Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
“Schweben” auf dem Baumwipfelpfad Bad Harzburg                                                 30.09.2021 Wie   ein   Vogel   fliegen   können,   „Fly   Like   An   Eagle“   (19777),   das   sangen   schon   Abba   und   interpretierten   einen   alten Traum   vieler   Menschen.   Zwar   wollte   ich   nie   Pilot   werden,   aber   sich   in   die   Lüfte   schwingen   zu   können,   hätte   mir   auch gefallen   oder   wenigstens   wie   ein   Eichhörnchen   von   Ast   zu   Ast   springen.   So   etwas   geht   selbst   einem   Rockrentner   nicht aus   dem   Kopf   und   plötzlich   hilft   der   Zufall   nach.   Als   ich   vor   ein   paar   Jahren   das   erste   Mal,   zum   Wandern   hinauf   zur Ruine   Harzburg,   weilte,   da   entdeckte   ich   den   Hinweis   auf   einen   Baumwipfelpfad.   Seitdem   will   ich   dorthin   und   auf Augenhöhe   mit   den   Baumkronen   von   Baum   zu   Baum   laufen,   wenn   ich   schon   nicht   wie   ein   Eichhörnchen   springen   kann. Da würde auch meine Hüfte streiken, aber gemütlich laufen, das macht einem Rockrentner nichts aus. Heute   ist   tatsächlich   ein   golden   glänzender   Herbsttag,   als   wir   in   Bad   Harzburg   die   Fußgängerbrücke   über   die   Straße hoch   nach   Torfhaus   betreten.   Vor   uns   der   Weg,   der   zum   Eingang   und   dort   direkt   zur   Plattform   führt.   Als   sich   das   Grün weitet,   sehe   ich   eine   riesige   Stahlkonstruktion   stehen.   Dieses   Ding   erinnert   mich   an   den   Sciene   Fiction   „Contact“,   wo eine   ähnliche   Metallkonstruktion   das   Portal   in   eine   andere   Zeitrechnung   darstellte.   Es   fühlt   sich   für   mich   komisch   an, sich   Schritt   für   Schritt   in   der   Kugel   nach   oben   zu   bewegen.   Eine   Runde   nach   der   anderen,   insgesamt   fünf   magische Kreise,   bis   hinauf   zur   Pforte   des   Pfades.   Hier   befinde   ich   mich   mitten   in   den   Kronen   der   umstehenden   Baumriesen.   Doch es   führt   noch   eine   Treppe   bis   zur   oberen   Aussichtsplattform,   auf   der   man   sich   quasi   in   den   Lüften   wähnt.   Nebenan,   am Hang   vom   Großen   Burgberg,   gleiten   Gondeln   der   Baumschwebebahn   zur   Bergstation   in   fast   450   Meter   Höhe.   Lautlos, wie   ein   springendes   Eichhörnchen,   schweben   sie   hinauf   und   ich   schaue   fasziniert   hinüber.   Ich   stehe   auf   hölzernen Brettern,   genau   334   Meter   über   dem   Meeresspiegel,   und   habe   einen   Rundblick,   als   würde   ich   in   einer   Baumkrone   auf dem   letzten   tragenden   Ast   stehen.   Dem   kleinen   Jungen   in   mir   hüpft   das   Herz   und   dem   Rockrentner   schlackern   die morschen   Knochen,   als   er   sich   vorsichtig   auf   die   gläserne   Kanzel   begibt,   die   ein   Stück   weiter   hinaus   ragt.   Schön   ist   es dennoch, hier vorn zu stehen und mein Kopfkino malt ein Bild, als könne ich, einem Adler gleich, jetzt starten. Eigentlich   könnte   es   das   schon   gewesen   sein.   Das   „Waldbaumschiff“   ist   Attraktion   genug   und   bietet   jede   Menge spannende   Momente,   bis   man   schließlich   ganz   oben,   unter   dem   Himmelsdach,   ankommt.   Für   eine   Weile   gehört   die Kanzel   des   „Waldbaumschiffes“   mir   ganz   allein.   An   diesem   wunderschönen   Herbstnachmittag   mitten   in   der   Woche   sind hier   oben   erstaunlich   wenig   Besucher   unterwegs.   