Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Wohnfass Nr. 1 - statt “Haus am See”  (*)                                                                         20.07.2021 Wenn   man   dieses   Dasein   schon   nicht   verändern,   geschweige   denn,   verbessern   kann,   dann   möchte   ich   wenigstens einmal   ausbrechen   aus   dem   täglichen   Grußritual   des   Murmeltiers.   Wenn   vor   der   täglichen   Reizüberflutung,   ganz   egal aus   welcher   Ecke,   kaum   noch   ein   Winkel   sicher   ist,   dann   muss   ich   mir   den   Ort   suchen,   wo   die   Sinne   von   dieser   Flut verschont   bleiben,   um   danach   wieder   vernünftig   selektieren   zu   können.   „Irgendwann   will   jeder   mal   raus   aus   seiner Haut“   (**)   oder   zumindest   einen   vagen   Versuch   dazu   starten.   Solche   und   ähnliche   Gedanken   gehen   mir   durch   den Kopf,   als   ich   nahe   Aschersleben   von   der   ehemaligen   Bundesstraße   6   in   Richtung   Süden   abbiege.   Auf   der   B180   rollen   die Räder   gemächlich   der   LKW-Schlange   hinterher   und   verlassen   die   Piste   hinter   Eisleben   wieder.   Nach   zehn   Minuten glitzert   links   eine   Wasserfläche   und   dahinter   erhebt   sich   eine   stolze   Seeburg.   Im   Ort   wird   die   Straße   schmaler   und   führt an den alten Mauern vorbei direkt bis zum Campingplatz Seeburg. Angekommen. In   der   Rezeption   wird   uns   die   neue   Anschrift   überreicht:   Seeburg,   Fass   Nr.   1   und   dieses   Wohnfass   ist   direkt   am   Süßen See   aufgestellt.   Nur   ein   paar   Schritte   und   etwas   Schilf   trennen   uns   vom   Wasser,   nur   wenige   Meter   nach   links   oder rechts   entdecke   ich   einen   Steg   zum   Baden.   Minuten   später   machen   wir   Bekanntschaft   mit   dem   nassen   Element   und ganz   allmählich   lösen   sich   mitgebrachte   Lasten   darin   auf   und   doch   ist   mir   bewusst,   dass   dieses   Wasser   anderen Menschen   gerade   eine   riesige   Last   ist,   die   man   nur   schwer   allein   stemmen   kann.   Die   Natur   macht   langsam   ernst,   zeigt unsere Grenzen auf. Vor   dem   Fass   sitzend,   mit   Blickrichtung   geradeaus,   fühle   ich   mich   leichter.   Hinter   dem   Schilf   kräuselt   sich   der   See   und am   Ufer   gegenüber   leuchtet   auf   den   Hügeln   gelb   ein   Feld   mit   Sonnenblumen.   Nichts   scheint   die   Idylle   stören   zu können,   denke   ich   für   mich,   da   watschelt   ein   Schwan   direkt   vor   dem   Fass   vorbei,   bleibt   stehen   und   schaut   mich   an. Mein   lieber   Schwan,   der   hat   aber   die   Ruhe   weg!   Also   stehe   ich   auf,   gehe   zum   „Schwanenkönig“,   um   mich   vorzustellen, doch   er   warnt   mich   mit   einem   Zischen.   Da   schauen   wir   uns   lieber   mit   respektvollem   Abstand,   Aug   in   Aug   an,   dann watschelt er langsam weiter. Wir werden uns noch oft über den Weg laufen und jedes Mal mit gebührendem Abstand. Da   funktioniert   meine   neue   Bekanntschaft   mit   der   Entenfamilie   wesentlich   unkomplizierter.   Es   genügt   vollkommen,   dass ich   mich   vor   mein   Fass   begebe   und   schon   kommt   eine   nach   der   anderen   neugierig   hinter   der   Hecke   hervor.   