Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Blauer See im tiefen Schnee                                                                                               11.01.2021 Mich   beschleicht   ein   komisches   Gefühl,   als   ich   am   späten   Vormittag   ins   Auto   steige.   Zum   zweiten   Mal   fahre   ich   heute ohne   meine   Lily   als   Begleitung   Richtung   Harz.   Mein   Herz   sagt,   „Geh’   zurück   und   hole   Lily.“,   der   Verstand   antwortet, „Geht   nicht,   sei   vernünftig.“.   Also   steige   ich   ein   und   fahre   aus   dem   Hof,   raus   auf   die   Straße.   Keine   Lily   neben   mir,   aber tief   im   Herzen   wedelt   sie   mit   dem   Schwanz.   Es   tut   mir   weh.   Aber   genau   deshalb   muss   ich   endlich   wieder   raus,   hinaus   in die Natur, wenn schon der Besuch von Konzerten nicht möglich ist. Seit   einigen   Tagen   ist   es   weiß   in   den   Bergen,   während   hier   im   Tal   Lock-   und   Rockdown   regieren.   Das   macht   etwas   mit den   Menschen.   Im   Harz   will   ich   dieses   Etwas   abschütteln.   Hinter   Blankenburg   ragen   die   Berge   dunkel   in   den   grauen Himmel   und   ich   kann   viel   Schnee   erkennen.   In   den   Serpentinen   nach   Hüttenrode   empfängt   mich   dann   der   Winterwald. Unten   fahre   ich   am   Waldweg   zur   Kaiserwarte   vorbei,   wenig   später   an   der   Einfahrt   zur   Otto-Ebert-Brücke.   Ich   spüre   Lily neben   dem   Herzen,   denn   die   Orte   haben   wir   gemeinsam   besucht.   Vorbei   an   der   Straße   zum   Ziegenkopf   mit   dem Aussichtsturm   fahre   ich   auf   der   Piste   nach   Hüttenrode.   Im   Ort,   auf   knapp   500   Metern   Höhe,   liegt   so   viel   Schnee,   dass man   am   Straßenrand   nicht   mehr   parken   kann.   Nur   die   Hofeinfahrten   sind   frei   geräumt.   Hinter   dem   Ortsschild   bin   ich oben,   freier   Blick   über   den   Harz.   Es   ist   diesig   und   die   Wälder   liegen   im   dichten   Grau   versteckt.   Nun   führt   die   Straße wieder   steil   abwärts   und   nach   der   Unterquerung   der   Bahnstrecke   biege   ich   nach   rechts   auf   den   unscheinbaren   Parkplatz ab – ich habe mein Ziel erreicht. Aussteigen. Mittagsstunde.   Der   Parkplatz   liegt   einsam,   still   und   völlig   verschneit   vor   mir.   Ich   bin   überwältigt,   denn   lange   schon   habe ich   so   einen   Anblick   vermisst.   Die   Bäume   und   Sträucher   tragen   schwer   unter   ihrer   Last   und   verbiegen   sich.   Der   Weg   bis zum   See   sieht   aus   wie   eine   von   geschmückten   Ästen   gesäumte   Promenade.   Für   einen   Augenblick   denke   ich   an   die Schneekönigin,   die   sich   hier   zauberhaft   ausgetobt   hat.   Dieser   Ort   und   die   Landschaft   strahlen   weiße   Magie   aus.   Ich schreite   als   einziges   Lebewesen   hier   entlang   und   habe   Lily   im   Herzen.   Sie   liebte   Schnee   und   würde   jetzt   wahrscheinlich ausgelassen    umher    rennen    und    toben.    Das    sind    jene    Augenblicke,    in    denen    ich    sie    schmerzlich    vermisse.    Ein zauberhafter Ort zum Weinen und zum Erinnern! Wie   im   Traum   wandle   ich   durch   die   Schneelandschaft   am   Blauen   See,   die   ich   bisher   nur   vom   Frühling,   Sommer   und Herbst   kannte.   Nun   komplettiert   der   Winter   meine   Eindrücke,   aber   er   verdeckt   auch   die   vielen   besonderen   Details   und macht   mit   einer   Schneedecke   alles   gleich.   Niemand   und   wirklich   nichts   kann   sich   hervortun,   besonderen   Glanz   entfalten oder   Blicke   auf   sich   ziehen.   Alles   zeigt   sich   in   bizarrer   gleicher   Schönheit   und   manchmal   glaube   ich   sogar,   die   Last   zu spüren,   die   auf   diesem   feinen   Geflecht   aus   Ästen,   Zweigen,   Gewirr   und   Buschwerk   verteilt   liegt.   Ich   gehe   vorsichtig über   eine   fest   getretene   Schneedecke,   die   den   Weg   markiert,   und   stehe   schließlich   unten.   Zu   meinen   Füßen   der   See oder das, was noch vor Wochen ein See war. Ich kann es kaum glauben. Vor   mir   ein   begrenztes   Panorama   in   hell   und   dunkel.   Darüber   ein   Himmel   voller   Grautöne,   was   diese   Szenerie   am   See unwirklich   erscheinen   lässt.   Außer   mir   ist   niemand   weit   und   breit.   