Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Großer Thekenberg mit Winnetou-Felsen                                                                         23.04.2022 Es   ist   Wochenende,   die   Sonne   scheint   und   der   Rentner   in   mir   hat   gerade   keine   Lust,   in   der   Wohnung   zu   versauern.   Also schnappe   ich   mir   meine   Fotoknipse,   den   Wanderstab   und   suche   die   Autoschlüssel.   Der   Balkon   ist   seit   Minuten   zu   klein und   da   draußen   wartet   eine   Unmenge   Natur   auf   mich.   Ich   hab’   da   so   eine   Idee,   die   schon   lange   darauf   wartet, umgesetzt   zu   werden.   Vor   der   Stadt   gibt   es   einen   Berg,   den   wir   in   den   ersten   Wochen   unseres   Ankommens   besteigen wollten,   aber   nicht   konnten.   Lily   hatte   sich   im   Heidekraut   das   Fell   mit   Dornen   zerzaust   und   bei   mir   streikte   an   jenem Tag   die   Hüfte,   so   dass   wir   kurz   vor   dem   Ziel   einen   Rückzieher   machten.   Nun   ist   meine   kleine   Lily   nicht   mehr   bei   mir   und ich bin ein „Rentner allein zu Haus“. Eine gute Gelegenheit, den Winnetou-Felsen auf dem Thekenberg zu besteigen. Ich   verlasse   die   Stadt   auf   der   Piste   in   Richtung   Quedlinburg   und   biege   vor   dem   „Yellow   House“,   einem   besonderen   Ort der   Entspannung,   nach   Westerhausen   ab.   In   einer   Doppelkurve   vor   dem   Waldgebiet   findet   sich   ein   schattiges   Plätzchen, das   ich   mir   zum   Ausgangsort   meiner   Solo-Tour   ausgewählt   habe.   Nach   wenigen   Schritten   am   Straßenrand,   entdecke   ich den   Weg   im   Dickicht.   Hier   geht   es   in   den   Wald   hinein   und   ich   habe   keine   Ahnung,   was   mich   hinter   dem   Gestrüpp erwarten wird. Die   Faszination   von   solchen   Waldwegen   besteht   darin,   dass   man   sich   von   jetzt   auf   gleich   mitten   in   der   unberührten Natur   findet.   Niemand   räumt   auf,   man   läuft   auf   Waldboden   statt   auf   Schotterwegen   und   nur   selten   begegnet   man einem   anderen   Menschen.   Nur   die   Absenker   von   wild   wuchernden   Pflanzen   erobern   sich   den   Waldboden,   auf   dem   man laufen   möchte.   Manchmal   wird   man   davon,   wie   in   einer   Schlinge,   gefangen.   Genau   das   passiert   mir   auch.   Hätte   ich meinen   langen   Stab   nicht   dabei,   bliebe   mir   die   Bekanntschaft   mit   dem   Waldboden   wohl   nicht   erspart.   Der   lange Naturstab   ist   mir   inzwischen   zum   wichtigsten   Hilfsmittel   geworden.   Links   und   rechts   erheben   sich   bewaldete   Hänge   und ich   fühle   mich   fast   wie   Winnetou.   Mein   Wanderstab   wird   für   kurze   Zeit   zur   Silberbüchse   und   irgendwo   im   Gebüsch glaube   ich   zwei   Augen   entdeckt   zu   haben:   „Rinderich?“   –   Keiner   antwortet,   ich   bin   allein   und   stampfe   auf   einem Trampelpfad hinüber zum Thekenberg. Hinter   einer   Biegung   erblicke   ich   eine   Lichtung   und   dort   erhebt   sich   ein   steiler   Hang   ins   Himmelsblau.   Ganz   oben   wird   er von   Büschen   begrenzt.   Dort   hinauf   muss   ich,   wenn   ich   vom   Winnetou-Felsen   über   die   Felder   blicken   möchte.   Mit   dem Stab   in   der   Hand   suche   ich   mir   Halt   im   trockenen   Gras   und   ziehe   mich   Schritt   für   Schritt   hinauf.   