Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Kaiserwarte bei Blankenburg                                                                                               22.10.2020 Dort   hinauf   wollten   wir   schon   einmal   wandern.   Lily   war   noch   gut   in   Schwung   und   die   Erfahrung   Krebs   lag   hinter   uns. Das   war   im   Mai   2018   und   die   Natur   strotzte   im   frischen   saftigen   Grün.   Der   Wanderweg   zur   Kaiserwarte   aber   war,   trotz Wanderkarte   und   gutem   Willen,   nicht   zu   finden.   Schön   war   es   damals   trotzdem.   Zwei   Jahre   später   ist   Herbst,   Lily   eine betagte   Dame   und   die   gesundheitlichen   Rückschläge   scheinen   verdaut.   Es   könnte   noch   einmal   so   richtig   schön   werden, meinte   der   Herr   vom   Wetterdienst,   und   deshalb   kommt,   welch   ein   Zufall,   wie   aus   dem   Nichts   der   Gedanke,   die herbstlich   bunte   Natur   im   Harz   zu   bewundern.   Die   Entscheidung   zwischen   Hamburger   Wappen,   Rothe   Mühle   plus Holtemme   und      Kaiserwarte   fällt   zugunsten   der   Warte   aus.   Was   keiner   in   diesem   Augenblick   bedenkt,   der   Eichenberg mit   dem   Aussichtsturm,   eigentlich   Wilhelm-Raabe-Warte,   erhebt   sich   locker   400   Meter   in   den   blauen   Himmel   und   ein Viertel davon über Blankenburg. Auch am heutigen Tag. Am   Ortsausgang   von   Blankenburg   macht   die   Bundesstraße   einen   scharfen   Knick   und   danach   geht   es   hinein   in   die Serpentinen.   Der   Waldweg,   den   ich   als   Parkplatz   nutzen   will,   ist   mit   einem   runden   Schild   versehen,   dass   dessen Nutzung   untersagt.   Scheisse!   Also   hoch   in   die   Serpentinen.   Wir   parken   genau   dort,   wo   wir   zwei   Jahre   zuvor   schon gelandet   waren.   Es   gibt   eine   hitzige   Diskussion   und   anschließend   die   Rückfahrt   zum   Ort.   Hier   wenden   wir,   fahren   zurück zum   Ortsausgang,   aber   diesmal   fahre   ich   frech   in   den   Waldweg   hinein.   Irgendwo   muss   man   schließlich   mit   seiner Wanderung   starten   können,   wenn   schon   kein   Parkplatz   in   der   Nähe   ist   und   keine   Dorfwanderung   daraus   werden   soll. Gleich   hinter   dem   Verbotsschild,   gut   sichtbar,   verlassen   wir   unser   Gefährt   am   Waldrand.   Als   wir   später   zurückkommen, hat es Gesellschaft bekommen. Plötzlich   stehen   wir   mitten   im   herbstlich   bunten   Wald,   Mischwald.   Von   hier   zweigt   ein   Schotterweg   scharf   nach   rechts und   bergan   ab.   Es   gibt,   außer   einer   unübersichtlichen   Karte,   keinen   Hinweis,   aber   wir   wollen   ja   auf   die   Kuppe.   Also folgen   wir   den   Spuren   und   mühen   uns   aufwärts.   Mein   Gebälk   lässt   mich   fühlen,   dass   mir   seit   geraumer   Zeit   die   Übung fehlt.   Es   knarrt,   es   reibt   und   es   schmerzt.   Prima,   denke   ich,   das   kann   was   werden.   In   der   ersten   Biegung   ergibt   sich   ein traumhafter   Blick   auf   die   unter   uns   liegende   Stadt   Blankenburg,   also   ein   Traumblick   bei   herrlichem   Wetter.   Genau   so hatte ich mir das vorgestellt, ehe wir uns auf die Socken machten. Wenige   Minuten   und   Schritte   weiter   nimmt   das   Unheil   dann   wirklich   seinen   Lauf.   Gleich   hinter   einer   maroden   Bank   ist an   einem   Baumstamm   ein   Schild   angebracht.   Ein   Pfeil,   Aufschrift:   zur   Rabbe-Warte,   zeigt   unmissverständlich   gegenüber ins   Gebüsch.   Zwischen   herab   hängenden   Geäst   der   Bäume   führt   ein   kaum   erkennbarer,   und   dicht   mit   Laub   übersäter, Pfad   steil   den   Berghang   hinauf.   Auf   der   Karte   ist   kein   Hinweis   darauf   zu   entdecken,   bei   Herrn   Gugelmäps   übrigens   auch nicht.   Einen   Augenblick   denke   ich,   das   schaffst   Du   niemals,   doch   schon   Sekunden   später   machen   meine   Beine   genau das Gegenteil. Ich folge ihnen gehorsam in den Wald und auf den Berg. Zwei   Minuten   später   und   ein   paar   Meter   höher,   bricht   mir   der   Schweiß   aus   allen   Poren.   Auf   dem   Laub   mit   dem   steinigen Untergrund   ist   dies   hier   ein   Heraufkämpfen   Schritt   und   Schritt.   Jedenfalls   für   mich   und   meine   Hüfte.   Beim   Blick   auf   den Pfad   nach   oben   schwant   mir   schlimmes.   Ein   Gedanke   an   zurück   meldet   sich   auch,   doch   dann   stampfen   wir,   langsam und   keuchend,   stur   weiter.   Unsere   Hundedame   ziehen   wir   streckenweise   hinter   uns   er.   