Mir   soll   es   recht   sein,   denn   so   kann   ich   den   Pfad   zwischen   den Baumwipfeln   in   Ruhe   genießen,   mich   treiben   lassen.   Die   wenigen   Stufen   hinab   bis   zum   Beginn   steige   ich   trotzdem vorsichtig,   denn   tief   unter   mir   lauert   der   Waldboden   und   vor   mir,   quasi   als   Einlass   zum   Pfad,   ein   Rahmen   mit   der   „Natur im   Blick“.   Wer   mag,   kann   hier   sein   Erinnerungsfoto   knipsen.   Ich   hab’   jetzt   auch   eins.   Dieses   „Waldbaumschiff“   lasse   ich jetzt   hinter   mir   und   schleiche   mich,   wie   ein   altes   Eichhörnchen,   von   Baum   zu   Baum,   ohne   je   den   Erdboden   zu   berühren. Links   und   rechts   die   Kronen   hoher   Bäume,   vor   mir   ein   stählerner   Pfad   ins   Ungewisse   und   unter   mir   der   Boden,   wo   der Kaltetalbach   sich   zwischen   die   dicken   Stämme   schlängelt,   die   hinauf   zu   mir   ragen.   Ich   „schwinge“   mich   von   Krone   zu Krone,   von   gigantischen   Nadelbäumen   zu   knorrig   belaubten   Ästen.   Manchmal   verharre   ich   auch,   um   tief   nach   unten   zu schauen. Ich fühle mich wie einer meiner Waldbewohner, wie Specht Klopfkopf oder Wuschel, das Eichhörnchen. Minuten   später   stehe   ich   vor   „Nappi’s   und   Naira’s   Abenteuerbrück“,   die   vom   Hauptpfad   abzweigt.   Was   nun?   Wähle   ich den    soliden    Pfad    außen    herum    oder    wage    ich    mich    auf    den    Parkour    mit    geflochtenen    Seilen,    Holzstäben    und Zwischenräumen,   durch   die   man   zwar   nicht   durchrutschen,   aber   tief   abwärts   blicken   kann.   Nach   einigem   Zögern   und Rückfragen   bei   meiner   linken   Hüfte,   riskiere   ich   den   langsam   tastenden   Gang   auf   den   Hindernissen   bis   zur   anderen Seite.   Dort   werde   ich   von   der   Anwesenden   als   „Held“   gefeiert   und   darf   meinen   Weg   in   der   Höhe   zum   nächsten Abenteuer fortsetzen. Weiter   geht   es   an   bunt   gefärbten   Laubbaumkronen   und   stämmigen   Nadelhölzern   vorbei,   die   den   Pfad   immer   noch haushoch   überragen   und   zum   Anfassen   nah   sind.   Immer   wenn   ich   glaube,   bald   das   Ende   erreicht   zu   haben,   tut   sich   ein neuer   Abschnitt   auf,   der   irgendwo   zwischen   den   nächsten   Baumwipfeln   verschwindet.   Weit   vorn   entdecke   ich   plötzlich ein   Seitenpfad,   an   dessen   Ende   ein   kleines   Häuschen   mit   Kaffeeduft   und   einem   Wimpel   lockt,   auf   dem   ich   „Langnese“ lesen   kann.   Stimmt,   es   ist   Kaffeezeit   und   gute   Gelegenheit   für   eine   Pause   am   Berghang   in   luftiger   Höhe   mit   Blick   auf den   Baumwipfelpfad   und   die   wandelnden   Besucher.   Beim   Schlürfen   des   heißen   Getränks   wird   mir   allmählich   bewusst, wie   sich   dem   Rockrentner   der   Traum   eines   kleinen   Jungen   erfüllt.   Statt   am   Häuschen,   sehe   ich   mich   mit   kurzen   Hosen hoch oben in einem Baum sitzen und in die weite Welt spähen. Nach   der   kleinen   Pause   folgen   wir   wieder   dem   Pfad   im   Baumwipfeldickicht.   Es   ist   eine   Abenteuerreise   in   eine   Welt,   die man   bisher   nur   von   unten   sah,   aber   nicht   wirklich   kannte.   Nur   selten   kommt   jemand   aus   der   anderen   Richtung entgegen.   Immer   dann,   wenn   der   Pfad   seine   Richtung   wechselt,   steht   man   auf   einer   Plattform.   