Was   für   eine verdammte    Quälerei    im    prallen    Sonnenschein!    Zum    Glück    gibt    es    niemanden,    der    dem    alten    Mann    bei    dieser Ochsentour   zuschauen   könnte.   Der   Schweiß   dringt   aus   allen   Poren   und   als   ich   glaube,   schon   oben   zu   sein,   offenbart sich   mir   nur,   dass   ich   inmitten   von   Heidekraut   stehe,   durch   das   sich   ein   schmaler   Trampelpfad   weiter   und   allmählich über   die   nächsten   Hügelchen   zieht.   Auf   der   linken   Seite   der   eben   erst   bezwungene   Abhang,   rechts   dichtes   Gestrüpp   mit kleinwüchsigen   Bäumen   und   vor   mir   ein   Pfad   im   Heidekraut.   Da   muss   ich   jetzt   durch,   zurück   ist   schon   lange   keine Option   mehr   und   hatte   ich   ohnehin   nie   im   Hinterkopf.   Sich   quälen   will   geübt   sein,   möchte   ich   manchmal   der   Smartphon- Generation zurufen, aber ob die auch verstehen, was ich meine?? Eine   halbe   Stunde   bin   ich   jetzt   vielleicht   unterwegs,   bin   aber   durchgeschwitzt,   als   hätte   ich   den   Harz   überquert.   Das müssen   die   Nachwirkungen   von   Corona   sein:   Impfungen,   Infektion,   Quarantäne   und   zu   wenig   Bewegung   plus   ein   neues Hüftgelenk.   Und   jetzt   auch   noch   der   Wladimir.   Irgendwie   muss   das   doch   zu   Buche   schlagen!   Dabei   ist   mein   Lebensalter längst   ausgeblendet,   was   soll   ich   mit   dieser   Zahl?   Ich   will   da   vorn   auf   den   Felsen   und   dafür   muss   ich   diesen   ganzen Wachstumsmüll   ausblenden,   mich   diesen   letzten   kleinen   Anstieg   hinauf   quälen,   der   Sonne   entgegen.   Noch   einige Schritte,   dann   habe   ich   es   geschafft.   Verschwitzt,   aber   glücklich   fühle   ich   mich   wie   Winnetou   im   Film,   der   oben   auf   dem Felsen steht und die Prärie hinaus späht. Erst   einmal   setze   ich   mich   auf   so   eine   Felsenkante.   Von   denen   gibt   es   hier   einige.   Den   Wanderstab   lege   ich   zur   Seite, die   Weste   auch   und   dann   lasse   ich   den   Wind   durch   die   Stoffe   wehen.   Das   tut   gut.   Mein   Blick   schweift   über   die grünenden   Felder   zu   meinen   Füßen   bis   hinüber   zum   Wald,   wo   sich   die   Kamelfelsen   von   Westerhausen   und   Börnecke über   die   Baumwipfel   erheben.   Weiter   dahinter   zieht   sich   die   Silhouette   vom   Harz   am   Horizont   entlang.   Etwas   rechts davon,   neben   der   Spitze   vom   Hoppelberg   bei   Langenstein,   hebt   sich   das   Plateau   vom   Brocken   aus   dem   Dunst   hervor. Was   für   ein   majestätisch   schöner   Anblick,   den   ich,   etwas   erschöpft,   nun   ein   paar   Minuten   schweigend   und   ganz   allein genieße.   Dieses   ganze   Panorama   gehört   mir   ganz   allein,   zumindest   im   Augenblick,   alles   meins   und   eine   leise   Ahnung flüstert   mir,   warum   dieser   Ort   gern   Winnetou-Felsen   genannt   wird.   Allerdings   muss   man   dafür   ganz   allein   hier,   in   der stillen Natur, sein. Hier   leben   zu   dürfen,   empfinde   ich   inzwischen   als   Privileg   und   mit   über   70   noch   durch   dieses   Gelände   steigen   zu können,   als   ein   Geschenk.   