Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Am Fenster - Stieglitz im Geäst                                                                                              Mai 2021 Es   ist   der   letzte   Tag   im   April,   nachmittags,   der   Vorabend   des   1.   Mai.   Für   Morgen   wurde   etwas   Regen   angekündigt,   doch heute   scheint   die   Sonne   in   mein   Fenster.   An   meinem   Schreibtisch   sitzend,   kann   ich   hinaus   schauen.   Direkt   vor   meinem Fenster   entfaltet   ein   Weißdorn   sein   dichtes   neues   Blätterdach.   Das   frische   Grün   erfreut   die   Augen.   Deshalb   schaue   ich gern   und   oft   dahin   und   negiere   die   Geräusche   der   Straße   darunter.   Der   Baum   verwehrt   mir   teilweise   den   Blick   auf   das rote   Mauerwerk   auf   der   anderen   Straßenseite.   Wenn   er   Ende   Mai   seine   weiße   Blütenpracht   voll   entfaltet   haben   wird, kann ich mich an dem Kontrast der Farben erfreuen. Manchmal   erwischen   meine   Augen   ein   Flattern   im   Geäst,   aber   selten   bleibt   der   Verursacher   sitzen.   Im   nächsten Augenblick   ist   das   Flattern   wieder   verschwunden.   Irgendwann   gibt   es   wieder   einen   Moment   und   dann   sehe   ich   plötzlich einen   kleinen   bunten   Fleck   im   Geäst.   Nanu,   der   passt   doch   gar   nicht   dort   hin!   Vorsichtig   und   ganz   langsam   erhebe   ich mich.   Ein   kleiner   bunter   Vogel   sitzt   dort,   keine   drei   Meter   vom   Fenster   entfernt.   Wir   schauen   uns   beide   an,   aber   der kleine   Buntmatz   macht   keine   Anstalten,   vor   mir   zu   fliehen.   Also   greife   ich   nach   der   Kamera,   öffne   vorsichtig   und   ganz langsam   das   Fenster,   um   diesen   besonderen   Augenblick   zu   digitalisieren.   So,   mein   Kleiner,   jetzt   habe   ich   Dich.   Schwarz- weißes   Köpfchen   und   einen   roten   Klecks   auf   der   Stirn,   das   Gefieder   hellbraun   und   die   Flügel   mit   schwarzen   und   gelben Streifen. Wer bist du, wie heißt du und wohin willst du? Dann   ist   er   weg,   so   plötzlich   wie   er   kam,   auch   wieder   verschwunden.   Also   setze   ich   mich   wieder   und   widme   mich meinem   Text,   einer   Nachbetrachtung.   Schon   bald   ist   das   Intermezzo   vergessen.   Die   Äste   wiegen   sich   leicht   im   Wind   und die   Abendsonne   strahlt   auf   die   rote   Klinkerhauswand   gegenüber.   Am   nächsten   Morgen   sitze   ich   wieder   am   Schreibtisch, um   weitere   Gedanken   aufzuschreiben.   Als   ich   den   Kopf   hebe,   sitzt   der   kleine   Buntmatz   wieder   mitten   im   grünen   Geäst des   Baumes.   Ich   stehe,   um   ihn   zu   betrachten,   da   verschwindet   er,   doch   Minuten   später   flattert   er   wieder   am   Fenster vorüber.   Jetzt   setze   ich   mich   auf   einen   Hocker   direkt   an   das   offene   Fenster.   Na   warte,   Bürschchen,   diesmal   erwische   ich Dich! Mit   der   Kamera   liege   ich   auf   der   Lauer,   beinahe   wie   ein   Entdecker   im   Urwald,   flüstert   mir   meine   wilde   Fantasie.   Endlich flattert   es   wieder.   Ich   zücke   die   Kamera   und   ehe   ich   abdrücken   kann,   sehe   ich   zwei   Exemplare   in   einer   Astgabel   weit oben   „werkeln“   und   „hantieren“.   Sie   fliegen   weg,   sind   nach   wenigen   Minuten   aber   wieder   da   und   „werkeln“,   kleben etwas   an   die   Äste.   Im   Laufe   des   Tages   wird   draus   ein   kleiner   Klumpen   und   dann   fällt   es   mir   wie   Schuppen   aus   den Haaren.   Die   beiden   bauen   sich   ein   Nest!   Mir   gelingt   es   eine   ganze   Serie   von   Fotos   zu   „schießen“   und   auf   diese   Weise den   Bau   des   Eigenheimes   zu   dokumentieren.   