Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
NÜRNBERG – drei Episoden im Schutze der Burg                                                   09.-11.10.2021 Heute   ist   der   7.   Oktober.   Na,   klingelt’s?   Da   es   hierzulande   keine   protzigen   Umzüge   mehr   gibt,   bin   ich   in   einen   Zug gestiegen.   Zwei   Mal   bin   ich   umgestiegen,   in   drei   verschiedenen   Zügen   durch   sehr   schöne   Gegenden   gefahren   und schließlich   nachmittags   in   einem   großen   Hauptbahnhof   wieder   ausgestiegen.   Reisen   bildet,   sagt   man,   und   ich   bin   auf einer   Bildungsreise,   bilde   ich   mir   ein.   Dennoch   habe   ich   keine   Freude   daran.   Zu   viele   Menschen,   zu   viele   mit   Masken   im Gesicht   und   viele   mit   vielen   Gepäckstücken,   mit   denen   sie   irgendwohin   hetzen.   Ich   hasse   es,   zu   hetzen,   gehetzt   zu werden   und   mittendrin   zu   sein.   Im   Hotel   angekommen,   hole   ich   erst   einmal   tief   Luft   und   genieße   die   Ruhe.   Reisen   mit der Bahn, sagt man, soll entspannend, sein. Ich hab’ davon nichts bemerkt und deshalb mag ich es nicht! Punkt. Episode 1 – die Burg: Die   Stadt   hat   sich   zu   Füßen   einer   mittelalterlichen   Burganlage   ausgebreitet.   Die   Kaiserburg   wurde   auf   einer   Anhöhe errichtet   und   deshalb   muss   man   bergan   laufen.   Als   ich   es   merke,   ist   es   zu   spät.   Auf   der   Karte   war   nicht   zu   erkennen, dass   die   Straße   steil   ist.   Auf   die   Straße   folgen   Stufen   und   die   führen   zu   einem   großen   Tor.   Da   schreite   ich   mit   fast   letzter Puste hindurch, bis zur Palisade und plötzlich schaue ich auf die Stadt, eine richtig große Stadt, herab: Nürnberg. Dieser   Blick   hat   was,   zumal   ich   so   gut   wie   nichts   von   dem,   was   ich   erblicke,   einordnen   kann.   Ein   Turm   nach   dem anderen   und   mittendrin   ein   Telespargel.   Aus   den   Dächern   ragen   Kirchen   heraus   und   Kräne   strecken   sich   gen   Himmel. Überall   Dächer,   so   weit   das   Auge   sehen   kann,   ein   wahres   Häusermeer.   Das   eigentliche   Schauspiel   jedoch   findet   am Himmel   statt,   denn   die   Sonne   geht   soeben   unter.   Wir   erleben   einen   Sonnenuntergang,   der   sein   glutrotes   Licht   als Wolkenschleier   über   die   Dächer   der   Stadt   legt.   So   also   werden   hier   Besucher   empfangen!   Ich   genieße   das   Schauspiel und   beschließe   dann,   noch   einmal   hierher   zu   kommen,   wenn   die   Sonne   nicht   untergeht,   sondern   in   aller   Pracht erstrahlt.   Dann   verlasse   ich   diesen   Teil   der   Burg   wieder   und   blicke   wenig   später   in   eine   Straßenschlucht,   die   sich   bis hinunter   zum   Zentrum   zu   ziehen   scheint.   Ich   lasse   mich   zu   einer   abendlichen   Erkundung   locken   und   tauche   in   das Häusermeer der fremden Stadt, auf die Straßen zwischen den Fassaden, ein. Musste   ich   vorhin   noch   steil   bergan,   stolpern   meine   Füße   jetzt   schräg   abwärts,   was   meinen   Gelenken   eher   missfällt.   Ich gehe   an   großen   alten   Gebäuden,   an   Gastlichkeiten,   einer   Kirche   und   dem   Rathaus   vorbei,   bestaune   reich   verzierte Fassaden   und   Portale   und   lande   schließlich   auf   einem   großen   Platz,   dem   Hauptmarkt.   Zur   linken   entdecke   ich   ein Bauwerk,   das   mir   irgendwie   bekannt   vorkommt   und   dann   fällt   es   mir   ein   –   Christkindlmarkt.   Von   dem   Portal   dieser Gotischen   Frauenkirche   eröffnet   Jahr   für   Jahr   das         Christkindl   den   weltberühmten   Weihnachtsmarkt.   Dafür   ist   es   noch zu   früh   und   deshalb   sind   hier   nicht   ganz   so   viele   Menschen   zwischen   all   den   Buden   und   Ständen   unterwegs.   Dennoch bin   ich   beeindruckt   von   der   Größe   dieses   Platzes   und   vom   Treiben   am   Donnerstagabend.   