Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Blick von Ruine Luisenburg & Schloss Blankenburg                                                    06.07.2021 So   war   das   nicht   geplant,   aber   es   ist   genau   so   gekommen.   Eigentlich   war   der   Plan,   mal   eben   so   zwei   weitere   Stempel einzusammeln.   Beide   liegen   laut   Karte   ziemlich   dicht   beieinander,   Ruine   Luisenburg   und   der   Großvaterfelsen,   ein   Teil   der Teufelsmauer,   trennen   gerade   einmal   knapp   zwei   Kilometer   zu   Fuß.   Die   paar   hundert   Meter   sind   ein   Klacks,   dachte   ich. Am   Schlossgarten   vorbei,   dann   in   den   Wald   und   schon   sind   die   Reste   von   Luisenburg   erreicht.   Danach   zurück,   am Berghotel   Vogelherd   vorbei,   in   den   Großvaterweg   einbiegen   und   schon   sind   die   zwei   Stempel   auf   dem   Papier.   Dass   den Parkplatz   in   Blankenburg   (auf   230   NN)   und   die   Reste   der   Burgruine   auf   350   NN   mal   eben   einhundert   Höhenmeter trennen, war weder ersichtlich, noch ausgemacht. Ist aber so! Gegen   9.00   Uhr   fällt   die   Entscheidung,   den   Nachmittag   auf   vormittags   zu   verlegen.   Nach   dem   Mittag,   sagt   der Wetterfrosch,   soll   es   regnen.   Bei   strahlendem   Sonnenschein   erreichen   wir   eine   Stunde   später   den   Parkplatz   unterhalb vom   Schloss   in   Blankenburg.   Der   Weg   beginnt   gegenüber   und   führt,   zwischen   den   Barocken   Gärten   auf   der   rechten   und dem   Fasanengarten   zur   linken,   schnurstracks   nach   oben.   An   der   Wiese   entschließen   wir   uns,   die   „Abkürzung“   zu nehmen   und   gewinnen   alsbald   Meter   um   Meter   an   Höhe   bis   unterhalb   vom   Berghotel   Vogelherd.   Hier   habe   ich   schnell meine   Betriebstemperatur   erreicht   und   bin   froh,   dass   der   Weg   bis   zum   Parkplatz   direkt   am   Schloss   halbwegs   normal begehbar   ist.   Dort   angekommen,   finden   wir   endlich   den   rechten   Pfad   in   den   Wald   und   zur   Ruine.   Der   allerdings   hat   nun die   Aufgabe,   uns   nach   oben   zu   führen.   Es   wird   steinig,   verdammt   steil   und   die   Pumpe   läuft   inzwischen   in   der größtmögliche   Übersetzung,   um   der   kaputten   Hüfte   eine   Chance   zu   geben.   Es   geht   von   nun   an,   und   für   den   Rest   der Steigung,   in   Fünzig-Meter-Intervallen,   diesen   Berg   hinauf,   bis   endlich   die   Kuppel,   und   damit   der   letzte   steile   kurze Anstieg,   zu   sehen   ist.   Den   nehme   ich,   meinen   Wanderzauberstab   als   Unterstützung,   mit   Schwung   und   dann   stehe   ich vor   den   Stufen   zum   „Altar“,   der   den   Rundblick   in   die   Landschaft   gestattet.   Der   Platz,   wo   einst   diese   Luisenburg   stand, ist erreicht. Mir schlackern die alten Knochen, aber ich bin glücklich! Wieder einmal. Das   kleine   Schloss   ließ   ein   damaliger   Herzog   von   Braunschweig-Wolfenbüttel   für   seine   Gemahlin   Luise   von   Oettingen auf   dem   Calvinusberg   errichten.   Vom   einstmals   achteckigen   Fachwerkbau,   der   von   acht   kleinen   Zimmern   umgeben   war, sind   heute   bestenfalls   noch   die   Umrisse   zu   erahnen,   die   vom   Gebüsch   zugewuchert   ruhen.   Heute   steht   man   auf   einem überdachten   Rastplatz,   von   dem   aus   man   das   weite   Harzvorland   zwischen   Blankenburg,   Cattenstedt   sowie   Wienrode bewundern   kann.   Der   Blick   reicht   bis   zu   den   Ausläufern   der   Berge,   die   wie   eine   Skyline   den   Horizont   begrenzen.   Ein reizvolles   Panorama,   für   das   es   sich   wieder   einmal   gelohnt   hat,   den   Berg   aufwärts,   schwitzend   und   stöhnend,   zu erkraxeln.   Der   Abdruck   mit   der   Nummer   77   ins   Stempelheft   gerät   dabei   beinahe   zur   Nebensache.   Nur   langsam   gelingt es   mir,   mich   vom   Anblick   der   Ebene   loszureißen   und   den   steinigen   Weg   abwärts   zu   riskieren.   Zum   Glück   verstehen   sich meine Hüfte und der Wanderzauberstab heute hervorragend und bilden ein gutes sowie eingespieltes Team. Eigentlich   war   der   Plan,   nunmehr   das   Vorhaben   Großvaterfelsen   zu   beginnen,   also   einen   anderen   Weg   zu   wählen.   