald   und   der   Blick   zurück   nur   das   Verlassen des   geregelten   Lebens.   Ein   Schritt   folgt   dem   nächsten,   wir   wollen   wandern   und   die   herbstliche   Natur   genießen.   Dann gabelt   sich   der   Weg.   Links   verliert   sich   die   Spur   irgendwo   im   Nichts,   rechts   führt   sie   ziemlich   steil   in   den   bunten Mischwald   hinein.   Wir   wollen   den   Stapenberg   bezwingen,   also   müssen   wir   hinauf,   dem   Hinweis   des   Schildes   am Waldrand   folgen,   auf   dem   etwas   von   nur   knapp   zwei   Kilometern   steht   und   plötzlich   wird   mir,   im   Angesicht   der   Steigung, klar,   was   das   bedeutet.   Wir   müssen   alle   hundert   Meter   jeweils   zehn   Meter   ersteigen.   Ohne   Treppe,   ohne   Geländer,   mit Laub   unter   den   Füßen,   Steinen   auf   dem   Weg   und   obendrein   auch   feuchten   Gras   hier   und   da.   Links   und   rechts   will   mich die   Natur   mit   vielen   goldgelben,   roten,   braunen   und   grünen   Farben   beeindrucken,   während   die   Schritte   immer   kürzer werden.   Es   ist   steil   geworden,   richtig   steil   und   hinter   jeder   Biegung   erhascht   der   Blick   schon   die   nächste.   Will   ich   das eigentlich oder habe ich eine andere Option? Nach   zehn   Minuten   pumpt   mein   Herz   wie   der   Kolben   einer   nostalgischen   Dampfmaschine   und   meine   Lunge   presst   und saugt   mindestens   die   doppelte   Menge   frischer   Luft,   um   den   Organismus   am   Leben   zu   halten.   Ich   schwitze,   was   die Poren   hergeben   und   Lily   hängt   an   einer   kurzen   Leine   hinter   mir.   Im   dichten   Laub   finden   ihre   kleinen   Beine   kaum   Halt, die   Steine   tun   ihren   Pfoten   weh   und   im   Gras   rutscht   sie   oft   aus.   Wir   beide   geben   sicher   ein   komisches   Gespann   ab, während   Frauchen   dreißig   Meter   hinter   uns   und   viele   Meter   tiefer,   sich   einsam   und   allein   weiter   quält.   Jeder   folgt seinem   Tempo   und   Rhythmus   und   nichts   deutet   nach   zwanzig   Minuten   darauf   hin,   dass   irgendwo   da   oben   ein   Ende   sein könnte.   Die   Option   zu   wenden   ist   inzwischen   gestrichen,   sie   würde   keinen   Sinn   mehr   ergeben.   Wir   wollen   endlich   auf dem Gipfel stehen! Links   und   rechts   des   steilen   Pfades   wuchert   dichter   Mischwald.   Bunt,   skurril,   verworren   und   manchmal   glaube   ich   kleine mystische   Wesen   am   Rande   zu   sehen.   Hier   irgendwo   könnten   sie   zu   Hause   sein,   die   zierlichen   Feen   und   kleinen Wichtel,   die   sich   nur   denen   zeigen,   die   Fantasie   und   Liebe   mit   in   den   Wald   nehmen.   Versteckt   im   Moos   oder   hinter einem   Baumstumpf   könnten   sie   hocken,   uns   bemustern   und   erleben,   wie   untrainierte   Menschen   sich   mit   einem   kleinen Berg   anlegen.   Doch   helfen   können   sie   uns   nicht.   Also   winke   ich   freundlich   und   gequält   lächelnd   zum   Baumstumpf hinüber,   wo   ich   sie   vermute,   nehme   die   Hundelady   auf   den   Arm   und   steige   mit   kleinen   Schritten   weiter,   immer   weiter. Die Hälfte, so hoffe ich, sollte hinter mir liegen. Langsam   lichten   sich   die   Baumwipfel,   einige   recken   sogar   kahle   nackte   Äste   und   Wipfel   in   den   blauen   Himmel.   Ist   es der   Klimawandel   oder   sind   es   Schädlinge?   Ich   weiß   es   nicht,   aber   solche   Spuren   sind   überall   im   Harz   zu   erkennen.   Der Wald    leidet,    das    ist    schon    lange    nicht    mehr    zu    übersehen.    Ich    quäle    mich    an    umgestürzten    Baumriesen    und wuchernden   Unterholz   nach   oben,   die   kleine   Lily   im   Schlepp   hinter   mir   und   endlich   scheint   sich   der   Wald   vor   mir   zu lichten.   