Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Komm mit mir ins Abenteuerland *                                                                                      29.07.2021 Über   sieben   Hügel   und   durch   sieben   tiefe   Mulden   muss   man   wandern.   Man   muss   sieben   kleine   Dörfer   durchqueren,   ehe man   das   Abenteuerland,   versteckt   in   einem   dunklen   Wald,   finden   kann.   Ein   weiser   Mann   hatte   davon   erzählt   und   so   bin ich,   mit   meinem   Gefolge   aus   Weib,   Tochter   und   Enkelkindern   im   Schlepptau,   einfach   losgezogen,   um   das   Land   der Abenteurer   und   fantastischen   Spiele   zu   finden.   Die   wilde   Fahrt   führte   an   grünen   und   auch   staubigen   Feldern   vorbei,   auf verschlungenen   Landstraßen   bin   ich   gefahren,   bis   endlich,   hinter   dem   Ortsschild   von   Schadeleben,   das   große   Portal   zum Abenteuerland   zu   sehen   ist.   Über   dem   Eingang   hängt   ein   großes   Schild   und   dahinter   beginnt   ein   Holweg   in   den   Wald hinein,   der   sich   alsbald   lichtet.   Der   Abenteuerspielplatz   im   Abenteuerland   ist   erreicht.   In   das   Portal   aus   Holz   haben   der „Fischer   un   syne   Fru“   zwei   übergroße   Fische   aus   dem   nahen   See   gehangen.   Da   gehe   ich   langsam   hindurch   und   dahinter finde ich mich in einer fantasievollen, zauberhaften Abenteuerwelt wieder. Hinter   dem   Tor   empfängt   mich   eine   riesengroße,   vom   Sonnenlicht   überflutete   grüne   Wiese,   auf   der   in   Abstände   große Bäume   wachsen,   die   Schatten   spenden.   Dazwischen   entdecken   die   Augen   wundersam   gestaltete   Spieloasen   mit   Bänken oder   Sitzgruppen,   die   zum   Verweilen   oder   Spiel   einladen.   Es   ist   ein   Überfluss   von   allem,   so   dass   ich   im   ersten Augenblick   gar   nicht   weiß,   wohin   ich   meine   Schritte   lenken   sollte.   Wir   sind   hier   auch   nicht   die   einzigen   Besucher,   denn viele   kamen   hierher,   um   in   der   Natur,   mit   Kind   und   Kegel,   zu   verweilen   und   eine   entspannte   Zeit   miteinander   zu verbringen.   Zunächst   folgen   wir   dem   Weg   an   einem   Balken   zum   Balancieren   vorbei   bis   zu   einem   Klettergestell   mit   einer Rutsche.   Eine   Sitzgruppe   lockt   und   so   nehmen   wir   diese   Einladung   dankbar   an.   Einige   Meter   weiter   sitzt   eine   Familie   auf einer   Decke   und   eine   andere   hinter   einer   kleinen   Hecke   im   Schatten.   Kinderlachen   schallt   über   das   Areal   und   von   der Rutsche   das   Kreischen   eines   kleinen   Jungen.   Mir   ist,   als   wäre   ich   im   Märchenland,   dem   Land   von   Feen,   Hexen,   Zwergen und verwunschenen Tieren, angekommen. Am   liebsten   würde   ich   mich   in   ein   richtiges   Abenteuer   stürzen.   Meine   Augen   suchen   und   finden   etwas,   das   mich   an stürmische   Tage   auf   einem   Segelboot   erinnert.   Die   Reling   eines   Piratenschiffes   lugt   hinter   einem   Hügel   hervor   und direkt   am   Steuerrad   der   Holzkonstruktion   meine   ich   Captain   Jack   Sparrow   zu   erkennen.   Je   näher   ich   aber   komme,   desto mehr   verschwimmt   die   Gestalt   im   Sonnenlicht.   Noch   einige   Schritte   weiter   und   ich   stehe   allein   am   Steuerrad   des hölzernen   Piratenschiffes   im   Abenteuerland.   Mit   dem   Steuer   in   der   Hand   ist   die   Illusion   perfekt.   Als   ich   das   Schiff   wieder verlasse,   entert   ein   kleines   Mädchen   diesen   Kahn,   übernimmt   das   Steuer   und   entschwindet   auf   dem   grünen   Wiesen- Ozean hinter einer dichten Hecke, die sich als ein verlockendes Labyrinth erweist. Vor   dem   Eingang   zaudere   ich   einen   Moment:   Soll   ich   oder   soll   ich   nicht?   Doch   meine   Angst   ist   schnell   überwunden   und nach   wenigen   Schritten   wandle   ich   in   den   engen   Gassen   des   Heckenlabyrinths.   Die   sind   sehr   schmal,   Zweige   reichen mir   ins   Gesicht   und   ich   weiß   nicht   recht,   wohin   ich   gehen   soll.   Hinter   einer   Biegung   folgt   die   nächste,   dann   noch   eine und   dann   stecke   ich   fest.   Sackgasse.   Ich   muss   wohl   oder   übel   zurück,   folge   einem   anderen   Abzweig,   einem   langen Gang,   der   sich   windet.   Man   könnte   sich   tatsächlich   verlaufen,   denke   ich,   doch   dann   stehe   ich,   wie   von   Zauberhand geleitet,   im   Zentrum   dieses   Labyrinths.   