Der   Tag   neigt   sich   dem   Ende zu   und   hier   sind   immer   noch   viele   Menschen   anzutreffen.   Zu   viele   für   mein   Empfinden.   Ich   verziehe   mich   in   die Gastwirtschaft   „Bratwurst   Röslein“,   verspeise   kleine   Nürnberger   Würstchen   mit   Sauerkraut   und   sitze   natürlich   wieder nicht   allein.   Erst   viel   später   werde   ich   feststellen,   dass   die   Kneipen   der   Stadt,   die   Restaurants   und   Bars   fast   immer bestens gefüllt sind. Am Ende des Tages bin ich müde. Es reicht! Wo ist mein Bett? Episode 2 – der Markt: Neuer   Morgen,   neuer   Tag,   viele   neue   Abenteuer   in   neuer   Stadt.   Im   Grunde   müsste   man   sich   tagelang   ausklinken,   um   in die   Stadt   und   deren   Historie   einzutauchen.   Ich   sage   nur   Dürer   und   Hans   Sachs.   Der   eine   hat   der   Stadt   sein   Wohnhaus und    seine    Kunst    hinterlassen,    der    andere    Sprüche,    die    Dramen    und    vielleicht    noch    ein    paar    alte    Schuhe.    Also beschränke   ich   mich   auf   das   Wesentliche:   exquisit   Speisen.   Wir   werden   in   einen   Gourmet-Tempel   vom   Allerfeinsten geführt.   Es   geht   durch   ein   historisches   Portal,   auf   einen   Innenhof   und   über   Stufen   in   die   Weinstuben.   Wieder   lassen mich   die   Ausmaße   in   Ehrfurcht   erstarren   und   über   die   Preise   decke   ich   den   Mantel   des   Schweigens.   Das   Steak   vom   Reh hat   dennoch   hervorragend   gemundet   und   das   Heilig-Geist-Spital   kann   ich   sehr   empfehlen.   Man   gönnt   sich   ja   sonst nichts. Nach   dem   Essen   ist   vor   der   Verdauung.   Da   fällt   mir   wieder   die   Burg   ein   und   weil   es   die   liebe   Sonne   so   gut   meint,   finde ich   mich   auf   der   Burgstrasse   wieder   und   die   führt,   vom   Hauptmarkt   bergan,   zur   Burg.   Zur   Rechten   das   Rathaus,   zur Linken   das   „Bratwursthäusle“   und   die   Sebalduskirche,   das   Kaufmanns-Haus   aus   dem   16.   Jahrhundert   fest   im   Blick,   bis endlich   der   Sinwellturm   der   Burg   zu   sehen   ist.   Dann   nur   noch   die   Stufen,   durch   das   Tor   und   mein   Ziel   ist   erreicht:   Die Mauer   mit   Blick   über   die   Stadt.   Das   reichhaltige   Mahl   sollte   verdaut   sein   und   ich   sehe   die   Stadt   ausgebreitet   vor   mir.   Die ist   ein   Traum   im   gleißenden   Sonnenlicht.   Verschwenderisch   beleuchtet   der   glühende   Ball   am   Himmel   auf   die   Gebäude der   Burganlage.   Die   Mauern   und   die   Farben   des   Herbstes   ziehen   mich   magisch   an   und   danach   in   den   Innenhof.   Dort stehe   ich,   staune   und   kann   all   diese   Pracht   trotzdem   nicht   fassen.   Ich   fühle   mich   wie   in   einem   Rausch,   einem   Traum vergleichbar,   der   an   einem   vorüber   zieht.   Ich   sehe   viele   Bilder,   deren   Farben,   aber   die   Gesamtheit   all   dessen   entzieht sich immer wieder. Zu viel auf ein Mal und weitere Eindrücke werden folgen. Neben   dem   Auftritt   des   Christkindle,   hat   der   Hauptmarkt   noch   eine   andere   Attraktion   zu   bieten.   Sicher   noch   viele   mehr, aber   das   wunderschöne   Glockenspiel   mit   dem   „Männleinlaufen“   am   westlichen   Giebel   der   Frauenkirche   wollte   ich unbedingt   sehen.   Pünktlich   zur   Mittagsstunde   beginnen   die   Männlein   ihren   dreimaligen   Rundgang   um   den   Kaiser,   um ihm   zu   huldigen.   Dieses   Schauspiel   zu   erleben,   kommen   die   Besucher   hierher   und   dann   ist   der   Hauptmarkt   voller Menschen.   Sie   stehen   überall   und   ich   mittendrin.   Das   mittägliche   Glockenspiel   ertönt   und   wenig   später   beginnt   die Zeremonie   als   deren   Höhepunkt.   In   der   rechten   Tür   erscheinen   sieben   Kurfürsten,   die   sich   um   den   Kaiser   herum bewegen,   während   jener   die   Herren   mit   seinem   Zepter   grüßt.   