Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Neowise, wo bist du?                                                                                                      12. & 13.07.2020 Seit   einigen   Tagen   kann   man   Meldungen   über   einen   Kometen   lesen   und   hören.   Neowise   kommt   aus   den   Tiefen   des Universums,   kennt   dessen   frühe   Zeiten   und   streift   nun,   wieder   einmal   seit   Ewigkeiten,   unser   Sonnensystem.   Je   näher der   Klumpen   Staub   und   Eis   der   Sonne   kommt,   desto   intensiver   strömt   ein   Schweif   seiner   Materie   hinaus   ins   All. Inzwischen   ist   uns   der   „Schweifstern“   so   nahe,   dass   man   ihn   mit   bloßem   Augen   sehen   kann,   sagt   man.   Meine   Neugier nach   Wissen   von   der   Unendlichkeit   des   Alls   ist   schon   immer   groß,   so   groß,   dass   ich   beschließe,   mir   den   Botschafter   des Universums   anzusehen.   Der   wurde   erst   im   März   dieses   Jahres   vom   reaktivierten   Weltraumteleskop   Neowiese,   daher auch   sein   Name,   entdeckt.   Allerdings   kommt   er   nur   alle   fünf-   bis   siebenstausend   Jahre   der   Erde   so   nahe,   dass   er   mit bloßem   Auge   zu   sehen   ist.   Da   ich   dieses   stattliche   Alter   voraussichtlich   nicht   erreichen   werde,   muss   ich   die   Chance   jetzt nutzen.   Man   sagt,   dass   ich   ihn   entweder   bei   Sonnenuntergang   oder   kurz   vor   dem   Sonnenaufgang   mit   eigenen   Augen bewundern kann. Es   ist   Sonntag   und   schön   warm.   Ein   ziemlich   freier   Himmel   spannt   sich   über   Halberstadt.   Wir   waren   soeben   „lecker essen“,   wie   Königin   Beatrix,   und   ich   beschließe,   die   Höhe   Spiegelsberge   zu   erklimmen.   Die   liegt   am   südlichen   Stadtrand. Ganz   oben   steht   ein   Restaurant   plus   Terrasse   mit   Blick   auf   die   Stadt.   Dort   könnte   ich,   so   meine   Hoffnung,   Glück   haben. Also    stelle    ich    (als    einziger)    mein    Fahrzeug    auf    dem    Parkplatz    unten    ab    und    steige    zum    Restaurant    mit Aussichtsplattform   empor.   Stufe   um   Stufe,   jeweils   zwei   Schritte   dazwischen   und   alle   zehn   Stufen   eine   Verschnaufpause für die linke Hüfte. Mein Gepäck sind ein Feldstecher sowie die Kamera. Am   Ziel   angekommen,   bin   ich   außer   Puste,   weil   außer   Übung,   und   glücklich.   Auf   einer   Erhebung   über   der   Terrasse stehen   zwei   Bänke,   von   der   Jugend   in   Beschlag   genommen.   Ich   grüße   höflich,   frage,   ob   sie   auch   den   Kometen   sehen wollen.   Darauf   begegnen   mir   ungläubige   Blicke   und   die   Frage:   „Was   für   ein   Komet?   Ist   das   so   ’ne   Sternschnuppe?“ Gegenfrage:   „In   welche   Klasse   geht   ihr?“   Man   erklärt   mir,   dass   man   in   der   11.   Klasse   wäre,   worauf   ich   wieder   frage, warum   sie   Sternschnuppe   und   Komet   nicht   unterscheiden   können   –   Schweigen.   Also   gebe   ich   Nachhilfe.   Nun   darf   ich mich als Beobachter hinzu setzen und den Himmels sitzend mit meinen Augen plus Feldstecher abtasten. Richtung   Westen   sehe   ich   die   Sonne   untergehen,   Richtung   Osten   nur   Schleier   aus   Wolken   und   Dunst.   Der   jugendliche Smartphonedienst   hat   sich   inzwischen   auch   weitergebildet   und   zeigt   mir   stolz,   woher   denn   Neowise   zu   erwarten   wäre. Genau   dort   versperren   Bäume   rechterhand   die   Sicht   auf   den   Dunst.   In   mir   macht   sich   Ernüchterung   und   so   etwas   wie Enttäuschung   breit.   Ich   fotoknipse   noch   ein   wenig   Sonnenuntergangsstimmung   sowie   die   Türme   von   Halberstadt. Irgendwo   in   der   Siedlung   steigt   weißer   Rauch   auf.   Ansonsten   nichts,   was   spannend,   außergewöhnlich   oder   gar sensationell   wäre.   Wer   weiß,   hinter   welchem   Schleier   sich   Neowise   gerade   versteckt.   Vielleicht   beobachte   ich   auch   den verkehrten   Abschnitt   am   Abendhimmel.   