Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Wintersonnenwende,                                                                                               21.12.2020 (erlebt auf dem „Königstein“ der Teufelsmauer und unter dem „Stern von Bethlehem“.) In   diesem   Ding   voller   Unendlichkeit   und   viel   Nichts,   zieht   unsere   Milchstraße   ihre   Bahn   und   an   deren   äußerem   Rand   ein Planetensystem.   Im   Zentrum   ein   glühender   Stern,   unsere   Sonne,   und   auf   einem   der   Planeten,   den   wir   Erde   nennen, lebt   unsere   Spezies.   Der   Lebens-   und   Wärmespender   schenkt   uns   regelmäßig   Tag   und   Nacht,   Sommer   und   Winter, während   wir   auf   der   Erde   um   sie   herum   „kreisen“.   Hier   „unten“   wechseln   die   Jahreszeiten   und   die   Sonne   erreicht   ein Mal   im   Jahr   ihren   höchsten   und   ihren   tiefsten   Stand   über   dem   Horizont:   die   Sommersonnen-   und   Wintersonnenwenden. Heute,   kurz   nach   14.00   Uhr,   ist   es   wieder   soweit.   Dann   durchquert   unsere   Sonne   den   tiefsten   Punkt   und   danach   werden die   Tage   langsam   wieder   länger.   Diese   „Durchfahrt   am   Himmelsbahnhof“   will   ich   mir   genau   ansehen.   Mich   treiben Unruhe   und   Erinnerungen   hinaus,   ich   will   weg   vom   traurigen   Geschehen   im   Netz   und   weg   von   den   frischen   Erfahrungen im   eigenen   Umfeld:   vor   einer   Woche   und   nach   sechzehn   so   wundervollen   gemeinsamen   Jahren   ging   unsere   kleine Hundelady   Lily   für   immer.   Ihr   folgte   vor   zwei   Tagen   Kundi,   der   Freund   und   jüngere   Bruder   im   Geiste.   Die   beiden   lassen mich   mit   der   Frage   zurück,   wie   es   nun   weitergehen   und   wie   ich   mein   Leben   gestalten   soll.   Im   Augenblick   schwebe   ich, wie   Saturn   und   Jupiter   bei   ihrer   scheinbaren   Begegnung   im   All,   irgendwo   im   Nichts,   habe   kaum   Boden   unter   den   Füßen und sehne mich einfach nur nach Ablenkung und innerer Ruhe. Heute   ist   der   21.   Dezember,   Wintersonnenwende.   Heute   vor   neun   Jahren   erschien   mein   Büchlein   vom   „Lebensgefühl Rockmusik“   und   am   gleichen   Tag   erblickte   mein   erstes   Enkelkind   das   Licht   dieser   Welt.   Es   ist   Winteranfang   und   wir leben   in   einer   gefährlichen   Pandemie.   Die   Trauer   der   letzten   Stunden   ist   gut   verpackt,   tief   in   mir   drinnen,   damit   sie niemand   erkennen   kann.   Die   Sonne   scheint   auf   ihrem   Weg   zum   tiefsten   Punkt   und   wir   haben   beschlossen,   hinaus   zur Teufelsmauer   bei   Weddersleben   zu   fahren,   um   den   besonderen   Moment   des   abendlichen   Sonnenuntergangs   an   dem besonderen Ort zu erleben. Diese   Teufelsmauer   nahe   Weddersleben   ist   ein   Ort   voller   Magie.   Vieles   deutet   darauf   hin,   dass   diese   natürliche Felsformation   in   grauen   Vorzeiten   mystische   Handlungen   erlebte,   die   mit   dem   Sonnenlicht   zu   tun   hatten,   mit   Tag   und Nacht,   mit   dem   Kreislauf   von   Leben   und   Tod.   Die   Vorstellung   davon   passt   zu   meiner   augenblicklichen   Grundstimmung und   auch,   dass   sich   genau   in   diesen   Tagen   die   Planeten   Jupiter   und   Saturn,   von   der   Erde   aus   gesehen,   ganz   nah kommen.   