Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Inselurlaub auf Poel 2. Am Schwarzen Busch mit Lily                                                                                             11./12.05.2019 Mein   Körper   sehnt   sich   nach   einem   kleinen   Schläfchen,   doch   die   Sonne   am   azurblauen   Himmel   lockt.   Wir   beschließen, noch   die   Ostsee   sehen   zu   wollen.   Erwartungsvoll   zuckeln   wir   Richtung   Kirchdorf,   dort   hindurch   und   stellen   das   Auto   vor Kaltenhof   auf   dem   Parkplatz   nahe   einer   Gedenkstätte   für   die   Opfer   der   versenkten   „Arkona“   ab.   Von   hier   ist   es   nur   ein Fußmarsch   von   wenigen   Minuten   bis   zum   Strand.   Vor   uns   tauchen   die   Buhnen   auf   und   dahinter   die   endlos   blaue   Fläche der   Ostsee.   Sand   unter   den   Füßen   und   vor   den   Augen   ein   Bilderbuchpanorama   aus   Wasser,   das   zum   Staunen   verleitet! Man   kann   so   alt   werden,   wie   man   möchte,   der   Blick   auf   die   See   mit   dem   Horizont,   auf   dem   ein   weißes   kleines   Segel   wie ein   Artist   jongliert,   hat   etwas   erhaben   Majestätisches.   Ein   filigraner   Mini-Kosmos,   der   uns   die   Winzigkeit   und   die Bedeutungslosigkeit    von    uns    Menschen    für    die    Natur    vor    Augen    führt.    Es    ist    berauschend    schön,    einfach    nur wunderschön,   hier   Zeit   zu   verbringen.   Ein   Gefühl   von   Kind   sein,   von   Freiheit   sowie   Unbeschwertheit   nimmt   mich   ein.   Ich bin glücklich.                                                     Alle Fotos auf dieser Seite kann man durch Anklicken vergrößern. Lily    watschelt    mit    ihren    vier    kleinen    Stummelfüßchen    durch    den    Sand    und    ein    Mini-Drachen    versucht,    auf    den Schwingen   des   Windes   ein   wenig   zu   tanzen.   Es   gelingt   nur   für   Sekunden.   Ich   lasse   mich   von   meinen   Füßen   tragen,   über Seetang,   Hölzer,   Steine   sowie   tausende   kleine   Muschelschalen   und   folge   dem   Küstenstreifen,   der   sich   irgendwo,   immer schmaler   werdend,   mit   der   Linie   des   Meeresspiegels   am   Horizont   vereint.   Hoch   oben   auf   der   Steilküste   wachen   von Sturm   und   Wind   geformte,   zerzauste   Bäume   über   dem   schmalen   Sandstreifen   Strand.   Ich   höre   Möwen   schreien   und verfolge   deren   Flug,   bestaune   kunstvollen   Figuren,   die   sie   in   den   Himmel   malen.   Weit   draußen   blinkt   einsam   ein   weißes Segel,   das   mich   daran   erinnert,   wie   ich   vor   einigen   Jahren   selbst   einmal   auf   hoher   See   mit   Freunden   unterwegs   war: Ahoi Hannes, mein Skipper und Bruder im Geiste!   Dieser   Streifen   Strand   befindet   sich   „Am   Schwarzen   Busch“   und   ist   von   vielen   Steinen   übersät,   die   irgendwann   einmal aus   der   Steilküste   heraus   gewaschen   wurden   und   seitdem   von   den   Wellen   umspült   werden.   Man   ahnt   ein   wenig   von den   gewaltigen   Kräften   der   Natur,   die   hier   schon   seit   Jahrtausenden   als   Landschaftsgestalter   wirken.   Nur   wenige Kilometer   ostwärts   ist   von   der   steilen   Küste   nicht   mehr   so   viel   zu   sehen.   Am   Strand   bei   Gollwitz   hat   die   nimmermüde See   eine   richtige   Lagune   entstehen   lassen,   indem   sie   eine   Sandbank   vor   dem   Küstenstreifen   geschwemmt   hat.   Da draußen   steht   einsam   ein   Haus   in   einem   Naturschutzgebiet   auf   einer   kleinen   Insel.   Die   See   knabbert   an   der   Substanz von   Poel,   jeden   Tag   ein   winziges   Stück   und   was   wir   als   bildhafte   Erinnerungen   im   Kopf   speichern,   ist   in   Wirklichkeit nichts   weiter   als   Vergänglichkeit.   