Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Blick von den Hahnenkleeklippen                                                                                       28.03.2022 Von   der   Teufelsmauer   einmal   abgesehen,   gibt   es   im   Harz   noch   viele   weitere   versteckte   Felsengebilde   zu   entdecken.   Die Rosstrappe   über   dem   Bodetal   ist   sicher   der   bekannteste   Felsen,   den   man   besteigen   kann.   Doch   es   gibt   noch   andere skurrile   Namen,   hinter   denen   sich   Geschichten   verbergen.   Ich   selbst   bin   schon   auf   den   Ottofelsen   geklettert,   habe   die Jungfernklippe   besucht,   auf   der   Scharfsteinklippe   gestanden   und   mich   bis   zum   Anhaltinischen   Saalstein   in   die   Höhen geschwitzt.   Jedes   Mal   blieben   ein   oder   zwei   Kilo   auf   der   Strecke   liegen,   jedes   Mal   hatte   ich   am   Tag   danach   gepflegten Muskelkater   und   zwischendurch   für   einige   Stunden   wundervolle   Aussichten   zu   bestaunen.   Immer   wieder   führten   mich verschlungene   Trampelpfade   und   steinige   Wege   durch   wilde   und   unberührte   Gebiete   im   Nationalpark.   Nach   solchen Abenteuern   in   der   Natur   kann   man   schon   süchtig   werden   und   deshalb   heißt   das   heutige   Ziel   Hahnenkleeklippen,   nahe Braunlage im Oberharz. Die   Reise   führt   am   frühen   Vormittag   bis   Bad   Harzburg,   wo   ich   einen   Termin   wahrnehmen   muss.   Da   dies   ohnehin   fast der   halbe   Weg   bis   in   den   Nationalpark   Oberharz   ist,   fällt   mir   die   Entscheidung   leicht,   weiter   bis   zum   Königskrug,   vorbei an   Torfhaus,   zu   fahren.   Oben   angekommen,   strahlt   die   Sonne   vom   azurblauen   Himmel.   Ende   März   fühlt   es   sich   auf   dem Parkplatz   wie   Frühling   an.   Klare   Sicht   bis   hinüber   zum   Brocken   und   zum   Wurmberg.   Auf   der   anderen   Straßenseite beginnt der Wanderweg in Richtung Hahnenkleeklippen. Gleich   neben   einem   einzelnen   Haus   am   Straßenrand   begann   noch   vor   wenigen   Jahren   dichter   grüner   Wald.   Als   wir   das erste   Mal   hier   oben   vorüber   fuhren,   stand   er   noch.   Heute   laufen   wir   links   und   rechts   an   unzähligen   Baumstümpfen entlang.   Diese   Flächen   sind   inzwischen   beräumt,   doch   Borkenkäfer   und   Stürme   haben   ganze   Arbeit   geleistet.   Auf   mich wirkt   das   tote   Grau   unwirklich,   unrealistisch   und   falsch.   Die   abgeholzten   Flächen   passen   einfach   nicht   hierher,   nicht   in den   Harz,   denke   ich.   Eigentlich   müssten   hier   meterhohe   Nadelbäume   stehen,   dicht   an   dicht   und   Schatten   spendend, flüstern   die   Erinnerungen.   Stattdessen   ist   alles   ringsum   kahl,   die   Sonne   brennt   mir   auf   die   Platte   und   weil   ein   leichter Wind   weht,   spüre   ich   es   nicht.   Dem   Weg   folgend,   bestaune   ich   letzte   weiße   Schneereste,   die   zwischen   Moos,   Gras   und Baumstümpfen in der Frühlingssonne langsam dahin schmelzen. Durch   toten   Wald   zu   laufen,   aus   dem   links   und   rechts   abgestorbene   kahle   Fichtenstämme   in   das   Blau   über   mir   ragen, fühlt   sich   irgendwie   wie   ein   Endzeitszenario,   wie   die   Apokalypse   an.   Viele   Baumreste   erscheinen   mir   wie   Fabelwesen   aus mystischen   Sagen:   die   knorrigen   Arme,   verbogene   Nasen   und   mit   Fingern,   die   jeden   Moment   zugreifen   könnten.   Eine skurrile   Inszenierung   der   Natur,   an   der   Menschen   nicht   unschuldig   sind.   