Der   eine   überholt   den   anderen   und   von   hier   sieht   es   dann   so   aus,   als   würden   beide   quasi   zu   einem   Ganzen verschmelzen.   Das   war   schon   einmal   vor   zweitausend   Jahren   exakt   so   und   deshalb   ist   uns   dieses   Ereignis   als   „Stern   von Bethlehem“   überliefert.   Für   uns   beide   passt   es,   in   diesen   Stunden   unserem   Sonnenschein   namens   Lily   und   Kundi,   dem Freund, zu gedenken. Beinahe   zu   Füßen   der   Felsformation   plätschert   die   Bode,   von   Thale   aus   dem   Harz   kommend,   weiter   in   die   Ebene.   Das Wasser   fließt   behäbig   über   ein   Wehr,   es   glitzert   im   Schein   der   tiefer   stehenden   Sonne   silbern   zwischen   den   Steinen.   Für einen   Augenblick   halten   wir   inne,   um   diesem   Schauspiel   zu   erliegen.   Wenig   später   stehen   wir   vor   dem   Hügel   mit   der Felsformation   auf   dem   Kamm.   Dort   hinauf   gelangt   der   Besucher   über   einen   Stieg   mit   Holzstufen,   wobei   man   für   jede Stufe   eine   unterschiedliche   Schrittlänge   zu   schreiten   hat   –   anstrengend   für   jemanden   „mit   Hüfte“!   Ich   quäle   mich trotzdem   einige   Minuten,   um   dort   hinauf   zu   kommen,   langsam   und   Schritt   für   Schritt,   dem   von   der   Sonne   beleuchteten Gestein   vor   dem   Blau   des   Himmels   entgegen.   Im   Juli   2016   ging   das   noch   viel   besser   und   damals   war   auch   Lily   auf   vier flinken Beinchen dabei. Da    oben    angekommen,    fasziniert    mich    der    erhabene    Anblick    der    Felsformationen    auch    diesmal    wieder.    Wie    ein gigantischer   Kamm   aus   Gestein   stehen   sie   aufgereiht,   etwas   schräg,   so   als   hätte   sie   der   Wind   unmerklich   in   diese Stellung   gedrückt.   Die   Südseite,   auf   der   man   entlang   laufen   kann,   wird   noch   von   der   tiefer   stehenden   Sonne   in   warmes Licht   getaucht,   unsere   Schatten   wandern   an   der   unteren   Kante   mit.   Rechts   von   mir   die   Teufelsmauer,   links   fällt   der Hang   steil   ab.   Nur   ein   paar   kahle   Bäume   säumen   den   Weg   und   durch   das   nackte   Geäst   dringt   die   Sonne   vom   Höhenzug des   Harz   herüber.   Gegenüber   blicken   wir   auf   Thale   und   die   Schlucht,   aus   der   die   Bode   fließt.   Es   sind   nur   wenige Kilometer   Luftlinie,   die   uns   trennen.   Da   drüben   nähert   sich   die   Sonne   genau   dieser   Stelle,   in   die   sie   in   wenigen   Minuten eintauchen   wird.   Doch   bis   dahin   malt   sie   das   Geschehen   vor   den   Fels   mit   grellem   Abendlicht   und   dort,   wo   sich   große Lücken   auftun,   reicht   ihr   Schein   hinunter   bis   Weddersleben   und   darüber   hinaus   in   das   Harzvorland.   Von   einer   kleinen Plattform   zwischen   den   Gesteinsformationen,   zu   der   man   über   eine   Treppe   gelangt,   ist   heute   ein   herrlicher   Blick   über Quedlinburg   hinaus   möglich.   Wir   genießen   diesen   Moment   und   dennoch   spüre   ich   den   kalten   Wind,   der   mich   in   der untergehenden Sonne frösteln lässt. Im   goldenen   Schein   der   letzten   Sonnenstrahlen   blicke   ich   vom   „Königstein“,   so   wird   die   Felsformation   genannt,   auf   der wir   stehen,   in   Richtung   der   Mauer   gen   Westen   zu   den   sogenannten   „Mittelsteinen“.   