Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Das „Sanfte Gelb“ der Rapsfelder                                                                                        21.05.2021 Am   Dorfrand   von   Sargstedt   am   Huy,   etwas   oberhalb   der   Rapsfelder,   steht   eine   Bank   am   Feldrain.   Dort   sitze   ich,   blicke über   die   gelben   Rapsfelder   sowie   die   Ebene   bis   hinüber   zum   Harz.   Diesen   Augenblick   genießend,   fließt   mir   eine   alte Weise   aus   meiner   Jugend   durch   die   Gehörgänge:   „They   call   me   mellow   yellow“   und   eine   Stimme   flüstert   leise   „Quite rightly“.   Da   hat   es   tatsächlich   55   Jahre   gedauert,   um   das   Gefühl   dieses   Songs   von   Donovan   von   1966   bildhaft   vor Augen   zu   haben.   Vor   mir   wiegt   sich   „Sanftes   Gelb“   der   Rapsfelder   im   Wind,   der   mir   den   Welthit   „Mellow   Yellow“   aus meiner Vergangenheit herüber weht. Vor   sieben   Jahren   fuhr   ich   hierher,   um   im   Gebiet   zwischen   Huy   und   Harz,   zwischen   Blankenburg   und   Halberstadt,   eine neue   Wohnung   zu   finden.   Es   war   Mai   2014   und   überall   am   Straßenrand   fuhr   ich   an   quittegelb   blühenden   Rapsfeldern vorüber.   Dieses   Bild   hat   mich   nicht   mehr   losgelassen.   Irgendwann,   so   hatte   ich   mir   vorgenommen,   will   ich   durch   die Felder laufen und diese Farbenpracht aus der Nähe in mich aufsaugen. Heute ist irgendwann. Statt   das   Viktorianische   Picknick   in   Leipzig   zu   besuchen,   sitze   ich   auf   der   Bank   am   Dorfrand   und   sehe   in   die   Ferne.   Das Gothic   Picknick   entfiel   wegen   Corona,   aber   dem   Raps   kann   Corvid   nichts   anhaben.   Die   frische   Luft   ist   voller   Düfte   und das   Auge   kann   sich   nicht   satt   sehen.   Also   erhebe   ich   mich   wieder   und   folge   dem   Weg   in   die   Felder   hinein.   Links   wächst Raps   den   Hang   hinauf,   rechts   wächst   Raps   bis   zum   nächsten   Feldweg   hinab.   Viele   Kilometer   weiter   ragen   die   Türme von   Halberstadt   aus   der   Ebene   und   dahinter   Spiegelsberge,   der   Hoppelberg   von   Langenstein   und   noch   weiter   Burg Regenstein   nahe   Blankenburg.   Es   sind   atemberaubende   Blicke   auf   ein   herrliches   Panorama.   Alle   zehn   Meter   ergibt   sich eine   neue   Perspektive,   alle   zehn   Meter   verharre   ich,   staune   und   knipse   über   das   „Sanfte   Gelb“   hinweg   oder   direkt darauf. Es ist faszinierend und schön. Natürlich   weiß   ich,   dass   der   Song   vom   „Sanften   Gelb“   rein   gar   nichts   mit   der   Natur   und   den   Raps   im   Feld   zu   tun   hat. Die   alte   simple   Melodie   passt   trotzdem.   Sie   fügt   meine   unbeschwerte   Jugend   mit   den   Erfahrungen   von   70   Jahre   Leben zu   einem   neuen   Bild:   gelber   Raps,   sattes   Grün   und   die   Leichtigkeit   der   Ferne.   Die   Ruhe   und   der   Wind   ergänzen   dieses Gefühl,   vervollständigen   die   Eindrücke.   Inmitten   dieser   natürlichen   Weite   stolpere   ich,   der   kleine   Mensch,   über   den Feldweg   und   kann   von   den   simplen   Dingen   gerade   nicht   genug   bekommen.   Das   einzige,   was   mir   wirklich   fehlt,   ist meine   Hundedame   Lily.   Da   wird   mir   plötzlich   schwer   ums   Herz   und   hinter   dem   Hang   ziehen   dunklere   Wolken   auf.   „Ein Leben   ohne   Hund   ist   möglich“,   hatte   Johannes   Rau   gesagt,   „aber   sinnlos.“   Heute   weiß   ich,   dass   er   auf   sehr   emotionale Weise   Recht   hat.   In   der   Überspitzung   liegt   die   Wahrheit   verborgen   und   einen   Hund   als   gleichwertigen   treuen   Partner gehabt   zu   haben,   ist   ein   besonderes   Privileg.   Lily   fehlt   mir   schmerzlich,   in   Momenten   wie   diesen   spüre   ich   das   deutlich und daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern. Der   Gang   am   quittegelben   Feld   entlang   beruhigt   mich   wieder.   Mir   ist   bewusst,   dass   es   ein   Privileg   ist,   mit   über   70 Lenzen   als   lebendiger   Erdenbürger   mein   Dasein   ohne   große   Sorgen   genießen   zu   dürfen.   Noch   dazu   in   so   einer wunderschönen   Landschaft,   in   der   Konsumzwang   und   mediale   Aufforderungen,   endlich   Urlaub   buchen   zu   dürfen,   weit weg   sind.   Ich   schaue   über   das   blühende   Gelb   und   vergesse   all   den   Unsinn,   mit   dem   man   zugeballert   und   überschüttet wird.    Hier    vergesse    ich    die    Gesichter    zufrieden    und    selbstherrlich    dreinblickender    Berufspolitiker    sowie    deren bedeutungsfreie   Sprechblasen   Zwischen   den   Rapsfeldern   gibt   es   zum   Glück   keine   Masten,   von   deren   Höhen   uns Wahlplakate   anschreien.   Das   Gelb   vom   Raps   ist   einfach   Natur   und   Balsam   für   Leib   und   Seele.   Solche   und   andere Gedanken   werde   ich   hier   los,   lasse   sie   vom   Wind   in   die   Ferne   wehen.   Am   Ende   des   Feldes   sind   meine   Batterien   wieder gefüllt und eine Wolke gelber Blütenblätter schwebt in der Luft vor mir. Hier bin ich frei und stolz.      Als   ich   zurück   komme   und   wieder   an   der   Bank   angelangt   bin,   sitzt   dort   ein   Pärchen   beim   Kaffee   mit   Kuchen.   Das   Leben kann   so   schön   sein,   man   muss   sich   nur   aus   seinem   häuslichen   Kokon   befreien   und   den   Weg   um   die   Ecke   ins   Freie wagen.   Nächstes   Jahr   am   Pfingstfreitag   werde   ich   erneut   versuchen,   beim   Viktorianischen   Picknick   als   Gast   dabei   zu sein.   Den   Rapsfeldern   der   Ebene   werde   ich   schon   in   den   nächsten   Tagen   einen   weiteren   Besuch   abstatten.   Dann   schickt mir der Wind eine andere Weise über die Felder, die vom „Yellow Submarine“ oder „Big Yellow Taxi“ vielleicht.