Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Ritter auf Burg Regenstein                                                                                                    08.06.2019 Vor   uns   das   Pfingstwochenende   und   hinter   uns   schwierige   Zeiten,   in   denen   ich   das   Gehen   mit   kleinen   Schritten   quasi erneu   lernen   musste.   Über   jeden   Fortschritt   freut   man   sich,   sei   er   auch   noch   so   klein.   Doch   es   geht   aufwärts,   jeden   Tag ein   kleines   Stück   mehr.   Heute   spüre   ich   diese   kleinen   Schritte   ganz   besonders,   denn   wir   laufen   auf   dem   Weg   hinauf   zur Burg   Regenstein,   die   Ruine   einer   mittelalterlichen   Felsenburg,   die   sich   vor   Blankenburg   knapp   300   Meter   aus   dem Harzvorland   erhebt.   Da   oben   sowie   in   der   näheren   Umgebung   waren   wir   schon   öfter   unterwegs,   haben   die   Natur erkundet   und   den   Blick   bis   zum   Brocken   oder   tief   in   die   Ebene   bestaunt.   Die   alte   Burgruine   zu   besuchen,   lohnt   sich immer,   doch   ganz   besonders   dann,   wenn   Ritter   mit   ihrem   Gefolge   alljährlich   den   Felsen   „erobern“.   Dann   herrscht   ein buntes   Markttreiben   und   wilde   Ritterspiele   sowie   Gauklerspäße   sind   zu   bewundern.   Genau   das   hier   oben   zu   erleben,   ist unser Ansinnen und der Antrieb, in kleinen Schritten dem Weg zur Burg zu folgen.                                                 Alle Fotos auf dieser Seite kann man durch Anklicken vergrößern. Es   ist   Samstag   und   da   der   Bundesbürger   einen   Tag   mehr   am   Wochenende   zu   verkraften   hat,   sind   alle   Einkauftempel überlastet,   dafür   das   Plateau   auf   dem   Regenstein   noch   familiär   übersichtlich.   Exakt   das   war   auch   unsere   Kalkulation und   auf   die   Ängste   der   Menschen,   an   einem   längeren   Wochenende   mit   einem   leeren   Kühlschrank,   zu   verhungern,   kann man   sich   stets   verlassen.   Dabei   sind   die   ersten   Buden   gleich   hinter   dem   großen   Tor   voller   leckerer   Nasch-   und Fressereien.   Selbst   an   einem   mittelalterlichen   Getränkestand   mit   Met   muss   man   erst   einmal   vorüber,   ehe   man   das eigentliche   Areal   betreten   und   die   Anlage   überblicken   kann.   Ich   nehme   es   gelassen,   schlendere   langsam   an   all   dem vorüber   und   erst   am   Duftstand   mit   Rippchen,   Schaschlik,   Spießen   und   Bratwürsten   verweile   ich   länger,   um   den   Düften Zeit   zu   lassen,   mich   zu   erobern.   Was   für   ein   göttliches   Gefühl,   derart   duftend,   verführerisch   und   langsam   kulinarisch eingewickelt zu werden. Ich liebe es! Bis   zum   Mittagsglockenschlag   gedenke   ich,   noch   einige   Meter   zu   laufen   und   Stufen   im   Felsgestein   zu   erklimmen.   Meine Schritte   führen   an   Ständen   mit   sonderlichen   Gewandungsstücken,   archäologischem   Geschirr   und   allerlei   anderen merkwürdigen    Gerätschaften,    wie    einem    Spinnrad,    vorüber.    Diejenigen,    die    Waren    feilbieten,    haben    schon    die vergangene   Nacht   auf   der   Burg   in   ihren   Zelten   zugebracht.   Vom   Gewitterguss,   der   mich   aus   dem   Schlaf   weckte,   ist ihnen   nichts   anzusehen,   nur   die   Gewandungen,   die   sie   am   Leibe   tragen,   ziehen   meine   und   die   Blicke   anderer   Besucher an.   So   manches   Kostüm   strotzt   in   hellen   Farben,   besticht   mit   reichhaltigen   Verzierungen   oder   fällt   durch   originelle Verarbeitung   auf.   Man   kann   ganz   leicht,   ob   der   üppigen   Farben-   und   Formenpracht,   neidisch   werden.   