Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Rock-Rentner (be)sucht Jungfernklippe                                                                          20.04.2021 Auf   dem   Kalenderblatt   kann   ich   Dienstag   lesen.   Das   ist   wichtig,   denn   ich   bin   Rentner,   Rock-Rentner.   Da   kann   es   schon mal   vorkommen,   dass   man   am   falschen   Tag   aufwacht,   zumal   in   diesen   Zeiten   und   noch   nicht   geimpft.   Das   macht   etwas mit   einem   Rock-Rentner.   Ich   lese   also   Dienstag.   Draußen   geht   die   Sonne   auf   und   ein   azurblauer   Himmel   empfängt   sie. Der   Dienstag   wird   sonnig   und   ich   habe   Lust,   den   Harz   zu   besuchen.   Über   dem   Brocken   löst   sich   schon   der   Dunst   auf, während   das   Gefährt   über   die   Piste   Richtung   Bad   Harzburg   düst.   Hinter   der   großen   Schleife   fahren   wir   auf   die   Stadt   zu und   der   Brocken   verschwindet   wieder.   Danach   geht   es   in   die   Berge,   steil   hinauf,   denn   in   meinen   Ohren   knackt   es.   Nur wenige Minuten später erreichen wir das Ortsschild von Torfhaus. Links   der   große   Parkplatz   ist   normalerweise   überfüllt,   Touristen-   und   Ausflüglersammelstelle.   Heute   ist   nichts   normal, denn   der   kleine   Ort   erscheint   wie   ausgefegt.   Ich   biege   nach   rechts   in   Richtung   Altenau   ab,   kurz   danach   auf   den kleineren   Park   am   Waldrand.   Angekommen.   Der   Sonnenball   knallt   den   ersten   Sommerversuch   auf   die   Haut   und   ich merke,   dass   ich   ungünstig   bekleidet   bin.   Dann   eben   nur   Hemd   und   die   Jacke   um   die   Hüfte   gebunden.   Praktisch   vor Schönheit, wobei letztere mein Geburtsfehler ist, denn - ich bin schön und grau! Der   Wanderweg   beginnt   am   unteren   Ende   des   Parkplatzes.   Wir   hätten   dort   unten   parken   sollen,   wird   mir   Stunden später    schmerzhaft    bewusst    werden.    Die    ersten    Schritte    machen    Lust,    ich    fühle    mich    gut.    Endlich    wieder    im Nationalpark   Harz   unterwegs,   aber   diesmal   auf   der   westlichen   Seite.   Wahrscheinlich   ist   das   der   Grund,   weshalb   sich schon   wenige   Metern   weiter   der   Blick   auf   eine   kahle   Bergweise   öffnet.   Darüber   spannen   sich   die   Seile   eines   Lifts.   Im Winter   ist   hier   die   Ski-Hölle   los,   dafür   herrscht   jetzt   die   Stille   und   der   Rotmilan   über   mir   –   hallo,   mein   gefiederter Freund!   Wenige   Schritte   weiter   treffe   ich   ein   bekanntes   Gesicht,   einen   weiteren   Waldbewohner.   Wir   plaudern   und   dann folgen die Schritte einem Wegweiser am Rande: Jungfernklippe. Das Ziel meiner heutigen Sehnsucht. Der   Trampelpfad   windet   sich   zwischen   Baumstümpfen   den   Hang   hinab   in   den   Wald.   Links   und   rechts   halbhohe Nadelbäume   und   abgebrochene,   vom   Borkenkäfer   zerfressene,   graue   Stammreste.   Der   Wald   ist   krank,   weiß   ein   jeder, wenn   man   sich   aber   mittendrin   bewegt,   die   alte   Borke   und   die   toten   Stämme   direkt   vor   der   Nase   hat,   kann   man   das Unheil   fühlen,   mitfühlen,   ja   sogar   riechen.   Dieser   Eindruck   wird   heute   ständiger   Begleiter   auf   meinen   Wegen   sein.   