Hier   wächst   ein   mächtiger   Baum   und   viele   Gänge   zweigen   in   alle   Richtungen   ab. Na   toll   –   und   welchen   nehme   ich   jetzt?   Ich   wähle   den   erstbesten   und   schlängle   mich   wieder   durch   enge   Stellen   und Kurven,   muss   mich   durch   eine   Spalte   in   der   Hecke   zwängen   und   stehe   plötzlich   wieder   im   Freien.   Die   reale   Welt   hat mich wieder, ich bin dem Labyrinth entwischt. Niemand   hatte   mein   Verschwinden   bemerkt   und   keiner,   dass   ich   wieder   da   bin.   Am   Schaukelkrokodil,   in   der   Spinne,   im Holzhaufen   und   auf   dem   Klettergerüst   spielen   Kinder,   während   Eltern   dieses   Treiben   mit   leuchtenden   Augen   verfolgen. Meine   Schritte   leiten   mich   an   kleinen   Inseln   des   Glücks   vorüber   in   eine   zauberhaft   andere   Märchenwelt   hinein.   Auf einem   Hang   hinter   einem   mächtigen   Baum   tummeln   sich   sagenhafte   Wesen.   Als   ich   näher   trete,   stehe   ich   plötzlich inmitten   der   sieben   Zwerge,   die   sich   um   ihren   großen   Holztisch   versammelt   haben.   Natürlich   ist   auch   Schneewittchen bei   ihnen,   die   den   Apfel   in   den   Händen   hält.   Die   sieben   Zwerge   um   sie   herum,   allesamt   aus   Holz   geschnitzt,   gehen wichtigen   Beschäftigungen   nach.   Der   eine   badet   im   Holzbottich,   der   andere   bringt   eine   Blume   von   der   Wiese   mit   und ein   weiterer   Speisen   auf   einem   Tablett.   Einer   sitzt   schon   am   Tisch   und   wartet   auf   die   anderen.   Zu   ihm   setze   ich   mich hinzu,    beginne    ein    Gespräch    und    erfahre    so    eine    Menge    über    das    Leben    als    Zwerg    im    Abenteuerland.    Dann verabschiede   ich   mich   von   den   sieben   Zwergen   und   umarme   Schneewittchen      mit   dem   Apfel.   Das   wollte   ich   als   Kind schon machen. Als Rock-Rentner ist dieser Wunsch nun endlich in Erfüllung gegangen. Was für ein schöner Moment! An   einem   wuchtigen   Holztisch   mit   einer   Bank   finde   ich   meine   Familie   wieder.   Von   den   Abenteuern   im   Abenteuerland   bin ich   nun   etwas   erschöpft   und   möchte   mich   ausruhen.   Auf   der   Bank   sitzend,   kann   ich   dem   Spiel   meiner   Enkel   zusehen, sie   beim   Klettern   oder   Schaukeln   beobachten   und   mich   freuen,   dass   beide   eine   unbeschwerte   Kindheit,   ohne   Krieg, Hunger   und   Leiden,   erleben   dürfen.   Das   Abenteuerland   ist   eine   friedliche,   besinnliche   Oase   inmitten   aller   Hektik.   Für zwei,   drei   Stunden   bleiben   Informationen   vom   Drängen   und   Schieben   einfach   mal   außen   vor.   Abenteuerland   ist   auch Glücksland,   ein   Land   ohne   viele   sinnfreie   Bespaßungen,   ohne   Vortänzer   und   Motivationscoach,   ein   Land   der   freien Entfaltung   und   des   Ausprobierens   im   Spiel.   Ich   ertappe   mich   bei   dem   Wunsch,   selbst   einmal   in   so   ein   Klettergerüst   zu steigen,   mich   zum   Schaukeln   in   einen   Reifen   zu   setzen   oder   an   einem   Seil   hängend   über   die   Wiese   zu   schweben. Stattdessen    hole    ich    mir    eine    Bratwurst    am    Kiosk    und    genieße    diese    Köstlichkeit    sowie    die    Möglichkeit    des beschaulichen Alterns in dieser herrlichen Gegend nahe dem Harz. Nach   reichlich   drei   Stunden   endet   der   Besuch   im   Abenteuerland.   Ein   letztes   Mal   begebe   ich   mich   auf   einen   kleinen Rundgang    vorbei    an    einem    Klettergerüst    aus    Seilen,    an    einer    Eisenbahn    aus    Holz    für    die    Kleinsten    und    einem Riesenpendel   für   die   ganz   Mutigen.   Den   Erfindern   und   Betreibern   dieses   Kleinods   mitten   in   der   Natur   möchte   man danken,   weil   sie   all   die   Bespaßungsmaschinen   außen   vor   ließen   und   dafür   dem   eigenen   Spieltrieb   dem   Vorrang einräumten.   Keine   laute   Musik   und   keine   Verführungen,   die   einem   das   Geld   aus   der   Tasche   ziehen   wollen.   Dies   ist   ein Idyll   für   die   Familie,   ein   Ort   der   Fantasie   in   einer   Lebenswelt,   die   oftmals   ausgrenzt.   Am   Ausgang   bedanke   ich   mich   bei der   alten   Hexe   und   beim   Jäger,   die   beide   mit   ihrem   tierischen   Gefolge   das   Anwesen   bewachen.   Für   drei   kurze   Stunden blieb   die   Welt   für   mich   stehen,   mit   einem   Lächeln   und   fühlbar   fröhlicher   werde   ich   nun   wieder   dem   ganz   realen Wahnsinn die Stirn bieten können. *) Pur – „Abenteuerland“, 1995