Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Ton am Dom 2018 - Plough live im Dom                                                                         07.07.2018                                                                            Im   September   werde   ich   schon      vier   Jahre   in   Halberstadt   zu   Hause   sein.   Halberstadt   nennt   man   das   „Tor   zum   Harz“, denn,   wenn   man   von   Norden   kommend   auf   die   Stadt   zufährt,   sieht   man   hinter   ihrer   Silhouette   den   Harz   mit   dem Brocken   aufragen.   Dieser   Anblick   kann,   je   nach   Tages-   oder   Jahreszeit   sehr   imposant   wirken.   Halberstadt   ist   auch,   was mir   vor   vier   Jahren   unbekannt   war,   eine   Stadt   der   Kirchen.   Deshalb   kann   man   in   der   Stadt   mindestens   sieben   Kirchen, einschließlich   Dom,   entdecken.   Jedoch   sind   es   mindestens   fünfzehn   Kirchturmspitzen.   Allein   sechs   davon   befinden   sich am   Domplatz.   Zwei   Türme   hat   der   gotische   Dom   am   Kopfende   und   vier   hat   die   romantische   Liebfrauenkirche,   dem   Dom gegenüber.   Auf   diesem   Platz   findet   ein   Mal   im   Jahr   einer   der   größten,   umfangreichsten   und   wohl   auch   schönsten Töpfermärkte   dieser   Region,   unter   dem   Motto   „Ton   am   Dom“,   statt.   Das   ist   bewusst   doppeldeutig   gemeint,   den   es   gibt Ton-   und   Töpferkunst   auf   dem   Domplatz   zu   bestaunen   und   es   gibt   Tonkunst   im   Dom   zu   hören.   Ich   mag   diese Kombination   von   Ton   und   Tönen   sehr,   denn   sie   bietet   allen   Sinnen   besonderen   Genuss:   Sehen,   Hören,   Anfassen   sowie diverser   Gaumenfreuden   vom   Knoblauch-Brot   bis   zum   Kräuterlikör.   Im   Grunde   ist   es   relativ   leicht,   den   lockenden Verführungen   zu   erliegen   und   mit   einem   leeren   Geldbeutel   wieder   nach   Hause   zu   gehen.   Die   Kurz-Konzerte   im   Dom,   die stets   im   Zweistundenrhythmus   stattfinden,   sind   übrigens   kostenfrei   und   für   jedermann   jederzeit   zu   besuchen.   Selbst während   der   kleinen   Konzerte   kann   man,   natürlich   leise,   durch   die   Kathedrale   wandeln   und   das   gigantische   Bauwerk von innen bestaunen. Von    der    Martinikirche    kommend,    die    ebenfalls    zwei    (unterschiedliche)    Türme    hat,    gehe    ich    zum    Dom,    dem tausendjährigen   Domplatz   dahinter   entgegen.   Der   ist   samstagvormittags   reichlich   zur   Hälfte   mit   Buden   und   Ständen von   über   50   Händlern,   Kunsthandwerkern   und   Töpfermeistern   belegt.   Die   ersten   Besucher   flanieren   dicht   gedrängt   an gebrannten   kleinen   und   großen   Ton-   und   Keramikkunstwerken   vorüber,   um   zunächst   nur   zu   staunen.   Auch   ich   gönne mir   meist   erst   einmal   oder   gar   zwei   Runden.   Ich   möchte   gern   etwas   Ausgefallenes   und   möglichst   auch   zu   einem vertretbaren   Preis   finden.   Dabei   kann   man   mitunter   ähnliche   Stücke   zu   sehr   unterschiedlichen   Preisen   finden.   Es   lohnt also,   sich   Zeit   zu   lassen   und   mitunter   erst   sonntags   etwas   zu   kaufen.   Die   Vielfalt   und   der   Ideenreichtum   sind   groß,   die Farben-    und    Formenpracht    überwältigend    und    manchmal    findet    man    sogar    Skurriles.    So    viele    wunderschöne Rumstehchen   und   Einstäubchen,   das   einem   Mann   schwindlig   und   einer   Frau   schlicht   warm   ums   Herz   werden   muss. Ganz   ehrlich,   hätte   ich   nicht   zufällig   ein   anderes   Hobby,   ich   würde   hier   tatsächlich   mit   einem   Handwagen   herfahren, weil   der   Moment,   in   dem   ein   Stück   das   Auge   fesselt,   fast   hinter   jeder   Ecke   lauert   und   mich   schwach   werden   lassen könnte. Samstags   gegen   11.00   Uhr   wird   „Ton   am   Dom“   offiziell   und   mit   einer   historischen   Zeremonie   eröffnet.   Die   Herren   Gleim und   Spiegel,   natürlich   in   historischer   Gewandung   des   18.   Jahrhunderts,   treffen   sich,   es   kommt   zum   Streit   und   zu   guter Letzt   kippt   dabei   einer   der   Stände.   Ein   Haufen   zerbrochener   Krüge   sowie   viele   Scherben   sind   das   Ergebnis.   