Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Zum Peterstein – querwaldein                                                                                             08.05.2021 Manchmal   halte   ich   dieses   Politikgesäusel,   dieses   Pandemiefaseln   und   das   ganze   Quergefurze   einfach   nicht   mehr   aus. So   viel   Ignoranz,   Selbstherrlichkeit   sowie   Blödheit   auf   einem   Haufen   kann   manchmal   selbst   der   gelernte   alte   DDR- Bürger   nicht   mehr   ertragen.   Dann   muss   er   weg,   weit   weg.   Am   besten   in   die   Natur,   auch   wenn   die   schon   lange   nicht mehr    das    ist,    was    sie    einstmals    war.    Wir    Menschen    haben    überall    unsere    Spuren    der    „Bewirtschaftung“    und Gewinnmaximierung    hinterlassen.    Davon    werde    ich    mich,    völlig    ungewollt    und    nicht    geplant,    wieder    überzeugen können. Diesmal   stelle   ich   den   dunkelgrauen   Räderschimmel   am   Straßenrand   auf   der   Höhe   vor   Elbingerode   ab.   Auf   der   einen Straßenseite   Reste   vom   Wald   und   auf   der   anderen   eine   ausgedehnte   Wiese,   die   sich   bis   zum   anderen   Waldrand gegenüber   und   hinab   bis   nach   Elbingerode   zieht.   Wir   wollen   sie   überqueren,   in   den   Waldrand   eintauchen   und   dann sehen,   was   uns   erwartet.   Mit   meinem   „Beutel   auf   dem   Rücken“   und   dem   Stock   in   der   Hand   ist   der   Waldrand   schnell erreicht   und,   nach   einigem   Suchen,   der   Waldweg   gefunden,   der   zum   Ziel   führen   soll.   Plötzlich   ist   mir,   als   würde   ich   in eine andere Welt hinein laufen. Die   Bäume   sind   kahl,   viele   liegen   entwurzelt   am   Boden   und   zwischen   vertrockneten   Baumstümpfen   ist   bereits   frisches Grün   zu   sehen.   Es   scheint,   als   würde   sich   die   Natur   aus   dem   kahlen   Grau   wieder   neu   erfinden   wollen.   Wie   aus   dem Nichts   steht   am   Rande   des   Pfades   ein   eigenartiges   Gebäude.   Auf   dem   Dach   hatten   sich   Bäume   verankert,   wuchsen   in die   Höhe   und   strecken   nun   ihre   kahlen   langen   Äste   in   den   Himmel.   Eine   skurrile   Szenerie,   die   wir   erst   nach   genaueren Betrachten   als   Teil   einer   historischen   Bergwerksanlage   erkennen.   Daneben   liegen   verrostete   Gerüstteile   aus   Metall   in einer   ringsum   völlig   zerrissenen   Waldlichtung.   Hier   atmet   die   Natur   verlassene   Geschichte   einer   Bergbaubrache,   dem Wald und dem Wetter überlassend. Auf mich wirkt das alles unnahbar und traurig. Ich will hier weg! Kurz   danach   stehen   wir   auf   einer   Schotterpiste,   auf   deren   anderen   Seite,   zumindest   laut   Karte,   mein   Wanderweg weiterführen   müsste.   Nichts   dergleichen!   Vor   uns   fällt   der   Wald   ab   und   nur   wenig   später   wissen   wir,   dass   dieses   Areal vom   Bergbau   gesperrt   ist   –   Gefahr!   Mit   der   Karte   stimmt   etwas   nicht,   so   glaube   ich   zumindest.   Also   folgen   wir   der   Piste in   die   vermutete   Richtung   und   entdecken   bald   einen   schmalen   Trampelpfad,   der   rechts,   am   Sperrgebiet   entlang,   noch tiefer   in   den   dichten   Wald   führt   und   steil   abwärts.   Also   folgen   wir   mutig   dem   Hinweis   und   laufen   von   nun   an querwaldein,   wohin   uns   der   Pfad   auch   bringen   mag.   