Sie   schauen mich   an,   nähern   sich   und   schauen   mich   wieder   an.   Endlich   habe   ich   begriffen:   du   sollst   mir   etwas   Brot   vor   die   Füße werfen.   So   heftig   hatte   ich   mir   diese   Bettelei   ums   Brot   nicht   vorgestellt.   Der   Frechste   kommt   heran   bis   zu   meinen Füßen,   sieht   mich   an   und   es   scheint   ganz   so   aus,   als   würde   er   gleich   auf   meine   Zehen   treten.   Da   hilft   nur   gezieltes Ignorieren,   einfach   wegsehen   und   nicht   beachten.   Endlich   geht   er,   um   jedoch   gleich   darauf   wieder   zurück   zu   kommen. Das Ritual wird sich noch oft wiederholen, denn stündlich grüßt hier Schnatterinchen. Gefüttert wirst du nicht! Was   die   Enten   versuchen,   möchte   ich   auch   gern.   Vom   Campingplatz   Seeburg   erreicht   man   in   wenigen   Minuten Fußmarsch   die   Seegaststätte   „Seeperle“.   Ein   ausgedienter   Raddampfer   ans   Ufer   gesetzt   und   zu   einem   Restaurant umgebaut,   lädt   in   abflauenden   Pandemietagen   seine   Gäste   ein,   zu   verweilen.   Mir   ist   nach   Fisch   mit   Blick   über   den   See. Auf   einer   großen   Wiese   tummeln   sich   Badegäste.   Während   die   einen   sich   ins   Wasser   trauen,   sitzen   die   anderen   auf Bänken   oder   liegen   im   Gras.   Der   See   glitzert   im   Sonnenlicht   und   verbreitet   angenehm   ruhige   Stimmung.   Auf   meinem Teller   präsentiert   sich   ein   Stück   panierter   „Backfisch“.   Der   sieht   so   lecker   aus   wie   die   „Backfische“   auf   der   Wiese,   die Schaulaufen für in die Jahre gekommen Rock-Rentner veranstalten. Das Leben kann trotz Pandemie so schön sein! Der   Blick   über   den   „Süßen   See“   bleibt   an   der   Seeburg   hängen.   Die   steht   auf   einer   Erhebung,   die   sich   in   den   See   schiebt und   in   der   leuchtenden   Abendsonne   stolz   ihre   alten   Mauern   präsentiert.   Man   kann   sich   ein   Tretboot   oder   einen ebensolchen   Schwan   mieten   und   sich   vom   Wasser   her   nähern.   Mir   reicht   der   Anblick   des   historischen   Ensembles   von einer   Bank   auf   der   Wiese   völlig   aus.   Von   hier   kann   ich   das   Treiben   auf   dem   See   beobachten   oder   den   Schwänen   und Enten,   die   es   hier   auch   gibt,   zusehen.   Es   ist   diese   ausgedehnte   Langsamkeit,   die   ich   vermisst   hatte   und   die   hier   überall auf   mich   einströmt.   Selbst   die   Vögel   fliegen   hier   irgendwie   langsamer   und   eine   Bachstelze   nimmt   am   Strand   ein ausgiebiges   Bad.   Die   Trampelschwäne   am   Steg   ducken   sich   hinter   das   Schilf   und   das   Wasser   gluckert   im   Rhythmus   der Wellen   unter   den   Rümpfen.   Der   Typ   vom   Tretboot-Verleih   leckt   das   eigene   Eis,   während   er   entspannt   auf   seine nächsten Gäste hofft. Es fühlt sich gerade ein wenig an, wie Ostsee en miniature. Mir geht’s gut. Wieder   zurück   in   der   Camping-Oase   fällt   mir   eine   Gruppe   junger   Männer   auf.   Die   bauen   gerade   ganz   eigenartige Zeltkonstruktionen   auf,   die   an   Armee-Equipment   erinnern.   Bundeswehr,   schießt   es   durch   meinen   Kopf,   doch   dann entdecke   ich   exklusive   Rennräder,   abgelegt   im   Gras   oder   angelehnt   an   einen   Baum.   