Ich   muss   wohl meine   verwaschenen   Jeans,   auf   die   ich   stets   so   stolz   war,   bald   auf   dem   Altar   der   Vergänglichkeiten   opfern   und   mir Beinkleider   der   besonderen   Art,   im   Zeitalter   „moderner“   Uniformität,   aussuchen.   Ich   möchte   auch   unverwechselbare Kleidung an meinem Körper tragen, nehme ich mir in diesem Augenblick vor. Auf   dem   fast   höchsten   Punkt   der   Burgruine   weht   ein   kräftiger   Wind   durch   alle   Löcher   des   Felsen   und   darüber   auch.   Der Himmel    leuchtet    blau,    ist    fast    wolkenlos    und    hinter    den    Hängen    der    Berge    hebt    sich    der    Brocken    empor.    Ein wundervoller   Anblick,   den   ich   immer   wieder   gern   und   neu   bestaune.   Ich   weiß,   dass   ich   jetzt   hier   zu   Hause   bin,   dennoch wirkt   der   Anblick   der   Berge   mit   dem   Brocken   dahinter   immer   noch   überwältigend   auf   mich,   so   als   wäre   ich   für Bruchteile   von   Momenten   wieder   Kind   und   zu   Besuch   hier.   Einfach   sehen   und   staunen,   diese   Weite   bewundern,   den Blick   in   die   Ebene   hinter   mir   genießen   und   zu   meinen   Füßen   auf   die   Spitzen   der   Zelte   unten   am   Fels   blicken.   Was   für eine   herrliche   Kulisse   für   mittelalterliche   und   unterhaltsame   Spiele   inmitten   der   Natur!   Die   städtische   Einkaufshektik   ist weit   weg,   Zeit   spielt   keine   Rolle   mehr   und   so   etwas   wie   Alter   wird   hier   vollständig   und   von   allen   ignoriert.   Das   Kind   im Manne ist dem Glück und Vergnügen schutzlos ausgeliefert. Ich liebe es! Auf   dem   Weg   zurück   ins   Lager   und   zum   Platz   der   Spiele   begegne   ich   dem   Kaiser   höchstpersönlich   und   der   lässt   sich sogar,   nachdem   ich   ihn   dem   Stande   gemäß   begrüßt   habe,   auf   einen   fachlichen   Plausch   zur   Historie   ein.   Zuvor   allerdings muss   ich   an   der   eisernen   Faust   einer   seiner   ritterlichen   Gefolgsleute   vorüber,   der   sich   ebenso   als   Plaudertasche entpuppt. Ich darf einen Blick in kaiserliche Zeltgemächer und einen weiteren auf seine Krone werfen. Wenig   später   habe   wir   uns   an   einem   der   Stände   für   einen   leckeren   Fleischspieß   entscheiden.   Auf   einer   Bank   gönne   ich meinen   Füßen   eine   Verschnaufpause,   meinen   Ohren   zarte   Klänge   von   WOLGEMUT,   einem   Trio   fahrender   Spielleute,   das sich    historischen    Klängen    auf    Drehgeige,    Flöte,    und    einer    Nyckelharpa    verschrieben    hat    und    damit    mystische „Feenreigen   &   Kobolztreiben“   zu   Gehör   bringt.   Einige   Minuten   lausche   ich   den   sanft   -   lyrischen   Tanzmelodien   und schließe   mich   gern   dem   Jubel   der   Zuhörer   an,   ehe   wir   unsere   Entdeckungsreise   neben,   hinter   und   sogar   in   den   Zelten auf   Regenstein   fortsetzen.   Selbst   der   Köchin   unter   freiem   Himmel   darf   ich   in   den   Kessel   schauen,   ohne   gleich   einen Schlag   mit   der   Kelle   befürchten   zu   müssen.   Überall   treffe   ich   freundliche   Menschen   aus   scheinbar   mittelalterlichen Zeiten,   die   bei   mir   gerade   deshalb   einen   sehr   zeitgemäßen   Eindruck   hinterlassen.   Jedenfalls   hatte   der   Kaiser,   wie   auch ich, kein Smartphone bei sich und außerdem langes graues Haar. Ich liebe es! Am   Rande   der   großen   Spielfläche   sammeln   sich   jetzt   viele   Besucher   um   Rudolfo,   dem,   „der   mit   dem   Feuer   spielt“   und gar   fürchterlich   laut   schreien   kann.   Aber   nur   aus   Spaß   und   sehr   zum   Gaudi   von   Weib   und   Mann   im   weiten   Rund.   