Zu   meinen   Füßen   senkt   sich   der   Boden   dorthin,   wo   im Sommer   der   Wasserspiegel   beginnt.   Die   schroffen   Felsgesteine   werden   mit   weichen   Linien   vom   Schnee   verdeckt   und gleiten   darunter   bis   zum   Grund,   der   ringsherum   von   steilen   Hängen,   wie   ein   Stadionoval,   eingefasst   ist.   Ich   schreie   ganz laut,    doch    Schnee    schluckt    jeden    Laut,    jeden    Ton.    Es    ist    zur    Mittagszeit    gespenstisch    still.    Nur    ab    und    zu Motorengeräusche   von   der   nahen   Straße   zwischen   Hüttenrode   und   Rübeland.   Diese   Oase   kennen   zum   Glück   nicht   viele und ich hoffe, es bleibt auch so. Viel Magie ginge verloren, fänden Touristenmassen den Weg hierher. Nach   einigen   Minuten   der   inneren   Einkehr   mache   ich   mich   auf   dem   Rückweg,   nicht   ohne   gedanklich   Lily   zu   rufen.   Ich folge   dem   Hohlweg,   laufe   unter   mit   Schnee   bedeckten   Ästen   und   genieße   es,   auch   mal   am   Hang   nach   oben   zu   klettern, um   in   die   winterliche   Landschaft   zu   schauen.   Auf   dem   Parkplatz   ist   gerade   ein   zweites   Auto   angekommen.   Die Gelegenheit   nutze   ich,   um   ein   Foto   von   mir   im   Schnee   zu   erbitten.   Die   Kunst,   selbst   ein   Selfie   zu   machen,   beherrsche ich   nicht.   Wenige   Augenblicke   später   rolle   ich   wieder   auf   die   Piste,   nach   rechts,   Rübeland   und   meinem   Lieblingsausguck entgegen. Auf   einer   Klippe   aus   Kalkstein,   rund   440   Meter   über   dem   Meeresspiegel,   steht   ein   kleiner   Pavillon   am   Hang,   der   „Hohe Kleef“.   Hier   bin   ich   gern   und   oft,   weil   man   weit   über   den   Hochharz   bis   zum   Brocken   schauen   kann,   wenn   das   Wetter mitspielt.   Die   Aussicht   ist   phänomenal,   der   Ort   aber,   wie   der   „Blaue   See“   auch,   eher   wenig   bekannt   bei   Touristen. Deswegen   ist   man   hier   oben   meist   allein   und   kann   die   Aussicht   in   aller   Ruhe   genießen.   Genau   das   mache   ich,   auch wenn   der   Brocken   diesmal   einen   dichten   Schleier   aus   Wolken   trägt.   Es   macht   dennoch   Vergnügen,   auf   den   Ort   unter mir   zu   schauen,   der   wie   eine   Landschaft   aus   dem   Spielzeugland   auf   der   Eisenbahnplatte   anmutet.   Kleine   Häuser, Straßen,   auf   denen   Autos   fahren   und   eine   Bahnstrecke,   die   sich   durch   den   ganzen   Ort   schlängelt.   Steile   Berghänge   zu beiden   Seiten   grenzen   Rübeland   in   einem   Tal   ein.   Der   Eingang   zur   berühmten   Hermannshöhle,   und   auf   der   anderen Seite   der   zur   Baumannshöhle,   ist   gut   zu   erkennen.   Man   kann   im   Pavillon   stehen   und   sich   beim   Staunen   wieder   wie   ein Kind   fühlen.   Hier   oben   ist   es   ziemlich   windig   und   deshalb   bleibe   ich   nicht   lange.   So   ganz   allein,   ohne   Lily   und   Frauchen, macht   der   Ausflug   letztlich   nicht   wirklich   Spaß.   In   diesem   Augenblick   spüre   ich   wieder,   wie   sehr   mir   unsere   kleine Hundedame fehlt. Es wird noch lange dauern, darüber hinweg zu kommen, denke ich. Der   Rückweg   führt   mich   wieder   durch   Rübeland,   vorbei   am   Parkplatz   zum   See,   durch   Hüttenrode   und   Blankenburg,   der Stadt   entgegen,   die   seit   mehr   als   sechs   Jahren   nun   mein   Zuhause   ist.   Angekommen,   denke   ich,   als   nach   der Wilhelmshöhe   die   Silhouette   von   Halberstadt   auftaucht.   Ein   dankbares   Gefühl,   hier   den   Lebensabend   verbringen   und   die Nähe   zum   Harz   und   zum   Huy   genießen   zu   dürfen.   Ich   fühle   mich   reich   beschenkt   und   wenn   jetzt   noch   das   Virus   Corvid verschwinden   würde,   wäre   ich   sogar   auch   innerlich   von   einer   großen   Sorge   befreit.   Ich   möchte   noch   oft   die   kleinen unscheinbaren   Orte   im   Harz   aufsuchen,   die   kleinen   Geschichten   entdecken   und   mich   an   den   Geheimnissen   der   Natur erfreuen.   In   meinem   Alter   –   ich   bin   im   72.   Lebensjahr   -   lernt   man   die   einfachen   Dinge   schätzen:   Sonnenaufgänge, morgens   aufstehen,   die   Kälte   der   Nacht,   den   weißen   Schnee   und   die   Liebe,   die   man   empfängt.   All   das   macht   mich demütig, dankbar und glücklich, denn es bedeutet, dass ich lebe.