Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Nahaufnahmen vom Balkon - „Es hat Zoom gemacht!“                                       24.04.2019 Seit   einigen   Monaten   bin   ich   stolzer   Besitzer   einer   neuen   Kamera.   Nicht   überteuert,   aber   meine.   Die   ist   schwarz   und   hat ein   paar   Knöpfe   zum   drücken   und   drehen.   Wenn   ich   daran   spiele,   wird   das   eine   Ding   vorn   immer   länger   –   das   wünsche ich   mir   auch   manchmal   –   und   je   länger   es   wird,   desto   besser   und   schärfer   kann   man   etwas   sehen,   was   ganz   weit   weg ist.   So   etwas   nennt   man   „Tsuuum“,   habe   ich   vor   vielen   Jahren   im   Radio   gehört.   Wenn   es   „Tsuuum“   macht,   macht   es richtig Spaß. Man kann dann Details erkennen, die man vorher nicht mal geahnt hätte. Den   Mond   zum   Beispiel.   Der   ist   so   unsagbar   weit   weg,   dass   sein   „Gesicht“   nur   in   hellen   Nächten   und   bei   Vollmond   zu erkennen   ist.   Wenn   ich   aber   das   „Tsuuum“   benutze,   ist   Mond’s   Karle   auf   dem   Schirm   vom   PC   plötzlich   ganz.   Dann   stelle ich   mir   einfach   vor,   neben   einem   der   Mondkrater   zu   landen   und   die   Fußabdrücke   von   Neil   Armstrong   zu   suchen   oder   von jenen   Mann,   der   1960   die   „Signale   vom   Mond“   gesendet   hatte.   Neulich   konnte   ich   sogar   beobachten,   wie   ein   Flieger versucht hat, auf dem oberen Rand vom Mond zu landen. Er hat ihn nur knapp verfehlt und ist dann weiter geflogen. Da   ich   nun   Rentner   bin,   aber   keine   Blümchen   oder   Tomaten   züchte,   darf   ich   mich   einfach   nur   so   auf   den   Balkon   setzen und   gucken.   Meist   nach   vorn   oder   oben   und   selten   nach   unten.   Manchmal   ist   auch   meine   Kamera   dabei   und   manchmal kommen   auch   Vögel   dorthin,   wo   ich   sitze.   Vor   dem   Balkon   streckt   sich   ein   kleines   Dach   und   selbiges   scheint   für   die Vögel   als   Landeplatz   zu   fungieren.   Dann   stolziert   so   ein   Prachtexemplar   vor   mir   her   oder   eine   Vogelmama   präsentiert mir   ihren   Wurm   im   Schnabel,   ehe   sie   zum   Füttern   fliegt.   Dann   bin   ich   zufrieden   wie   jemand,   der   gerade   die   Blumen gegossen   hat.   Ich   heiße   aber   nicht   „Blumenmann“,   sondern   ich   bin   ein   Vögelmann,   der   beobachtet   und   man   kann „Wojöhr“ zu mir sagen. Als   ich   neulich   so   saß   und   „wojöhrte“,   kam   plötzlich   ein   großer   Schatten   geflogen.   Bevor   ich   „Tsuuum“   machen   konnte, war   der   Storch   schon   über   dem   Dach   gegenüber   und   entschwand.   Genau   so   habe   ich   ihn   gerade   noch   erwischt,   also von   hinten   und   dann   entfleuchte   er.   Seitdem   habe   ich   vom   Balkon   nie   wieder   einen   Storch   gesehen.   Stattdessen   kreisen jeden   Tag   Milane   über   ihrem   Revier,   also   der   Stadt.   Die   kündigen   sich   mit   ihrem   typischen   Schrei   an   und   dann   weiß   ich, dass   ich   „Tsuuum“   machen   kann.   Es   gibt   Tage,   da   fliegen   sie   im   Tiefflug   über   die   Dächer   direkt   auf   mich   zu.   Wenn   ich dann   auch   noch   Glück   habe,   erwische   ich   einen   beim   Kreiseln.   Was   für   ein   schöner   stolzer   Anblick,   so   ein   Rotmilan   im Flug! Hinter   dem   Haus   verbirgt   sich   ein   Innenhof   von   einem   Häuserkarree.   