Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Aussicht vom Agnesberg Wernigerode                                                                            14.06.2021 Heute   ist   Montag.   Ein   Wochentag   voller   trauriger   Erinnerungen.   Heute,   vor   genau   einem   halben   Jahr,   mussten   wir loslassen,   unsere   geliebte   Lily   erlösen.   Damals   war   auch   Montag,   aber   einer,   den   ich   nie   wieder   vergessen   werde.   In den   sechs   Monate   danach   war   ich   oft   den   Tränen   nahe,   war   mit   meinen   Gedanken   bei   Lily,   denn   jeder   Winkel,   jede Geste   und   jede   Handlung   ist   noch   heute   irgendwie   mit   der   kleinen   Hundelady   verknüpft.   Manchmal   reißen   wir   aus,   um diesen   Erinnerungen   zu   entfliehen.   Raus   in   die   Natur,   die   Wälder,   die   Felder,   raus   in   den   Harz.   Auch   dort   laufen   uns   die Erinnerungen   hinterher   oder   kommen   uns   entgegen.   Das   wird   auch   heute   wieder   so   sein,   wenn   wir   in   Wernigerode   den Weg zum Agnesberg erwandern werden – diesmal ohne unsere Lily. Bei   strahlendem   Sonnenschein   erreichen   wir   den   Parkplatz   zum   Fürstlichen   Marstall   am   Lustgarten.   Hier   beginnt   die kleine   Straße,   die   auch   von   der   Schlossbahn   befahren   wird.   Als   wir   starten,   begegnet   uns   der   gelbe   CityTrain,   dem   wir ein   Stück   aufwärts   folgen.   Doch   schon   nach   wenigen   hundert   Metern   verlassen   wir   das   schmale   Asphaltband   und biegen   nach   links   auf   den   Annenweg   ab.   Der   führt   in   den   dicht   gewachsenen   Laubwald,   ganz   allmählich   um   den   Berg herum.   Durch   das   dichte   Blätterdach   fällt   gleißend   das   Sonnenlicht   und   zeichnet   kleine   grelle   Flecken   überall   auf   den Waldboden   und   den   Weg.   Trotz   der   Mittagsglut   ist   es   angenehm   frisch   im   Wald.   Schon   bald   gelangen   wir   an   eine Biegung.   Hier   steht   auf   einer   großen   Lichtung,   wie   einem   Waldmärchen   entlehnt,   eine   Silbertanne,   hoch   gewachsen   und majestätisch   anzuschauen.   Nur   die   kleine   Bank   zum   Verweilen   mit   den   Abfalltüten   passt   nicht   zu   dem   Bild   der Harmonie,   der   Entspannung   und   von   Erholung.   Mensch,   was   für   dämliche   Trottel   hat   die   Evolution   nur   bei   Deiner Spezies hervorgebracht? Es macht mich fassungslos und wütend! Hier   endet   der   leichtfüßige   Teil   der   kleinen   Wanderung.   Dieser   Weg   teilt   sich   und   ein   ausgewaschener   Bergpfad   führt nun   ziemlich   steil   aufwärts.   Schon   nach   wenigen   Minuten   schnauft   die   Lunge,   die   Beine   werden   schwer   und   die   Schritte kürzer.   Zum   Glück   bleibt   es   schattig   und   deshalb   frisch.   Dennoch   rinnt   der   Schweiß   bald   aus   allen   Poren   und   über   den Rücken.   Die   erzwungene   Zurückhaltung   während   der   Pandemie   macht   sich   deutlich   in   den   Muskeln   bemerkbar.   Zu meinem   Erstaunen   scheint   der   Aufstieg   meiner   kaputten   Hüfte   (noch)   nichts   auszumachen.   Ein   Schild   informiert,   dass es   bis   zur   Stempelstelle   noch   sieben   Minuten   wären.   Vorsichtshalber   verdopple   ich   die   gelesene   Zahl   und   halbiere   noch einmal   mein   Tempo.   Schließlich   praktizieren   wir   kein   Speed-Wandern   und   müssen   keinem   etwas   beweisen.   Nach   einer reichlichen   Viertelstunde   und   zwei   Verschnaufpausen   stehen   wir   auf   dem   kleinen   Plateau   vom   Agnesberg,   knapp   400 Meter über dem Meeresspiegel. Geschafft! Als   erstes   erfreut   der   Anblick   einer   Bank   mein   Auge.   Als   ich   dort   eintreffe,   öffnet   der   Wald   ein   riesiges   Fenster   zwischen den   Bäumen   und   Sträuchern.   Er   gibt   den   Blick   auf   das   Häusermeer   von   Wernigerode   und   das   darüber   thronende Schloss   auf   340m,   zum   Greifen   nahe,   frei.   Ich   stehe   ca.   60   Meter   darüber   und   kann   mich   am   Blick   auf   die   Burganlage nicht   satt   sehen.   Immer   wieder   schaut   das   Auge   über   die   Stadt   hinaus,   in   die   Berge   bis   zum   Brocken,   der   heute   sehr gut   zu   sehen   ist.   