Bis   zum   Spätnachmittag   sitze   ich   immer   wieder   einmal   am   Fenster, betrachte   das   emsige   Treiben   und   freue   mich   dabei   wie   ein   kleiner   Junge.   Der   ältere   Herr   neben   mir   hat   inzwischen längst   vergessen,   dass   die   Welt   da   draußen   über   Corona   fabuliert   und   die   ganz   Schlauen   die   Welt   neu   zu   erklären versuchen, ohne Belege vorweisen zu können. Dieser Egoismus ist den beiden Piepmätzen völlig fremd. Als   ich   mir   später   die   Fotos   auf   dem   Bildschirm   anschaue,   wird   die   Neugier   wach.   Ich   erinnere   mich,   so   ein   Foto   vor Jahren   schon   einmal   gemacht   zu   haben.   Beim   Durchsuchen   meiner   Bilddateien   finde   ich   schließlich   den   gleichen Buntmatz.   Meine   ehemalige   Biologielehrerin,   Gisela   Schuster,   könnte   mir   jetzt   sicher   sagen,   wenn   ich   da   entdeckt   habe. Aber   Gisela   lebt   leider   nicht   mehr,   sie   starb   2013   an   Krebs.   Mir   bleibt   nur,   Mr.   Google,   den   „Alleswisser“,   zu   fragen.   Dort finde   ich   Erklärungen   und   viele   Fotos   vom   bunten   Stieglitz.   Jetzt   bin   ich   schlau,   begreife,   was   vor   meinen   Augen geschieht und was demnächst vielleicht passieren könnte. In   den   nächsten   zwei   Tagen   nimmt   das   Nest   Gestalt   an.   Es   füllt   eine   Astgabel   mit   drei   Abzweigungen   vollständig   aus. Von   unten   ist   es   sicher   kaum   zu   entdecken   und   auch   sonst   bestens   getarnt.   Nur   mir   ist   aus   irgendeinem   Grunde vergönnt,   zwischen   zwei   größeren   Ästen   hindurch   freien   Blick   zu   haben,   zumal   das   kleine   Bauwerk   quasi   auf   einer   Höhe mit   meinem   Fensterbrett   gebaut   ist.   Vielleicht,   denke   ich   mir,   haben   die   beiden   nichts   dagegen,   wenn   ich   zusehe.   Genau das   mache   ich   von   nun   an   täglich   und   regelmäßig.   Insbesondere   jeden   Morgen   bin   ich   neugierig,   was   mich   erwartet und   so   staune   ich   nicht   schlecht,   dass   ich   am   nächsten   Tag   zwar   ein   fertiges   Nest   sehe,   aber   keinen   Stieglitz   entdecken kann.   Den   ganzen   Tag   über   warte   vergeblich   und   erst   im   Licht   der   Abenddämmerung   sehe   ich   einen   kleinen   Kopf   aus dem   Nest   ragen.   Meine   kleine   Stieglitz*ine   sitzt   im   Nest.   Wenn   ich   mich   nicht   sehr   täusche,   brütet   sie.   Es   wird spannend. Der   Morgen   darauf   sieht   mich   nach   dem   Kaffee   wieder   am   Fenster.   Stieglitz*inchen   sitzt   und   brütet.   Allein.   Der   Herr Gemahl   ist   weder   zu   sehen,   noch   zu   hören.   Inzwischen   erkenne   ich   beide   nämlich   an   ihrem   typischen   „stiglitt“.   Die blanke   Neugier   hält   mich   am   Hocker   fest,   lässt   mich   warten   und   hoffen.   Plötzlich   wird   Stieglitz*inchen   unruhig,   wendet ihr   kleines   Köpfchen   hin   und   her,   sie   schaut   nach   oben   und   dann   ist   ihr   Stieglitz   da.   Ehe   ich   reagieren   kann,   klammert   er sich   neben   dem   Nest   an   einem   Ast   und   füttert   von   dort   die   Liebste   von   Schnabel   zu   Schnabel.   Das   geht   ziemlich   schnell und   geräuschlos,   doch   zum   Glück   habe   ich   den   Finger   am   Auslöser   und   drücke   -   mehrmals.   Und   dann   ist   er   auch   schon wieder   auf   und   davon,   während   sie   sich   ins   Nest   zurück   verzieht   und   sich   einkuschelt.   So   wird   sie   die   nächsten   Stunden verbringen   und   morgen,   das   weiß   ich   inzwischen,   wird   die   gleiche   Zeremonie   fast   zur   selben   Zeit   wieder   stattfinden. Eine   Woche   lang,   Tag   für   Tag,   mittags   sowie   abends   und   vielleicht   dazwischen   auch.   