Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Auf dem Preußenturm Bad Suderode                                                                                 17.08.2021 Der   Urlauber   im   Harz   darf   sich   auf   eine   besondere   Landschaft   und   außergewöhnliche   Orte   freuen.   Es   gibt   hohe   Berge und   tiefe   Täler,   Flüsse,   Bäche   und   Seen,   es   gibt   stolze   Schlösser   zu   entdecken   sowie   Türme   zu   ersteigen,   von   denen man   faszinierende   Aussichten   bestaunen   kann.   Auf   einigen   stand   ich   bereits,   wenige   kann   man   leider   nicht   besteigen. Einer,   der   bisher   auf   meinen   Besuch   warten   musste,   ist   der   Preußenturm   nahe   Bad   Suderode.   Ein   Bekannter   aus   EE,   der sich   in   der   Paracelsus   Harzklinik   von   einer   schweren   Erkrankung   mit   Corvid   erholt,   hatte   uns   eingeladen,   mit   ihm   zu wandern.   Hinter   dem   Kurhotel   am   Ortsausgang   haben   wir   uns   verabredet   und   direkt   am   Berg   die   rollende   Blechbüchse abgestellt. Die   Begrüßung   ist   kurz   und   herzlich,   der   Wanderstock   fest   in   meiner   Hand.   Nur   wenige   Schritte   und   eine   kleine   Treppe direkt   am   Hang   führt   hinauf   und   in   den   Wald.   Es   ist,   als   würde   man   von   der   Natur   verschluckt.   Plötzlich   sind   alle Geräusche   verstummt,   der   Wind   verschwunden   –   Stille,   obwohl   Dächer   und   Häuser   durch   die   Äste   hindurch   schimmern. Der   Weg   führt,   ganz   allmählich   ansteigend,   um   den   Berg   herum   und   erst   hinter   einer   Spitzkehre   etwas   steiler   aufwärts, tiefer   in   den   Wald   hinein.   Nur   ab   und   zu   knackt   irgendwo   ein   Ast.   Diese   Ruhe   färbt   auf   die   Seele   ab,   lässt   alles   andere verschwinden,   denn   hier   gibt   es   weder   Wahlplakate   noch   Werbung.   An   einer   Wegkreuzung   steht   einsam   eine   Bank   und ein   Schild   erzählt   schweigend   von   einem   Holzkrieg   an   der   anhaltinischen   Grenze   zu   Preußen.   Hier   machen   wir   eine kleine Pause zum Verschnaufen. An   der   nächsten   Abzweigung   wird   es   steinig   und   steil.   Mein   Rücken   ist   jetzt   schweißnass,   aber   warm.   Wir   laufen   durch Laubwald   einen   Hang   hinauf   und   auf   der   anderen   Seite   wieder   ein   Stück   steil   hinab.   Vom   Hauptweg   zweigt   ein Trampelpfad   ab,   dem   wir   wenige   Meter   folgen.   Plötzlich   stehen   wir   mitten   auf   dem   Pfad   vor   einem   eigenartig   geformten Stein.   Dies   sei   das   „Orakel“,   meint   unsere   Begleitung   und   fügt   hinzu:   „Sieht   aus   wie   ein   Arsch“.   Ich   mag   diese Diskussion   nicht   vertiefen   und   begebe   mich   wieder   zum   Hauptweg,   der   auf   eine   kleine   Anhöhe   führt.   „Sie   haben   ihr   Ziel erreicht“,   höre   ich   meine   innere   Stimme   flüstern.   Tatsächlich   streckt   sich,   zwischen   vielen   Baumstämmen   kaum   zu erkennen, das hölzerne Gerüst einer Turmkonstruktion in die Höhe, der Preußenturm. Auf   über   dreihundert   Metern   steht   hier   seit   mehr   als   einem   Jahrhundert   ein   Turm.   Nach   1953   trug   er   mehr   als   drei Jahrzehnte   den   Namen   von   Thomas   Münzer.   Diese   Jahreszahl   ist   heute   noch   auf   seiner   Wetterfahne   zu   lesen.   