Hier   sind   Info-Tafeln, interessante   Spiele   oder   Plastiken   zu   finden,   die   das   Leben   im   Baumkronenwald   thematisieren.   An   einer   Hexe   aus   Holz mache   ich   Halt   und   lasse   mir   vom   harten   Leben   der   Menschen   früherer   Zeiten   erzählen,   vom   Holz   und   Beeren   sammeln im   Wald.   Eigentlich,   so   denke   ich,   könnte   man   hier   Stunden   verbringen   und   es   würde   niemals   langweilig   werden.   In solchen   Augenblicken   weiß   ich,   dass   ich   zu   einer   anderen   Jahreszeit   oder   einer   der   Events,   noch   einmal   hier   sein möchte. Urplötzlich   taucht   der   Abschluss   des   Pfades   am   Hang   des   Berges   aus   dem   Grün   auf.   Hier   schlängelt   sich   eine   Seilrutsche in   Serpentinen   abwärts.   Wer   mutig   genug   ist,   kann   sich   vom   Burgberg,   in   einem   Sitz   hängend,   abwärts   gleiten   lassen und   dann   von   hier   aus   den   Baumwipfelpfad   erkunden.   Ich   habe   keine   Lust,   den   Pfad   zu   verlassen   und   unter   ihm,   am Kaltetalbach   entlang,   zurück   zu   folgen,   während   sich   über   mir   der   Pfad   durch   die   Baumriesen   schlängelt.   Wir   wählen den   gleichen   Weg   zurück,   um   die   Nähe   zur   Natur   noch   einmal   erleben   und   einatmen   zu   können.   Nur,   um   diesmal   noch bewusster   in   die   herbstliche   Farbenpracht   und   die   Nähe   der   gewaltigen   Baumkronen   eintauchen   zu   können.   Ich   fühle mich   wie   in   einem   Traum   wandelnd,   mit   dem   Unterschied,   dass   er   eben   wahr   und   real   ist.   Wieder   am   Kaffeehäuschen und   an   der   Abenteuerbrücke   vorbei,   über   die   sich   schlängelnden   Stahlwipfelpfade,   die   Seilbahngondeln   im   Blick,   dem „Waldbaumschiff“ entgegen. Noch   einmal   der   Blick   über   die   Berge   von   Bad   Harzburg,   hinter   denen   allmählich   die   Sonne   abtaucht.   Gemächlich schreite   ich   in   der   Kugel   die   riesigen   Spiralen   abwärts,   dem   Boden   entgegen.   Es   fühlt   sich   wie   der   Abschluss   einer   Reise an,   die   mich   in   eine   fremde   fantastische   Welt   entführt   hatte   und   aus   der   ich   mit   wunderschönen   Erlebnissen   und bleibenden   Eindrücken   zurückkehre.   Plötzlich   sieht   man   dieses   Leben   wieder   etwas   anders,   spürt   dessen   einmalige Schönheit    und    unwiderrufliche    Vergänglichkeit    am    eigenen    Erleben.    Der    Blick    von    der    gläsernen    Plattform,    das Schweben   der   Gondeln   am   Berghang,   wo   der   Wald   noch   (!)   intakt   scheint   und   die   zauberhafte   Pracht   der   herbstlich gefärbten   Bäume,   sie   haben   mich   wieder   einmal   tief   berührt.   Glücklich   aber   demütig   verlasse   ich   diesen   Ort   und   tauche beim   Gang   über   die   Fußgängerbrücke   wieder   in   die   bescheuerte   Hektik   der   Moderne   ein,   die   oft   nur   dem   kurzen   Erfolg hinterher   jagt,   ohne   nachhaltig   für   spätere   Generationen   zu   denken   und   zu   handeln.   Mit   diesen   Gedanken   im   Hinterkopf lassen   wir   Bad   Harzburg   hinter   uns   und   folgen   der   Piste,   an   den   Hängen   des   Harz   entlang,   in   zukünftige   Zeiten.   Mögen wir   es   schaffen,   den   „Reichtum   der   Welt“   für   unsere   Enkel   und   deren   Enkel   zu   erhalten,   damit   auch   sie   noch   bunte Blätter in den Baumwipfeln berühren können.