Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Mohnfeld im Spätling                                                                                                               16.06.2022 Im   Frühling   wird   die   Natur   bunt,   im   Spätling   wird   sie   noch   bunter.   Beim   Pendeln   zwischen   Halberstadt   und   Wernigerode ist    mir    das    mehrmals    aufgefallen.    Kurz    vor    Silstedt,    also    kurz    vor    Wernigerode,    fand    der    Radradler    einen    von Mohnblumen   beiderseits   gesäumten   Radweg   vor.   Eine   Augenweite,   hier   mit   dem   Fahrrad   vorbei   zu   fahren.   Zwei   Tage später,   als   ich   diesmal   meine   Kamera   mitführte,   hatte   jemand   die   dicken   roten   Mohnblumenstreifen   beiderseits   des Radweges   abrasiert.   Mit   finsterer   Miene   fuhr   ich   über   die   Autobahnbrücke   nach   Wernigerode   hinein.   Beim   Halt   an   der Ampel   blitzten   rote   Flecken,   weit   oben   am   Waldrand,   zu   mir   herüber.   Eine   Sekunde   später   schaltete   die   Ampel   auf   Grün und Rot entzog sich wieder meinen neugierigen Augen. Das wollte ich ändern. Wernigerode   verlassen,   ohne   das   leuchtende   Rot   aus   der   Nähe   gesehen   zu   haben,   das   will   ich   heute   nicht   riskieren.   Also biege   ich   vor   dem   Überqueren   der   Autobahn   zum   Pendlerparkplatz   ab   und   von   da   in   einen   Feldweg   ein.   Darauf   rolle   ich locker   einen   Kilometer   neben   der   Piste   dahin,   um   alsbald   scharf   in   einen   steinigen   Hohlweg   abzubiegen.   Zwischen Hecken,   Büschen   und   Sträuchern   stolpern   die   Räder   einen   Hang   hinauf   und   finden   schließlich,   irgendwo   ganz   oben,   auf einer Wiese festen Halt. Abstellen, aussteigen, orientieren. Vor   mir   breitet   sich   eine   Wiese   aus,   Also   eine   richtige   Wiese!   Die   Halme   kniehoch,   mit   vielen   Blumen   dazwischen,   so neigt   sich   diese   natürliche   Grünfläche   sanft   den   Hang   hinab.   Wie   in   Kindertagen   sehe   ich   mich   da   hindurch   gehen, während   die   Halme   meine   Knie   streifen   oder   sich   an   meinen   Sandalen   verheddern.   Es   duftet   vielfältig,   Vögel   zwitschern und   von   der   fernen   Autobahn   weit   unten   dringt   kein   Geräusch   hierher.   Hinter   einem   Feld-   und   Wiesenrain   aus   dichten Büschen,   kleinen   Bäumen   und   noch   kleineren   Sträuchern   leuchtet   es   rot   zu   mir.   Noch   ein   paar   Schritte   hindurch   und wenige   Meter   vor   mir   springt   ein   Reh   auf,   sucht   mit   hastigen   Sprüngen   das   Weite.   Hey,   du   kleines   Reh,   hast   mich   ganz schön erschreckt und ich dich sicher auch! Vor   liegt   ein   endlos   scheinendes   Feld,   wie   ein   Teppich   ausgerollt,   und   darin,   neben   Tupfern   in   weiß   und   gelb   und   blau, eine   Unmenge   roter   Mohn.   Die   ganze   Pracht   mir   zu   Füßen   bis   über   den   Rand   des   Hügels   hinaus   und   noch   weiter.   Was von   der   Straße   wie   ein   roter   Flickenteppich   anmutet,   erweist   sich   aus   der   Nähe   als   ein   Mohnfeld   mit   lauter   farbig blühenden   Feldblumen.   Da   sollte   ich   nicht   hinein   treten,   denke   ich,   aber   es   zieht   mich   magisch   schrittweise   doch dorthin.   Es   lockt   mich   förmlich,   kann   nicht   widerstehen.   In   diesen   Augenblicken   fühle   ich   mich   frei   vom   Alter,   entrückt von   der   Welt   und   ohne   Gedanken   an   das   Geschehen   hinter   dem   Horizont.   Ich   bin   frei,   für   den   Moment   einer   kleinen Illusion wirklich frei. Keine   Ahnung,   wie   lange   ich   so   im   Überfluss   von   Mohnblüten   und   anderen   Wiesenblumen   gestanden   haben   mag.   In solchen   Momenten   spielt   Zeit   keine   Rolle   mehr,   weil   all   das,   was   einen   treiben   könnte,   an   mich   nicht   heran   kommt.   Es   ist zu   weit   weg,   nicht   mehr   sichtbar   und   nicht   zu   spüren.   Ich   sehe   nur   die   Weite   einer   herrlichen   Wiese,   rieche   Düfte,   die längst   vergessen   waren   und   spüre   den   lauen   Wind,   der   darüber   streicht.   Doch   mit   jedem   Schritt   heraus   aus   diesem Paradies,   den   knorrigen   Bäumen   oben   näher,   rückt   mir   auch   die   Realität,   in   Form   meiner   Blechkarosse,   wieder   auf   die Pelle.   Einsteigen,   das   letzte   Stück   Weg   hinauf   bis   zur   Kuppe   und   schon   erblicke   ich   sie   wieder,   diese   Stadt,   mit   dem Brocken   dahinter.   Die   Welt   hat   mich   wieder,   das   rote   Mohnfeld   aber   schenkte   mir   ein   wenig   Entschleunigung.   Als   Dank behalte   ich   diesen   Fleck   in   meinem   Herzen.   Im   Harz   gibt   es   Ecken   zu   entdecken,   die   gibt   es   nur   im   Spätling,   wenn   der Raps   nicht   mehr   gelb   leuchtet,   aber   der   Mohn   in   Tiefrot   lockt.   Macht   eure   Augen   auf,   lasst   euch   locken   und   bremst   das Hasten ein wenig ab!!