Nach   dem politischen   Kehraus   erhielt   das   Holzgerüst   frische   Balken   und   wieder   seinen   ursprünglichen   Namen.   Am   Fuß   des   Turmes, neben   einer   rustikalen   Sitzgruppe,   drücken   wir   den   Stempel   Nummer   185   in   die   Wanderhefte.   Anschließend   besteigen wir   über   hölzerne   Treppen   den   Turm   bis   zur   Aussichtsplattform,   die   sich   in   etwa   auf   Höhe   der   Baumwipfel   befindet. Wäre   es   heute   nicht   so   diesig,   würde   unser   Blick   weit   in   die   Landschaft   reichen.   Immerhin   kann   man   Quedlinburg   gut erkennen   und   auch   Teile   der   Teufelsmauer.   Mein   Auge   streift   über   die   Dächer   von   Bad   Suderode   mit   dem   Kirchturm mittendrin   und   der   Klinik   im   dichten   Wald.   Ein   frisches   Windchen   lässt   mich   ein   Gefühl   von   Fliegen   spüren,   als   könnte ich   über   die   Baumwipfel   vor   mir,   über   den   Wald   und   die   Höhen   gleiten.   Am   Geländer   stehend,   genieße   ich   die   Weite   des Harzvorlandes, das quasi wie zu meinen Füßen liegt. Der   Abstieg   vom   Turm   wird   für   das   Hüftgelenk   zur   Herausforderung   und   der   vom   Berg   runter   ebenso.   Der   Weg   ist diesmal   kurz,   aber   knackig   steil   und   ohne   meinen   unverzichtbaren   Wanderstock   kaum   zu   bewältigen.   Als   zwischen   den Bäumen   die   Kurklinik   auftaucht,   bin   ich   froh,   wieder   auf   ebenem   Boden   laufen   zu   können.   Der   Bekannte   lenkt   unsere Schritte   zur   Kuranlage,   direkt   am   Waldrand   gelegen,   zu   einer   Besonderheit,   dem   Behringer   Brunnen.   Der   erweist   sich   als Solequelle,   wie   es   sie   in   Deutschland   nur   ein   einziges   Mal   gibt   –      hier   in   Bad   Suderode.   Die   „Wunderquelle“   enthält   viel Calcium   und   war   der   Grund,   hier   eine   Badeanstalt   zu   eröffnen   sowie   dem   Ort   den   Titel   „Bad“   voran   zu   stellen.   Es entwickelt   sich   eine   lange   und   erfolgreiche   Geschichte   als   Heilbad,   die   zunächst   auch   über   die   politische   Wende   hinaus hält.   Seit   2013   allerdings   ist   das   Kurzentrum   geschlossen   und   man   ahnt   auch,   warum.   Schade   um   all   die   Anstrengungen in   den   Jahrzehnten   davor.   Den   Geschmack   dieses   Wassers   werde   ich   in   der   nächsten   Stunde   nicht   aus   meinem   Mund heraus bekommen. Nicht direkt unangenehm, aber gut und gern verzichtbar. Gemeinsam   fahren   wir   anschließend   zur   Paracelsus   Harzklinik   im   Wald.   Hier   treffen   wir   auf   Patienten,   die   an   einer geführten   Wanderung   teilnehmen   werden.   Unser   Bekannter   hat   das   auch   vor.   Allerdings   möchte   ich   nicht   noch   einmal drei   weitere   Stunden   unterwegs   sein.   Den   Beginn   der   Wanderung   unter   der   sachkundigen   Führung   von   Carsten   Kiehne, ein   Harzer   Original,   Meditationslehrer,   Buchautor   sowie   Märchenerzähler,   lassen   wir   uns   nicht   entgehen   und   erleben einige   Minuten   mit   ihm,   ehe   wir   uns   von   unserem   Bekannten   und   der   fröhlichen   Wandergruppe   verabschieden.   Ein   Buch von   Carsten   Kiehne   ist   jetzt   unser   Begleiter   nach   Hause,   den   Autor   und   Märchenerzähler   wollen   wir   bei   anderer Gelegenheit wieder treffen. Dann wird von einer weiteren Begegnung zu erzählen sein.