Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Über Stock und Stein zur Wolfswarte                                                                                28.06.2021 Der   Harz   ist   schön!   Fast   alle   wissen   von   der   Roßtrappe,   vom   Hexentanzplatz,   der   Talsperre   mit   der   langen   Hängebrücke und   vom   Brocken   sowieso.   Den   erklimmt   man   von   Schierke,   von   Torfhaus   her   oder   man   besteigt   ihn   durch   das   Tal   der Ilse.   Im   Winter   werden   der   Wurmberg   bei   Braunlage   und   die   Pisten   bei   Torfhaus   gestürmt.   Dann   herrscht   da   oben   das blanke   Chaos,   wie   ich   selbst,   damals   noch   unwissend,   erleben   durfte.   Besonders   an   den   Wochenenden   und   während der   Schulferien.   Doch   wenn   man   die   Natur   im   Harz   erleben   möchte,   sollte   man   unbekannte   Wege   wählen   und   Orte entdecken,   wo   keine   Buden   zum   Konsumieren   einladen.   Dann   ist   man   allein   unterwegs,   genießt   die   Ruhe   der   Wälder und   Wiesen   und   ganz   oft   auch   einen   fantastischen   Blick   über   die   Höhen   bis   weit   in   die   Ebene.   Kaum   ein   Moment   könnte schöner und erhebender sein. Dann spürt man, der Harz ist schön. Dieses   Gefühl   möchte   ich   mir   heute   wieder   einmal   gönnen.   Es   ist   Montag,   die   Sonne   scheint   und   alles   deutet   auf   einen herrlichen   Tag   hin.   Bis   nach   Torfhaus   braucht   der   Benzinesel   eine   Dreiviertelstunde.   Da   oben   biege   ich   nach   Altenau   ab und   finde   recht   bald,   links   am   Waldrand,   den   kleinen   Parkplatz   zur   Wolfswarte.   Mehr   als   fünf   Blechkarossen   finden   dort nicht   Platz,   eine   steht   schon   hier.   Man   kann   den   Sendemast   des   NDR   in   Torfhaus   sehen   und   auch   das   Brockenplateau blinzelt   durch   die   Baumwipfel   herüber.   Von   hier   aus   soll   es   durch   den   dichten   Wald   zur   Wolfswarte   gehen,   sagt   die Karte. Rucksack geschultert, den Wanderstab in die Hand und los. Nahe   am   Gipfel   vom   Bruchberg   befindet   sich   auf   einer   baumlosen   Kuppe   die   Wolfswarte.   Im   Grunde   ist   es   ein verwitterter   Steinhaufen   aus   Quarzit,   reichlich   900   Metern   hoch   und   damit   die   dritthöchste   Erhebung   im   Harz,   nach   dem Wurmberg.   Ein   Blick   auf   die   Karte   zeigt   einen   schnurgeraden   Waldweg   von   der   Straße   bis   zur   Wolfswarte.   Den Höhenunterschied,   den   man   auf   einem   reichlichen   Kilometer   erklimmen   muss,   sieht   man   da   nicht.   Diese   „Kleinigkeit“ werden wir schon bald zu spüren bekommen. Der   Einstieg   in   den   Waldweg   ist   ein   schmaler   Trampelpfad.   Die   Äste   kleiner   Bäume   streichen   links   und   rechts   die Schultern.   Gleich   wird   eine   der   Brockenhexen   aus   dem   Dickicht   treten,   denke   ich,   doch   nur   kahle   abgebrochene Baumriesen   säumen   stattdessen   die   ersten   Schritte   in   den   dichten   dunklen   Wald.   Bald   schon   wird   aus   dem   Pfad   ein steiniges   Rinnsal,   das   von   oben   herab   plätschert.   Die   Füße   suchen   Halt   und   trockene   Stellen   auf   den   Steinen.   