Was   von   der   Straße   ziemlich   fad,   lausig   und   grau aussieht,   entpuppt   sich   dann   im   Innenhof,   mit   einem   Garagenkomplex,   als   eine   kleine   grüne   Oase   mit   Sträuchern, Bäumen   und   Wiesen.   Dieses   Terrain   haben   die   Vögel   für   sich   auserkoren.   Sie   bauen   sich   Nester   und   fliegen   umher,   um Nahrung   zu   suchen.   Dabei   kann   ich   sie   vom   Balkon   aus   beobachten.   Am   meisten   hat   mich   mal   Familie   Specht   zum Staunen   gebracht,   als   sie   an   einem   alten   Baumstamm   nach   Larven   und   Käfern   suchten.   Das   war   meine   Gelegenheit „Tsuuum“   zu   machen   und   einige   Augenblicke   zu   erwischen.   Inzwischen   gibt   es   den   alten   morschen   Stamm   leider   nicht mehr. Er fiel dem Sägemann zum Opfer.         Unser    Haus    hat    auf    der    Straßenseite    keinen    Balkon.    Dort    bewohne    ich    ein    Zimmer    mit    einem    Fenster    zum Hinausgucken.   Dann   sehe   ich   die   oberen   Zweige   eines   Baumes,   der   eigentlich   weiß   blühen   sollte,   aber   eine   rosarote Blütepracht   trägt.   Jedes   Jahr   im   zeitigen   Frühjahr   kann   ich   beobachten,   wie   Stück   für   Stück   das   Leben   aus   seinen   Ästen sprießt   und   wenn   ich   Glück   habe,   erwische   ich   sogar   einen   der   vielen   Vögel,   die   sich   die   verdorrten   kleinen   Früchte   vom vergangenen   Jahr   holen.   Im   Winter,   wenn   es   bitter   kalt   ist,   tragen   die   dünnen   Äste   eine   gefrorene   Eis-   oder   Schneelast und   bilden   bizarre   Formen,   über   die   man   nur   staunen   kann.   Bis   vor   einigen   Jahren   hätte   ich   dafür   wohl   kaum   einen Blick   gehabt,   doch   seitdem   meine   Kamera   so   schön   „Tsuuum“   macht,   gelingen   mir   von   den   Zweigen   und   den   roten Früchten wunderschöne Fotos. Vor ein paar Jahren wäre mir das noch nicht aufgefallen. Inzwischen   liebe   ich   es,   bei   Sonnenschein   auf   dem   Balkon   zu   sitzen,   einen   Kaffee   neben   mir   zu   haben   und   meine Kamera   in   der   Nähe,   um   vielleicht   zufällig   einen   besonderen   Moment   einfangen   zu   können.   Ich   genieße   es,   mir   den Luxus   von   Zeit   und   Ruhe   leisten   zu   können,   ohne   dafür   eine   Atlantikinsel   im   Anspruch   nehmen   zu   müssen.   Auch   hier gibt   es   so   einen   blauen   wolkenlosen   Himmel   und   manchmal   einen   Augenblick,   den   festzuhalten   es   sich   lohnt.   Einen unruhigen   Schwarm   Kraniche   zum   Beispiel,   die   gerade   aus   dem   Süden   gekommen   sind,   um   hier   den   Frühling   zu begrüßen    oder    einen    Ballon,    der    still    hoch    über    mir    zu    stehen    scheint    oder    zwei    Flieger    mit    ihrem    langen Kondensstreifen, die den Eindruck vermitteln, sich Sekunden später berühren zu können.   Alles   entdecke   ich   mitten   in   der   Stadt.   Ich   weiß,   in   weniger   als   einer   Stunde   könnte   ich   auch   irgendwo   da   oben   im   Harz sein   und   in   der   Stille   der   Natur   noch   ganz   andere   Motive   finden.   Davon   erzähle   ich   in   einem   anderen   Beitrag   und   zeige meine Lieblingsplätze mit wundervollen Blicken auf die kleinen und großen Geheimnisse rund um den Brocken.