Im   hohen   Laub   hat   Lily   mit   ihren kurzen   Beinen   keine   echte   Chance,   allein   voran   zu   kommen.   An   den   ganz   steilen   Abschnitten   und   über   umgefallene Bäume   muss   ich   sie   letztlich,   völlig   durchgeschwitzt,   tragen.   Sie   lässt   es   dankbar   geschehen,   während   ich   wirklich aufpassen   muss,   nicht   mit   dem   Hund   auf   die   Nase   zu   fallen.   Es   ist   eine   mühsame   Qual   und   ein   Kampf   gegen   den inneren   Schweinehund,   den   abzubrechen   inzwischen   nicht   mehr   lohnt.   Jetzt   müssen   wir   durchhalten   bis   zum   bitteren Ende, den Gipfelsturm. Für   die   letzten,   weiß   nicht   wieviel   Meter,   hat   vor   Jahrzehnten   jemand   einen   Stieg   aus   Bohlen   gebaut.   Die   sind inzwischen   teilweise   verrottet,   aber   immer   noch   besser,   als   Laub   unter   den   Füßen   zu   haben.   Letztlich   erreichen   wir einen   Schotterweg,   auf   dem   wir   den   Gipfel,   fix   und   alle,   endlich   doch   erreichen.   Geschafft!   Ich   stehe   da   oben,   völlig durchgeschwitzt   sowie   außer   Puste.   Mitten   auf   dem   Plateau   wacht   ein   Turm,   reichlich   zwanzig   Meter   hoch,   über   das Umfeld:   die   Wilhelm-Raabe-Warte.   Im   Jahr   1896   als   Kaiserwarte   eingeweiht,   wurde   der   Turm   1950   zu   Ehren   des Schriftstellers    Wilhelm    Raabe    umbenannt.    Besteigen    kann    man    ihn    aus    Sicherheitsgründen    nicht    mehr.    Der Gebäudekomplex   daneben   sieht   noch   maroder   aus.   Er   scheint   langsam   aber   sicher   zu   verfallen.   Trotz   des   schönen Wetters   bietet   das   Areal   insgesamt   einen   trostloser   Anblick   und,   was   den   Gesamteindruck   nicht   besser   macht,   keinen Ausblick   ins   Tal.   Man   hat   die   Bäume   einfach   wuchern   lassen.   Kein   Wunder,   dass   wir   hier   die   einzigen   Besucher   sind. Zum    Glück    gibt    es    am    Fuße    des    Turms    zwei    Holzbänke    zum    Verschnaufen.    Unsere    Lily    stillt    ihren    Durst    am mitgebrachten   Wasser.   Mir   schlackern   noch   immer   meine   morschen   Knochen.   Nicht   einmal   einen   Stempelkasten   für   die Harzwandernadel   gibt   es   hier.   Dann   war   für   uns   heute   wohl   der   Weg   das   Ziel   und   der   hatte   es   nach   oben   in   sich   -   und abwärts? Ehe   Lily   losrennen   kann,   klemmt   die   Hundelady   bei   Frauchen   unter   dem   Arm.   Beide   sind   mir   gleich   ein   paar   Schritte voraus.   Aus   dem   Gebüsch   schnappe   ich   mir   einen   dicken   Stock   und   taste   mich   ebenfalls,   die   Hüfte   schonend,   Schritt   für Schritt   und   Stufe   für   Stufe,   auf   den   alten   Bohlen   nach   unten.   Jetzt   nur   nicht   ausrutschen,   ist   so   ziemlich   das   einzige, was   mir   durch   den   Kopf   schießt.   Erst   jetzt   fällt   mir   auch   ein,   dass   abwärts   auch   zu   Hause   meine   „Paradedisziplin“   ist. Allerdings   mit   dem   Unterschied,   dass   ich   hier   kein   Geländer   zum   Festhalten   vorfinde.   Der   Stock   ist   nur   eine   Krücke.   Erst recht,   als   diese   Stufen   hinter   mir   liegen   und   der   Laubteppich,   in   aller   Schönheit   vor   mir   ausgebreitet,   den   Pfad   nach unten   polstert.   Zwar   komme   ich   nicht   ins   Schwitzen,   dafür   spüre   ich   jetzt   jeden   einzelnen   Schritt,   während   Lily   mit Frauchen   locker   hinab   gleiten.   Lily   genießt   es   inzwischen   sogar,   wieder   allein   durch   das   Laub   mehr   zu   rutschen,   als   auf ihren vier kurzen Beinen zu laufen. Wir sind erstaunlich schnell wieder unten am Schotterweg mit der Bank und diesem Schild am Baum. Ich   bin   froh   und   mir   schlottern   die   Knie,   Lily   will   nur   weiter,   zurück   zum   Auto.   Also   machen   wir   es   so.   Nach   wenigen Schritten   erlebt   die   Hundedame   noch   eine   Straßenbekanntschaft   und   wir   machen   noch   einige   Fotos   zur   Erinnerung   an einen   schönen   Herbsttag.   Unser   Gefährt   wurde   nicht   abgeschleppt,   es   steht   noch   da   und   hat   kein   Knöllchen   bekommen. Warum   auch,   es   machen   alle   genau   so,   ohne   damit   die   Fortwirtschaft   zu   behindern.   Als   ich   wieder   hinter   dem   Lenkrad sitze,   spüre   ich   fast   jeden   meiner   Knochen,   gebe   trotzdem   vorsichtig   Gas   und   wir   verlassen   den   Waldweg.   Schnell   liegen die   Berghänge   und   Blankenburg   hinter   und   die   vier   eigenen   Wände   in   Halberstadt   (samt   Badewanne)   vor   uns.   Der Muskelkater bleibt noch einige Tage mein Gast.