Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Hinterm Zaun (oder wie alles begann)                                                                             11.05.2014   Es   ist   Wochenende   und   spätnachmittags.   Noch   führt   die   neue   B6   über   leicht   geschwungene   Hügel,   vorbei   an   quittegelb blühenden   Rapsfeldern,   den   Bergen   am   nahen   Horizont   entgegen.   Je   mehr   ich   mich   ihnen   nähere,   desto   mehr   scheinen sie   vor   mir   flüchten   zu   wollen.   Doch   ihre   Konturen   werden   schärfer   und   die   Bergkuppen   verschwinden   im   Dunst.   Die   B6 zum   Harz   ist   breit   und   großzügig   wie   eine   Autobahn   angelegt,   nur   der   Verkehr,   der   auf   ihr   rollt,   ist   dem   auf   einer Bundesstraße   ganz   und   gar   nicht   ähnlich.   So   kann   ich   die   ständig   wechselnden   Aussichten   zu   beiden   Seiten   der   Straße ein wenig genießen und mich auf die Ankunft in Blankenburg freuen. Nach   der   langen   Fahrt   mit   dem   Auto   auf   der   breiten   Piste   aus   Beton   und   Asphalt,   wollen   meine   Füße   noch   ein   wenig ausgleichende   Bewegung   und   die   Lungen   brauchen   frische   Luft.   Also   gehen   wir   noch   einmal   raus   vor   die   Hütte.   Schon nach   wenigen   Schritten   stehen   wir   direkt   am   Waldrand,   doch   vom   Wald   ist   nichts   zu   sehen,   außer   diese   dichte   Hecke. Was   ich   sehe   sind   Blätter,   dicht   an   dicht,   eines   neben   dem   anderen,   und   die   verwehren   den   Augen   einen   ersten   Blick   in den   Wald   hinein.   Wer   mehr   erblicken   will,   der   muss   dort   hindurch   und   hinein.   Also   gehen   wir   an   diesem   langen   Vorhang aus   Blätterwerk   entlang,   um   einen   Weg   hinein   zu   finden   und   plötzlich,   wie   aus   dem   Nichts,   stehen   wir   davor.   Es   ist beinahe wie im Märchen, in dem eine unbekannte Stimme nicht „Sesam“ sagt, sondern: „Wald, öffne dich.“ Wir   ziehen   den   Kopf   ein,   bücken   uns   und   gelangen   in   dieser   Haltung   schon   nach   wenigen   Schritten   in   eine   andere   Welt. Vor   uns   öffnet   sich   ein   schmaler   Weg   und   ein   wenig   dahinter   blinzelt   hell   und   klar   das   Wasser   eines   Waldsees   durch   die Zweige.   Noch   wenige   Schritte   zuvor   sahen   wir   zu   beiden   Seiten   der   Straße   schmucke   Fachwerkhäuser   und   jetzt   stehen wir   mitten   im   Wald.   Dies   hier   ist   der   Harz   am   Fuße   der   Berge   und   die   Häuser   gehören   zu   einer   der   Städte,   die   sich   an das   dichte   Grün   des   Waldes   schmiegen.   Es   ist   unser   erstes   und   vorsichtiges   Abtasten   einer   neuen   und   anderen möglichen Zukunft. Meine   Füße   erkunden   den   feuchten   Weg   am   See   entlang,   auf   dessen   Wasserfläche   ich   durch   die   tief   herab   hängenden Zweige   und   Äste   schaue.   Für   mich   Neuankömmling   sieht   das   alles   wirklich   wie   im   Märchen   aus   und   hat   in   der aufkommenden   Dämmerung   auch   einen   Hauch   von   Mystik.   Am   Hang   stehen   hohe   Bäume,   deren   Wurzeln   sich   frei liegend   in   die   Böschung   krallen   und   dabei   alle   möglichen   Formen   bilden.   Mit   etwas   Fantasie   kann   ich   sogar   das   Gesicht eines Zwerges zwischen den knochigen Knollen entdecken. Der   Weg   führt   am   See   entlang.   