Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Krähenhütte, Fuchsklippe und Steinkuhle                                                                       09.06.2022 An   der   Südseite   der   Thekenberge   kann   man   beim   Wandern,   aus   Langenstein   kommend,   einige   Felsen   sehen,   die   aus den   bewaldeten   Hängen   heraus   ragen.   Die   markanteste   Sandsteinformation   kennt   man   als   den   „Gläsernen   Mönch“.   Von da   kann   man   zur   Fuchsklippe   und   dann   weiter   zum   Krähenhüttenfels      wandern.   Heute   aber   wollen   wir   zur   Krähenhütte, wie    der    Fels    auch    genannt    wird,    aufsteigen    und    von    da    weiter    zur    Fuchsklippe    gehen.    Wir    möchten    beide Sandsteinfelsen   aufsuchen,   sie   erkunden   und   uns   den   jeweiligen   Sonderstempel   „Im   Schatten   der   Hexen“   für   unser Wanderheft   einsammeln.   Darin   hat   der   Stempel   „Gläserner   Mönch“   schon   seinen   Platz   gefunden.   Danach   wären   alle Stempel im Heft und eine kleine Aufgabe abgehakt. Wir   starten   vom   Parkplatz   an   der   Gedenkstätte   Zwieberge   und   laufen   durch   die   Felder   -   links   der   Mais,   rechts   Gerste   - auf   die   Thekenberge   zu,   wenden   uns   nach   rechts   und   finden   den   Einstieg   in   den   Hang.   Der   führt   ziemlich   steil   in   den feucht-warmen   Wald   hinein   und   schon   bald   rinnt   der   Schweiß.   Nach   nur   wenigen   Minuten   ist   der   anstrengende   Teil   der Wanderung    geschafft,    hoffe    ich    jedenfalls.    Wir    stehen    auf    dem    Kamm,    an    einer    Kreuzung,    und    nehmen    den Trampelpfad   zum   Krähenhüttenfelsen.   Der   führt   etwas   gemächlicher   aufwärts   um   den   Berg   herum,   steigt   aber   auf   den letzten   Metern   doch   noch   straff   aufwärts.   Am   Ende   des   Pfades   steht   eine   Bank   zu   Füßen   des   Sandsteinfelsens. Geschafft und zwar im doppelten Sinne. Wir   haben   das   erste   Ziel,   die   Krähenhütte,   erreicht.   Als   jugendlicher   Heißsporn   würde   ich   jetzt   weiter   den   Hang   hinauf klettern.   Doch   es   gibt   keinen   Weg,   keinen   Pfad,   keinen   Hinweis   -   nichts   -   nur   diesen   steilen   Berg,   den   trockenen Waldboden   voller   Nadeln   und   irgendwo   oben   eine   felsige   Plattform   zum   schauen.   Also   schenke   ich   mir   das   Risiko   und freue   mich   viel   lieber   an   der   schönen   Aussicht   über   die   Felder   und   Berge   einige   Kilometer   dahinter.   In   der   Ferne   reckt der   Brocken   den   majestätischen   Gipfel   aus   dem   Dunst.   Dafür   hat   es   sich   gelohnt,   die   alte   Germanische   Kultstätte   aus prähistorischen   Zeiten,   die   schon   die   ersten   Siedler   kannten   und   nutzten,   zu   besteigen.   Nachdem   auch   dieser   Stempel ins   Heft   gedrückt   ist   –   der   Kasten   ist   übrigens   so   aufgestellt,   dass   nur   Menschen   mit   einer   Mindestgröße   von   1.90   gut und bequem an den Stempel gelangen können - steigen wir auf dem gleichen Weg wieder abwärts. Auf   dem   Kammweg   angekommen,   folgen   wir   dessen   Verlauf,   dem   nächsten   Ziel   entgegen.   Über   eine   kleine   Kuppe,   an einer   Schutzhütte   mit   Sitzgruppe   vorbei,   in   den   wuchernden   Mischwald   hinein   führen   uns   die   Schritte.   Schon   nach wenigen   Minuten   ist   eine   lichte   Stelle   erreicht.   Ein   weiterer   roter   Kasten,   mit   einem   Stempel   darin,   blinzelt   uns   im   Licht entgegen.   