Einer   der zerbrochenen   Krüge   ziert   seitdem   das   Fensterbrett   meines   Zimmers.   Dem   Spektakel   zuzuschauen,   lassen   sich   viele Bürger   und   ihre   Gäste   nicht   nehmen,   zumal   es   in   diesem   Jahr   schon   die   zehnte   Ausgabe,   mit   Keramik,   Kunst   und Köstlichkeiten,   zu   erleben   gibt.   Zusätzlich   zum   Marktgeschehen   und   den   Kurzkonzerten   im   Dom,   haben   das   Gleimhaus und die anliegenden Museen ihre Türen geöffnet, um Exponate und Kunstschätze zu zeigen. In   diesem   Jahr   habe   ich   mir   eines   der   Dom-Konzerte   ausgewählt.   Mit   Orgel,   Säckpipa,   Tin   Whistle   plus   Banjo   spielen und   singen   PLOUGH   (Pflug)   internationale   Folk-Music   in   ihren   ursprünglichen   Versionen.   Das   wollte   ich   mir   nicht entgehen   lassen.   Über   den   Kreuzgang   des   Doms   gelange   ich   in   das   Innere   der   Kathedrale.   Betritt   man   dieses Gotteshaus   zum   ersten   Mal,   ist   man   von   dessen   Dimensionen   zunächst   überwältigt   und   man   wird   ehrfurchtsvoll staunen,   was   menschliches   Schöpfertum   und   Baukunst   hier   zustande   gebracht   haben.   Wie   erst   muss   es   einfachen Menschen   vor   Jahrhunderten   ergangen   sein   und   was   könnten   sie   empfunden   haben?   Ich   bin   nicht   gläubig,   huldige keinem   Gott,   aber   ich   empfinde   große   Achtung   und   Respekt   vor   den   Leistungen   unserer   Vorfahren.   Also   wähle   ich   einen der vorderen Stühle und verweile in Demut bis zum Beginn. Von   der   Empore   über   dem   Altar   ertönt   der   Gesang   einer   Männerstimme,   die   das   Traditional   „Amazing   Grace“,   in „erstaunlicher   Anmut“   und   seiner   urwüchsigen   Form   a   capella,   singt.   Den   meisten   ist   dieses   Lied   in   der   Version   von Judy   Collins   bekannt.   Hier   erklingt   die   alte   Folk-Melodie   ohne   die   Schnörkel   der   Pop-Generation.   Das   ist   beeindruckend und,   wie   ich   finde,   viel   emotionaler.   Auch   „Down   By   The   River   Side“,   nur   von   Banjo   und   dezent   von   Piano   untermalt, bekommt   eine   völlig   andere   Wirkung.   Die   drei   Herren   von   PLOUGH   verstehen   es,   ihr   Instrumentarium   zurückhaltend, und   von   leichter   Hand   geführt,   einzusetzen.   Erst   als   zu   „We   Shall   Overcome“   auch   die   vier   Manuale   der   Orgel   des   Doms einstimmen,   wird   aus   der   klanglichen   Intimität   etwas   beinahe   Göttliches,   ist   der   weite   Klangraumes   rings   um   mich   fast körperlich   zu   spüren.   Diese   Hymne,   die   auf   einen   alten   Gospelsong   zurückgeht,   fährt   tief   in   meine   Knochen   und   ein dicker   Kloß   im   Hals   verhindert,   dass   ich   mitsingen   kann.   Es   ist   so   ergreifend   und   die   Emotionen   überkommen   mich,   eine Welle   und   noch   eine.   Dann   braust   Beifall   auf,   der   eine   spontane   Zugabe   einfordert.   Ich   verlasse   meinen   Platz   und verziehe   mich   an   die   Seite   hinter   eine   der   dicken   Säulen.   Von   hier   aus   verfolge   ich   die   verbleibenden   Minuten   und   kann auch   in   die   Gesichter   der   Gäste   schauen,   die   meist   andächtig   der   Musik   zu   lauschen   scheinen.   Beinahe   wie   in   einem Gottesdienst   und   vielleicht   ist   dies   hier   auch   eine   Möglichkeit   der   inneren   Einkehr.   Ich   jedenfalls   fühle   mich   tief   innen berührt.   Wieder   draußen,   kann   ich   plötzlich   mit   dem   Markttreiben   nichts   mehr   anfangen.   Zu   viele   Menschen,   zu   viel   Bewegung, zu   windig   und   außerdem   erschlägt   mich   das   alles   nach   so   viel   Einkehr.   Selbst   der   Duft   des   Knoblauchbrotes,   den   der Wind   über   dem   Domplatz   verteilt,   kann   mich   nicht   mehr   halten.   Meine   müden   Füße   verlassen   den   staubigen   Boden   und mit   dem   Blick   auf   die   beiden   Martini-Türme   gehe   ich   Schritt   für   Schritt,   und   den   Domplatz   im   Rücken,   der   lockenden Dusche   entgegen.   Ton   und   Töne   machen   müde   und,   was   noch   viel   schlimmer   ist,   sie   machen   Appetit   auf   ein   Bier.   Doch das ist, im Verbund mit den Künsten, eine ganz andere interessante Verlockung.
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.