Man   könnte   meinen,   dass   einer   von   denen   sich gleich   erhebt   und   auf   den   Weg   tritt.   Im   Dunkeln   möchte   ich   hier   nicht   laufen,   doch   zum   Glück   brennt   der   Planet   mit ganzer Kraft und über uns malen wieder Flieger weiße Kondensstreifen auf das blaue Himmelsdach. Wir laufen weiter. An   einer   Weggabelung   lädt   eine   robuste   Bank   zum   Verweilen   ein.   Man   muss   allerdings   über   harschen   Schnee   stolpern und   aufgeweichten   Boden   betreten,   möchte   man   dorthin   gelangen.   Nur   ein   Foto   zur   Erinnerung,   mehr   ist   nicht   drin.   Wir folgen   dem   Weg   noch   einige   hundert   Meter.   Überall   ein   ähnlicher   Anblick:   totes   Holz   am   Rand   und   kahle   Bäume,   die   wie ein   Wald   aus   riesigen   Streichhölzern   anmuten.   Doch   dann   steht   ein   kleines   Häuschen   versteckt   am   Waldesrand.   Die Stempelstelle   Nr.   75   ist   erreicht.   Von   hier   bis   zum   Ausblick   von   den   Hahnenkleeklippen   sind   es   noch   vierhundert   Meter, steht auf dem Wegweiser geschrieben. Nach   der   Hälfte   dieser   Strecke   führt   rechts   ein   Stolperweg   auf   die   Anhöhe,   hinter   der   die   Klippen   zu   finden   sein   sollen. Jetzt   stolpern   wir   über   Steine,   laufen   auf   durchnässten   Grasballen   und   an   Pfützen   aus   getautem   Schnee   vorbei.   In   einer kleinen   Mulde   sammelt   sich   Schmelzwasser   und   Schmetterlinge   sonnen   sich   am   warmen   Boden.   Auch   hier   liegen   überall zersägte   Bäume   und   ein   kahler   Wald   reckt   seine   toten   Stämme   gen   Himmel.   Letzte   Flecken   Schnee   haben   sich irgendwie   dazwischen   platziert.   Sie   werden   wohl   nicht   mehr   lange   durchhalten,   denke   ich,   und   endlich   ist   am   Ende   des Steinweges das Ziel zu erkennen – die Hahnenkleeklippen sind erreicht. Ich    stehe    auf    einem    kleinen    Plateau,    das    von    Gehölzen    eingerahmt    ist.    Vorn    an    der    Kante    schützt    ein    robust gezimmertes   Holzgeländer   vor   dem   nächsten   unbedachten   Schritt.   Dahinter   bricht   der   Felsen   urplötzlich   steil   in   die   Tiefe ab.   Gegenüber   schaue   ich   auf   die   Hänge   des   Rehberges.   Hier   steht   man   exakt   758   Meter   über   dem   Meeresspiegel   und mindestens   150   Meter   über   dem   Odertal   zwischen   den   Orten   Braunlage   und   St.   Andreasberg   –   und   ja   -   im   Harz   fließt auch   eine   Oder.   Die   Hahnenkleeklippen   erstrecken   sich   als   etwa   700   Meter   lange   Felswand   am   Tal   entlang   und   ich   stehe auf   deren   höchsten   und   markantesten   Punkt,   denke   ich   zumindest.   Es   ist   einfach   gigantisch   anzusehen   und   es   haut mich wirklich um. Einer der schönsten Blicke auf den Harz, die Berge und Täler in das südliche Harzvorland. Es   dauert   einige   Minuten,   ehe   ich   diese   atemberaubende   Aussicht   aus   allen   möglichen   Perspektiven   in   jeder   nur denkbaren   Position   inhaliert   und   bewundert   habe.   Es   ist   einfach   großartig   anzuschauen,   die   fast   unendliche   Erhabenheit der   (geschändeten)   Natur   zu   genießen.   Wenn   ich   auf   die   großen   Flächen   mit   abgestorbenem   Holz   schaue,   hoffe   ich sehr,   dass   es   gelingen   möge,   in   naher   Zukunft   wieder   jede   Menge   Grün   anzupflanzen.   Ich   hoffe   auch,   die   Natur   im Nationalpark   Harz   möge   die   Kraft   finden,   sich   selbst   zu   regenerieren.   