Ich   komme   mir   vor   wie   in   meinen   Kindertagen,   als   ich   mich   wie   ein Entdecker fühlte, der wild entschlossen unbekanntes Terrain erkundet. Lieber querwaldein als querdummdenken! Nach   Durchquerung   einer   tiefen   Waldmulde   finde   ich   mich   auf   der   anderen   Seite   und   im   Nirgendwo   wieder.   Ein   paar kleine   einsame   Wochenendehäuschen,   auf   deren   Vorderseite   wieder   ein   Schotterweg   entlang   führt.   Das   Idyll   liegt abseits   mitten   im   Wald   und   wenn   die   riesige   abgeholzte   Fläche   mit   dem   alten   Haus   mittendrin   nicht   wäre,   könnte   dies ein   Ableger   vom   Paradies   sein.   Doch   auch   hier   haben   Sturm,   Trockenheit   sowie   Borkenkäfer   gewütet   und   nichts   als Zerstörung   hinterlassen.   Vor   ein   paar   Jahren   muss   dies   noch   völlig   intakter   Wald   gewesen   sein   und   das   alte   Gehöft   das im Lied besungene „Kleines Haus am Wald“. Doch es sollte nur ein paar Minuten weiter noch viel schlimmer kommen! Bald   laufe   ich   auf   eine   Kreuzung   zu   und   die   ist   wirklich   an   allen   Seiten   des   Schotterwegs   mit   riesigen   Stapeln   abgelegter Baumstämme    markiert.    Einer    größer,    höher    und    länger    als    der    nächste.    Dieses    Bild    hat    auch    nichts    mehr    mit Forstwirtschaft   zu   tun,   sondern   symbolisiert   den   aktuellen   Zustand   von   Wald   und   Flur   im   Harz.   Zu   begreifen,   dass   dies nicht   allein   einer   Naturkatastrophe   geschuldet   ist,   sondern   in   erster   Linie   dem   Handeln   des   Menschen   zugeschrieben werden   muss,   fällt   schwer.   Nach   Überquerung   dieser   Kreuzung   laufen   wir   im   Petersholz,   oder   dem,   was   davon   geblieben ist,   durch   eine   gigantische   freie   Fläche,   die   nur   noch   an   den   Massen   der   Baumstümpfe   als   ehemaliger   gesunder   Wald, am   Boden   liegend   und   als   Festmeter   gelagert,   zu   erahnen   ist.   Der   Blick   schweift   völlig   ungehindert   und   weit   über   die Höhen,   auf   denen   sich   jetzt   die   Windböen   frei   entfalten   können.   So   schön   es   auch   ist,   von   hier   aus   das   Brockenplateau mit   seinen   letzten   Schneeresten   bewundern   zu   können,   so   erschreckend   ist   aber   auch,   nicht   mehr   dichten   und gesunden Wald vorzufinden. Es ist ein Bild totaler Zerstörung mitten in der Natur. Die   Sonne   brennt   auf   mein   kahles   Haupt,   der   Wind   zersaust   die   verbliebenen   Strähnen   und   die   Füße   müssen   durch diese   trockene   Baumstumpffläche   wandern.   Als   sich   der   Weg   am   Hang   wieder   abwärts   neigt,   schimmert   silbern   eine Wasserfläche   durch   die   verbliebenen   Bäume   im   Tal   –   der   Stausee   vom   Zillerbach.   Ich   erkenne   die   Staumauer   und   dann endlich   auch,   wieder   auf   einer   kleinen   Anhöhe,   eine   Bank   am   Peterstein.   Dort   warten   die   Stempelstelle   mit   der   Nummer 36 und die ersehnte Rast auf den müden Wanderer und ergrauten Rock-Rentner. Nach   neunzig   langen      Minuten,   also   einer   Spielfilmlänge,   liegt   das   Ziel   vor   uns.   Noch   die   letzte   kleine   Anhöhe,   dann   ist es    geschafft.    Ich    sitze    auf    einer    rustikalen    Holzbank,    vor    mir    eine    Tischplatte,    über    die    der    Blick    ins    Tal    zur schimmernden    Wasserfläche    reicht.    