Das   Ganze   genau   drei   Mal   und   dann   verschwinden   sie wieder   im   Innern,   um   am   nächsten   Tag   das   Spiel   erneut   aufzuführen.   Die   Menschentrauben   auf   dem   Marktplatz   lösen sich wieder auf und der Markttag nimmt seinen gewohnten Lauf. Ich habe es gesehen und kann nun mitreden. Für   das   abendliche   Mahl   werden   wir   in   eine   besondere   Gastlichkeit   entführt.   In   der   Adlerstrasse   lockt   das   „Tapasitos“ mit   verführerischen   Düften   und   einer   ganz   besonderen   Bar-Atmosphäre.   Statt   einem   Teller   mit   einem   ausgewählten Gericht,   serviert   man   hier   kleine   Schälchen   mit   diversen   Früchten   und   Fleischspezialitäten   sowie   kleinen   Snacks.   Hier stillt   man   nicht   den   Hunger,   sondern   zelebriert   Genuss   und   spanisch   feurige   Gastlichkeit.   Ich   bin   tatsächlich   begeistert, wie   das   Personal   mit   seinen   Gästen   umgeht,   stets   deren   Wohl   im   Sinn   hat   und   besondere   Wünsche   im   Eiltempo   voraus zu   ahnen   scheint.   Es   ist   südliches   Temperament   gepaart   mit   entspannter   Geselligkeit,   eine   Mischung,   die   ich   so   noch   nie erlebt   hatte.   Vor   der   Tür   standen   die   Gäste   Schlange,   warteten   geduldig   auf   einen   freien   Platz,   um   für   einen   Abend   den kleinen Corvid draußen warten zu lassen. Das „Tapasitos“ – mein Geheimtipp! Episode 3 – die Rundfahrt: Vor   dem   Rathaus   wartet   der   rote   CityTrain   auf   Mitreisende.   Zum   Abschluss   möchte   ich   noch,   quasi   im   Schnelldurchlauf, weitere   Sehenswürdigkeiten   der   Stadt   in   Augenschein   nehmen.   Die   kleine   Stadtbahn   ist   mir   mehrmals   begegnet   und   so reifte   die   Idee,   die   Stadt   selbst   einmal   mobil   zu   erleben.   Der   letzte   Zug   am   Nachmittag   scheint   gewartet   zu   haben   und ein   schöner   Frontplatz   findet   sich   außerdem.   Eine   knappe   Stunde   lang   werden   wir   rund   um   die   historische   Altstadt kutschiert   und   gewinnen   Eindrücke,   die   wir   ansonsten   nicht   einmal   geahnt   hätten.   Die   Rückseite   der   Burg   zum   Beispiel, deren   Schutzwälle   und   Türme   wären   uns   verborgen   geblieben.   Wir   erhaschen   Blicke   auf   historische   Fachwerkhäuser und   alte   Straßenzüge   und   hören   von   Menschen,   die   der   Geschichte   Nürnbergs   bis   heute   besonderen   Glanz   verleihen.   In der   Stadt   leben   Historie   und   Moderne   dicht   nebeneinander,   Fachwerk   löst   Glasfassaden   ab   und   in   den   Straßen   pulsiert geschäftiges   Treiben.   Die   Stadt   strahlt   Lebensfreude   und   Qualität   aus,   aber   leben   möchte   ich   hier   nicht.   Dafür   bin   ich nicht   geschaffen   und   geeignet   sowieso   nicht.   Ich   bin   begeistert,   aber   auch   glücklich,   durch   die   Stöpselgasse   meiner Unterkunft entgegen laufen zu können. Nürnberg    bei    Nacht    -    es    gibt    keine    Bürgersteige,    die    man    hochklappen    könnte.    Das    Leben    nimmt    hier    jeden Quadratmeter   in   Anspruch.   Wenn   dies   der   moderne   Lifestyle   sein   soll,   bin   ich   gern   altmodisch   oder   von   gestern.   Das Leben   in   der   Stadt   kann   ich   genießen   wie   ein   Stück   Sahnetorte   oder   ein   lecker   Gläschen   Likörwein,   zeitlich   begrenzt   und für   den   Augenblick.   Als   ich   die   nächtlichen   Silhouetten   und   Lichter   bewundere,   ist   die   Sehnsucht   nach   meiner   Normalität auch wieder da. Ich   genieße   es,   für   ein   paar   Momente   in   einen   anderen   Mikrokosmos   einzutauchen,   doch   danach   möchte   ich   bitte wieder   in   meine   Welt   zurück   reisen.   Wenn   es   sein   muss,   auch   mit   der   Bahn   und   mit   Umsteigen.   Ein   Sprichwort   sagt, dass man sich meist zwei Mal im Leben trifft. Auch Nürnberg darf auf einen zweiten Besuch von mir hoffen – später.