Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Großvater am Großvaterfelsen (auf der Teufelsmauer)                                                     24.03.2022 In   Blankenburg   gibt   es   ein   Schloss,   den   Ziegenkopf   mit   einem   Turm   darauf,   die   Burgruine   Luisenburg   ( HIER )   und   auf der   anderen   Seite   die   Burg   und   Felsenfestung   Regenstein   ( HIER ).   Von   deren   Höhen   kann   man   auf   die   Stadt   blicken und   sich   an   der   wundervollen   Aussicht   auf   die   Berge   oder   das   Harzvorland   erfreuen.   Davon   kann   ich   inzwischen   aus eigenem   Erleben   und   selbst   Besteigen   erzählen.   Eine   Eroberung   fehlt   mir   allerdings   noch,   um   ganz   glücklich   zu   sein. Hier   in   Blankenburg   nimmt   nämlich   der   westliche   Teil   der   berühmten   Teufelsmauer,   die   sich   über   zwanzig   Kilometer   bis Timmenrode,   Weddersleben   sowie   nach   Rieder   und   Ballenstedt   erstreckt,   ihren   Anfang.   Sie   beginnt   hier   mit   dem Großmutter-   und   dem   Großvaterfelsen,   zieht   sich   bis   Weddersleben   mit   dem   Königstein   ( HIER ),   den   ich   auch   schon „erstürmt“   habe,   und   dann   bis   zu   den   Gegensteinen   bei   Ballenstedt.   Man   kann   die   Felsformationen   der   Teufelsmauer von   einem   Ende   bis   zum   anderen   durchgehend   per   pedes   erwandern   und   erkunden.   Mein   Ansinnen   ist   es   heute   aber nur,   endlich   dem   Großvaterfelsen   einen   Besuch   abzustatten,   ihn   zu   besteigen,   die   schöne   Aussicht   zu   bewundern   sowie den Stempel als Beleg einzusammeln. Am   Parkplatz   gegenüber   der   Barocken   Gärtner   unterhalb   vom   Schloss   darf   der   graue   Straßenesel   auf   uns   warten.   Von hier   bis   zum   Einstieg   in   den   Großvaterweg   ist   es   nur   ein   fünf   Minuten   Fußweg,   aber   gleich   bergan.   Sie   Sonne   scheint, mein Schritt ist schwer, als wäre keine Schmiere mehr zwischen den Gelenken. Egal, ich will zum Großvater! Eine   unscheinbare   Nebenstraße   zweigt   hinter   dem   Schlosshotel   nach   links   von   der   Hauptstraße   ab   und   führt   direkt   in den   Hang   hinein:   der   Großvaterweg.   Der   führt   schnurgerade   und   bergan   zur   Gaststätte   namens   „Großvater“,   unterhalb des   Felsen.   Wir   biegen   aber   schon   nach   wenigen   Schritten   links   in   den   steil   ansteigenden   Asphaltweg,   der   sich   in Serpentinen   hinauf   zur   Teufelsmauer   windet.   Ganz   schön   heftig,   geht   es   mir   durch   den   Kopf.   Schnaufend   steige   ich weiter,   bis   ich   am   Ende   des   Asphaltweges   vor   der   nächsten   Überraschung   stehe.   Ich   muss   nun   eine   kurze   steile   Treppe aus   Holzbohlen   bis   zum   Kamm   besteigen,   wo   die   Gesteinsformationen   schon   zu   sehen   sind.   Der   steile   Anstieg,   von   der Straße   bis   hier   hinauf,   hat   nicht   einmal   zehn   Minuten   gedauert,   aber   ich   muss   trotzdem   verschnaufen.   Eine   Bank   auf dem Hügel scheint wie geschaffen dafür. Uff! Hinter   der   oberen   Häuserreihe,   zwischen   Hang   und   Gartenzäunen,   schlängelt   sich   ein   schmaler   Stieg   am   Grat   entlang. Man   folgt   diesem   Kamm-Stieg,   stets   in   Sichtweite   der   Gesteinsformationen,   bis   man   wieder   auf   den   nächsten   Pfad „umsteigen“   muss.   So   geht   es   über   Stock,   Stein   und   Wurzeln,   auf   dem   holprigen   schmalen   Trampelpfad   entlang.   