Einige   sehen   den   Radprofis   einer gerade   abgelaufenen   Tour   zum   Verwechseln   ähnlich,   andere   gruppieren   sich   um   ein   dunkles   Begleitfahrzeug.   Als   ich   sie frage,   erfahre   ich   von   einer   Fahrrad-Tour,   die   sie   von   Hamburg   kommend   nach   Nürnberg,   aber   über   Dresden,   führt.   In Seeburg   wollen   sie   diese   eine   Nacht   verbringen   und   morgen   fahren   sie   von   hier   170   Kilometer   nach   Dresden.   Die   Jungs sehen   trainiert   und   drahtig   aus,   die   schaffen   das   und   haben   wahrscheinlich   auch   noch   Spaß   dabei.   Die   Frage   nach   dem Preis   eines   solchen   Sportrades   kann   ich   mir   auch   nicht   verkneifen.   Nach   der   Antwort   muss   ich   erst   einmal   tief   Luft   holen und   am   Wohnfass   setze   ich   mich   auf   den   Allerwertesten.   Meine   Fresse   aber   auch,   da   müssten   viele   Vollmonde gerentnert werden, ehe ein Rock-Rentner so einen kostbaren Drahtesel in seinem Stall zu stehen hätte! Am   Abend   sitze   ich   vor   dem   Fass   mit   der   Nummer   1   und   bestaune   den   „Schwanenkönig“   beim   Tanz   im   Schilf.   Über   dem Süßen   See   wandern   tief   hängende   Wolken   und   machen   ihn   zum   Silbersee.   Ich   tauche   trotzdem   noch   einmal   in   die Fluten,   treffe   beim   Aussteigen   Schnatterinchen   am   Hundestrand   und   gehe   dann   zum   Steg.   Dort   verzaubert   die Abendsonne   die   Wasserfläche   mit   tausenden   silbernen   Glitzerkristallen.   Ich   bewundere   dieses   Spiel   von   Licht   und Schatten,   das   sich   ständig   ändert.   Diese   Szenerie   wirkt   wie   ein   gigantischer   Scherenschnitt,   den   man   sich   einpacken möchte,   um   ihn   mit   nach   Hause   nehmen   zu   können.   Mit   diesen   herrlichen   Bildern   vor   Augen   begebe   ich   mich   zum Schlaffass,   wo   mich   wenig   später   die   Nacht   in   ihre   Arme   nimmt.   Aus   dem   Schilf   am   Ufer   kommen   süße   Träume gekrochen und bald erlebe ich erstaunliche Dinge in Morpheus Armen, die nur ich verstehen kann. Die   Nacht   ist,   wie   beim   Rock-Rentner   üblich,   in   zwei   gleiche   Hälften   geteilt.   Zum   Glück   ist   der   Gang   zur   Toilette beleuchtet   und   selbige   bestens   ausgestattet.   Nach   der   zweiten   Nachthälfte   genieße   ich   die   Dusche.   Der   Chip   fällt   nur ein   Mal   runter,   danach   ist   alles   Routine   und   Mudl   startet   frisch   in   den   neuen   Tag:   Kaffee,   Schnatterinchen   und   Erpel füttern,   den   „Schwanenkönig“   grüßen   und   den   Wegezoll   von   allen,   die   das   Wohnfass   passieren,   einstreichen.   Der beträgt    bei    mir    zwei    Kopeken,    ist    meine    eigene    Erfindung    und    löst    bei    den    Passanten    ganz    unterschiedliche Fröhlichkeitsbekundungen   aus.   „Heutige   Jungendliche   wissen   mit   Kopeken   nichts   mehr   anzufangen“,   sagt   sie   und drückt   mir   später   ein   Zwei-Cent-Stück   in   die   Hand   und   meint,   „damit   wenigstens   eine   richtig   bezahlt.