Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Zwischen Wilhelmsblick und Sonnenklippe                                                                    28.07.2022 Treseburg   ist   ein   beschauliches   kleines   Harznest   am   Bodebogen.   Hier   mündet   die   kleine   Luppbode   in   die   Bode   und   vom Weißen   Hirsch,   hoch   oben,   kann   man   sich   diesen   Ort   en   miniature   anschauen.   Das   haben   wir   bereits   getan   und   auch dem   Lauf   der   Bode   sind   wir   schon,   damals   noch   mit   Lily,   ein   kleines   Stück   durch   das   schöne   Tal   gefolgt   ( HIER ).   Das haben   wir   heute   noch   einmal   vor,   doch   zuvor   wollen   wir   noch   diesen   Teil   des   Bodetals   von   oben   betrachten.   Den bestaunt   man   am   besten   vom   Wilhelmsblick,   einer   besonderen   Aussichtsplattform   kurz   vor   Treseburg,   von   Cattenstedt und Wienrode kommend. Die   schmale   Landstraße   schlängelt   sich   durch   den   Wald   und   danach   in   engen   Kurven,   zwischen   Felsen   und   Abhang, oben   am   Bodetal   entlang.   Bei   Gegenverkehr   nichts   für   ungeübte   Fahrer,   denn   man   fährt,   haarscharf   an   Felsvorsprüngen vorbei,   straff   bergab.   Passt   man   nicht   auf,   übersieht   man   den   winzigen   Platz   für   das   Gefährt   und   den   Zugang   zum Aufstieg   erst   recht.   Der   besteht   nämlich   aus   einem   langen   Loch   durch   die   Felswand   hindurch.   Es   dauert   nur   einen Moment, dann fährt man vorbei. Keine Chance anzuhalten! Es   ist   früher   Nachmittag   und   die   Sonne   steht   senkrecht   über   dem   Harz.   Auf   der   Straße   ist   es   schwül,   im   Tunnel   zur anderen   Seite   kommt   mir   ein   kühler   Hauch   entgegen.   Es   könnte   mich   gruseln,   aber   es   tut   sich   nichts.   Nach   22   Metern gebückt   durch   die   Felsenröhre   laufen,   erreicht   man   auf   der   anderen   Seite   ein   schattiges   Plätzchen,   mit   Hütte   und rustikaler   Sitzgruppe,   unter   einem   Laubdach.   Am   Felsen   führen   noch   etliche   Stufen   ziemlich   steil   hinauf   zum   Kamm   auf 314   Meter,   den   Wilhelmsblick,   benannt   nach   dem   Baumeister   der   Straße   durch   das   Bodetal.   Früher   hieß   dieser   Ort Krügers Höhe – nicht die geringste Ahnung, warum. Aber es ist verdammt schön, luftig und auch ein wenig krügerisch. Zuerst   fällt   mir   auf,   wie   schmal   dieser   Kamm   ist.   Links   und   rechts   blickt   man   tief   nach   unten   und   ein   merkwürdiges Kribbeln   stellt   sich   im   Bauch   ein.   Zu   beiden   Seiten   –   dies   ist   der   Bodebogen   –   kann   man   auf   die   Bodearme   sehen,   die hier    nur    150    Meter    Luftlinie    voneinander    entfernt,    gemächlich    fließend    in    der    Sonne    glitzern.    Direkt    unter    dem Felsenkamm,   der   mit   Metallgittern   gesichert   ist,   sehe   ich   auf   die   Straße   und   dort   unser   Gefährt   stehen.   Das   wirklich grandiose   aber   ist   der   Blick   in   das   Tal   des   Flusses   und   die   dicht   bewaldeten   Hänge.   Atemberaubend   schön.   Wäre   ich kein   Handy-Muffel,   würde   ich   jetzt   ein   Selfie   machen.   Eine   kleine   Bank   direkt   am   Felsgrat   lädt   zum   Sitzen   und   Staunen ein,   Bauchkribbeln   inklusive,   denn   dieser   kleine   Vorsprung   ist   nicht   viel   breiter,   als   die   Bank   lang   ist.   