Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
1. Mai 2020 - Friedwald & Menhir                                                                                    01. 05.2020 Heute   ist   der   erste   Tag   im   Monat   Mai.   Schon   in   meinen   Kindertagen   trugen   die   Birken   am   1.   Mai   ein   zartes   Grün.   Damit schmückte   man   Pferd   und   Wagen,   um   dann   zur   Marschmusik   durch   das   Dorf   zu   fahren.   Später,   in   der   Stadt,   fuhren Traktoren   mit   Anhänger,   liefen   Marschblöcke   mit   Transparenten   an   einer   Tribüne   vorüber.   Die   dort   oben   standen,   übten sich   im   Winken,   die   vorüber   „demonstrierten“,   sehnten   sich   nach   Bratwurst   und   Bier.   Immer   am   1.   Mai   hatte   meine Mutter   Geburtstag,   während   der   Herr   Papa   die   „Demonstrierenden“   mittels   Mikrofon   und   Lautsprecher   eine   Etage   über der   Hauptstraße   begrüßen   „durfte“.   Wenn   er   von   der   ersten   Hälfte   des   Kampftages   nach   Hause   kam,   forderte   ihn   das Bier   zu   einem   ausgiebigen   Mittagsschlaf.   Ich   selbst   fand   den   Geburtstag   meiner   Mutter   stets   wichtiger   als   die   Tribüne, denn   bei   Muttern   gab’   es   neben   dem   Bier   auch   ein   Schnäpschen   und   dann   ein   gutes   Essen,   manchmal   auch   Bratwurst. Jedenfalls   war   der   Geburtstag   meiner   Mutter   das   schönere   Ereignis   und   ab   den   frühen   1970er   Jahren   war   „1st   Of   May“ von den Bee Gees die bevorzugte Melodie für diesen Tag. Das   alles   liegt   nun   schon   Jahrzehnte   in   der   Vergangenheit.   Den   1.   Mai   aber   gibt   es   immer   noch.   Nur   die   Feierlichkeiten, samt   Bier   und   Bratwurst,   sind   dem   „Tag   der   Arbeit“   zum   Opfer   gefallen,   was   viele,   verständlicherweise,   sehr   schade finden   und   obwohl   es   noch   viele   Spielmannszüge   und   Musikvereine   gibt,   traut   sich   keiner   von   denen   am   1.   Mai   morgens die   Stadt   mit   seinen   Klängen   zu   erwecken.   Also   gestaltet   sich   jeder   seine   Maifeier   wie   es   ihm   beliebt   und   sein persönliches Freiheitsempfinden es ihm gestattet. In   diesem   besonderen   Jahr   2020   ist   nichts   gestattet.   Ein   unscheinbares   Virus   hat   den   Maifeiertag   ganz   ausgeknipst: Abstand   halten,   Kontakte   vermeiden,   zu   Hause   bleiben   und   singen   mit   Mundschutz   sieht   auch   doof   aus.   An   so   einem ersten   Maitag,   sonnig   und   kalt,   suchen   wir   in   Familie   nach   der   Alternative,   die   auch   noch   klug   sein   darf.   Letztlich   fällt die   Wahl   auf   –   genau   –   hinaus   in   die   Natur.   Alleinsein   mit   Bäumen,   blühenden   Rapsfeldern   und   dunkel   drohenden Wolken   am   Himmel.   Die   Gedanken   kreisen   da   schon   länger   um   ein   spezielles   Projekt.   Dieser   1.   Mai   bietet   sich   geradezu an,   zumal   Erinnerungen   an   die   Eltern   wieder   einmal   fassbar   sind.   Wir   beschließen,   einen   etwas   anderen   Wald   zu besichtigen. Gleich   hinter   dem   Ortsschild   von   Thale   führt   die   Straße   steil   in   die   Serpentinen   zum   Hexentanzplatz.   Hinter   der   zweiten steilen   Kurve   biegen   wir   links   in   den   Wald:   Friedwald   steht   auf   dem   Hinweisschild.   Am   Parkplatz   angekommen, empfangen   uns   Ruhe   und   ganz   viele   Bäume,   Laubbäume.   Es   scheint,   als   wäre   dies   einfach   Wald.   Doch   hier   tragen einige   Bäume   gelbe   und   blaue   Plaketten,   an   anderen   finden   sich   schlichte   kleine   beschriftete   Schilder   in   schwarz. Dazwischen   ab   und   an   einige   Steine   mit   ebenso   einem   beschrifteten   Schild   und   manchmal   ein   Blumengebinde   davor. Auf   der   höchsten   Erhebung   des   Waldes   finden   wir   einen   Platz   mit   Bänken   und   einem   Stein   –   die   Kapelle   unter   freien Himmel.   