Der    Wind    weht    die    Frische    herüber.    Eine    Lehne    im    Rücken    und    die    Beine ausgestreckt   unter   dem   Tisch,   genieße   ich   diesen   Anblick.   Ziemlich   kaputt   und   mit   brennenden   Fußsohlen,   kaue   ich einen   Apfel,   während      ich   die   wenigen   Wanderer   und   Biker   rund   um   die   Staumauer   beobachte.   Obwohl   es   ein Wochenende   ist,   sind   nur   wenige   Menschen   in   dieser   etwas   abgelegenen   Harzgegend   unterwegs.   So   kann   man entspannen,   doch   schon   bald   wird   mir   bewusst,   dass   unser   Rückweg,   also   die   gleiche   Strecke   nur   anders   herum,   noch vor   mir   liegt.   Der   Gedanke,   dass   irgendwo   in   der   Nähe   das   graue   „Gepferd“   stehen   könnte,   ist   schon   sehr   verlockend. Schnell   noch   ein   Erinnerungsfoto   vom   „Rock-Rentner   mit   Wanderstab“,   einige   aufmunternde   Worte   im   Selbstgespräch und schon landet mein Beutel wieder auf dem Rücken. Den Wanderstab nehme ich in die Hand und auf geht’s! Eigentlich   wollten   wir   heute   unsere   Lily   mit   auf   die   Reise   nehmen,   doch   ich   bin   froh,   das   heute   nicht   gemacht,   ja   sogar vergessen   zu   haben.   Unsere   Lily   soll   ihre   letzte   Ruhestätte   im   Harz   finden,   aber   an   einem   Ort,   der   ihr   auch   Freude bereitet   hätte   und   noch   die   Stille   und   Erhabenheit   von   intakter   Natur   ausstrahlt.   Dieses   Gefühl   vermittelt   der   Kahlschlag im   Petersholz,   durch   das   wir   jetzt   wieder   zurück   und   bergan   keuchen,   überhaupt   nicht.   Ich   empfinde   es   irgendwie frustrierend,   durch   diese   Einöde   auf   den   Bergen   zu   staken.   Nur   gut,   dass   dies   hier   noch   nicht   zum   Nationalpark   Harz gehört   und   deshalb   aufgeforstet   werden   kann.   Sonst   sähe   es   wahrscheinlich   noch   viel   schlimmer   und   chaotischer   aus. Mit   solchen   Gedanken   im   Kopf   passiere   ich   die   Stelle   mit   den   vielen   Holzstapeln,   wir   wandern   vorbei   am   einsamen „Haus   am   Wald“   und   gehen   auf   dem   schmalen   Pfad   durch   die   Senke   bis   zur   Schotterpiste   zum   alten   Schacht.   Erst   hier und   jetzt   streikt   meine   Hüfte   und   mit   ihr   das   Knochengestell   darunter.   Dennoch   motiviere   ich   mich   zum   Weitergehen   bis zur großen (Alm)Wiese, wo eine Bank, die wir auf dem Hinweg sahen, auf uns wartet.               Der   Blick   über   die   saftige   Wiese   korrigiert   das   in   den   vergangenen   drei   Stunden   gesehene   Bild   wieder   ein   wenig,   stimmt mich   hoffnungsvoll.   Mein   Drang   nach   Entdeckungen   und   neuen   Erlebnissen   im   Harz   ist   ungebrochen,   auch   wenn   der Tag   danach   stets   schmerzhaft,   weil   mit   Muskelkater,   verläuft.   Es   ist   egal,   denn   ich   genieße   jeden   weiteren   Tag   in meinem   Leben   und   für   unsere   Lily   wird   sich   schon   bald   ein   geeigneter   Platz   finden.   Sie   ist   ohnehin   immer   bei   uns,   ruht neben   unseren   Herzen   und   wird   uns   auf   Schritt   und   Tritt   weiter   begleiten.   Beim   nächsten   Ritt   in   die   Berge   wird   sie wieder   an   unserer   Seite   sein   und   wir   in   den   Gedanken   bei   ihr.   Dennoch   ist   eine   Wanderung   ohne   Lily   wie   ein Familienausflug ohne Kinder – irgendwie unwirklich.