Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Inselurlaub auf Poel 7. Ein Hauch von Pilgern (auf Poel)                                                                                          17.05.2019 Wenn   des   Nachbars   Hahn   kräht,   steht   ein   neuer   Tag   vor   der   Tür.   Lily   pennt   da   noch.   Deshalb   kann   sie   nicht   wissen, dass   sie   heute   für   zwei   oder   drei   Stunden,   vielleicht   sogar   länger,   auf   ihr   Frauchen   verzichten   und   mit   Herrchen   vorlieb nehmen   muss.   Frauchen   möchte   heute   von   Gollwitz   den   Strand   entlang   bis   zum   „Am   Schwarzen   Busch“   allein   laufen. Ohne   Schuhe   an   den   Füßen,   ohne   Herrchen   und   auch   ohne   Lily.   Fast   wie   bei   der   Pilgerreise   vor   der   Erkrankung.   Als   die Zeit   gekommen   ist,   steigen   wir   in   Gollwitz   aus   dem   Auto   und   laufen   gemeinsam   alle   drei   aus   dem   Ort   heraus,   an   den Wiesen   entlang   zu   einem   kleinen   Leuchtturm,   einem   Gehöft   eines   Bundesseeamtes   in   Lübeck.   Es   geht   vorbei   an   einer Koppel   für   zwei   verschlafene   Esel   und   einer   Ziege,   die   uns   keines   Blickes   würdigen.   In   einem   Feld   ein   ausgetrockneter Weiher,   den   man   an   störrischen   alten   Weidenköpfen   ringsum,   einem   „Hexenkreis“,   erkennen   kann.   Schon   wieder   diese Weiden und ein Hauch von Mystik auch.                                                   Alle Fotos auf dieser Seite kann man durch Anklicken vergrößern. Wenig   später   sind   wir   oberhalb   der   Steilküste   angelangt   und   blicken   auf   die   nunmehr   ruhig   vor   uns   liegende   Ostsee,   die zum   Horizont   hin   unter   einem   Schleier   aus   dichtem   Nebel   verschwindet.   Es   sieht   hier   wildromantisch   aus.   Zu   meinen Füßen   bricht   der   Boden   nach   unten   weg   und   ist   erst   einige   Meter   tiefer   wieder   als   steiniger   Strand   zu   erkennen.   Weit draußen   steht   einsam   einer   im   Ölzeug   mit   einer   Angelrute.   Mehr   ist   nicht   zu   erkennen,   außer,   dass   er   zu   angeln   scheint. Lily   schaut   mich   ein   wenig   fragend   an,   denn   Frauchen   ist   unbemerkt   von   ihr   hinunter   zum   Strand   gegangen.   Wir   beide begeben   uns   auf   den   Rückweg,   vorbei   an   den   alten   Weiden,   den   beiden   Eseln   und   der   Ziege   bis   zum   Dorf.   Lily   ist   froh, endlich   wieder   ins   Auto   steigen   zu   können.   Bis   zum   Bungalow   „erzählt“   sie   mir,   wie   sehr   sie   ihr   Frauchen   vermisst.   Doch schon   drei   Stunden   später   sitzen   wir,   nunmehr   wieder   vereint,   nahe   dem   Hafen   von   Kirchdorf   in   einem   Fischrestaurant und   genießen   unsere   Portion   Pfefferlachs   sowie   Saibling.   Vom   Kai   legt   gerade   wieder   die   Fähre   nach   Wismar   ab   und   Lily erfährt   jetzt   von   Frauchen,   was   es   am   Strand   zwischen   dem   Aussichtspunkt   mit   Leuchtfeuer   und   „Am   Schwarzen   Busch“ zu sehen gab: Der   Mann   weit   draußen   war   tatsächlich   ein   Angler   und   als   er   aus   dem   Wasser   kommt,   hatte   er   viele   Fische   bei   sich.   Ein ganzes   „Büschel“   schleppte   er   aus   dem   kalten   Wasser.   Er   wolle   nun   erst   einmal   nach   Hause,   um   sich   aufzuwärmen, meinte   er.   Der   weitere   Weg   führte   dann   unterhalb   der   Steilküste   entlang,   wo   man   überall   gut   erkennen   kann,   wie   die See   an   ihr   nagt,   bis   Steine   und   Bäume   aus   dem   Steilhang   heraus   brechen   und   nach   unten   stürzen.   Deshalb   erlebt   man überall   hier   am   Strand   noch   die   wilde   und   unberührte   Natur.   Kein   Mensch   greift   „gestaltend“   ein.   Kaum   einem Strandwanderer   begegnete   sie   heute.   Im   feinen   Sand   findet   sie   Muschelschalen   sowie   ganz   verschiedene   Steine.   Mit   ein wenig   Glück   findet   man   vielleicht   sogar   Bernstein.   Heute   leider   nicht.   Alles   ist   wildromantisch   hier   zwischen   Steinen   und all   dem   angespülten   Strandgut.   Man   kann   abschalten,   den   eigenen   Rhythmus   finden   und   nur   der   Neugier   folgen,   bis irgendwann   die   ersten   Häuser   über   den   Dünen   zu   erkennen   sind.   Dort   ist   die   Strandwanderung   beendet   und   Lily   hat endlich ihr Frauchen wieder. Schöner kann ein Augenblick im Leben eines Hundes kaum sein. – Wir   verweilen   noch   einige   Augenblicke   draußen   vor   dem   gemütlichen   Fischrestaurant   und   sehen   dem   Treiben   im   Hafen nebenan   zu.   Das   war   unser   letzter   leckerer   Inselfisch.   Lily   leckt   sich   ihr   Maul   und   nach   einer   kurzen   Besichtigung   der Segler   am   Steg   fahren   wir   wieder   zum   Bungalow.   Dies   ist   unser   Abschiedsabend   auf   Poel   und   am   Wasser   hinter   den Wiesen.   An   der   Seeküste   der   Insel   versinkt   kurz   nach   21.00   Uhr   die   Sonne   glutrot   hinter   dem   Horizont.   Wir   schauen   uns den   abendlichen   Himmel   von   hier   aus   an.   Eine   leise   Hoffnung   stellt   sich   ein,   dass   wir   diesen   schönen   Ort   in   naher Zukunft   vielleicht   wiedersehen   werden.   Es   ist   erholsam   hier   und   ziemlich   genau   so   gewesen,   wie   wir   es   uns   vorgestellt hatten.   Danke   Poel,   du   bist   ein   kleines   liebevolles   Schmuckstück   und   du   hast   uns   vorbildlich,   so   wie   unsere   sehr   netten Gastgeber   auch,   verwöhnt   und   umsorgt.   Morgen   zur   gleichen   Stunden   werden   wir   wieder   im   Harz   sein   und   glaubt   mir, der ist zwar völlig anders, steht aber der Faszination der kleinen Ostseeinsel in nichts nach. Ende & Schluss.