Wir entschließen   uns   vor   dem   Tor   zum   Schloss   Blankenburg,   darauf   zu   verzichten   und   dem   Schlossensemble   einen   Besuch abzustatten.   Dort   war   ich   bisher   auch   noch   nicht.   Also   durchschreiten   wir   auf   Pflastersteinen   den   Torbogen   und   werden dahinter   mit   dem   nächsten   Panoramablick,   diesmal   direkt   auf   die   Stadt   Blankenburg,   belohnt.   Eine   Bank   direkt   am Geländer   lädt   zur   Rast   ein   und   so   kann   ich   in   aller   Ruhe   Blankenburg,   zumindest   einen   Teil,   von   oben   betrachten.   Nach fast   sieben   Jahre   nah   am   Harz   kenne   ich   mich   inzwischen   ganz   gut   aus.   Ich   sehe   die   Straßenzüge,   die   hinauf   zum   Gipfel des   Ziegenkopf   mit   dem   Aussichtsturm   führen   und   ein   Stückchen   weiter   rechts   die   Wilhelm-Rabe-Warte,   die   wir gemeinsam   mit   Lily   erkletterten.   Ich   erkenne   die   Oesig,   wo   im   Sommer   2014   alles   begann   und   dahinter   das   kleine Örtchen   Heimburg   mit   der   gleichnamigen   Burgruine   auf   dem   Berg   dahinter.   Auch   dort   hinauf   hat   uns   Lily   noch   begleitet, wie   auch   zu   der   felsigen   Burgruine   Regenstein   ganz   rechts.   So   viele   herrliche   Erinnerungen   und   von   hier   oben,   auf   der Bank   vom   Schloss   Blankenburg   sitzend,   kann   ich   sie   alle   mit   einem   Blick   erfassen.   Wie   gerne   hätte   ich   die   kleine Hundelady   noch   an   meiner   Seite,   doch   ich   weiß,   dass   sie   jetzt   ohne   Leiden   und   friedlich   ruht.   Für   die   gemeinsamen sechzehn Jahre bin ich unendlich dankbar … Im   Schlosshof   herrscht   beschauliche   Stille,   statt   die   quirlige   Betriebsamkeit   vieler   Besucher.   Das   hatte   ich   anders erwartet,   aber   so   kann   ich   in   aller   Ruhe,   und   sitzend,   den   Innenhof   betrachten.   Für   einen   Besuch   der   Innenräume   bin ich   heute   nicht   mehr   motiviert   genug,   für   ein   Gespräch   mit   einem   netten   Herrn   vom   Personal   des   Fördervereins   reicht es   allerdings   noch.   Von   ihm   erfahre   ich   letztlich   wichtige   Details   mein   Hüftgelenkt   betreffend.   Allein   deshalb   hat   sich   der ungeplante   Abstecher   hierher,   statt   zum   Großvaterfelsen,   gelohnt.   Guten   Mutes   und   mit   neuer   Zuversicht   ausgestattet, verlasse   ich   diese   historische   Stätte   und   begebe   mich   auf   den   Rückweg.   Ganz   unerwartet   entdecken   wir   zwei   weitere Stempelkästen,   deren   Abdrücke   ebenfalls   in   den   Wanderheften   landen.   Na   bitte,   geht   doch   auch   ohne   den   felsigen Großvater von der Teufelsmauer. Der   Weg   abwärts   führt   vorbei   am   geschlossenen   Gasthof   „Obere   Mühle“,   wo   noch   einmal   der   Blick   auf   die   Stadt   einlädt, sie   zu   bewundern.   An   einer   riesigen   Rotbuche   vorbei   lenke   ich   meine   Schritte   durch   den   zauberhaft   und   herrlich blühenden    Berggarten,    durch    ein    „verwunschenes    Steintor“,    geradewegs    in    die    Barocken    Gärten    hinein.    Überall verwöhnen   bunte   Blüten   das   Auge   und   es   duftet   in   unzähligen   Nuancen.   Nichts   davon   vermag   ich   zu   deuten,   aber   allem wohnt   eine   märchenhafter   Magie   inne,   die   ich   gern   in   mich   auf-   und   mitnehme.   Als   ich   am   Parkplatz   eintreffe, verkündet   eine   Kirchenglocke   die   Mittagsstunde.   Eine   Baude   am   unteren   Ende   des   Parkplatzes   lockt   mit   Erbsensuppe, Bockwurst   sowie   allerlei   leckeren   Krimskrams   zum   Naschen.   Meine   Entscheidung   lautet,   wie   sollte   es   auch   anders   sein, Bratwurst   mit   Brötchen.   Danach   bin   ich   rundum   zufrieden,   die   Bratwurst   im   Magen   und   das   Brötchen   eingewickelt   in   der Tasche.   Am   Himmel   über   der   Stadt   ziehen   jetzt   dunkle   Wolken   auf   und   als   ich   kurz   vor   Halberstadt   in   den   Rückspiegel schaue, sehe ich, wie sich ein breites Band dunkler Wolken über den Harz schiebt. Von mir aus kann es jetzt regnen.