Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Fischgericht und Stahlseiltanz mit Roswitha                                                                 21.07.2018 Der   Harz   hat   viele   Berge,   viele   Täler,   viel   Wald   und   –   was   mancher   kaum   ahnt   –   viel   Wasser.   Es   gibt   so   viel   Wasser   in Bächen   und   Flüssen,   dass   man   es   sammeln   kann.   Man   baute   eine   breite   und   hohe   Mauer   in   ein   Flusstal   und   schon entstand   dahinter   ein   Stausee.   Gleich   drei   gibt   es   nahe   Wendefurth,   einem   Ort   mit   nicht   einmal   zwanzig   Häusern.   Gleich hinter   dem   letzten   Garten   erhebt   sich   die   Mauer   der   Talsperre,   hinter   der   sich   die   Bode   zu   einem   See   staut,   der   sich zwischen    die    Berge    schlängelt.    Am    anderen    Ende    des    Sees    erhebt    sich    die    noch    viele    höhere    Staumauer    der Rappbodetalsperre.   Dahinter   ein   großer   Stausee,   der   als   Trinkwasserspeicher   dient.   Zwischen   beiden,   etwas   versteckt hinter   einem   Zaun   auf   der   Kuppe   eines   Hügels,   liegt   das   Pumpspeicherbecken   von   Wendefurth.   Von   hier   aus   fällt   das Wasser   durch   dicke   Rohre   knapp   130   Meter   tief   auf   Turbinen   und   erzeugt   auf   diese   Weise   Strom.   Das   Ziel   der   Begierde ist   am   heutigen   Tag   aber   der   untere   Stausee,   denn   dort   gibt   es   die   Seeterrasse   „Zum   Hecht“.   Wir   haben   Besuch   aus Elsterwerda (!) und uns ist nach leckerem Fisch.                                                Alle Fotos dieser Seite können durch Anklicken vergrößert werden. Der   „Hecht“   befindet   sich   auf   einem   Bootsanlegesteg,   der   in   den   See   hinaus   ragt.   Man   kann   sich   hier   ein   Ruderboot ausleihen   oder   sich   in   ein   Bootgefährt   zum   Treten   setzen.   Selbst   ein   Wickinger   liegt   am   Steg,   aber   die   eigentliche Attraktion   ist   ein   großes   Floß,   eine   schwimmende   Gaststätte.   Darauf   sitzen,   speisen   und   zwei   Stunden   lang   bis   in   den hintersten   Winkel   des   Stausees,   an   der   Rappbodetalsperre   vorbei,   zu   schippern,   das   ist   sicher   ein   tolles   Erlebnis.   Doch heute   genügt   ein   windgeschützter   Platz   an   einem   der   Tische   im   Außenbereich.   Das   ist   zwar   nicht   die   Ostsee,   auch   kein Kanal,   aber   der   liebevoll   ausgestattet   Anleger   hat   genug   Flair,   sich   wohlzufühlen,   während   man   auf   sein   ausgewähltes Gericht   wartet.   Meine   Augen   suchen   das   Ufer   gegenüber   ab   und   bleiben   am   Wickinger   hängen,   dessen   lustige Mannschaft   gerade   versucht,   sich   auf   eine   Fahrtrichtung   zu   einigen:   Eine   Seefahrt   kann   so   lustig   sein,   denke   ich   noch, und   dann   kommt   das   schwimmendes   Fischgaststättenfloß,   inklusive   viel   Gelächter,   in   mein   Blickfeld.   Schon   von   weitem hallt   das   Lachen   der   Insassen   über   die   Wasserfläche   und   das   ändert   sich   bis   zum   Anlegemanöver   am   Steg   auch   nicht mehr. Inzwischen   steht   vor   mir   ein   Teller   mit   einem   Stück   Aal   sowie   Kartoffelsalat,   meine   beiden   weiblichen   Gegenüber   freuen sich   über   eine   Forelle.   Die   Fischgerichte   sehen   sehr   lecker   aus,   doch   schon   Minuten   später   sind   nur   noch   Gräten   und der   Knorpel   übrig.   Im   Nachhinein   stelle   ich   für   mich   fest,   dass   Forelle   wohl   die   bessere   Wahl   gewesen   wäre.   Aber   es musste   unbedingt   einmal   wieder   ein   Stück   von   diesem   schlangenförmigen   Körper   sein,   den   ich   schon   vor   gefühlten Jahrhunderten   zum   letzten   Mal   gegessen   hatte.   Jetzt   müsste   man   in   eines   der   Tretboote   steigen   und   den   See   erkunden, was   die   beiden   Damen   auch   sogleich   in   die   Tat   umsetzen.   