Man   muss aufpassen   und   darf   nicht   daneben   treten,   wenn   man   nicht   ausrutschen   will.   Die   Luft   ist   schwülwarm,   der   Schweiß   rinnt und   ein   Schwarm   Fliegen   hat   sich   zur   Begleitung   hinzu   gesellt.   Nichts   davon   war   der   Karte   zu   entnehmen,   aber   egal, jetzt gibt es kein zurück mehr. Mir   kommt   es   so   vor,   als   winde   sich   der   Steinpfad,   über   Stock   und   Stein   sowie   an   Bäumen   vorbei,   wie   durch   einen Märchenwald.   Ich   stolpere   an   sonnigen   kleinen   Lichtungen   vorbei,   entdecke   am   Waldrand   das   kleine   Wurzelhäuschen von   Rinderich   und   weiter   oben   sogar   das   Mooshügelhaus   von   Glöckchen   und   Tröpfchen.   Leider   ist   niemand   zu   Hause und   auf   mein   Rufen   antwortet   niemand.   Vielleicht   gut   so,   denn   ich   schnaufe   inzwischen   wie   ein   altes   Dampfross, schwitze   wie   in   der   Sauna   und   mein   Anblick   ist   sicher   auch   keine   Augenweide.   Der   steinige   Waldpfad   kennt   keine   Gnade und   windet   sich   weiter   steil   den   Berg   hinauf,   inzwischen   fast   schnurgerade.   Von   oben   kommen   uns,   über   Stock   und Stein,   zwei   Radfahrer   mit   ihren   Mountainbikes   entgegen.   Ich   weiß   nicht,   ob   ich   staunen   oder   es   sogar   Leichtsinn nennen soll. Für meine Hüfte ist es Glück, meinen Wanderstab dabei zu haben. Ich brauch ’ne Pause. Auf   der   Grasnarbe   am   Waldesrand   sitzend,   verspeise   ich   einen   Apfel,   während   zwei   Herren   in   meinem   Alter   an   uns vorüber   schnaufen.   Es   wird   ein   wenig   gewitzelt,   gelacht   und   gegenseitig   Erinnerungsfotos   geknipst.   Dann   wird   weiter geschnauft,   gestolpert   und   geschwitzt.   Immer   noch   führt   der   Steinpfad   in   die   Höhe,   wo   irgendwo   am   Ende   das   Blau   des Himmels   zu   winken   scheint.   Ich   mobilisiere   jetzt   meine   Energiereserven,   immer   weiter   und   weiter,   über   Stock   und   Stein, dem   ersehnten   Ziel   entgegen.   Dann   endlich   öffnet   sich   der   schmale   Steinpfad   wie   von   Zauberhand   und   gibt   den   Blick auf    den    Himmel    frei.    Wir    sind    angekommen,    haben    die    Wolfswarte    erreicht    und    sind    glücklich,    den    inneren Schweinehund ein weiteres Mal bezwungen zu haben. Das   erste,   was   ich   sehe,   ist   ein   gewaltiger   Geröll-   und   Felshaufen   und   das   zweite   ein   riesiger   Schwarm   lästiger   Flieger, der   überall   herum   schwirrt.   Erst   dann   kann   ich   mich   der   gigantischen   Aussicht   in   diese   vor   mir   liegende   Weite   widmen. Ich   bin   gerührt,   staune   und   fühle   mich   tatsächlich   beschenkt,   einen   solchen   Augenblick   in   mich   aufsaugen   zu   können. Es   fühlt   sich   an,   wie   auf   dem   „kleinen   Bruder“   vom   Brocken   zu   stehen   und   die   eigene   Winzigkeit   zu   spüren.   Niemand hat   einen   Kiosk   hingestellt   oder   ein   Geländer   hierher   gebaut.   Nur   der   Stempelkasten   Nr.   135,   mit   Graffiti   „verziert“,   steht allein   am   Rande   des   Waldes.   