Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Zum Armeleuteberg und Rapunsel’s Kaiserturm                                                          12.03.2022 „Gindersch,   gooft   Gämme,’   s   gomm   laus’sche   Zeiden“,   ist   ein   Spruch   des   Leipziger   Mundartdichters   Oscar   Seifert,   der vor   rund   einhundert   Jahren   lebte.   Mein   Vater   benutzte   die   Metapher,   um   seinen   Unmut   kund   zu   tun,   wenn   ihm   etwas daneben ging. Inzwischen   durchleben   wir   wieder   „lausigen   Zeiten“.   Das   ganze   Spektrum   von   Corvid   19   bis   Krieg   in   Europa   steht   zur Auswahl   und   täglich   kommt   eine   neue   Gemeinheit   hinzu.   Statt   Flicken   im   Hemd   oder   Löcher   im   Schuh,   auf   die   sich diese   Worte   von   Oscar   Seifert   beziehen,   rührt   mein   Unmut   heute   von   jenen   Putin,   Trump,   Gernegrößen   &   Co.   her,   die meinen,   einfache   Bürger   benutzen   und   betrügen   zu   können,   wie   es   ihnen,   im   Streit   um   Einfluss,   Macht   und   Rohstoffe plus    persönlichen    Reichtum,    gerade    beliebt.    Menschen    sterben,    Ideologien    wüten    und    Überzeugungen    brechen zusammen,   wie   die   stolzen   Mauern   von   Häusern.   Mir   wird   schlecht   davon   und   manchmal   hilft   nur   noch,   der   Glotze   den Strom   zu   entziehen,   den   Meinungsbildnern   aller   Herren   Länder   den   Mund   zu   verbieten   und   nur   noch   raus   in   die aufwachende   Natur   zu   gehen.   Raus   und   weg   von   allem,   was   mir   gerade   gehörig   auf’n   Sack   geht!   Was   und   wem   soll   ich denn    in    diesen    Tagen    glauben,    wenn    meine    eigene    Überzeugung,    wie    ein    filigranes    Kartenhaus,    in    sich zusammenbricht? Südlich    von    Wernigerode    erhebt    sich    ein    Berg    bis    auf    477    Meter    gen    Himmel.    Der    Armeleuteberg    mit    dem gleichnamigen   Waldgasthaus   ist   ein   beliebtes   Wanderziel.   Die   Stempelstelle   35   lockt   zudem   viele   Stempelwanderer   für den   Abdruck   im   kleinen   Heftchen.   Von   Halberstadt   bis   zum   südlichen   Stadtrand   von   Wernigerode   fährt   man   etwa zwanzig   Minuten.   Dort   findet   sich   eine   enge   Parklücke,   in   die   unser   Blechgaul   gerade   so   hinein   passt.   Reichlich   vier Stunden wird er dort verweilen müssen, doch davon ahnt er noch nichts. Ich übrigens auch nicht. Der   Weg   ist   eine   Verlängerung   der   Straße.   Die   führt   geradeaus   und   unmerklich   aufwärts.   Der   Belag   ändert   sich   erst,   als der   Waldrand   erreicht   ist.   Vor   uns   liegt   ein   Waldweg,   der   an   einer   Wiese   entlang   führt.   Es   fühlt   sich   gut   an,   endlich wieder   das   Gefühl   von   Waldluft   und   Ruhe   zu   spüren,   den   Stock   in   der   Hand   zu   halten.   Als   sich   der   Weg   nach   links   über die   Wiese   wendet,   sehe   ich   einen   steilen   Pfad,   der   hinauf   auf   den   Berg   führt,   direkt   und   gerade   in   den   Hang   hinein.   Der Karte   hatte   ich   entnommen,   dass   der   Weg   bis   nach   oben   knapp   drei   Kilometer   lang   sein   würde.   Dass   er   mehr   als   200 Höhenmeter auf dieser Strecke überwinden würde, behielt ich lieber für mich. Aus gutem Grund, wie ich jetzt sehe. Schon   die   ersten   Meter   gehen   direkt   in   die   Knochen   und   nein,   nicht   in   die   Hüfte.   Mit   dem   Wanderstab   in   der   Hand erklimme   ich   Meter   um   Meter,   merke   aber   bald,   dass   mir   durch   OP,   Reha   und   Corvid   die   Kondition   vom   letzten   Sommer abhanden   gekommen   ist.   Doch   es   geht   mir   nicht   allein   so,   also   quälen   wir   uns   gemeinsam   den   steilen   Hang   und   diesen ersten   Berg,   über   Stock,   Stein   und   durch   Biegungen,   hinauf.   