“   Mit   ihr   verstehe ich   mich   danach   bestens   und   viel   später   meinte   sie   noch,   sie   hätte   ja   von   mir   auch   Wegzoll   nehmen   können,   wenn   ich an ihrem Wohnfass vorüber ginge. Da ist es aber bereits zu spät, weil Abreisetag. Wenn   man   den   „Süßen   See“   in   seiner   ganzen   Schönheit   betrachten   möchte,   muss   man   die   Höhen   des   Ufers   erklimmen. Hinter   dem   Campingplatz   steigen   die   Hänge   steil   an.   Dort   hinauf   führt   ein   Feldweg   mit   zwei   Spuren   aus   Schotter.   Als dieser   Weg   nach   fünf   Minuten   steil   ansteigt,   ist   er   mit   Betonplatten   ausgelegt.   Oben   angekommen   bietet   sich   den Augen   ein   wundervolles   Panorama   vom   See   und   seiner   Umgebung.   Der   Blick   reicht   über   eine   vom   Tagebau   zerklüftete Landschaft,   aus   der   hohe   Schornsteine   ragen   und   sich   Abraumberge   wie   Zipfelmützen   erheben:   das   Mannfelder   Land. Vor   meinen   Füßen   fällt   der   mit   Strauchwerk   und   Gestrüpp   übersäte   Hang   steil   nach   unten   bis   zum   Campingplatz   mit dem   See   ab.   Dazwischen   ducken   sich,   gut   versteckt,   kleine   Bungalows   und   sogar   richtige   kleine   Datschen.   Einer   hier oben   besitzt   sogar   einen   Pool   mit   Aussicht.   Als   mir   auf   dem   steilsten   Wegstück   ein   dunkler   BMW   mit   Hallenser Kennzeichen   entgegen   kommt,   weiß   ich   wieder,   dass   auch   diese   kleine   Seewelt   geteilt   ist   –   in   oben   und   unten.   Der exklusive   Luxusfleck   auf   dem   Berg,   mit   Häuschen,   Pool   und   Car-Port,   ist   nicht   geschaffen   für   die   Gattung   Rock-Rentner. Jeder   kleine   Schritt   runter   zum   See   ist   steil,   holprig   und   ungesund   für   die   Knochen.   Ich   genieße   trotzdem   die   herrliche Aussicht vom Hochstand auf dem Galgenberg, wo sich Fuchshöhlen in den bunten Blumenwiesen verstecken sollen. Am   Nachmittag   lockt   mich   wieder   die   Liegewiese   am   Nordstrand.   Ein   Imbiss   bietet   seinen   Gästen   eine   „HO-Bemme“, bestehend   aus   Bemme,   Schnitzel   und   Setzei,   an.   Die   Bemme   spendiere   ich   später   den   Enten,   Schnitzel   und   zwei Spiegeleier   sind   ein   Hochgenuss   für   meinen   Gaumen.   Das   Schloss   Seeburg   im   Blick,   die   spiegelglatte   Wasserfläche   vor Augen   und   eine   „HO-Bemme“   im   Magen,   fühle   ich   mich   in   paradiesischen   Zeiten   angekommen.   Einige   Urlauber erkunden   den   See   mit   ihren   Tretbooten   und   ein   weißes   Segel   kann   ich   auch   entdecken.   Wenn   jetzt   noch   irgendwo irgendjemand   zur   Gitarre   „(Sittin’   On)   The   Dock   Of   The   Bay“   singen   würde,   wäre   die   Illusion   perfekt   und   ein   Rock- Rentner   zufrieden   mit   sich   und   der   Welt.   Im   Radio   vom   Tretboot-Verleih   singt   die   Stimme   von   Udo   Jürgens   „Mit   66 Jahren, da fängt das Leben an“. Der Mann wusste, wovon er singt. Es   sind   eine   Menge   schöne   Sachen   in   diesen   zwei   Tagen   passiert.   Ganz   ohne   Radio,   Reality-TV   und   Internetzugang reduziert   sich   das   Leben   wieder   auf   die   grundlegenden   Dinge.   Das   schönste   Fernseh-Bild   ist   der   ruhig   liegende   See   am Abend   und   die   Schnatterenten   ersetzen   jeglichen   Ausrutscher   auf   dem   Parkett   von   Politik   und   den   Bühnen   der Eitelkeiten.   