Dahinter   verläuft   die   Teufelsmauer weiter   bis   nach   Blankenburg   mit   dem   „Hamburger   Wappen“,   einer   weiteren   besonderen   Formation   der   rund   zwanzig Kilometer   langen   Fels-   und   Gesteinmauer   im   Harz.   Das   alles   zu   erkunden,   haben   wir   noch   vor   uns,   fällt   mir   ein.   Wieder denke   ich   daran,   dass   uns   auf   all   den   kommenden   Wegen   unsere   Lily   nur   noch   gedanklich   begleiten   wird   und   schon schleicht   sich   die   Melancholie   in   meine   Stimmung.   Ich   wende   den   Blick   ab   vom   Zukünftigen   und   diesem   besonderen Moment, den wir erleben wollen, zu.  Wieder   zurück   auf   dem   Grat,   die   Teufelsmauer   im   Rücken,   schaue   ich   mit   anderen   Besuchern   hinüber   zum   Harz,   wo gerade   die   Sonne   abtaucht.   Stück   für   Stück   verschwindet   der   glühende   Ball   hinter   dem   Höhenzug   und   plötzlich   wird   es frisch   und   das   Gestein   hinter   uns   steht   kalt   und   grau.   Mich   fröstelt   es   und   ich   stelle   mir   vor,   wie   es   den   Menschen   in früheren   Jahrhunderten   ergangen   sein   muss.   Es   fühlt   sich   an,   als   hätte   jemand   ein   unsichtbares   Tuch   über   die Landschaft   gelegt,   das   alle   Bewegungen   zur   Zeitlupe   zwingt.   Auf   einen   Schlag   laufen   nur   noch   wenige   Menschen   über den   schmalen   Weg,   sind   wie   weggepustet.   Ich   sehe   sie   weiter   unten,   am   Fuße   der   holprigen   Stufen,   in   Richtung Parkplatz laufen. Wir   verweilen   noch   einige   Minuten   hier   oben,   genießen   die   Stille   und   den   Blick   ringsum   in   die   Ebene   zwischen Teufelsmauer   und   Harz.   Aus   der   Ferne   ist   Zuhause   geworden.   Es   ist   schön,   jetzt   hier   leben   zu   können   und   spontan   zu Ausflügen   wie   eben   diesen   aufbrechen   zu   dürfen.   Ein   Privileg,   das   wir   vom   südlichen   Rand   der   Brandenburger   Wälder nicht   hätten   wagen   können.   Nach   einer   reichlichen   Stunde   auf   dem   Grat   des   „Königstein“   der   Teufelsmauer   begeben auch wir uns auf die Treppe und abwärts. Unterwegs   werde   ich   von   einem   Pärchen   überholt,   das   sich   über   das   bevorstehende   Weihnachtsfest   laut   austauscht. „Das   findet   in   diesem   Jahr   nicht   statt“,   rutscht   es   mir   spontan   heraus.   „Aber   doch   im   nächsten   Jahr   wieder,   oder?“,   fragt mich   die   Frauenstimme   leise   und   ich:   „Na,   klar,   nächstes   Jahr   dann   wieder“,   antworte   ich   ihr      und   sie   darauf:   “Na   wenn das   der   Weihnachtsmann   sagt!”   Wir   lachen   und   dann   mir   fällt   auf,   dass   ich   mit   meinem   schulterlangen   weißen   Haar   und dem   ebensolchen   frischen   weißen   Rauschebart   wie   das   Ebenbild   eines   Weihnachtsmannes   aussehen   muss.   Mit   einem Grinsen   im   Gesicht   bewältige   ich   die   restlichen   Stufen   und   posiere   für   die   Kamera   noch   einmal   im   Wasser   der   Bode. Letztlich   brauche   ich   den   Beweis   für   spätere   Generationen,   dass   der   Weihnachtsmann   zur   Wintersonnenwende,   unter dem    „Stern    von    Bethlehem“    im    Jahre    2020,    am    neunten    Geburtstag    seiner    Enkeltochter    und    am    ebensolchen Erscheinungsdatum   seines   Buches,   an   diesem   Ort   war.   So   darf   es   für   spätere   Generationen   in   den   Geschichtsbüchern überliefert werden. Gesunde und friedliche Weihnachten Euch allen!