Darauf   hatte   ich   lange   gehofft,   doch   dass   es   schmerzen würde,   hatte   ich   nicht   mehr   auf   dem   Schirm.   Nach   einem   Viertelstündchen   ist   der   Hang   geschafft   und   mein   Herz pumpt,   das   mein   Kreislauf   wieder   wie   ein   munteres   Bächlein   pulsiert.   Was   für   ein   Glückgefühl,   sich   überwunden   zu haben! Eine Bank lädt an einer Kreuzung zur Rast und ich gönne mir einen Schluck Wasser. Unser   Weg   führt   weiter   am   Hang   entlang.   Er   windet   sich   gemächlich   aufwärts   und   gewährt   hinter   der   nächsten   Biegung erste   Blicke   durch   die   abgebrochenen   Bäume   hinunter   ins   Tal,   aus   dem   wir   kamen.   Überall   auf   den   Hängen   liegen abgebrochene   Bäume   und   tote   Stämme   ragen   kahl   in   den   azurblauen   Himmel   über   uns.   Wir   wandern   bergauf   durch eine   eigenartig   bizarre   Berglandschaft,   sehnsüchtig   auf   den   Frühling   und   viel   Grün   wartend.   Zwischen   den   aschfahlen Stämmen   am   Hang   kann   man   auf   dem   Berg   den   Kaiserturm   erkennen   und   im   Geäst   des   Waldes   hat   sich   Mond’s   Karle verfangen.   Gedanklich   beschließe   ich,   den   Turm   noch   besteigen   zu   wollen.   An   der   nächsten   Weggabelung   lädt   ein   neuer Pfad   zum   Betreten   ein   und   ein   kleines   Schild   bestätigt,   dass   wir   uns   auf   dem   rechten   Weg   befinden.   Das   ist   jetzt   der dritte Berghang, den wir langsam erklimmen und die Sehnsucht wächst, endlich irgendwo da oben anzukommen. Hinter   der   nächsten   Biegung   haben   wir   es   geschafft.   Zwischen   den   Bäumen   entdecke   ich   am   Hang   ein   Haus.   „Sie   haben den   Waldgasthof   „Armeleuteberg“   erreicht“,   sagt   mein   inneres   Navi.   Dann   erklimme   ich   steinerne   Stufen,   finde   eine robuste   Sitzgelegenheit   mit   Tisch   und   darf   endlich   verschnaufen.   Uff,   geschafft!   Wir   setzen   uns   zu   einem   Paar   mit   Kind, genießen   jeder   einen   Topp   Kaffee   und   befinden   uns   dabei   in   angenehmer   Gesellschaft.   Diese   Gastlichkeit   auf   dem Armeleuteberg   ist   ein   abgelegener,   aber   sehr   Natur   belassener   Fleck.   Entfernt   vom   plärrenden   Lärm   des   Lebens empfangen   den   Wanderer   hier   oben   Sonne,   Wind   und   die   Höhenluft   im   Harz.   Der   geistige   Ballast   der   vergangenen   Tage ist   irgendwo   auf   der   Strecke   und   beim   Wandern   im   Wald   verloren   gegangen.   Ich   fühle   mich   zwar   körperlich   kaputt,   aber seelisch befreit und sehr glücklich. Wieder einmal. Nach   dieser   Kaffeepause   entdecke   ich   ein   Schild   nah   am   Gasthaus.   Drauf   ist   der   Beginn   des   Märchens   von   Rapunzel nachzulesen   und   ganz   unten   der   Hinweis   „Fortsetzung   folgt“.   Soll   heißen,   dieser   Weg   ist   ein   Märchenweg,   der   im Hasseröder   Ferienpark   beginnt   und   hier   auf   dem   Berg,   am   Kaiserturm,   endet.   Dann   ist   jener   Turm   wahrscheinlich   der von   Rapunzel,   denke   ich,   und   äußere   den   Wunsch,   auch   noch   die   paar   hundert   Meter   zum   Turm   unter   die   Füße   nehmen zu   wollen.   Noch   einmal   aufraffen   und   diese   Bergkuppe   ersteigen,   die   hinter   dem   Armeleutegasthaus   zu   sehen   ist.   Auf dem   Weg   dorthin   werde   ich   zu   beiden   Seiten   mit   herrlicher   Aussicht   auf   die   Berge,   den   Brocken   und   in   die   Ebene belohnt.   Solche   Anblicke   erlebe   ich   wie   im   Rausch   und   mit   dem   Gefühl,   jetzt   hier   als   Harzer   angekommen   zu   sein.   Als ich   endlich   oben   den   Turm   erreicht   habe   und   direkt   vor   ihm   stehe,   bin   ich   versucht,   laut   zu   rufen:   „Rapunzel,   lass’   dein goldenes Haar herunter!“ Stattdessen   besteige   in   den   Turm   über   eine   enge   Wendeltreppe   im   Innern   und   stehe   wenig   später   in   luftiger   Höhe   auf 477    (plus    zwölf)    Metern    über    dem    Harz.    