Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Mahndorf, Bärlauch und russische Lieder                                                                        07.03.2022 Es   ist   Krieg   in   Europa,   wieder   einmal   und   ich   bekomme   diese   Bilder   nicht   aus   dem   Sinn,   die   ich   in   der   Kiste   sah.   Mir jagen   Gedanken   durch   den   Kopf,   sie   kreiseln   und   malen   neue,   noch   viel   schrecklichere   Bilder.   Davon   will   ich   weg, wenigstens   für   einen   Wimpernschlag   von   Zeit.   Raus   aus   den   vier   Wänden   und   hinaus   in   die   erwachende   Natur.   Sonne tanken und eine Weile wegdenken. In   der   Schule   habe   ich   sieben   lange   Jahre   versucht,   die   russische   Sprache   zu   lernen.   Zwei   großartige   Lehrer   gaben   sich Mühe   und   tatsächlich   ist   bei   mir   einiges   von   der   fremden   Schönheit   dieser   Sprache   hängen   geblieben.   Das   liegt sicherlich   auch   daran,   dass   mich   vor   allem   einige   Lieder   aus   diesem   Land,   das   einst   eine   Union   war,   tief   innen berührten.   Mir   geht   ein   Kinderlied   nicht   aus   dem   Kopf,   in   dem   ein   kleiner   Junge   die   Sonne   malt   und   in   die   Ecke   die Worte   schreibt,   es   möge   die   Sonne   immer   leben,   wie   der   Himmel,   wie   die   Mutter   und   er   selbst   auch:   Пусть   всегда будет   солнце. “   Doch   in   diesen   Tagen   fallen   Bomben   vom   Himmel,   Rauchschwaden   verdecken   die   Sonne   und   Mütter haben   wieder   Angst   um   ihre   Söhne,   ihre   Kinder   …   Angst,   aus   der   in   Russland   dieses   Lied   entstand   und   eine   Frage aufwirft: Meinst du, die Russen wollen Krieg? Befrag die Stille, die da schwieg, im weiten Feld, im Pappenheim, befrag die Birken an dem Rain, dort, wo er liegt in seinem Grab, den russischen Soldaten frag! Sein Sohn dir d'rauf die Antwort gibt: Meinst du, die Russen wollen Krieg ?“ Draußen   vor   der   Stadt   in   Richtung   Mahndorf   liegen   die   Felder   noch   brach   und   noch   scheint   die   Natur   zu   schlafen.   Hinter den   Hügeln   erhebt   sich   der   Harz   blaugrau   in   den   Himmel,   zeichnet   seine   Silhouette   als   Horizont.   Wir   stellen   das   Auto   an einer   Brücke   über   die   Holtemme   ab.   Das   kleine   Flüsschen   kommt   aus   den   Bergen   und   schlängelt   sich   hier   durch   die Wiesen   an   Mahndorf   vorüber   in   Richtung   Stadt.   Wir   laufen   am   Ufer   entlang   und   genießen   die   Ruhe.   Am   Rand   des Weges   blühen   Schneeglöckchen.   Es   ist,   als   würde   alles   in   Ruhe   verharren,   doch   an   den   Zweigen   der   Weiden   regt   sich vorsichtig   zartes   Grün.   Die   Strahlen   der   Sonne   berühren   die   Wellen   im   Flüsschen,   spiegeln   sich   und   blenden   die   Augen. Eine Melodie entsteht im Rauschen des Wassers und ich erinnere mich an ein weiteres russisches Lied.  Ich   lernte   die   kleine   Weise   von   der   grandiosen   Schönheit   des   Baikalsees   Славное   море,   священный   Байкал “   in den   Jahren   der   EOS   bei   Herrn   Paulick.   Ein   Russischlehrer   vom   Feinsten:   „Herrlicher   Baikal,   du   heiliges   Meer,   auf   einer Lachstonne   will   ich   dich   zwingen.“,   sangen   wir   auf   Russisch.   Will   ich   heute   dieses   Lied   hören,   lege   ich   mir   von   Czeslaw Niemen   die   „Russischen   Lieder“   auf   und   summe   leise   mit.   Am   Ufer   des   Baikal   würde   ich   auch   gerne   einmal   stehen,   die gigantisch   endlose   Weite   der   Sibirischen   Wälder   im   Rücken.   Ich   würde   vielleicht   abends   mit   Freunden   am   Feuer   sitzen, Fisch   grillen   und   mit   Wodka,   also   сто   грамм “,   auf   unsere   Freundschaft   anstoßen.   Weit   und   breit   kein   Putin,   kein Trump   oder   ein   anderer   lebensfeindlicher   Idiot   mit   zu   viel   Macht.   “Meinst   du,   die   Russen   wollen   Krieg?”   Nein,   ich   bin   fest davon   überzeugt,   DIE   RUSSEN   wollen   den   Krieg   in   der   Ukraine   nicht!   Doch   was   wissen   sie   davon   wirklich   und   was   weiß ich   selbst?   Die   Medien   senden   Bilder   in   die   Welt,   aber   senden   sie   auch   die   Wahrheit?   