Da   drüben,   auf   der gegenüber    liegenden    Seite    vom    Tal,    wollen    wir    heute    noch    ein    Stück    gehen.    Später,    wenn    im    Herbst    tausend verschiedene   Farben   diese   Harzlandschaft   in   ein   Farbenmeer   tauchen   werden,   möchten   wir   diese   ganze   Strecke,   von Treseburg    nach    Thale,    wandernd    an    der    Bode    entlang    bewältigen.    Noch    ein    paar    Minuten    genieße    ich    diesen einzigartigen   Blick,   dann   steige   ich   wieder   ab   und   „krieche“   durch   den   Tunnel.   Im   Wanderheft   gibt   es   jetzt   einen   neuen Stempelabdruck. Zwei   Minuten   später   umfahren   wir   den   Kreisel   in   Treseburg   und   stellen   den   Straßenhobel   ordentlich   ab.   Eine   Brücke führt   über   die   Luppbode,   dann   gehen   wir   auf   dem   Wanderweg   entlang   des   Bodeufers.   Meine   Gedanken   sind   für Momente   bei   Lily,   als   wir   diesen   Weg,   im   Spätherbst   2017,   noch   gemeinsam   gingen.   In   solchen   Momenten   spüre   ich, wie schön die Zeit mit unserer Hundelady war und dass sie immer noch irgendwie fehlt. Neben   uns   rauscht   das   Wasser,   rechts   steigt   der   Hang   an   und   immer   wieder   trifft   man   Wanderer,   die   aus   der Gegenrichtung   kommen.   Ein   älteres   Paar   aus   den   Niederlanden   wird   uns   später   erzählen,   dass   sie   von   Thale   nach Treseburg   wanderten   und   nun,   nachmittags,   den   gleichen   Weg   wieder   zurück   zum   Ausgangspunkt   gehen.   Ganz entspannt   und   guter   Laune.   Respekt   ihr   Zwei,   denn   das   sind   mal   locker   zwanzig   Kilometer   auf   teils   holprigen   Pfaden! Unser   heutiges   Ziel   haben   wir   soeben   erreicht.   Auf   einer   kleinen   Anhöhe   ragt   ein   unscheinbarer   felsiger   Huckel   mit einem   knorrigen   Baumstumpf   über   das   Tal   und   lädt   zur   Rast   ein:   es   ist   die   Sonnenklippe   mit   dem   Stempel   Nummer   69 der   Harzer   Wandernadel.   Spätestens   hier   beginnt   der   urwüchsige   Pfad   entlang   der   Bode   auf   dem   Harzer   Hexenstieg. Die   kleine   Klippe   ist   wieder   gut   für   ein   Selfie   geeignet.   Auf   ihr,   zwischen   all   den   knorrigen   Baumresten   stehend,   lassen sich beeindruckende Erinnerungsfotos schießen. Kaum ein Wanderer lässt sich die Gelegenheit entgehen. Der   Weg   zurück   fühlt   sich   kurz   an.   An   einer   gut   geeigneten   Stelle   krabbeln   wir   hinunter   ans   Ufer   der   Bode.   Auf   einer kleinen   Sandbank   treffen   wir   jenes   Paar   aus   den   Niederlanden.   Wir   plaudern,   tauchen   die   Füße   ins   kalte   Wasser   und sammeln   kleine   Steine.   Vor   unseren   Augen   plätschert   der   Fluss   träge   in   das   enge   Tal   hinein.   An   solchen   Stellen   könnte man   ohne   Ende   Zeit   verplempern,   diese   Stille   und   das   Rauschen   inhalieren,   sich   an   der   Natur   erfreuen.   Man   vergisst Sorgen,   Ängste   und   all   die   grassierende   Dummheit   da   draußen.   Allein   die   Natur   ruht   in   sich   und   nimmt   jeden   mit,   der sich einlässt. Wieder   in   Treseburg   erwartet   uns   der   Zwerg   am   Cafè   „Rübezahl“.   In   Gesellschaft   des   kleinen   Kumpels   sowie   einiger Wespen klingt der Nachmittag aus. Jetzt freue ich mich darauf, das ganze Tal per pedes zu erobern.