Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Menhir & Corvid                                                                                                                         26.04.2020 Es   ist   Sonntag.   Draußen   ballert   die   Sonne   vom   azurblauen   Himmel.   Die   Natur   versucht   überall   frisches   Grün   und grellgelb   blühenden   Raps   auszuschütten.   Die   Berghänge   überzieht   wieder   eine   dichte   Decke   aus   Nadel-   und   Mischwald und   über   der   Stadt   kreisen   die   Milane.   Die   Menschheit   übt   sich   seit   einigen   Wochen,   mehr   oder   weniger   freiwillig   oder gezwungen,   in   häuslicher   Quarantäne   als   Schutz   vor   einem   unsichtbaren   Monster   namens   Corvid   von   chinesischer Abstammung.   Es   kam   aus   dem   Tierreich,   sagt   man   zumindest.   Kein   Wunder,   wenn   Menschengesellschaften   die   Areale von   Flora   und   Fauna   immer   mehr   einengen,   sie   ausbeuten   oder   „nur“   vernichten.   Dann   steigt   der   kleine   Urwaldvirus vom   Tier   auf   den   Mensch   um,   weil   er   Platz   zum   Austoben   braucht.   Den   Tieren   ist   das   egal,   die   kennen   diesen   Kerl   und leben   mit   ihm.   Wir   stehen   plötzlich   vor   der   Herausforderung,   ihn   entschlüsseln   zu   müssen,   weil   er   uns   den   Tod   bringen kann. Was   sich   so   mancher   in   normalen   Zeiten   wünschte,   nämlich   einfach   mal   zu   Hause   bleiben   zu   können,   mutiert   nach   fünf Wochen   Quarantäne,   wirtschaftlichem   Stillstand   und   sozialer   Abstinenz,   bei   vielen   zu   hilf-   und   ideenloser   Auswegsuche aus   dem   strengen   Regelwerk.   Plötzlich   fehlen   jene   vorgegebenen   Strukturen,   über   die   man   sich   so   gern   echauffierte. „Freedom   is   just   another   word   for   nothing   left   to   lose“,   sang   Janis   Joplin   schon   1970   in   “Me   And   Bobby   McGee”   von   Kris Kristofferson.   Raus   aus   diesem   Wachstumsirrsinn   und   zurück   auf   Null   –   Lockdown.   Mal   schauen,   was   passiert,   lautet   die neue Devise. Die   Idee,   dass   es   so   nicht   ewig   weitergehen   konnte,   hatten,   außer   mir,   auch   viele   andere.   Wozu   also   aufregen,   zumal als   (Rock)Rentner   und   durch   eine   Vorerkrankung   gefährdet?   Mein   Weibchen   und   ich   gehören   der   Risikogruppe   an   und sollen   geschützt   werden.   Beide,   sowie   Hundedame   Lily,   sind   damit   einverstanden,   aber   nach   fünf   Wochen   brauchen   wir drei   zum   Ausgleich   etwas   Bewegung.   An   diesem   Nachmittag   reift   der   Entschluss,   mit   Weib   und   Hund   das   Häuserexil auch   einmal   zu   verlassen   und   vor   den   Toren   der   Stadt   Natur   zu   tanken.   Lily   wird,   ob   sie   will   oder   nicht,   „angezogen“ und   „eingepackt“.   Während   unserer   Fahrt   über   Wilhelmshöhe   nach   Derenburg   und   durch   die   Felder   bis   Benzingerode, jammert   und   meckert   die   Hundelady.   Mit   ihren   nunmehr   15   ½   Hundejahren   mag   sie   Autofahren   nicht   mehr   ausstehen. Am   Ortseingang,   neben   einem   Bächlein,   stellen   wir   das   Gefährt   ab.   Lily   kackt   sofort   einen   Berg   und   scheint   erleichtert. Das hätte sie ja gleich sagen können! Hier   folgen   wir   auf   einem   Feldweg   dem   Lauf   des   Hellbaches,   der   schnurgerade   auf   ein   Gebüsch   direkt   an   der   B6n zufließt.   Dieses   Durcheinander   von   Bäumen   und   Buschwerk   wollen   wir   aufsuchen.   Vorher   nimmt   Lily   noch   ungewollt   ein Bad   im   Hellbach,   den   sie   meckernd   wieder   verlässt.   Weil   wir   die   falsche   Abzweigung   wählen,   bleibt   uns   nur   der   Sprung über   den   Bach.   Wider   Erwarten   und   trotz   Hüfte   lande   ich   nicht   im   Wasser,   sondern   glücklich   auf   der   anderen   Seite. Mitten   im   Gebüsch,   aufrecht   stehend,   ist   der   Menhir   zu   sehen.   Ein   wenig   stolz,   trotzig,   wie   von   Obelix   vor   langer   Zeit dorthin   geworfen,   möchte   sich   der   Menhir,   auch   Hinkelstein   genannt,   aus   dem   Strauchwerk   recken.   Jedoch,   er   ist inzwischen   zu   klein,   weil   mit   dem   Gehölz   nicht   mitgewachsen.   Wie   er   da   so   steht,   im   Schatten   der   Hölzer,   geht   vom alten   Hinkelstein,   auf   der   Heimburger   Seite   der   B6n,   so   ganz   und   gar   nichts   Prähistorisches   aus.   