Keine   Ahnung,   aber   ich   schaue   zu. Ich bin zwar ein Rentner, aber kein vom Fenster-auf-die-Straße-Gucker! Am   Abend   sitzt   der   kleine   Stieglitz   auf   einem   Baum   auf   der   anderen   Straßenseite.   Dieser   Baum   ist   ein   Rotdorn,   während der   vor   dem   Fenster   als   Weißdorn   steht.   Stieglitz   weiß   davon   nichts.   Er   sitzt   einfach   ganz   weit   oben   auf   einem   Ast,   kehrt mir   und   dem   Stieglitz*inchen   den   Rücken   zu   und   nur   manchmal   wendet   er   den   Kopf   zurück.   Stolz   und   in   voller   Pracht! Am   Abend   danach   vollführt   er   das   gleiche   Spiel,   nur   diesmal   vor   meinem   Fenster   auf   dem   Weißdorn.   Er   sitzt   auf   einem Ast   und   zeigt   mir   sein   Gefieder,   der   kleine   Prahlmatz.   Dann   gibt   er   vor,   seine   Stieglitz*ine   zu   beschützen,   aber   in Wirklichkeit   zeigt   er   sich   in   allen   möglichen   Posen.   Eitel   ist   er   also   auch,   doch   auf   diese   Weise   gibt   er   mir   eine   Chance, ihn mit seinem schönen Gefieder digital abzulichten. Dieser Typ sieht einfach faszinierend aus und er weiß es.      In   der   Nacht   prasselte   ein   Regen   nieder.   Die   Natur   hatte   schon   darauf   gewartet,   beim   Stieglitz   bin   ich   mir   nicht   sicher. Der   Weißdorn   vor   meinem   Fenster   glitzert   in   der   Morgensonne   mit   tausenden   kleinen   Wassertröpfchen.   Alle   Äste   triefen vor   Nässe   und   hängen   schwer   nach   unten.   Der   Blick   auf   das   Nest   von   Familie   Stieglitz   ist   versperrt.   Mir   bleibt   nur   zu hoffen,   dass   Stieglitz*inchen   den   „Rohrbruch“   gut   überstanden   hat.   Meine   Sorge   ist   allerdings   unbegründet,   denn   schon bald   erlebe   ich   den   Stieglitz   am   Nest   bei   der   Fütterung   und   anschließend,   wie   er   durch   das   nasse   Laub   hindurch entschwindet. Wieder nimmt der Tag seinen inzwischen eingespielten Verlauf und ich warte auf das, was kommen wird. In   den   nächsten   Tagen   bleibt   es   regnerisch.   Das   Blattwerk   ist   feucht   und   die   Blütenbüschel   im   Baum   wachsen,   werden bald   blühen.   Das   Laub   ist   jetzt   dicht.   Es   gestattet   mir   nur   noch   selten   einen   Blick   auf   das   Nest   des   Stieglitzpaares.   Zwar sitzt   Stieglitz*ine   noch   immer   im   Nest,   aber   ob   das   Brüten   ist,   bin   ich   mir   nicht   mehr   so   sicher.   Am   nächsten   Morgen sehe   ich   den   kleinen   Stieglitz   vom   Schreibtisch   aus   immer   mal   wieder   flattern   und   plötzlich   auch   zwei   andere   Vögel. Unbeholfen   springen   sie   im   grauen   Federkleid   von   Ast   zu   Ast,   ducken   sich   und   verschwinden   im   dichten   Geäst.   Das könnten   vielleicht   die   jungen   Piepmätze   sein!   Das   Stieglitzpärchen   scheint   beide   zu   füttern,   aber   ich   kann   sie   dabei kaum   noch   beobachten,   geschweige   denn,   vor   die   Linse   bekommen.   Es   will   einfach   nicht   funktionieren.   Am   nächsten Morgen   wieder   das   gleiche   Spiel   im   dichten   Blätterwald   und   dann   sind   sie   entfleucht,   weg,   verschwunden.   Den   ganzen Tag lang und den nächsten und übernächsten auch. Das war’s dann wohl. Das   finale   Foto   bleibt   mir   verwehrt   und   vielleicht   ist   das   auch   gut   so.   Ich   sitze   sicher   auch   im   nächsten   Jahr   an   diesem Schreibtisch   und   schaue   zum   Fenster.   Im   übernächsten   Jahr   sicher   auch,   dann   wieder   und   wieder.   Irgendwann   werden sich   ein   neuer   Stieglitz   und   ein   Stieglitz*inchen   den   Weißdorn   zum   Nestbau   ausgeguckt.   Dann   gucke   auch   ich   wieder hinaus und bestimmt auch wieder zu.