Für   mich   und   meine   Hüfte   ist   dieser   enge   Plastiksitz   nicht geeignet   und   deshalb   beaufsichtige   ich   zwei   Rucksäcke.   Ich   beobachte   das   Geschehen,   gemeinsam   mit   einigen   Herren der   „Frühstücksrunde“   aus   Eisenach,   von   einer   kleinen   Bank   aus.   Während   die   Weibchen   eine   Runde   treten,   habe   ich das   seltene   Vergnügen,   eine   Hochzeitsgesellschaft   zu   erleben,   die   das   Floß   für   ihre   Trauung   mit   anschließender Feierlichkeit   gemietet   hat.   Ich   darf   zusehen,   wie   der   Brautvater   seine   Tochter,   wirklich   sehr   geschmackvoll   ganz   in   Weiß gekleidet,   dem   Bräutigam   übergibt,   wie   beide   die   Bretter   des   schwimmenden   Standesamtes   betreten,   das   dann langsam   ablegt.   Sogar   einige   Momente   der   Trauzeremonie   kann   ich   noch,   gemeinsam   mit   der   „Frühstücksrunde“, erhaschen.   Als   das   Floß   in   der   Ferne   entschwindet,   bin   ich   um   eine   außergewöhnlich   interessante   Beobachtung bereichert,   habe   eine   exklusive,   Bier   trinkende   Herrenrunde   kennengelernt   und   darf   zudem   eine   Hochzeitsgesellschaft auf ihrem außergewöhnlichen Gefährt beobachten. Nur gut, dass ich nicht mit hinaus auf das Wasser gegangen bin! Eine   Stunde   später   sind   die   Stausee-Piratinnen   zurück.   Am   Parkplatz   muss   ich   meinen   superschlanken   Sportkörper verbiegen,   um   ins   Auto   zu   gelangen.   Der   neben   mir,   ein   Kennzeichen   aus   Bundesaltland,   war   zu   dämlich,   richtig einzuparken.   Sein   Auto   schien   neu,   meins   ist   älter,   hat   eine   stolze   Blechkerbe   und   daneben   wäre   noch   so   viel   Platz gewesen.   Selber   schuld,   Wessi-Kumpel!   Auf   dem   Parkplatz   zur   Hängebrücke   ist   dann   alles   wieder   besser   sortiert, obwohl   auch   sehr   eng.   Der   einstige   Außendienstler   findet   natürlich   auch   hier   einen   Platz.   Wir   kaufen   Tickets   und   gehen mutig   hinauf   zum   „Start“   in   die   Stahlseilhängewelt   über   dem   Tal,   neben   dem   Staudamm.   Ich   habe   nicht   einmal   ein komisches Gefühl. Das   kommt   aber   nach   den   ersten   gelaufenen   Metern   auf   dem   stählernen   Netzboden.   Die   Hängebrücke   führt   ein Eigenleben   im   Wind   und   durch   die   ständigen   Gewichtsverlagerungen   der   über   sie   gehenden   Menschgruppen   schwankt die   Konstruktion   unter   meinen   Füßen.   Man   kann   dennoch   freihändig   stehen   oder   laufen,   etwas   angenehmer   ist   es   aber, sich   am   Geländer   festzuhalten   oder   den   Blick   in   die   Tiefe   zu   riskieren.   Schon   nach   wenigen   gelaufenen   Metern „versinkt“   der   Boden   mit   den   Baumkronen   und   das   Gefühl,   nirgendwo   mehr   verankert   zu   sein,   stellt   sich   ein.   Die   Körper entscheiden   sich   spätestens   jetzt   entweder   für   Adrenalin   oder   Angst.   Letztere   sieht   nicht   gut   aus,   wenn   sie   einem   in Gestalt   eines   ängstlich   weinenden   Kindes   entgegen   kommt.   Die   Kleine   tat   mir   wirklich   leid,   für   ihren   Vater   fehlt   mir jegliches Verständnis. Ich   genieße   es,   hier   oben   am   Brückengeländer   zu   stehen   und   den   etwas   anderen   Blick   auf   die   Berge   ringsum   einfangen zu   können.   Von   der   anderen   Seite   blickt   man   auf   die   Staumauer   mit   den   Menschen   darauf   sowie   den   Autos,   die   darüber fahren.   Es   fühlt   sich   unwirklich   und   auch   ein   wenig   falsch   an,   das   Brückenmonstrum   in   die   Landschaft   gehangen   zu haben.   Volkes   Belustigung   hätte   sicher   auch   andere   Alternativen   haben   können,   denke   ich,   aber   all   die   Menschen   auf, neben   und   am   Einlass   zur   Attraktion   sehen   das   wahrscheinlich   völlig   anders.   