Man   könnte   meinen, jemand   hätte   ihn   hier   einfach   abgestellt,   vergessen.   Ein   wenig   enttäuscht   wenden   wir   uns   von   diesem   Ort   ab   und   dem auf   der   anderen   Seite   der   Autobahn   gewordenen   B6n   zu.   Auf   dem   Weg   dorthin   über   eine   Brücke   kommt   mir   eine   kleine Gruppe   stolzer   Reiter   entgegen.   Fast   glaube   ich   Obelix   und   Asterix   zu   treffen.   Doch   die   beiden   Damen   einer   Tierpension genießen   nur   ihren   Ritt   durch   die   Felder.   Welch   zeitgemäßes   Vergnügen,   auf   dem   Rücken   eines   Hengstes   Corvid   19   eine Nase zu drehen! Hier,   auf   der   Derenburger   Seite,   am   Rande   eines   Feldes   und   gut   aufgeräumt   sowie   mit   einem   Schild   versehen,   steht   ein schlanker   stolzer   zweiter   Menhir,   Hinkelstein   zu   Derenburg.   Im   Gegensatz   zu   dem   ersten,   macht   der   seiner   Herkunft   alle Ehre.   Ein   stolzes   Exemplar   aus   Senon-Quarzit,   vor   mehr   als   vier   Jahrtausenden   in   der   Jungsteinzeit,   vermutlich   als Ahnengrabanlage,   errichtet.   Obelix   war   wohl   doch   niemals   im   Harz.   Der   Stein   ragt   hier   schon   eine   kleine   Ewigkeit einsam   am   Feldrain   und   hundert   Meter   weiter   donnert   der   Sonntagsverkehr   über   die   Autobahn.   Vermutlich   wird   der Hinkelstein   noch   weiteren   tausend   Jahren   hier   trotzen,   wenn   Corvid   schon   längst   vergessen   und   das   Betonband verwittert   sein   wird.   Nichts   ist   vergänglicher   als   die   von   Menschen   gemachte   Moderne   und   deren   Wachstumszeugen, denke   ich   mir   und   glaube,   den   Menhir   beim   Nicken   erwischt   zu   haben   und   die   beiden   (noch)   älteren   Herrschaften lächeln uns zu. Macht’s gut und bleibt beide gesund. Der   Weg   zurück   führt   wieder   über   die   Brücke.   Über   dem   Betonband   stehend,   das   Brausen   der   Räder   unter   uns,   erleben wir   einen   wundervollen   Ausblick   über   die   Felder   bis   zu   den   Ausläufern   des   Harzes.   Wir   schauen   auf   die   Ziegenberge   und die   davor   liegenden   Überreste   der   ehemaligen   Heimburg   auf   einem   Hügel.   Der   Aussichtsturm   darauf,   von   dem   ich   auch schon   ins   Land   gesehen   habe,   ist   sehr   gut   zu   erkennen.   Dahinter,   einige   Kilometer   im   Hintergrund,   ist   die   Ruine   der Felsenburg   Regenstein   zu   erkennen.   Durch   die   sanften   Hügel   davor   windet   sich   das   Band   der   Autobahn   wie   eine   gut getarnte   Riesenschlange.   Von   der   Brücke   bestaune   ich   diese   natürliche   Szenerie.   Hinter   mir   führt   die   Bahn   der   rollenden Räder   weiter   bis   nach   Goslar,   immer   am   Harz   entlang   mit   dem   Brocken   darüber.   Operation   Hinkelstein   führt   mir   gerade vor   Augen,   in   was   für   eine   wundervolle   Landschaft   uns   der   Zufall   und   das   Glück   „vertrieben“   haben.   Beiden   bin   ich dankbar,   meine   Zeit   als   (Rock)Rentner   nicht   am   Rande   der   vergessenen   Wälder   und   Auen   von   Südbrandenburg, Elsterwerda inbegriffen, verbringen zu müssen. Hier gehören wir hin, das haben wir uns verdient – Punkt! In   diesen   Zeiten   der   Regentschaft   von   Corvid   ärgert   sich   die   halbe   deutsche   Menschheit   gerade   ganz   fürchterlich,   ihren Urlaub    nicht,    wie    gewohnt    und    gepriesen,    sonst    irgendwo    verbringen    zu    können.    Es    ist    eine    gesamtdeutsche Katastrophe,   denken   viele,   und   meinen   todunglücklich   sein   zu   müssen.   Wenn   die   wüssten,   dass   hier   zwei   Hinkelsteine den   Harz   mit   all   seinem   versteckten   Zauber   bewachen   –   nein,   wenn   das   alles   vorüber   ist,   werden   alle   wieder   den   alten Trott aufnehmen, Corvid hin und Menhir her. Wir   genießen   diesen   schönen   Augenblick   noch   eine   Weile,   bewundern   die   kleinen   Marienkäfer   an   den   Zweigen   und wenden   uns   dann,   der   tief   stehenden   Sonne   entgegen,   dem   Rückweg,   am   Bächlein   und   grünen   Wiesen   mit   tausenden Pusteblumen   entlang,   zu.   Die   kleine   Bachstelze   auf   dem   Feldweg   lassen   wir   hier   zurück.   Die   ist   wirklich   frei   und glücklich scheint sie auch.