Wenn   Bachstelze   und   Stieglitz   im   Schilf   und   Gras   unter   der   alten   Weide   am   Ufer   noch   genügend   Insekten finden,   scheint   die   Welt   noch   halbwegs   im   Gleichgewicht.   Auf   dem   Badesteg   genieße   ich   den   Sonnenuntergang   am   See. Dieser   glühend   rote   Lebensspender   versinkt   allmählich   hinter   den   aufsteigenden   Uferhängen   und   taucht   den   See   und den    Himmel    in    ein    atemberaubendes    Spektakel    aus    Licht,    Farben    und    Effekten.    Ich    stehe    in    einer    kleinen Menschentraube,   schaue   in   deren   glückliche   Gesichter   mit   strahlenden   Augen   und   eine   Liedzeile   von   Gundermann,   dem Lausitzer   Bruder,   kommt   mir   in   den   Sinn:   „So   poppig   bunte   Wundertüten   kann   ich   dir   nicht   bieten,   nur’n   richtig   guten Sonnenuntergang.“   (***)   Lieder   eines   Baggerfahrers   sind   allemal   haltbarer   als   das   Reden   von   Demokratie   und   Freiheit, die   wir   schon   längst   abgeschrieben   und   umgedeutet   haben.   Die   Natur   führt   gerade   den   Gegenbeweis.   Fünf   vor   Zwölf war einmal. Der   Morgen   danach   sieht   mich   wieder   beim   Füttern   der   Enten.   Es   ist   Zeit,   dem   „Süßen   See“   Adieu   zu   sagen,   sich   zu verabschieden.   Die   Siebensachen   (oder   waren   es   doch   mehr?)   landen   im   Kofferraum.   Klappe   zu,   bezahlen   und   ab   durch das   Tor,   vorbei   an   der   „Seeperle“.   Am   alten   Seeschloss   stellen   wir   das   Gefährt   noch   einmal   ab.   Zwischen   den   alten Mauern   wollen   wir   unsere   Neugeier   stillen   und   hoffen   auf   einen   Abschiedsblick   über   den   See.   Aus   der   Nähe   macht   das Gemäuer   keinen   guten   Eindruck.   Nur   der   Eingangsbereich,   der   sich   als   „Privatresidenz“   herausstellt,   sieht   gepflegt   (und ziemlich   teuer)   aus.   Geht   man   daran   vorbei   in   den   hinteren   Bereich,   verändert   sich   das   Bild.   Ein   Hoftor   mit   einem   Kürzel aus   Stahl   lässt   ahnen,   was   in   der   DDR   hier   zu   finden   war:   BHG.   Der   Innenhof   der   eigentlichen   Anlage   ist   verschlossen: Privatgelände.   Eine   schmucke   Limousine   mit   dem   „K“   im   Kennzeichen   parkt   in   dem   verwilderten   und   verfallenen Anwesen.   Einzig   die   Seeterrassen   mit   dem   Restaurant   und   dem   Anleger   für   Segeljachten   hinterlassen   einen   gepflegten Eindruck    und    den    etwas    faden    Nachgeschmack,    dass    Otto    Normalo    hier    ausgeschlossen    scheint.    Mir    bleibt    die Erkenntnis,   dass   Fass   Nr.   1   die   richtige   Wahl   gewesen   und   die   Schloss-Herberge   nichts   für   mich   ist.   Erholung   und Lebensfreude   können   auf   dicke   alte   Mauern   verzichten.   Manchmal   genügt   schon   ein   Holzfass,   um   zu   sich   selbst   zu finden   und   Leben   zu   fühlen.   Der   Harz,   die   Pandemie   und   ein   paar   andere   Unwichtigkeiten   haben   mich   etwas   verändert, mich sensibler und demütiger gemacht. Dennoch bin ich mir, so hoffe ich wenigstens, treu geblieben. *)     “Haus am See” - Peter Fox **)    “Als ich wie ein Vogel war” - Klaus Renft Combo ***)  “Brundhilde” - Gerhard Gundermann