Vom   Berg   kommend   stürzt   ein   Bächlein   hinein,   das   am   anderen   Ende   wieder   aus   dem See   heraus   fließt.   Hier   geht   es   noch   mal   ein   ganzes   Stück   tiefer   in   eine   Senke   hinein,   an   deren   oberen   Rand   der   Weg weiter   in   das   Dickicht   führt.   Hier   stolpere   ich   auf   dem   feuchten   Grund   weiter,   doch   irgendetwas   scheint   hier   völlig anders   zu   sein.   Zwar   fließt   das   Bächlein   unten   weiter,   es   stehen   noch   immer   lange   schlanke   Baumstämme   zwischen knorrigen   vermoderten   Resten,   aber   es   duftet   ganz   anders.   Die   Luft   hier   im   Wald   hat   einen   Geschmack,   der   mich   an Zwiebeln,   Schnitt-   oder   Knoblauch   erinnert,   würzig   und   süß,   eigentlich   gar   nicht   so,   wie   es   im   Wald   nach   meinem Empfinden   schnuppern   sollte.   Da   es   außerdem   schon   ziemlich   spät   am   Nachmittag   ist,   kann   ich   die   Ursache   nicht   sofort erkennen,   aber   nach   einigen   Schritten   weiter   sind   die   vielen   weißen   Punkte,   die   sich   in   der   Senke   wie   zu   einem   großen Teppich fügen, nicht mehr zu übersehen. Da   unten,   links   und   rechts   des   Bächleins,   wachsen   abertausende   Bärlauchpflanzen   mit   ebenso   vielen   weißen   Blüten   und die   verbreiten   ihren   typischen   Geruch   überall   im   Wald,   dem   von   Knoblauch   sehr   ähnlich.   Wohin   man   hier   auch   blickt, man   sieht   weiß.   Auch   hinter   der   nächsten   Wegbiegung   windet   sich   das   Bächlein   da   unten   weiter   und   gibt   dem wallenden   weißen   Teppich   aus   Bärlauch   genug   Nässe,   um   hier   alles   zu   überwuchern.   Am   liebsten   würde   ich   jetzt   dort hinunter   steigen,   um   mir   das   alles   mal   aus   der   Nähe   zu   betrachten,   aber   mein   Verstand   verhindert   gerade   noch   im letzten   Augenblick   eine   Rutschpartie,   die   das   mit   großer   Sicherheit   werden   würde.   Stattdessen   steige   ich   an   der   anderen Seite durch das Gesträuch wieder nach draußen, um zurück zur Unterkunft, dem Abendessen entgegen, zu wandern. Am   nächsten   Tag   fahren   wir   wieder   zwischen   Hügeln   hindurch   und   an   gelben   Rapsfeldern   entlang,   einem   anderen   Ziel entgegen.   Die   Berge   vom   Harz   im   Rückspiegel   und   die   Weite   der   Ebene   vor   mir.   Bei   so   einem   Anblick   kommt   man   schon einmal   ins   Schwärmen.   Nach   wenigen   Kilometern   biegen   wir   nach   links   ab,   hinein   in   die   Felder,   einem   der   vielen   kleinen Dörfer   zu,   die   sich   hier   überall   zwischen   die   Hügel   und   Senken   ducken.   Man   sieht   die   ersten   Dächer   erst   dann,   wenn man   hinter   dem   nächsten   Hügel   plötzlich   ein   Ortsschild   zwischen   den   Bäumen   am   Straßenrand   erkennt.   Dann   fährt   man schon   auf   der   schmalen   Hauptstraße   in   das   Dorf   hinein.   Die   zwängt   sich   zwischen   alten   Fachwerkhäuschen   in   tristen Grau-   und   Brauntönen   hindurch.   Ein   paar   hundert   Meter   lang   sieht   es   irgendwie   düster   aus,   so   als   wäre   die   Zeit   hier 1989 stehen geblieben. Ein solch bedrückendes Gefühl hatte ich schon lange nicht mehr. Wir   fahren   in   eine   der   Nebenstraßen   und   befinden   uns   plötzlich   auf   einem   freien   Platz.   