Von   einem   Holzschild   grüßt   das   „versunkene   Heiligtum“.   Wir   haben   die   Fuchsklippe,   ein   Felsvorsprung   am Berghang,   entdeckt.   An   der   Kante   findet   sich   eine   Bank   für   die   Rast   mit   einem   wundervollen   Rundblick   in   die   Landschaft zu   unseren   Füßen   und   weit   weg.   Wie   bei   den   anderen   Sandsteinfelsen,   vermutet   man   auch   hier   einen   Ort   für „prähistorische   Kulthandlungen“,   was   immer   man   darunter   auch   verstehen   möge.   Die   kleine   Wanderung   hierher   hat   sich jedenfalls   schon   der   herrlichen   Aussicht   wegen   gelohnt   und   wer   noch   mehr   davon   haben   möchte,   sollte   dem   Kammweg bis   zum   „Gläsernen   Mönch“   folgen.   Dort   waren   wir   schon,   haben   den   herrlichen   Blick   ins   Umland   bestaunt   und   uns   den Wind   um   die   Nase   wehen   lassen.   Beim   abschließenden   Blick   über   den   Hang   entdecken   wir   einen   schmalen   Weg unterhalb    der    Fuchsklippe.    Den    wollen    wir    finden    und    sehen,    wohin    er    führen    mag.    Vorher    noch    den    letzten „Hexenstempel“ ins Wanderheft gedrückt. Zurück   an   der   Gabelung   mit   der   Sitzgruppe.   Hier   führt   ein   Weg   den   Berg   abwärts,   aber   ein   weiterer   in   den   Hang   hinein. Der   könnte   es   sein,   hier   wandern   wir   weiter.   Schon   bald   laufen   wir   an   umgestürzten   oder   gerodeten   Bäumen   entlang, die   den   Hang   zu   beiden   Seiten   säumen.   Hinter   einer   Biegung   gehen   wir   an   riesigen   Felsblöcken   entlang,   die   den   Hang zu   stützen   scheinen.   Aus   deren   Spalten   zwängen   sich   Pflanzen,   Blumen   und   sogar   Bäume   wachsen   im   Felshang.   Wir haben    die    Steinkuhlen    gefunden.    Irgendwo    über    uns    müsste    sich    die    Fuchsklippe    befinden.    Zu    sehen    ist    der Felsvorsprung   aber   nicht.   Wir   wandern   am   Hang   entlang   auf   einem   Weg,   der   immer   schmaler   wird,   wo   das   Gestrüpp dichter   ist   und   das   Gras   höher   wächst,   ehe   sich   der   schmale   Pfad   im   Wald   aufzulösen   scheint.   Nur   ein   schmaler   Rest führt   abwärts   und   ich   ahne,   dass   wir   unten   auf   den   Feldweg   zum   „Gläsernen   Mönch“   treffen   werden.   Wenige   Minuten später stehen wir genau da, am Rande einer Wiese unterhalb des Felsens. Entlang   der   Thekenberge   führt   uns   ein   Weg   zurück,   wieder   durch   die   Felder   und   zum   Parkplatz.   Am   Feldrand   wachsen üppige   Disteln   und   andere   Gewächse,   die   ich   nicht   einzuordnen   vermag.   Sie   sehen   sehr   schön   aus   und   bieten   allen möglichen   Insekten   den   idealen   Lebensraum.   Ich   fühle   mich   an   meine   Kindheit   im   Dorf   erinnert.   Damals   wuchs   das Getreide   noch   viel   höher,   die   Wiesenblumen   blühten   viel   bunter   und   die   Welt   drehte   sich   gemächlicher.   So   täuschen manchmal   Kindheitserinnerungen.   Im   Klub   der   70er   RockRentner   entdeckt   man   plötzlich   die   Details   und   verweilt   vor ihnen,   damit   das   Leben   nicht   einfach   so   vorbei   hetzt   und   einen   mit-   oder   umreißt.   Ich   werde   wohl   bald   wieder   irgendwo auf   solchen   einsamen   Wegen   unterwegs   sein.   Dann   scheinen   sich   die   Zeiger   wieder   viel   gemächlicher   zu   drehen, Gelassenheit   stellt   sich   ein   und   auf   einer   Bergkuppe   sitzend,   fühle   ich   mich   dann   wie   jener   berühmte   „Fool   On   The   Hill“, der den Sonnenuntergang bewundert …