Der    Wind    weht    und    das    Geländer    ist    niedrig.    Ein    mulmiges,    aber berauschendes   Gefühl,   das   mir   Adrenalin   durch   den   Körper   jagt.   Ist   das   herrlich,   hier   oben   zu   stehen   und,   wegen   der kalten   Luft,   eine   großartige   Fernsicht   zu   haben.   Der   ganze   Harz   in   all   seiner   Pracht   liegt   mir   quasi   zu   Füßen   und   davor breitet   sich   die   Weite   der   Ebene   bis   rüber   zum   Huy   aus.   Das   Brockenplateau   mit   seinen   Höhenzügen   darunter   und einigen   langsam   aufsteigenden   Nebelschwaden   geben   sich   wie   ein   zauberhaftes   Gemälde   der   Romantik.   Man   könnte   ins Schwärmen geraten und außerdem in Versuchung, von hier aus wie ein Adler zum Flug über die Höhen zu starten. Mein   Blick   schweift   vom   Brocken   hinunter   nach   Wernigerode.   Die   Stadt   liegt   zu   Füßen   der   Berghänge   und   zwängt   sich mit   ihren   Straßen   in   die   Täler   hinein.   Hoch   über   den   Häusern   wacht   die   stolze   Burg   über   das   Leben   ihrer   Bewohner   und ich   schaue   staunend   zur   Burganlage   hinüber   und   den   Agnesberg   daneben.   Dieser   Flecken   ist   so   wunderschön,   dass   ich mich   nur   ungern   vom   Anblick   aus   luftiger   Höhe   trennen   möchte.   Doch   ich   kann   auch   sehen,   wie   sich   die   Sonne   langsam den   Bergen   nähert.   Es   wird   Zeit,   den   Rückweg   anzutreten.   Ein   letzter   Blick   in   die   Ferne.   Für   Momente   verfalle   ich   dem Gefühl,   auf   Schwingen   über   die   Höhen   gleiten   zu   können,   ehe   ich   wieder   absteige   und   sicheren   Boden   erreiche.   Bei einem   Blick   in   das   Blau   des   Himmels   über   mir   sehe   ich   den   Mond   in   einem   Baum   hängen   und   ein   Flugzeug,   das   vom Erdtrabanten gestartet zu sein scheint - auf nach Hause! Von   diesem   Augenblick   an   geht   es   nur   noch   bergab,   auf   drei   Kilometern   über   zweihundert   Meter   in   die   Tiefe.   Es   läuft sich   leicht,   aber   nicht   locker.   Die   lange   Wanderpause   macht   sich   wieder   bemerkbar   und   mein   Rücken   registriert   jeden neuen   Schritt   als   kleinen   Stoß   ins   Gebälk.   Egal,   ich   genieße   die   sinkende   Abendsonne,   deren   Strahlen   durch   die Baumstämme   lugen.   Von   mir   malen   sie   einen   langen   Schatten   auf   den   Weg,   eine   Figur,   der   ich   folge,   aber   nicht einholen   kann.   Ich   bin   im   Zauberwald   des   Abendlichts   unterwegs.   Die   Feen   und   Kobolde   erwachen   und   aus   dem   nahen Dickicht   winken   mir   wohl   bekannte   Gestalten   zu:   „Hallo   Glöckchen   und   Tröpfchen,   grüß’   dich,   Rinderich“,   und   dann   sind sie alle drei auch schon wieder verschwunden. Unten   angekommen,   finden   wir   die   Wiese   still   und   verlassen.   Selbst   der   „singende   Brunnen“   am   Rand   schweigt,   er tröpfelt   nur   zaghaft.   Alt   werden,   so   sagt   man,   wäre   nichts   für   Feiglinge.   Quatsch,   denke   ich.   Alt   zu   werden   ist   ein Geschenk!   Ich   muss   nicht   mehr   schnell   sein,   nichts   beweisen   und   auch   nichts   mehr   gewinnen.   In   meinem   Alter   darf   ich genießen,   ich   darf   ruhen,   aktiv   oder   kreativ   sein;   ganz   nach   Belieben   und   nach   Lust.   Alter   ist   auch   die   Hoffnung,   diese Welt   möge   Frieden   finden   und   die   Menschen   endlich   sich   selbst.   Das   Leben   ist   so   ein   wundervolles   Geschenk,   ganz gleich,   ob   von   einem   Gott   oder   Mutter   Natur   gegeben.   Hinter   mir,   im   Rückspiegel,   geht   die   Sonne   unter,   taucht leuchtend   hinter   den   Bergen   ein,   bemalt   den   Himmel   mit   warmen   Farben.   Morgen   wird   es   einen   neuen   Sonnenaufgang geben, so oder so …