Ich   sitze   rund   50   Meter   über   der   mich   umgebenden   Landschaft   und   weiß   hinter   mir   eine empfindliche,   heideartige   und   bedrohte   Flora,   durch   die   ich   gerade   erst   lief.   Dieser   Berg   ist   touristisch   (noch)   nicht erschlossen   und   ich   bin   mir   nicht   sicher,   ob   das   nicht   einfach   so   bleiben   sollte.   Der   Vegetation   zuliebe.   Die   wenigen,   die sich   hierher   verirren,   haben   zumeist   auch   Respekt   vor   der   Natur.   So   wie   Winnetou,   die   Indianer   und   alle   indigenen Völker übrigens auch. Immer mehr Wachstum ist in der Natur nicht vorgesehen! Ich   erhebe   mich,   möchte   vom   kleinen   Plateau   noch   etwas   mehre   sehen.   Mein   Blick   schweift   jetzt   in   die   andere Richtung,   nach   Norden.   Ich   sehe   die   Türme   von   Halberstadt   hinter   den   Klusbergen   und   dahinter   den   Huy.   Sogar   ein Blick   über   die   Ebene   bis   nach   Magdeburg   ist   heute   möglich.   Ich   erkenne   Traktoren   auf   einigen   Feldern   und   Autos   auf Straßen,   die   das   Grün   wie   weiße   Bänder   durchschneiden.   Der   Fels   zu   meinen   Füßen   wirkt   wie   eine   Plattform,   von   der man   abspringen   könnte.   Ein   paar   Bäume   haben   ihre   Wurzeln   im   Fels   verankert   und   tragen   schon   zartes   Grün   und frische   Knospen.   Es   fällt   mir   wirklich   schwer,   mich   von   diesen   so   verschiedenen   Perspektiven   loszureißen,   mich   vom Wunder   Natur   zu   trennen   und   wieder   abzusteigen.   Manchmal   möchte   ich   so   einen   Moment   einpacken   und   einfach   mit nach Hause nehmen. Darüber schreiben und Bildchen Knipsen ist so etwas Ähnliches. Der   Rückweg   bringt   mich   zwar   nicht   mehr   zum   schwitzen,   dafür   muss   ich   jetzt   aufpassen,   nicht   auf   dem   Geröll auszurutschen.   Manchmal   taste   ich   mich   regelrecht   mit   den   Füßen   abwärts.   Rechts   von   mir   sehe   ich   einen   schmalen Pfad,   der   über   den   mit   Grasbüscheln   bewachsenen   Hang   zum   Waldrand   da   unten   führt.   Langsam,   vorsichtig   und   mit dem   Stock   Halt   suchend,   taste   ich   mich   abwärts.   Schritt   für   Schritt,   immer   weiter   und   dann   passe   ich   eine   Sekunde nicht   auf   –   auf   dem   Grashang   liegend,   hat   man   eine   völlig   neue   Perspektive   auf   die   Vegetation.   Zum   Glück   nichts passiert,   hätte   dennoch   dumm   ausgehen   können.   Doch   dann   bin   ich   unten,   kann   durchatmen   und   glücklich   weiter   zum Ausgangsort zurück wandern. Der   Rückweg   verläuft   unterhalb   jener   Hügel,   die   wir   damals   gemeinsam   mit   Lily   erkundet   hatten.   Die   Erinnerungen   sind immer   noch   frisch   und   die   kleine   Hundelady   fehlt.   Diesmal   laufe   ich   hier   ganz   allein   entlang,   kann   meinen   Gedanken nachhängen   und   kleine   Details   am   Waldesrand   entdecken.   Die   Natur   scheint   in   diesen   Tagen   förmlich   aus   allen   Nähten zu   platzen   und   ein   neues,   buntes   Kleid   anzulegen.   Ich   bestaune   diese   Pracht,   die   verschiedenen   Formen   und   Farben, die   ringsum   zu   entdecken   sind.   In   den   nächsten   Tagen   wird   es   sicher   noch   mehrere   Gelegenheiten   geben,   in   den Frühling,   in   die   Natur   einzutauchen.   Dann   schon   wieder   mit   frischen   Kräften   und   natürlich   meinem   Wanderstab   in   der Hand.