Ungeachtet   dessen   ist   diese   Aussichtsplattform   ein wunderschöner   Platz,   um   die   Felsklippen   und   das   unten   liegende   Tal   in   aller   Ruhe   zu   betrachten.   Ich   stehe   auf   felsigem Grund,   hinter   mir   der   Rest   vom   Wald   und   vor   mir   ein   breiter   und   verdammt   tiefer   Abgrund.   Ein   wenig   mulmig   ist   mir beim   Blick   in   die   Tiefe   und   auf   die   benachbarten   Felsformationen   schon.   Ich   muss   erst   einmal   diese   Eindrücke   sacken lassen.   An   einer   grob   gezimmerten   Sitzgarnituer,   Marke   Nationalpark,   lege   ich   den   Wanderstab   ab   und   lasse   meine     Seele ein paar Minuten baumeln. Mir fällt (wieder einmal) Goethe ein: „Vom Eise befreit sind Strom und Bäche durch des Frühlings holden, belebenden Blick, im Tale grünet Hoffnungsglück.“ Passt   irgendwie,   denke   ich   und   lenke   meine   Schritte   noch   einmal,   um   im   Tal   dieses   Hoffnungsglück   zu   entdecken   und die   letzten   Schneereste   in   der   Sonne   glitzern   zu   sehen.   Es   fällt   mir   schwer,   mich   vom   Zauber   und   der   Magie   dieses Flecken   loszureißen.   Auf   dem   Weg   hierher   ist   uns   kein   Mensch   begegnet   und   auf   der   Aussicht   von   der   Hahnenkleeklippe sind   wir   auch   allein.   Kein   Wunder,   es   ist   Montag   und   außerdem   Mittagszeit.   Welcher   Tourist   sollte   sich   also   bis   hierher verirren?   Ich   genieße   dieses   Privileg,   zum   Einheimischen   mutiert   zu   sein   und   die   Zeit   zu   haben,   abgelegene   Plätze   wie diesen aufsuchen zu können, wann immer mir danach ist. Frische   Luft   und   Bewegung   in   der   Natur   machen   Appetit.   Wir   machen   uns   allmählich   auf   den   Rückweg   zum   Parkplatz vom   „Königskrug“.   Ohne   Eile   und   die   vielen   Details   noch   einmal   betrachtend,   laufen   wir   die   ganze   Strecke   wieder zurück.   Diesmal   die   Sonne   im   Rücken,   den   Brocken   und   den   Wurmberg   im   Blick   sowie   eine   Tasse   Kaffee   im   Hinterkopf. Eine   halbe   Stunde   später   sitze   ich   im   rustikalen   Ambiente   einer   urigen   Kneipe,   wie   man   sie   nur   noch   selten   findet.   Für die   Dame   bringt   der   freundliche   Wirt   die   Spezialität   des   Hauses,   einen   Riesenwindbeutel.   Mir   genügen   Bockwurst   mit Kartoffelsalat   sowie   eine   Aussicht   auf   die   Straße   mit   jener   Natur   dahinter,   aus   der   wir   gerade   kamen.   Hier   sitzt   man gemütlich, ganz ohne Hektik, denn die Saison hat noch nicht begonnen. Dann wird es hier sicher rappelvoll sein. Für   den   Rückweg   fahren   wir   über   den   Harz:   Braunlage,   Elend,   Königshütte,   Elbingerode,   Rübeland,   Hüttenrode   und Blankenburg.   Diese   Strecke   ist   kurvenreich,   sie   führt   mancherorts   noch   durch   dichten   Wald   sowie   über   Hügel   und   durch Täler,    vorbei    an    Wiesen    und    Seen.    Es    macht    Vergnügen,    auf    diesen    Straßen    über    die    Berge    zu    fahren.    Hinter Elbingerode   entdecken   wir   zufällig   einen   Stempelkasten   am   Schausägewerk   Ehrt,   einem   ehemaligen   Dampfsägewerk. Rechts   ran   fahren,   wenden   und   am   Eingang   parken.   Minuten   später   befindet   sich   ein   weiterer   Sonderstempel   im Wanderheft.   Ein   wenig   kaputt,   aber   glücklich,   düsen   wir   bald   wieder   an   der   Burgruine   Regenstein   vorüber   nach Halberstadt.   Wären   wir   in   Elsterwerda   geblieben,   hätte   es   diese   Tour   nicht   gegeben   und   viele   andere   auch   nicht.   Ich   bin jetzt ein glücklicher Harzer!