Schlicht,   würdevoll,   ruhig   und   dennoch   fast   majestätisch   anzusehen.   Im   Rücken   der   Bänke   ein   Kreuz   aus   Holz zwischen   den   Bäumen,   groß,   aber   unauffällig.   Hier,   so   die   Vorstellung   der   beiden   Neu-Harzer,   würden   wir   gern   der ewigen   Natur   übergeben   werden   wollen,   weil   es   sich   so   gefügt   hat.   Eine   beruhigende   Vorstellung   und   niemand   hätte „Pflichten“ zu erfüllen. Unsere   Füße   laufen   auf   schmalen   Waldwegen,   nur   manchmal   von   steinigen   Stellen   unterbrochen.   Lily   stakst   darüber, benimmt   sich   aber   ansonsten   dem   Augenblick   angemessen.   Wir   entdecken   noch   viele   Bäume   mit   den   gelben   Plaketten, entdecken   im   Waldboden   liebevoll   gestaltete   Kleinode   und   treffen   außer   zwei   Damen   nur   noch   einen   Radfahrer,   der   uns auf   dem   steilen   Weg   wieder   abwärts   bis   hinein   nach   Thale   nicht   mehr   aus   dem   Rückspiegel   gerät.   Der   Friedwald   liegt hinter   uns   auf   dem   Berg   und   hinter   Thale   genießen   wir   den   weiten   Blick   über   gelbe   Felder   und   grüne   Äcker   bis   zu   den Bergen,   die   hinter   Thale   die   berühmte   Schlucht   der   Bode   wie   eine   gigantische   Kerbe   aufreißen.   Links   oben   der Hexentanzplatz,    die    Seilbahn    und    das    Bergtheater,    rechts    gegenüber    der    Felsen    der    Roßtrappe.    Ein    imposanter Postkartenblick   mit   den   dunkel   drohenden   Regenwolken   im   Hintergrund.   Es   fühlt   sich   gut   an,   diese   Gegend   als   Zuhause empfinden zu dürfen. Statt   durch   das   kleine   Westerhausen   hindurch   zu   fahren,   biegen   wir   mitten   im   Ort   auf   eine   holprige   Seitenstraße   ab.   Die führt,   an   den   Königsteinen   mit   dem   Kamelfelsen   vorbei,   direkt   zu   einer   Brücke   über   die   umbenannte   B6n   bis   nach Börnecke.   Doch   hinter   dieser   Brücke   stellen   wir   das   Fahrzeug   am   Straßenrand   ab,   nehmen   Lily   an   die   Leine   und   laufen über   die   Wiese.   Nahe   einer   kleinen   Anhöhe   über   der   B6n   steht   er,   der   Menhir   von   Westerhausen.   Der   ruht   stolz,   wie jener   von   Derenburg   ( HIER ),   als   würde   er   über   diese   Landschaft   im   Harzvorland   wachen.   Von   hier   habe   ich   einen faszinierenden   Blick,   an   dem   Hinkelstein   vorbei,   über   die   Bundesautobahn   bis   nach   Blankenburg   mit   dem   Turm   vom Ziegenkopf   darüber   und   auf   der   anderen   Seite   bis   Thale   sowie   darüber   hinaus.   Der   Rock-Rentner,   sein   Hund   und   dieser einsame   Stein   –   würdiger   könnte   so   ein   Tag   nicht   enden.   Diesen   Augenblick   noch   für   Sekunden   genießen,   ihn   festhalten und Goethe’s aus „Faust“ zitieren: „Würd ich zum Augenblicke sagen: Verweile doch! Du bist so schön! Dann magst du mich in Fesseln schlagen, dann will ich gern zugrunde gehen!“ Mit    dieser    Erkenntnis    im    Gepäck,    geht    es    über    die    Wiese    zurück    zum    Fahrzeug,    wieder    nach    Hause,    in    die „Quarantänestation“.   Meine   Gedanken   sind   immer   noch   beim   1.   Mai,   dem   98.   Geburtstag   meiner   Mutter   und   im   Kopf klingt   diese   schöne   Melodie:   „Don’t   ask   me   why,   but   time   has   passed   us   by,   some   one   else   moved   in   from   far   away.“ Irgendwo   ißt   jetzt   bestimmt   jemand   seine   Bratwurst   und   trinkt   ein   Bier   dazu.   Prost!   Auf   den   1.   Mai   2020   und   auf   diesen schönen, erlebnisreichen Tag.