Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
                                                                                                                                         Halberstadt, Mai 2021 Meine lieben Leser, länger   als   ein   Jahr   lebte   ich   mit   Frau,   und   bis   Dezember   2020   auch   mit   meiner   Hundedame   Lily,   mehr   oder   weniger   in Quarantäne.   Das   waren   Zeiten   des   Wartens,   des   Ausharrens,   des   Vermissens   und   die   Gelegenheit,   einmal   anders kreativ   zu   werden.   Ich   wollte   nicht   in   Langeweile   oder   in   queren   Theorien   ersticken.   Also   begann   ich,   einige   Ideen,   die schon   länger   durch   meinen   Kopf   geisterten,   auszubrüten   und   ihnen   Gestalt(en)   sowie   Inhalte   zu   geben.   Dabei   sind kleine   „Waldgeschichten“   lebendig   geworden.   Das   fiktive   Geschehen   spielt   sich   an   realen   Orten   im   Harz   ab,   von   deren natürlicher   Schönheit   ich   mich   für   die   Geschichten   sowie   deren   Mitwirkende   inspirieren   ließ.   Man   kann   sie   beim   Lesen erkennen und wer möchte, mit etwas Glück auch im Harz aufsuchen. Bei    meinem    ersten    Versuch,    daraus    ein    kleines    Büchlein    entstehen    zu    lassen,    scheiterten    wir    in    Familie    an verschiedenen   Sichtweisen   und   unterschiedlichen   Meinungen.   Wir   entschieden   uns   deshalb,   diese   Idee   zu   streichen. Endgültig!   Doch   wie   es   der   Zufall   manchmal   steuert,   spülte   er   mich   wenige   Tage   später   in   eine   neue   Situation   und   dort habe   ich   eine   neue   Entscheidung   gewagt.   Aus   einem   Test   wurde   binnen   kurzer   Zeit   ein   kleines   Mini-Buch-Projekt,   bei dem   mir   Freunde   und   Leser   mittels   Crowd-Funding   und   Spenden   halfen,   es   im   Nachhinein   zu   refinanzieren.   Schon   nach kurzer Zeit hatten alle Exemplare einen Liebhaber gefunden. Das alles geschah während des ersten Lockdown. Dann   kam   ein   zweiter,   längerer   Lockdown   und   ich   steckte   wieder   in   der   gleichen   Situation.   Was   also   lag   näher,   als   den ersten   „Waldgeschichten“   eine   Fortsetzung   folgen   zu   lassen.   Auch   dieses   Projekt   ist   jetzt   schon   wieder   Geschichte   und nur   noch   wenige   Restexemplare   sind   übrig   geblieben.   Für   mich   war   das   alles   eine   schöne   Erfahrung   und   für   die   Leser, so   hoffe   ich   zumindest,   interessanter   Lesestoff.   Deshalb   möchte   ich   mich   für   die   zahlreichen   positiven   Rückmeldungen bedanken. Es war mir ein Vergnügen und meinen Freunden im Wald ein besonderes Erlebnis.  Im Auftrag von Glöckchen & Tröpfchen, HH, der Rockrentner