Der kräftige   Mann   ist   eine   echte   Show-Kanone,   der   sein   Publikum   noch   mit   spontanem   Humor,   deftigen   Sprüchen   und filigranem   Gefühl   für   die   Kleinsten   vortrefflich   unterhalten   kann.   Kein   Feuerspucker,   sondern   ein   Magier   des   Dialogs   und der   kleinen   Gesten,   die   den   Großen   des   Show-Biz   schon   lange   abhanden   gekommen   sind.   Auch   ich   stehe   im   Halbkreis um   ihn   herum   und   lasse   mich   von   seiner   feurigen   Magie,   zwischen   wechselnden   Windböen   hier   oben,   entzünden.   Nach einem   begeisternden   Applaus   löst   sich   die   Menschentraube   auf,   um   sich   am   Seil   rund   um   den   Reiterplatz   neu   zu formieren. Hier   hält   jetzt   die   gewaltige   Ritterschaft,   bestehend   aus   drei   temperamentvollen   Pferden,   Einzug,   um   dem   Volk   seine gefährlichen   Kampfspiele   mit   den   Lanzen   zu   präsentieren.   Ross   und   Reiter   sind,   wie   in   mittelalterlichen   Zeiten   üblich, bestens   mit   prunkvollem   Geschirr,   Harnisch   sowie   Mut   ausstaffiert   und   geben   ein   gar   trutziges   Dreiergespann   ab.   In   der Mitte   des   Platzes   ließ   der   Lehnsherr   einen   Parcours   ohne   Hindernisse   aufstellen,   von   dem   die   mutigen   Ritter   mit   ihren Lanzen   verschiedene   kleine   Ringe   im   Ritt   zu   „angeln“   haben.   So   ein   stolzes   Ross   mit   einer   klappernden   Rüstung   auf dem   Sattel   im   Lauf   und   aus   der   Nähe   zu   erleben,   ist   ein   besonderes   Erlebnis.   Ich   lasse   mich   von   der   Eleganz   der   Pferde beeindrucken,   dafür   von   den   Drohgebärden   des   „Schwarzen   Ritters“   weniger,   dem   die   Bösewicht-Rolle   geradezu   auf den   Leib   geschneidert   scheint.   Die   drei   „furchteinflößenden“   Gestalten   auf   ihren   Rössern   sind   einer   der   Gründe,   weshalb viele   Gäste   das   Gedränge   im   Supermarkt   dem   Treiben   auf   Regenstein   vorgezogen   haben,   da   bin   ich   mir   ganz   sicher. Wer   die   „Entsendung   des   Heiligen   Geistes“   miterleben   möchte,   darf   sich   nicht   zwischen   überfüllten   Warenregalen verstecken,   sondern   muss   mutig   hinaus   in   die   Natur   am   49.   Tage   nach   dem   Ostersonntag.   So   jedenfalls   will   es   die christliche   Überlieferung   und   der   Veranstalter   des   ritterlichen   Spektakulums   auf   Burg   Regenstein   auch.   Die   Ritter, Schausteller   und   Musikanten   riefen,   das   Volk   strömt   alle   drei   Pfingsttage   in   Scharen   und   am   Samstag   bin   ich   einer   der ersten Gäste. Irgendwann,   es   mag   die   dritte   Nachmittagsstunde   sein,   hat   das   mittelalterliche   Programm   den   ersten   Durchlauf erfolgreich   bestanden.   Meine   Füße   sind   jetzt   des   Laufens   und   Kletterns   überdrüssig   und   die   Neugier   gestillt.   Für Freunde   erstehen   wir   noch   Souvenirs   zu   einen   runden   Geburtstag   und   wenden   uns   dann,   am   hölzernen   Herold   vorüber und   durch   das   große   Tor   hindurch,   wieder   dem   realen   Leben   außerhalb   der   Burganlage   zu.   Das   hat,   in   Gestalt   eines motorgetriebenen   Fahrzeuges,   andere   Reize   zu   bieten,   deren   Nutzung   mir   gerade   gelegen   kommt.   Doch   manchmal habe   ich   Lust,   die   Moderne   hinter   mir   zu   lassen,   in   die   Gelassenheit   und   Ruhe   vergangener   Zeiten   einzutauchen,   um danach   der   Hektik   wieder   tapfer   und   unerschrocken   die   Stirn   bieten   zu   können.   Dank   Euch,   Ritter   und   Fahrensleute,   für     Eure   erquickliche   Kurzweil   auf   Burg   Regenstein.   Euch   zu   bewundern,   kam   ich   und   Euch   in   Erinnerung   zu   bewahren, verspreche ich.