Ich   packe   meinen   Feldstecher   und   die   Kamera,   verlasse   den   Betonklotz   mit   den beiden   leeren   Bänken   darauf   und   stolpere   die   unwegsame   Treppe   wieder   abwärts,   als   wäre   nichts   gewesen.   War   ja auch nichts! Am   nächsten   Morgen   steige   ich   exakt   4.00   Uhr   ins   Auto   und   verlassen   den   Hinterhof.   Halberstadt   ist   zu   dieser   Stunde noch   leergefegt.   Erst   auf   der   Ausfallstraße   hinter   dem   Ortsschild   kommen   mir   zwei   Scheinwerfer   entgegen.   Links   und rechts   sowie   vor   mir   dominiert   noch   Dunkelheit.   Auf   halber   Strecke   zur   Wilhelmshöhe   biege   ich   nach   links   auf   einen Feldweg   ab,   steige   aus   und   werde   vom   taufrischen   Morgen   empfangen.   Stille.   Hier   will   ich   dem   „neuweisen“   Kometen auflauern,   am   liebsten   entdecken.   Mit   dem   Feldstecher   suche   ich   den   Dunstschleier   über   der   Silhouette   von   Halberstadt und   den   Himmel   darüber   ab.   „Hier   muss   er   doch   irgendwo   sein.“,   schleicht   sich   die   Melodie   von   „Vater“,   die   Gerhard Gundermann erfunden hat, durch meinen Kopf, „Hier irgendwo.“ Doch ich sehe nichts, kann ihn nicht finden. Nirgends! Mein   lautes   frustriertes   Gähnen   schallt   über   die   weite   der   Felder   vor   und   hinter   mir.   Ganz   allmählich   verblasst   ein   hell leuchtender   Stern   über   der   Stadt   und   die   Sichel   des   Mondes   glotzt   zu   mir   herunter.   Drei   weißnichtwasfür   Vögel   ziehen am   Himmel,   hintereinander   fliegend,   und   schweigend   ihre   Bahn   an   den   Wolkenfetzen   vorüber.   Ein   einsamer   Radfahrer gleitet   auf   der   B81   Richtung   Stadt   in   den   Morgen   und   wenig   später   ein   Zug   der   Regionalbahn   von   Langenstein   auf   der anderen   Seite.   Ich   entdecke   zu   dieser   frühen   Stunde   alles   Mögliche,   nur   keinen   Schweifstern   am   Himmel.   Neowise,   wo bist du?? Als   ich   begreife,   dass   mir   Neowise   wohl   für   die   nächsten   fünftausend   Jahre   entwichen   ist,   versuche   ich,   mich   am bevorstehenden   Sonnenaufgang   zu   erfreuen.   Der   Himmel   hat   sich   über   der   Silhouette   der   Stadt   rot   eingefärbt   und   in der   Atmosphäre   bildet   sich   ein   gelblich   leuchtendes   Ebenbild   unserer   Sonne   heraus.   Langsam   werden   die   Farben intensiver   und   exakt   5.15   Uhr   leuchten   zwischen   beiden   Türmen   des   Domes   die   ersten   Sonnenstrahlen   hindurch.   Was für   ein   schönes   und   erhabendes   Bild!   Im   Mai   2017   war   ich   um   diese   Stunde   schon   einmal   hier   draußen,   um   ähnliche Eindrücke,   nur   viel   weiter   östlich   vom   Zentrum   entfernt,   bewundern   zu   dürfen.   So   ein   schöner   Flecken   Erde   und   keine Spur   von   Corona   zu   erahnen   oder   diesen   unsäglich   polarisierenden   Wahl“kämpfen“   in   der   Stadt   zu   sehen!   Dafür   hat   es sich gelohnt, vor die Tore von Halberstadt zu fahren. Wenn   Neowise   in   vielleicht   fünf   Mal   tausend   Jahren   noch   einmal   am   Planeten   Erde   vorüberziehen   und   aufleuchten   wird, hoffe   ich   sehr,   dass   es   noch   Spuren   der   Menschheit   geben   möge.   Ich   hoffe,   dieser   wundervolle   blaue   Planet   wird   diese Spezies   dann   akzeptieren   können,   weil   sie   vor   langer   Zeit   dessen   Wert   sowie   Einmaligkeit   erkannt   und   angefangen   hat, sich   daran   zu   orientieren.   Der   Schritt   in   das   All   wird   uns   nur   dann   gelungen   sein,   wenn   wir   hier   friedlich   miteinander leben   und   diese   Winzigkeit   Erde   zu   behüten   gelernt   haben.   Falls   nicht,   wird   „as   slow   as   possible“   (Cage)   längst verklungen   und   überall   Ruhe   sowie   „der   einfache   Frieden“   (Steineckert)   eingekehrt   sein.   Ich   wünsche   Dir   eine   ruhige Reise, Neowise, und uns Menschen eine glückliche und friedliche Zukunft.