Manchmal   habe   ich   Zweifel,   auch hier … denn Bilder können mächtige Waffen sein! Wir   haben   eine   Stelle   am   Flüsschen   erreicht,   wo   zwischen   Bäumen   und   umgestürzten   Baumresten   der   Bärlauch   wächst und   gedeiht.   Man   kann   ihn   sogar   riechen.   Blatt   für   Blatt   der   mit   Zwiebel,   Schnittlauch   und   Knoblauch   verwandten Pflanzen   wandern   in   den   Beutel   der   fleißigen   Pflückerin,   während   ich   mich   still   und   unbemerkt   auf   das   Gewürz   und   die Salatbeilage   freue.   Irgendwo   hämmert   ein   Specht   gegen   den   Stamm   seiner   Wahl   und   Odin,   der   Rabe,   sitzt   weit   oben   im Geäst   eines   Baumes.   Käme   jetzt   Hexe   Babajaga   hinter   einem   der   dicken   Baumstämme   hervor,   es   würde   mich   nicht wundern.   Mit   den   Hexen   verstehe   ich   mich   gut,   seitdem   auch   ich   eine   Zeit   lang   mit   einer   „Krücke“   durch   die   Gegend stolperte und ihnen dadurch ähnlich war. Hexen trifft man oft im Harz, ich habe sie auch schon gesehen. Am   Ende   des   Uferweges   stehe   ich   vor   einer   großen   Wiese.   Der   Himmel   ist   blau   und   die   Sonne   scheint   durch   die wenigen   Wolken.   Endlich   Frühling,   denke   ich   und   lenke   meine   Schritte   vom   Wiesenrand   zum   Ufer   der   Holtemme hinüber.   Auf   einem   alten   Baumstammrest   gönne   ich   mir   eine   Pause.   Schön   ist   es   hier,   etwas   abgeschieden   und   ruhig. Auf   der   anderen   Seite   des   Flüsschens   führt   eine   Frau   ihren   Hund   aus   und   für   Momente   sind   meine   Gedanken   bei   der Lily.   Die   Kleine   hätte   sich   hier   sicher   wohl   gefühlt,   denke   ich,   und   erhebe   mich   wieder.   Meine   Schritte   führen   mich   am Ufer   der   Holtemme   entlang.   Beim   Betrachten   der   Umgebung   fällt   mir   der   Osterspaziergang   von   Goethe   ein:   „Vom   Eise befreit   sind   Strom   und   Bäche.“   Noch   immer   wandle   ich   in   meinen   Gedanken   versunken   am   Wiesenrand   entlang.   Auf   der stehen   gewaltige   Baumriesen.   Noch   ragen   deren   Äste   nackt   und   dunkel   in   den   blauen   Himmel,   doch   schon   bald   wird sich   das   ändern.   Die   Natur   wird   ihr   buntes   Kleid   anlegen   und   die   Düfte   vieler   Blumen   werden   locken.   Darunter Blümchen   mit   kleinen   Glöckchen   und   wieder   habe   ich   eine   kleine   Melodie   in   den   Ohren:   Однозвучно   гремит колокольчик “.   Es   ist   jene   vom   kleinen   Glöckchen,   das   traurig   klingt,   wenn   es   an   die   Heimat   denkt,   die   zu   verlassen es   gezwungen   wurde.   Diese   zarte   Ballade   ist   eines   der   emotionalsten   Volkslieder   aus   den   Weiten   Russlands   und   eines der   bekanntesten.   Ob   das   „Glöckchen“   den   Kriegslärm   überstimmen   wird?   Ob   alle   geflüchteten   Menschen   bald   wieder   in ihre Heimat zurück können? Eigentlich    wollte    ich    solche    Gedanken    zurück    lassen,    wollte    mich    wegdenken,    den    Schalter    umlegen.    Zwischen Flüsschen,   Wiesen   und   erwachender   Natur   wollte   ich   mich   auftanken.   Das   frische   Grün   hier   tut   meinen   Augen   gut, frische   Luft   füllt   jetzt   die   Lungen   und   meine   neue   Hüfte   funktioniert   bestens.   Eigentlich   ist   alles   gut,   denn   der   Frühling naht   mit   Riesenschritten   und   wird   die   Kälte   verdrängen.   Die   Natur   wird   sich   mit   tausend   Farben   schmücken   und   mit ebenso   vielen   Düften   locken.   Aber   mittendrin,   nur   wenige   hundert   Kilometer   von   hier,   wird   dieser   Planet   tiefe   Wunden haben,   zerrissen   sein   und   am   Horizont   werden   die   kahlen   Mauerreste   einer   zerstörten   Stadt   empor   ragen,   wenn   alles „gut“ ausgeht, wenn wir „Glück“ haben - vielleicht.   Es   gibt   keinen   Ort   Nirgendwo   auf   dieser   Welt.   Wir   haben   nur   diesen   einzigen   wundervollen   Planeten,   auf   dem   wir   leben können.   Einen   zweiten   haben   wir   nicht,   keine   Reserve!   Ich   hoffe   darauf,   das   Lied   möge   Recht   behalten   und   „DIE RUSSEN“   wollen   diesen   Krieg   genau   so   wenig,   wie   die   Ukrainer,   die   Polen,   wir   Deutschen   und   alle   Menschen.   Was   wir wollen und brauchen ist Frieden und deshalb: Kleine weiße Friedenstaube Fliege übers Land. Allen Menschen Groß und kleinen, bist du wohl bekannt. (Danke, Erika Schirmer.)