Mit solchen   Gedanken   folge   ich   dem   schmalen   Pfad   und   bald   auch   dem   Lauf   eines   Rinnsals,   das   rechts   aus   dem   Hang   quillt. Es   ist   ein   Stolpern   über   Stock   und   Steine   sowie   über   Pfützen   und   Felsbrocken.   Immer   abwärts   bis   zur   nächsten   Biegung, hinter   der   sich   die   nächste   Wunderwelt   am   steinigen   Hang   auftut.   Rechts   ein   Berg,   links   irgendwo   unten   das   Tal,   aus dem   ein   Bächlein   hinauf   rauscht.   Kein   Motorengeräusch,   kein   Mensch   und   keine   Werbung,   einfach   Natur   pur.   Ich   bin zufrieden, ja glücklich und ich fühle meinen Körper – mehr als je zuvor. Der   ist   dieses   Hinabsteigen   auf   ausgewaschenen   Bergpfaden   nicht   mehr   gewöhnt   und   die   Hüfte   zeigt   sogar   Anzeichen von   Protest.   Sie   will   nicht,   was   ich   mit   ihr   mache.   Endlich   öffnet   sich   dieser   steinige   Hangweg   und   wir   stehen   auf   einer Lichtung,   wo   sich   die   Wege   gabeln.   Kein   Wegweiser,   keine   Chance,   den   alten   Knochen   auf   einer   Bank   etwas   Ruhe   zu gönnen,   nichts.   Ich   entscheide,   auf   den   Weg   nach   unten   zu   verzichten   und   jenen   in   den   dichten   Wald   zu   nehmen.   Nach hundert   Metern   klettern   wir   über   entwurzelte   Bäume   und   stecken   schließlich   fest.   Falsche   Entscheidung,   Kommando zurück.   Der   breite   Weg   hinab   ins   Tal   muss   der   richtige   sein.   Allmählich   dämmert   mir,   dass   wir,   meine   Beine   und   ich,   den ganzen   Weg   nach   unten   auch   wieder   zurück,   also   den   Berg   hinauf,   gehen   müssen.   Doch   erst   einmal   müssen   wir   unser Ziel,   die   Jungfernklippen,   finden.   Das   ist   auch   nicht   ohne,   denn   jeder   neue   Schritt   gibt   den   Stoß   ins   Hüftgelenk   weiter. Deshalb hat der Rock-Rentner auch Rücken. Hinter   der   nächsten   Biegung   haben   wir   den   Blick   in   ein   großes   Tal.   Links   und   rechts   steile   Hänge   mit   teils   gerodeten Flächen,   auf   denen   nur   noch   Baumstümpfe   zu   erkennen   sind.   Hier   haben   Friedericke   und   der   Borkenkäfer   ganze   Arbeit geleistet.   Was   hier   noch   steht,   reckt   sich   kahl,   grau   und   tot   in   den   blauen   Himmel.   Wer   die   Apokalypse   in   der   Natur sehen   und   erleben   möchte,   sollte   hierher   kommen   und   sich   seinen   ganz   persönlichen   Schock   abholen!   Wo   einst   Baum an   Baum   einen   grünen   Teppich   bildeten,   ist   es   heute   nur   noch   kahl,   schrecklich   kahl,   und   überall   stapeln   sich   die   riesige Haufen   toter   Bäume,   die   mit   großen   Transportern   nach   und   nach   heraus   gefahren   werden.   Von   oben   erleben   wir   dieses Drama mit, sehen die dichten Staubwolken, die sie aufwirbeln und stehen letztlich unten auf der Piste, im toten Tal. Hier   rauscht   munter   ein   Bächlein,   vom   Dehnenkopf   (775   m)   kommend,   durch   das   Unterholz.   Als   wäre   die   Zeit   seit   dem 17.   Jahrhundert   eingefroren.   Damals   begann   man   hier   nämlich,   den   Gebirgsbach   für   die   Wasserverssorgung   nutzbar   zu machen.   Ein   Stein   am   Wegesrand,   mit   der   Inschrift   „Blockschleife“,   erinnert   noch   heute   daran.   Wir   folgen   die   letzten dreihundert    Meter    der    Schotterpiste,    diesmal    bergan,    um    endlich    die    Jungfernklippe    zu    erreichen.    