Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Himmelfahrt zum Landschaftspark                                                                               30.05.2019 Am   Tag,   als   „Gottes   Sohn   zu   seinem   Vater   in   den   Himmel   zurückkehrte“   ist   schönes   Wetter.   Ein   guter   Grund,   „an   Christi Himmelfahrt“    etwas    zu    unternehmen.    Als    Ziel    ist    Burg    Falkenstein    auf    einem    Felsen    im    östlichen    Harzvorland auserkoren:   Ballenstedt,   Opperode,   Meisdorf   und   dann   sollte   der   Parkplatz   in   Sichtweite   sein.   Der   ist   gerappelt   voll.   Wir werden   freundlich   weiter   gebeten   und   landen   ungewollt   in   einem   Nest   namens   Pansfelde.   Runter   von   der   Hauptstraße, Lily   etwas   zum   Saufen   geben   und   danach   ein   Blick   auf   die   Karte.   Na   prima!   Die   einzig   vernünftige   Option   ist   der   Weg zurück.   Am   Parkplatz   zur   Burg   Falkenstein   herrscht   noch   immer   Chaos.   Spontan   biege   ich   nach   rechts   ab.   Wir   landen wieder im Wald und dort auf dem nächsten Parkplatz: Landschaftspark Degenershausen (mit Stempelstelle).                                                 Alle Fotos auf dieser Seite kann man durch Anklicken vergrößern. Die   Luft   ist   zum   Schneiden   schwül,   Lily   nervt   mit   ihrem   Gebell   und   in   mir   grummelt   jemand.   Schlechte   Laune   im   Verzug. Das   mit   dem   Ritterspektakel   auf   der   Burg,   einer   deftigen   Mahlzeit   a   la   Mittelalter   bei   entsprechender   musikalischer Untermalung   habe   ich   mir   jetzt   abgeschminkt.   Hier   öffnet   sich   ein   Tor   in   die   Landschaft,   wie   in   eine   andere   Welt,   und die   möchte   von   uns   unbedingt   entdeckt   werden.   Es   gibt   keine   Alternative,   außer   die,      wieder   nach   Hause   zu   fahren. Daran   verschwenden   wir   jetzt   aber   keinen   Gedanken   mehr.   Also   lassen   wir   Lily   von   der   Leine   und   schreiten   durch   das Tor in diese nächste Welt. Die   ist   zunächst   einmal   satt   grün   unter   einem   blauen   Himmelzelt   mit   weißen   Wolken.   Für   den   Feiertag   wie   gemacht, denke   ich,   während   sich   bei   jedem   Schritt   mehr   eine   ganz   besondere   Landschaft   öffnet.   Ausgedehnte   Wiesenflächen   mit kniehohen   Gräsern   und   blühenden   Blumen   am   Wegesrand.   Es   fühlt   sich   an   wie   in   Kinderzeiten,   als   die   Dimensionen noch   andere   waren   und   ich,   ohne   Rückenschmerzen   zu   bekommen,   an   den   Blümchen   schnuppern   konnte.   Heute   sehe ich   am   Ende   der   Wiesen   Bäume,   die   wie   ein   Saum   hinten   um   die   Wiese   herum   stehen.   Dass   dieser   Eindruck   durchaus gewollt    ist,    bemerke    ich    erst    mit    dem    zweiten    und    dritten    Blick.    Das    Grummeln    in    mir    ist    einem    Gefühl    von Verlangsamung   gewichen.   Entspannt   laufend   genieße   ich   die   wechselnden   Eindrücke,   während   Lily   glücklich   zwischen uns hin und her rennt. Kaum eine andere Menschenseele steht ihr im Weg. An   den   natürlichen   Wiesen,   an   Büschen   und   durch   schattige   Baumpassagen   zu   laufen,   wirkt   wie   seine   Seele   baumeln   zu lassen.   Hinter   jeder   Biegung   wird   man   von   einer   Bank   erwartet,   die   zum   Verweilen   einlädt.   Die   kurvenreiche   Hatz   über die   engen   Harzstraßen   habe   ich   am   Tor   abgelegt.   Hier   nun   finde   ich   endlich   Muse,   flanierend   das   Blühen   in   den unterschiedlichen   Perspektiven   zu   bestaunen.   Mal   sind   es   bunte   Blüten   an   einem   Strauch   und   dann   wieder   ein   Flecken weißer   Margareten   zwischen   Gräsern.   Hinter   der   nächsten   Kurve   sehe   ich   durch   die   dunklen   Schatten   der   Bäume hindurch   auf   eine   dahinter   liegende   Waldlichtung   im   Licht   der   hellen   Sonne.   Wir   sind   beinahe   allein   hier   unterwegs, langsam   und   Schritt   für   Schritt,   denn   so   können   wir   die   gepflegte   Architektur   dieser   Oase   erst   genießen.   In   diesen Minuten   habe   ich   völlig   vergessen,   dass   die   Christen   heute   „Christi   Himmelfahrt“   feiern,   während   die   Herren   der Schöpfung   an   diesem   Tage,   und   in   aller   Regel,   einer   völlig   anderen   Agenda   folgen.   