Alles   andere   ist   nackter   Stein,   viel   Natur   pur   sowie   ausgedehnte   Waldhänge   so   weit   die Augen sehen können. Faszinierend – der Harz ist schön! Eine Freundin schrieb mir:   „Kannst du nicht wie der Adler fliegen, klettre nur Schritt für Schritt bergan, wer mit Mühe den Gipfel gewann, hat auch die Welt zu Füßen liegen.“  (Victor Blüthgen) Natürlich   muss   ich   auf   die   Gesteinsblöcke   steigen   und   vom   äußersten   Rand   in   die   Weite   staunen.   Ich   sehe   Altenau   und ahne   den   Kräutergarten   (der   Bienenvölker).   Ein   Teil   vom   Okerstausee   ist   hinter   den   Bergen   ist   zu   sehen,   in   Richtung Süd-Westen,   ca.   fünfzehn   Kilometer   Luftlinie   entfernt,   einige   Häuser   von   Claustal-Zellerfeld.   Direkt   unter   mir   ein   Haufen Geröll   und   danach   nichts   als   Wald   und   der   schaut,   zu   meinem   Erstaunen,   ziemlich   grün   und   gesund   aus.   Erst   jetzt merke   ich,   dass   ich   etwas   wacklig   auf   meinen   Beinen   stehe.   Setzen,   Vesper   und   etwas   Kraft   tanken,   während   eine Gruppe   junger   Leute   mit   ihren   e-Bikes   ankommt   und   die   Felskante   in   Beschlag   nimmt.   Wieder   jung   müsste   man   sein, träume   ich,   aber   dann   würde   ich   sicher   nicht   die   Natur   so   intensiv   erleben   und   genießen   können,   wie   ich   es   inzwischen als   Rock-Rentner   zu   tun   pflege.   Nein,   ich   beneide   sie   nicht   und   gleich   gar   nicht   um   diese   unsichere   Zukunft,   die   sie meistern   müssen.   Aber   daran   denken   sie   nicht,   während   sie   die   Wolfswarte   wieder   verlassen,   unter   mir   in   den   dichten Wald eintauchen und die „Wilde Sau Hütte“ ansteuern. Auf   der   Wolfswarte   weht   ein   feines   frisches   Lüftchen.   Aus   dem   Stempelkasten   drücken   wir   Nummer   135   in   unsere Wanderhefte   und   beschließen,   statt   noch   zur   „Altenauer   Schutzhütte“   zu   gehen,   wieder   langsam   den   Rückweg   zu wählen,   meiner   Hüfte   zuliebe.   Die   kann   den   Aufstieg,   mag   aber   den   Abstieg   nach   unten   überhaupt   nicht.   Ich   weiß,   dass ich   mehr   Zeit   und   meinen   Wanderstock   brauchen   werde.   Schon   nach   wenigen   Schritten   habe   ich   den   Eindruck,   einen völlig   anderen   Weg   zu   laufen.   Musste   ich   bergan   ständig   in   den   dichten   Hexenwald   und   auf   den   schmalen   Pfad dazwischen   schauen,   schaue   ich   jetzt   am   schnurgeraden   Pfad   entlang   abwärts   und   sehe   sogar   das   Tal   am   Ende schimmern.   So   macht   das   Wandern,   sogar   über   Stock   und   Stein,   Freude   und   erst   sehr   weit   unten,   wieder   mit   den Schuhen   im   Rinnsal,   meldet   sich   meine   Hüfte.   Doch   sind   es   nur   noch   wenige   Minuten   bis   zur   Straße   und   schon   bald sehe   ich   den   Sendemast   und   den   Brocken   wieder.   Mit   dem   Erklimmen   der   Wolfswarte   konnte   ich   mir   endlich   einen Wanderwunsch   erfüllen.   Der   Gipfel   war   diese   Mühe   wert   und   ich   sah   “die   Welt   zu   (meinen)   Füßen   liegen“.   Wieder   einen neuen Flecken abseits der Hotspots erobert und die Erkenntnis gestärkt: der Harz ist schön!