Ich   kann   grelle   Sonnenstrahlen   sehen,   die   hinter   dem   Berg   hervorschauen.   Dies   sind   die   letzten   Schritte   zum Gipfel,   einem   kleinen   Plateau,   440   Meter   über   dem   Meeresspiegel.   Geschafft,   völlig   verschwitzt,   aber   glücklich,   endlich mit Lily hier oben zu stehen. Wir   sind   noch   ganz   allein.   Frauchen   kommt   ein   wenig   später   und   ebenso   geschafft,   aber   sehr   glücklich   nach   uns.   Den Gipfel   ziert,   neben   einem   kleinen   Plateau,   der   Stempelkasten   mit   der   Nummer   33   sowie   eine   Sitzkombination   für   eine Pause.   Zuerst   bekommt   Lily   etwas   zu   trinken,   erst   danach   sind   wir   dran.   Noch   schnaufend   und   in   allen   Knochen zitternd,   genieße   ich   die   wundervolle   Aussicht   ins   Harzvorland.   Viele   der   Bäume   hier   sind   noch   nicht   so   hoch   gewachsen und   so   hat   man,   über   deren   Spitzen   hinweg,   einen   grandiosen   Blick   in   die   weite   Ebene.   In   diesen   Minuten   scheint   die untergehende   Sonne   beinahe   waagerecht   auf   den   Gipfel.   Viele   Bäumwipfel   sind   zur   Hälfte   in   den   warmen   Sonnenschein getaucht,   während   ihr   unterer   Bereich   schon   im   Schatten   versinkt.   Eine   scharfe   Grenze   von   hell   und   dunkel   ziert   das Plateau.   Über   uns   hinweg   ziehen   Kraniche   in   Keilformation   gen   Süden   und   dann   erreichen   weitere   Wanderer   ihr   Ziel. Wir   sind   nicht   mehr   allein.   Ein   Paar   ist   sogar   mit   einem   Kinderwagen   angekommen,   ein   einzelner   Herr   holt   sich   den Stempel und wandert sogleich weiter. Wir   verweilen   erst   einmal,   drücken   uns   den   Stempel   vom   Stapenberg   in   die   Wanderhefte   und   schauen   uns   um.   Mir fallen   die   vielen   unterschiedlichen   Färbungen   der   Bäume   auf,   das   Spiel   von   Schatten   und   Licht   sowie   der   weite   Blick   tief in   das   Harzvorland   hinein.   Eigentlich   könnten   wir   über   den   Gipfel   weiter   wandern   und   auf   anderen   Wegen   zum Ausgangspunkt   gelangen.   Wir   entscheiden   uns   aber,   Lily   und   unseren   Knochen   zuliebe,   den   kürzeren,   wenn   auch steileren   Weg,   auf   dem   wir   kamen,   wieder   zurück   zu   nehmen.   Diesmal   benutze   ich   einen   Wanderstock   als   Stütze   und werde   wohl   auch   langsamer   voran   kommen,   als   die   anderen.   So   schön   der   verschlungene   Weg   mir   auch   beim   zweiten Mal   erscheint,   ich   muss   mich   vorsichtig   abwärts   tasten   und   auch   diesmal   überkommt   mich   das   Gefühl,   von   neugierigen Augen   beobachtet   zu   werden.   Im   Wald   ist   es   lebendig   und   nicht   alles   kann   man   sofort   erkennen.   Mir   fällt   nur   die   Pracht der   Farben   auf,   die   uns   Mutter   Natur   zu   dieser   Jahreszeit   schenkt.   Es   macht   mich   auf   besondere   Weise   glücklich,   nach einer   Wanderung   ausgepowert,   aber   zufrieden,   dieses   Geschenk   der   Natur   genießen   zu   können.   Dafür   bin   ich   in   jeder Sekunde sehr, sehr dankbar. Am   Waldrand   angekommen,   hat   uns   die   andere,   die   Welt   von   Corvid19   und   der   Restriktionen,   wieder.   Doch   nun   sind   wir wieder   abgeklärt   genug,   damit   umzugehen,   vieles   einfach   auszusitzen   und   über   so   machen,   der   seinen   Doktortitel   bei Facebook   oder   Twitter   von   seinen   Followern   beklickt   oder   besmilt   bekam,   die   Stirn   zu   bieten   und   die   Nase   zu   zeigen.   In der   realen   Welt,   außerhalb   von   Smartphon   und   PC,   kennen   Viren   keine   Unterschiede.   Wer   Wirt   wird,   wird   es   merken, gleich oder später – ganz real.