Egal,   das   eine   ist   nicht   mein   Ding und das andere ist bei mir schon lange her. Ich kann gut ohne beides. Wir   sind   inzwischen   in   einem   weiten   Bogen   um   eine   gewaltige   Waldlichtung   herum   gelaufen   und   am   hinteren   Ende   der Anlage   angelangt.   Von   hier   kann   man   die   Weite   der   Parkanlage,   mit   majestätisch   anmutenden   Baumriesen   und Gehölzgruppen,   rückblickend   bewundern.   Inmitten   dieser   Landschaft   hat   der   Gestalter   einen   schlanken   Obelisk   stellen lassen,   der   uns   bereits   am   Eingang   aufgefallen   ist.   So   hat   der   Besucher   einen   Fixpunkt,   um   den   herum   er   lustwandelnd seine   Kreise   ziehen   kann.   Auf   diese   Weise   haben   wir   einen   kleinen   Teich   erreicht,   der   wie   ein   magischer   Ort   die   meisten Besucher   anzulocken   scheint   und   außerdem   die   Stempelstelle   mit   der   Nummer   202   darstellt.   Wieder   drücken   wir   einen Stempelabdruck   ins   kleine   Wanderheft   und   damit   den   Nachweis,   auch   an   diesem   schönen   Flecken   im   Harz   gewesen   zu sein   oder   anders   herum:   Gäbe   es   diese   Wandernadel   nicht,   hätten   wir   manchen   Ort   im   Harz,   also   auch   diesen,   nicht gesucht und gefunden. An   einigen   Stellen   steht   dichtes   Schilf   am   Ufer   mit   gelben   Lilien   dazwischen.   Im   Wasser   beobachte   ich   Fische   und   höre Frösche   quaken.   Es   ist   immer   noch   schwülwarm   und   Lily   nutzt   die   Gelegenheit,   vom   Wasser   einen   kräftigen   Schluck   zu nehmen.   Während   sie   mit   ihren   kurzen   Beinchen   leichfüßig   zurück   auf   den   Weg   springt,   habe   ich   große   Mühe,   nicht vollständig   ins   Schilf   abzugleiten.   Glück   gehabt   und   noch   mal   Haltung   bewahrt.   An   seltenen   Baumarten   vorbei   -   der griechischen   Tanne,   Gurkenmagnolie   sowie   Tulpenbaum   -   gelangen   wir   wieder   in   den   vorderen   Bereich.   Unter   einem dieser   Baumriesen      stehend,   bestaune   ich   hoch   oben   exotisch   anmutende   Blüten.   Das   Exemplar   im   Geäst   erinnert   mich an   eine   Lotosblüte.   So   etwas   habe   ich   noch   nie   gesehen.   Ich   wende   mich   ab   und   kann   nun   aus   anderer   Perspektive noch   einmal   zum   Obelisk   schauen.   Auch   wenn   mir   die   botanische   Vielfalt   manchmal   nur   durch   ihre   Farben-   und Formenpracht   auffällt,   so   ist   es   doch   ein   besonderes   Erlebnis,   scheinbar   ganz   nebenbei   auf   die   natürliche   Schönheit dieser   seltenen   Bäume   und   Gehölze   „gestoßen“   zu   werden   und   staunend   davor   oder   auch   darunter   zu   stehen.   Egal,   ob es   dieser   knorrige   Baum   (der   Hexe)   oder   die   eigenartigen   Blütenständer   des   anderen   Baumes   sind.   Ich   entdecke   sie einfach   so   im   Vorübergehen.   Man   muss   es   nur   bewusst   angehen   und   sehen   wollen.   Entschleunigung   heißt   das Zauberwort, zu dem die Engländer „slow down“ sagen - runter kommen. Vielleicht,   so   denke   für   mich,   suchen   wir   diesen   Ort   noch   einmal   und   zu   einer   anderen   Jahreszeit   auf.   Der   Herbst   im Harz   wartet   ebenfalls   mit   besonderen   Reizen,   wie   ich   inzwischen   weiß,   und   außerdem   steht   der   Besuch   der   Burg Falkenstein,   mit   der   Stempelstelle   200,   noch   auf   meinem   Wunschzettel.   Auf   dem   Rückweg   begegnen   wir   immer   wieder Menschengruppe,   mit   und   ohne   Fahrräder,   die   unterwegs   sind.   Hinter   Ballenstedt   machen   wir   eine   Rast.   Hier   teile   ich mir   mit   Lily   zwei   leckere   Bratwürste   (ohne   Brötchen),   während   auf   der   Straße   hinter   uns   fröhliche   Radfahrer   und   eine Pferdegespann    mit    lustigen    Menschen    den    „Männertag“    und    das    fröhliche    Miteinander    hochleben    lassen.    Unsere Ausfahrt   könnte   möglicherweise,   falls   diese   Zeilen   dereinst   ein   Historiker   lesen   sollte,   einmal   als   „Lily’s   Himmelfahrt“   in die Geschichte der Region eingehen. Nichts ist unmöglich.