Dann lichten   sich   die   Bäume   und   plötzlich   stehe   ich   vor   dem   Großmutterfelsen,   der   sich   als   ein   riesiger   Haufen   Gestein entpuppt.    Diese    Felsbrocken    scheinen    von    einem    Riesen    wie    gigantische    Bausteine    dorthin    geschüttet    zu    sein. Zumindest wirkt die „Großmutter“ so auf mich. Doch   der   Pfad   schlängelt   sich   weiter   und   endlich   ist   ein   letztes   Haus   zu   sehen   ist.   Am   Zaun   ein   Schild:   Gaststätte Großvater.   Hier   kann   man   von   oben   den   Biergarten   betreten,   den   man   von   unten,   über   den   Großvaterweg,   auch erreichen   könnte.   Die   kleine   Wanderung   unterhalb   der   Teufelsmauer   und   entlang   der   Zäune   war   allerdings   viel spannender,   denke   ich   mir   und   dann   erblicke   ich   vor   mir   den   Hang.   Dort   ragt   ein   großer   Klumpen   Felsgestein   empor   der Großvaterfelsen. Oh, da will ich also hoch klettern!? Ein   riesiger,   steil   aufragender   Haufen   aus   Felsgestein   reckt   sich   vor   meinen   Augen   in   den   azurblauen   Himmel.   Ganz oben   sehe   ich   so   etwas   wie   eine   Wetterfahne   und   daneben   die   Kontur   eines   Mannes,   der   diesen   Gipfel   schon   erstürmt hat.   Dort   hinauf   will   ich   auch!   Doch   erst   einmal   muss   ich   den   Hang,   über   Wurzeln   und   Geröll,   ersteigen.   Die Frühlingssonne   knallt   mir   auf   den   Pelz,   ich   schwitze.   Dabei   bin   ich   noch   nicht   einmal   da   oben,   wo   ich   gern   hin   möchte. Dort   klettern   zwei   Personen   durch   das   Gestein   und   abgebrochene   Geröll   abwärts.   Also   steige   ich   auch   über   die   kleinen und   großen   Steine,   bis   direkt   unter   den   „Großvater“,   dessen   Wand   in   den   Himmel   ragt.   Das   Geröll   zu   meinen   Füßen   ist im Laufe der Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte von genau diesem Großvater abgebrochen. Über   mir   reckt   sich   ein   zehn   Meter   hohes   Gesteinsmassiv,   eine   übereinander   gestapelte   Schichtrippe,   die   sich   319   Meter über   den   Meeresspiegel   erhebt.   Davon   sieht   man   hier   nichts,   mich   imponiert   diese   steil   aufragende   Formation   trotzdem. Der   Großvaterfelsen   ist   nämlich   die   höchste   Einzelerhebung   der   ganzen   Teufelsmauer.   Man   vermutet   außerdem,   dass diese   eine   vorchristliche   Kult-   und   Opferstätte   war,   um   dem   germanischen   Gottvater   Wotan   zu   huldigen.   Wenn   dieser Ort   einstmals   dicht   bewaldet   war,   kann   ich   mir   das   gut   vorstellen.   Doch   jetzt   will   ich   da   hinauf,   den   Ausblick   genießen, vielleicht auch Wotan entdecken – wer weiß? Meine   Jacke   lege   ich   über   einen   der   großen   Brocken,   meinen   Wanderstab   lehne   ich   daneben   an.   Den   könne   ich   nicht gebrauchen,   meint   ein   Mann,   der   gerade   von   oben   kommt.   Also   zwänge   ich   mich   in   die   erste   enge   Spalte   und   ersteige über   ein   paar   ausgetretene   Kuhlen   im   Stein   die   nächste   Ebene   am   Fels.   Doch   jetzt   wird   es   eng.   Ich   suche   mir   Halt   am Gestein   und   hieve   mich   noch   ein   Stück   höher.   Das   künstliche   Gelenk   in   der   Hüfte   gelangt   dabei   das   erste   Mal   an   seine derzeitigen   Grenzen,   aber   es   geht   weiter   –   noch.   