Die    steht    als Felsformation   einsam   auf   dem   Hang   am   Weg   und   sieht   ziemlich   gewöhnlich   aus.   Als   vor   ein   paar   Jahren   der   Wald   noch dicht   bewachsen   war,   hätte   man   an   dieser   Stelle   vorüber   gehen   können,   ohne   die   Klippe   zu   bemerken.   Jetzt   steht   der Fels   einsam   am   Hang   neben   der   Piste   auf   660   Meter,   ist   Wind,   Wetter   und   Sonne   ausgeliefert   und   gestattet   jedem Wanderer   einen   freien   Blick   hinunter   ins   Tal,   wo   kein   einziger   Baum   mehr   steht.   Auf   mich   wirkt   diese   Szenerie   wie   ein stilles,   anklagendes   Armageddon.   Am   Stempelkasten   mit   der   Nummer   221   landet   ein   weiterer   Abdruck   in   unseren Wanderheften.   Die   Frage,   warum   der   Felsbrocken   Jungfernklippe   heißt,   bleibt   allerdings   unbeantwortet.   Den   Eindruck vom Waldsterben hingegen speichern wir in unseren Erinnerungen.   Zeit   für   eine   Pause,   einen   kleinen   Snack.   Danach   scheinen   die   Füße   bereit,   allmählich   den   Rückweg   in   die   Höhe anzutreten.   Vorbei   unten   am   Stein   mit   der   Inschrift   und   dem   Bächlein,   aus   dem   wir   frisches   Wasser   schöpfen   und trinken.   Von   jetzt   an   wird   uns   jeder   Schritt   einige   Zentimeter   aufwärts   führen   und   jedes   Mal   einen   anderen   kleinen Schmerz   auslösen.   Schon   nach   wenigen   Minuten   schwitze   ich   am   ganzen   Körper   kleine   Rinnsale   und   ich   verfluche   die Jacke,   die   ich   mitschleppe.   Immer   öfter   lege   ich,   legen   wir,   eine   kleine   Pause   ein.   Die   Lungen   durchpusten   und   dem Körper   Flüssigkeit   zuführen.   Nach   dem   langen   Winter   und   dem   Lockdown   sind   die   Körper,   trotz   einiger   Bemühungen,   so etwas   gar   nicht   mehr   gewöhnt.   Als   endlich   der   Skilift,   der   Berghang   und   dann   auch   der   Parkplatz   erreicht   sind,   würde ich   am   liebsten   innerlich   jubeln.   Doch   das   Fahrzeug   steht   im   oberen   Bereich   und   ich   schleppe   meinen   Körper   die   letzten einhundert   Meter   die   Schräge   hinauf.   Ich   erreiche   das   Auto   mit   Müh’   und   Not,   mit   zitternden   Beinen   und   mit   dem Gefühl, meinen inneren Schweinehund besiegt zu haben. Das tut gut. Wir   verschnaufen   und   fahren   rauf   zum   großen   Parkplatz   von   Torfhaus.   Wenn   wir   schon   mal   hier   oben   sind,   möchten   wir uns   auch   einen   Blick   auf   den   Brocken   gönnen,   dessen   Plateau   heute   gut   zu   sehen   ist.   Einige   letzte   Flecken   Schnee blinzeln   durch   die   sterbenden   Bäume   des   Berges   hinüber.   Das   Bild   ist   das   gleiche,   wie   überall   im   Harz.   Wir   entschließen uns,   den   Rückweg   über   Braunlage   und   die   Höhen   zu   nehmen.   Vor   allem   bis   Braunlage   am   Wurmberg   erblicken   wir große   Flächen   abgestorbener   Wälder   und   abgeholzter   Berghänge.   Aber   auch   an   allen   anderen   Abschnitten   hat   sich   der Wald   gelichtet,   sind   die   Schäden   zu   sehen.   Es   ist   auch   ein   mulmiges   Gefühl,   das   wir   von   dem   schönen   Ausflug   in   die Berge mit nach Hause nehmen. Sollten wir Menschen vernünftig werden wollen, dann bitte jetzt – sofort!