Jeder   Harztourist   möchte   ein   Mal   darüber laufen    und    von    hier    sein    Brücken-Selfie    an    Freunde    verschickt    haben.    Tribut    an    die    digitale    „Kommunikations“- Gesellschaft   der   Smartphone-Anbeter.   Wandernd   durch   die   Harzwälder   die   Natur   zu   genießen,   ist   nicht   deren   Ding   oder Begehr.   Wir   gehen   mitten   auf   der   Konstruktion   zur   Stempelstelle   der   Wandernadel   und   drücken   uns   den   Sonderstempel in unser Wanderheft, das langsam auf eine attraktive Rückschau verweisen kann. In   regelmäßigen   Abständen   gellen   die   Schreie   der   Adrenalin-Junkies   am   Seil   über   das   Tal,   wenn   deren   wilde   Schussfahrt nach   unten   beginnt.   Der   „Flug“   zur   Gegenstation   überlebt   nicht   einmal   eine   Minute,   schüttet   aber   die   Glückhormone eines   halben   Jahres   ins   Blut.   Ähnlich   fühlt   sich   vielleicht   auch   der   Fall   am   Bungee-Seil,   von   der   Mitte   der   Brücke   an, wenn   der   Körper   am   langen   Gummiband   hängend,   dem   Abgrund   „zum   Fraß“   hingeworfen,   aber   vor   dem   Aufprall abgefangen   wird.   Schlussendlich   baumelt   ein   Körper,   völlig   frei   schwingend   unter   uns.   Ich   sehe   mir   die   Zeremonie   unter meinen   Füßen   an,   höre   die   Kommentare   und   weiß   sicher,   dass   ich   mir   meinen   Adrenalinschub   lieber   vor   einer Konzertbühne,   oder   anderen   Ortes,   antun   möchte.   Dieser   unnatürliche   Kick   ist   nichts   für   mich   und   meinen   70.   möchte ich auch noch erleben. Wir   überqueren   die   458   Meter   frei   hängende   Brückenkonstruktion.   Dabei   werden   wir   oft   von   anderen   kleinen   Gruppen überholt.   Ich   genieße   die   Aussicht   auf   beiden   Seiten,   riskiere   Blicke   nach   unten   und   manchmal   auch   senkrecht   durch das   Bodenraster.   Das   alles   dauert,   nimmt   Zeit   in   Anspruch,   denn   ich   mache   schließlich   keinen   Wettlauf.   Irgendwann stehen   wir   auf   der   anderen   Seite   und   bestaunen   den   knappen   halben   Kilometer,   der   hinter   uns   über   dem   Tal   frei   hängt und   schwingt.   Ich   bin   freiwillig   über   diese   Hängebrücke   gelaufen   und   verspüre   keine   Lust,   den   Rückweg   über   die Staumauer   zu   wählen.   Ich   hole   mir   das   Erlebnis   ein   zweites   Mal,   gehe   diesmal   dem   Menschenstrom   entgegen   und entdecke    dabei    neue    Details    aus    anderem    Blickwinkel.    Im    Grunde    bleibt    aber    die    Erkenntnis,    dass    der    gleiche faszinierende   Anblick   auch   von   der   Staumauer   möglich   wäre,   hinge   jetzt   nicht   eine   Brücke   aus   Stahl   den   dortigen Besuchern vor der Nase. Warum   nur   brauchen   Menschen   für   ein   und   dasselbe   Erlebnis   einen   zusätzlichen   Kick   oder   einen,   der   sie   bespaßt? Warum   muss   stets   die   Natur   weichen,   nur   weil   wir   zu   bequem   sind,   uns   selbst   zu   mühen   oder   zu   entdecken?   Wir werden   weitere   Bäume   fällen,   nur   um   unsere   Autos   aus   Bequemlichkeit   nahe   der   Hängebrücke   abstellen   zu   können. Sorry,   aber   uns   gehört   das   Land   nicht,   kein   Grund   und   Boden.   Das   haben   wir   uns   vor   Jahrhunderten   nur   mal   so ausgedacht.   Die   Natur,   zu   der   WIR   gehören,   hat   die   Macht,   zu   jeder   belieben   Zeit   alles   wieder   zu   ändern.   In   diesem Sommer   hat   sie   mit   der   Sonne   sogar   einen   Verbündeten.   Wir   sollten   demütiger   mit   dem   Geschenk   des   Lebens,   gleich   in welcher Form wir es erleben, umgehen. Da ist so eine Hängebrücke eher unnütz und wenn man so will, sogar Prahlerei.     
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.