Rechts   im   Gestein   kann   ich   einen   Griff   fassen,   links   ein   Geländer. Daran   ziehe   ich   mich   über   die   nächsten   Hindernisse   und   bis   zur   nächsten   Ebene.   Meine   Hüfte   agiert   am   Anschlag,   der Tritt   unsicher.   Ich   stehe   am   äußersten   Rand,   rechts   der   Fels,   links   nur   durch   eine   Stange   und   viel   Luft   vom   Abgrund getrennt.   Die   knappe   Hälfte   liegt   hinter,   die   größere   und   steilere   vor   mir.   Nach   oben   sehe   ich   in   eine   lange   Spalte,   an deren   äußeren   Rand   so   etwas   wie   Tretmulden   zu   erkennen   sind.   Eine   eiserne   Stange   als   Begrenzung   zum   Abgrund. Beim   nächsten   Schritt   über   einen   Brocken   in   diese   Spalte   streikt   meine   Hüfte,   mehr   scheint   (noch)   nicht   möglich   zu sein.   Beim   Blick   auf   das   ansteigende   Teilstück   vor   mir   ahne   ich,   dass   ich   da   hindurch   auch   wieder   abwärts   müsste.   Wie das   gehen   soll   –   keine   Ahnung.   In   diesem   Augenblick   siegt   meine   Vernunft   über   meine   Lust,   dort   hinauf   zu   wollen. Vernünftiger   Weise   entschließe   ich   mich,   solange   ich   es   noch   kann,   wieder   abzusteigen.   Also   genieße   ich   den   Ausblick von   halber   Höhe   hinüber   zum   Schloss   Blankenburg   sowie   auf   die   Stadt   und   lasse   mich   als   Nachweis,   es   bis   hierher geschafft zu haben, noch ablichten. Glücklich bin ich trotzdem, der Weg war das Ziel. Vorsichtig,   wenn   auch   ziemlich   ungelenk,   gelingt   es   mir   wieder   zum   Wanderstab   zwischen   den   Steinen   zu   gelangen. Beim   Blick   nach   oben   grüßt   mich   die   Wetterfahne   von   1998   und   ein   leeres   Fels-Plateau.   Über   den   Kammweg   kommen schon   die   nächsten   Wanderer   aus   Richtung   des   Hamburger   Wappens.   Das   jugendliche   Paar   macht   sich   sogleich   an   den Aufstieg und schon wenige Augenblicke später kann ich sie da oben sehen. Jede   Jahreszeit   des   Lebens   hat   ihre   eigenen   Privilegien,   denke   ich,   denn   heute   entdecke   und   genieße   ich   eher   die filigranen   Schönheiten   der   Natur,   statt   einen   schnellen   Triumph   oder   den   flüchtigen   Sieg,   einschließlich   jenen   auf   den Gipfeln.   Den   Wert   der   Höhen   lernt   man   ohnehin   erst   dann   zu   schätzen,   wenn   man   auch   die   Niederungen   erlebt   hat, weiß   ich   aus   eigener   Erfahrung.   Ich   liebe   es   inzwischen,   wenn   die   Begeisterung   nachhaltig   in   mir   wirkt.   Das   empfinde ich   auch   in   diesem   Moment.   Noch   den   Stempel   Nummer   76   einsammeln   und   noch   einmal   nach   oben   dem   „Großvater“ zuwinken.   Das   nächste   Abenteuer   habe   ich   schon   längst   im   Hinterkopf   und   auch   da   lockt   mich   viel   mehr   der   Weg dorthin. Der   schmale   Stieg   abwärts   liegt   jetzt   wieder   vor   mir.   Beinahe   beschwingt   führen   mich   meine   Füße   an   den   Zäunen entlang,   der   Bohlentreppe   am   Hang   zu.   Zwischen   den   Häusern   tut   sich   der   Blick   hinab   in   das   Tal   und   auf   die   gegenüber liegenden   Berghänge   auf.   Was   für   eine   schöne   Gegend   und   wie   viele   kleine   Wunder   man   entdecken   kann,   wenn   man sich   Zeit   lässt.   Den   Großvaterfelsen   habe   ich   heute   nicht   „bezwingen“   können,   meinen   inneren   Schweinehund   aber schon. Ist doch ein schöner Sieg oder?