Zu   sehen   sind   auch   viele   vertrocknete   Waldgebiete   an   seinen   Hängen,   dem   Borkenkäfer   zum   Fraß überlassen   –   Nationalpark   eben!   Wer   die   Geschichte   der   Gründung   vom   Nationalpark   kennt,   wird   sich   bei   diesem Anblick ärgern. Dies   ist   ein   majestätisches   Panorama,   von   dem   ich   mich   nicht   losreißen   möchte.   Der   Stempelkasten   gleich   nebenan spielt   nur   eine   untergeordnete   Rolle,   zumal   wir   die   Stempelhefte   zu   Hause   vergaßen.   Ein   Stück   Papier   muss   nun   als Notbehelf   genügen.   Den   Stempel   werden   wir   später   ausschneiden   und   einkleben.   Vielleicht   aber   kommen   wir   im goldenen   Herbst   noch   einmal   hierher,   um   das   bunte   Spiel   der   Farben   der   Natur   zu   bewundern.   Oder   im   Winter,   wenn Schnee   die   Stadt   und   das   Schloss   kleidet.   Heute   sitze   ich   auf   dieser   Bank,   gestiftet   von   einem   Hamburger   Wanderkaiser, und   staune,   wie   schön   es   doch   im   Harz   ist   und   ganz   ehrlich,   Wernigerode   ist   zudem   eine   ganz   besonders   schöne   Perle. Der Ausspruch stammt von einer Dame aus Hamburg, die wir treffen und viel von Wernigerode schwärmt. Recht hat sie! Wir   sind   wieder   allein   auf   dem   Agnesberg   und   genießen,   auf   der   Bank   sitzend,   diese   schöne   Aussicht.   Ein   Rock-Rentner mit   Wanderstab,   dem   Schloss   im   Hintergrund   und   dem   Brocken   in   der   Ferne.   Diesen   Moment   würde   Faust   sicherlich auch   würdigen:   „Verweile   doch,   du   bist   so   schön“,   dass   man   ihn   gern   festhalten   möchte.   Nur   der   Teufel   mag   mich   nicht holen,   der   soll   sich   mit   den   Hexen   auf   dem   Brocken   vergnügen.   Wir   hingegen   begeben   uns   wieder   abwärts   und   biegen alsbald   nach   rechts   auf   einen   Pfad   ab,   um   dem   „Altar   der   Wahrheit“   (oder   Treue)   noch   einen   Besuch   abzustatten.   „Dem vortrefflichen   Manne   von   seiner   Gattin   gewidmet“,   ließ   vermutlich   die   Fürstin   Christiane   Anna   Agnes   zu   Stolberg   Wernigerode   (1716-78)   in   den   Stein   schlagen.   Sie   wird   gewusst   haben   warum.   Heute   wird   so   etwas   sicher   keiner   Frau mehr   einfallen.   Die   meisten   geben   ihr   Vermögen   eher   beim   Shoppen   aus   und   wir   Männer   bevorzugen   stattdessen   ein Eigenheim. Mich mal ausgenommen, bei mir sind es Schallplatten. Wieder   auf   dem   Asphaltband   vom   Schloss   angekommen,   empfängt   uns   auch   der   gelbe   City-Train   und   etwas   später,   am Fürstlichen   Marstall,   die   rote   elektrische   Stadtbahn   von   Wernigerode.   Das   Riesenrad   unten   in   der   Stadt   blickt   durch   die Baumlücken   zu   uns   herauf.   Es   scheint   nun   langsam   wieder   etwas   wie   touristischer   Alltag   einzukehren.   Das   haben   wir auch   beim   Wandern   auf   dem   Agnesberg   gemerkt,   denn   in   normalen   Zeiten   wären   mehr   Touristen   und   Wanderer unterwegs   und   wir   nicht   allein   auf   dem   Berg   gewesen.   Andererseits   genieße   ich   es,   möglichst   wenigen   zu   begegnen und   allein   in   der   Natur   zu   sein.   Heute   zumindest   war   das   noch   so   und   als   wir   zum   Mittagsmahl   in   der   „Rothe   Mühle“, zwischen   Silstedt   und   Wernigerode   an   der   Holtemme   gelegen,   anhalten,   sind   auch   nur   wenige   Tische   besetzt.   In   der Mittagshitze   finden   wir   schnell   einen   leeren   Tisch   unter   einem   Sonnenschirm.   Inmitten   einer   blühenden   und   liebevoll gestalteten   Blumenoase   lasse   ich   mir   eine   rustikale   Bockwurst   mit   Senf   sowie   Kartoffelsalat   schmecken.   Der   Rückweg führt   auf   einem   staubigen   Feldweg   durch   die   nunmehr   grünen   Rapsfelder,   die   von   rotem   Mohn   gesäumt   sind.   Ein schönes   Naturbild,   das   meine   Gedanken   an   Lily   ein   wenig   überdeckt   und   mich   lächeln   lässt.   Was   hatten   wir   für   eine grandiose   gemeinsame   Zeit!   Dafür   sind   wir   dankbar   und   vergessen   werden   wir   Lily   ohnehin   niemals.   Gleich   gar   nicht   an einem Tag wie diesen …