Wunderschön,   selten,   aber   nicht   von   Dauer.   Hinter   den   Dünen   steht   ein   Kiosk,   den eine   nette   Frau   betreibt.   Es   ist   die   richtige   Zeit   für   eine   Bockwurst   in   salziger   Seeluft   plus   einer   Ladung   Pommes   mit Zwiebeln   und   Lachsschnitzeln   darüber   gestreut.   Ihre   eigene   Kreation,   sagt   sie   und   freut   sich   über   unser   Lob.   Lily   ist   das egal,   denke   ich,   während   sie   mir   die   Happen   aus   den   Fingern   schnappt.   Sie   ist   ziemlich   aufgewühlt   von   diesen   Stunden und Hunger hat sie natürlich auch.   Den   Weg   zurück   nach   Gollwitz   laufen   wir   durch   einen   langen   Weg,   den   links   und   rechts   alte   Weiden   säumen,   aus   deren Knorpelköpfen   schon   wieder   frische   Rutentriebe   wie   beim   Struwelpeter   sprießen.   Auf   der   Insel   wird   es   wohl   einen Korbmacher    geben,    vermute    ich,    denn    ganz    gleich,    wo    man    auf    der    Insel    hinkommt,    diese    Weiden    mit    den abgeschnittenen   Ruten,   sind   fast   überall   zu   finden.   Natürlich   auch   solche,   die   ihre   struwelige   Pracht   noch   tragen.   Einige von   ihnen   haben   durch   die   „Behandlung“   sogar   Löcher   ausgebildet,   durch   die   hindurch   man   die   Welt   mit   anderen   Augen erfahren   kann,   fast   wie   durch   ein   Brennglas.   Wieder   in   Gollwitz   angekommen,   fällt   mir   der   fast   verschlafen   wirkende Eindruck   auf,   gäbe   es   nicht   einige   Restaurants   und   kleine   Hotels,   rund   um   einen   Dorfteich   gruppiert,   der   still   im Dorfzentrum   vor   sich   hin   träumt.   Irgendwie,   so   scheint   es,   ist   die   Zeit   stehen   geblieben   und   das   meine   ich   durchaus positiv. Wer Erholung in Abgeschiedenheit sucht, ist hier genau richtig, ohne auf Niveau verzichten zu müssen.   Am   Nachmittag   sitzen   wir   im   Hafen   von   Kirchdorf.   Mein   Fischbrötchen   mit   leckerem   Heilbutt   schmeckt   mir   vorzüglich, aber   ich   habe   irgendwie   zu   viel   Brötchen   statt   Fisch   in   der   Hand.   Die   Naschereien   gibt   es   hier   fast   überall   und   dieses habe    ich    von    einem    im    Hafen    liegenden,    zum    Fisch-Kiosk    umgebauten    Kutter    gekauft.    Sogar    ein    etwas    älterer Fischerkahn   liegt   festgezurrt   am   Pier.   Dahinter   läuft   gerade   die   Fähre   nach   Wismar   aus.   Die   Sonne   ballert,   als   wäre   es Hochsommer,   aber   der   frische   Wind   kühlt   die   Haut   scheinbar   ab.   Das   ist   trügerisch,   ja   kreuzgefährlich,   wie   ich   von meinen   Segeltörns   in   Erinnerung   habe.   Der   Sonnenbrand   ist   schneller   da,   als   man   ihn   bemerkt.   Auch   in   diesem   kleinen Hafen   liegen   einige   solcher   Segler   am   Steg,   die   zum   Segelklub   der   Insel   gehören.   Ich   spüre   Lust,   auf   einen   Kahn   zu steigen   und   abzulegen.   Doch   wir   ziehen   uns   zum   Bungalow   zurück,   zünden   das   Holz   im   Kamin   an   und   genießen   es,   an diesem   Fleck   gestrandet   zu   sein.   Spät   am   Abend   versinkt   der   glühende   Sonnenball   hinter   den   Dächern   und   verteilt   von da   aus   das   letzte   wärmende   Tageslicht   über   die   Wiesen.   Der   Tag   versinkt   wahrscheinlich   gerade   mit   einem   glühenden Leuchten   weit   draußen   über   der   Ostsee.   Dort   müsste   man   jetzt   ebenfalls   sein,   aber   das   können   wir   der   müden Hundedame   nicht   mehr   antun.   Im   Schlafkissen   fallen   ihr   die   Augen   zu   und   nur   Augenblick   später   hört   man   ein Schnarchen im Raum. Gute Nacht, kleine Lily. Fortsetzng folgt im Teil 3 - HIER .