Dieser   Anblick   überrascht   mich sehr,   denn   er   steht   im   krassen   Gegensatz   zu   dem,   was   ich   eben   noch   an   der   Straße   sah.   Dieser   Platz   hier,   der   ein Marktplatz   zu   sein   scheint,   ist   von   vielen   schmucken   Fachwerkhäusern   eingerahmt.   Eines   schöner,   als   das   daneben   und jedes   ein   wenig   anders,   als   das   zuvor.   Die   Häuschen   stehen   an   einer   Straße,   die   rund   um   den   Platz   führt.   Es   stehen viele   Bäume   hier   und   das   Ambiente   kommt   mir   beinahe   wie   in   einem   Märchen   vor.   Eigentlich,   so   stelle   ich   mir   vor, müssten   hier   viele   Menschen   geschäftig   umher   laufen   und   man   sollte   Stimmen   hören.   Doch   weit   und   breit   kann   ich   hier niemanden   sehen   und   es   ist   still,   wie   ausgestorben.   Nur   vor   den   Fachwerkhäusern   stehen   dicht   an   dicht   gedrängt Autos,   die   auf   anwesende   Einwohner   deuten.   Mein   EE   auf   dem   Nummerschild   ist   das   einzig   fremde   hier.   Auf   allen anderen   kann   ich   HZ   lesen,   was   vermutlich   auf   den   Harz   hindeuten   soll,   denke   ich   mir.   Stunden   später   wird   mir   mein Sohnemann   (Mitte   dreißig,   grinsend   erklären,   dass   dieses   HZ   für   „Hinterm   Zaun“   steht.   Da   bleibt   mir   erst   einmal   die Spucke   weg,   denn   der   mir   das   sagt,   wohnt   zwar   in   Goslar,   kommt   aber   aus   EE   wie   seine   Eltern.   Den   Zynismus   hinter den Worten scheint er aber schon nicht mehr fühlen zu können. Da   stehe   ich   vor   einem   dieser   renovierten   Schmuckstücke   in   Weiß   und   staune.   Dieses   Gebäude   hebt   sich   besonders hervor    und    in    unmittelbarer    Nähe    ist    so    ein    eigenartiges    großes    Kreuz    aufgestellt,    an    dem    in    luftiger    Höhe Emailleschilder   hängen.   Darauf   die   Wappen   von   Handwerksbetrieben   und   ich   vermute,   dass   die   alle   etwas   mit   der Gestaltung   dieses   gepflasterten   Schmuckstückes   sowie   den   schmucken   Häuschen   im   Rund   zu   tun   haben.   So   ein Ständebaum   hatte   ursprünglich,   wie   es   seine   Bezeichnung   schon   andeutet,   eine   völlig   andere   Bedeutung.   Eine   solche alte   Tradition   aufzugreifen   und   mit   anderer   Botschaft   in   unsere   Zeit   zu   übertragen,   empfinde   ich   als   gelungene Bewahrung   des   Alten   in   unserer   Zeit.   Mal   ganz   davon   abgesehen,   dass   dieses   Symbol   hier   auf   dem   Markt   auch   eine gute Figur macht. Den   Tag   beschließen   wir   abends   wieder   mit   einem   Spaziergang.   Wir   folgen   wieder   dem   Pfad   am   Ufer   der   Waldseen entlang,   wo   man   schweigsam   angelt   und   Enten   schwimmen.   Noch   einmal   hinunter   in   die   Senke   mit   Blick   auf   den Waldteppich   aus   Bärlauch,   bis   wir   nach   mehreren   angekündigten   hundert   Metern,   den   Biergarten   finden.   Bei   einem dunklen   Bier   mit   Bockwurst   überstehen   wir   den   Regenguss,   der   aus   den   Bergen   kommt,   und   beim   anschließenden   Weg zurück   durch   die   Siedlung   bestaunen   wir   einen   gewaltigen   Regenbogen,   der   sich   über   das   Städtchen   spannt.   Dieses grandiose   Schauspiel   am   Himmel   nehme   ich   mir   als   gutes   Vorzeichen   für   jene   Zeiten   mit,   da   vielleicht   auch   mein Blechfreund die Straßen „Hinterm Zaun“, mit einem HZ an der Karosse, befahren wird.