Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Wanderung zum „Buntenbrocker Bahnhof“                                                                    15.04.2018 (Endlich über den Berg!) Hier   liegt   so   ein   riesiger   Haufen   in   der   Gegend   herum.   Wie   von   einem   gigantischen   Transporter   in   die   Natur   gekippt   und da   liegt   er   nun.   Ein   lang   gestreckter   Haufen   Schiefer,   Granit,   Gestein,   Erde   mit   viel   Wald   darauf   sowie   Seen   dazwischen, dehnt   sich   über   hundert   Kilometer   in   der   Länger   und   macht   sich   locker   fünfzig   Kilometer   breit.   Wenn   ich   aus   der (Halber)Stadt   heraus   fahre,   liegen   zwanzig   Kilometer   wellige   Ebene   mit   einer   Straße   vor   mir   und   am   Horizont   dieser Riesenhaufen   mit   einem   Brocken   oben   darauf.   Manchmal   sieht   man   dessen   Spitze,   wie   eine   wohlgeformte   Brust   mit ihrem   spitzen   Nippel,   in   der   Sonne   liegen.   Was   für   ein   schöner   und   wirklich   faszinierender   Anblick,   selbst   dann,   wenn man ihn jeden Tag haben kann.                                                     Alle Fotos dieser Seite kann man durch Anklicken vergrößern. Ich   fahre   darauf   zu   und   biege   nach   zehn   Minuten   in   Heimburg   nach   links   ab.   Von   dort   führt   die   Straße   steil   nach   oben und   dann   verschlingt   mich,   für   die   nächsten   fünf   Minuten,   dichter   Wald.   Wenn   ich   den   vor   Elbingerode   wieder   verlasse, habe   ich   eine   Höhe   von   ca.   550   Metern   erreicht.   Auf   dieser   Unterlage   voller   Hügel,   mit   Wiesen,   Seen   und   viel   Wald, fahre   ich   über   den   Haufen.   Hier   bin   ich   direkt   obendrauf   und   manchmal   kann   ich   von   hier   die   Ebene   erblicken.   So   fahre ich   bis   Braunlage   und   plötzlich   scheint      die   Sonne.   Kurz   vor   Torfhaus   befinde   ich   mich   rund   800   Meter   über   dem Meeresspiegel,   falls   man   den   sehen   könnte.   Rechts   liegen   von   Friedericke   geknickte   Baumriesen   am   Straßenrand   und links   folge   ich   dem   Abzweig   ins   Tal   hinunter.   In   den   nächsten   Minuten   geht   es   beinahe   nur   abwärts.   Die   Verlockung, einfach   den   Gang   rauszunehmen   und   das   Gefährt   rollen   zu   lassen,   ist   ziemlich   groß.   Immerhin   geht   es   hier   über zweihundert   Höhenmeter   hinunter   und   man   könnte   eine   Menge   Sprit   sparen,   bis   endlich   das   Ortsschild   von   Clausthal- Zellerfeld   erreicht   ist.   Vor   zwei   Wochen   lagen   hier   noch   die   letzten   Reste   vom   Schnee   und   dichter   Nebel   drängte   sich zwischen   den   Baumstämmen   hindurch.   Jetzt   sieht   es   fast   aus,   als   wolle   die   Natur   explodieren.   Ein   Mal   quer   über   diesen riesigen   Haufen   namens   Harz   fahren,   so   als   wäre   dies   schon   immer   möglich   gewesen   und   trotzdem   hätte   ich   mir   diesen Weg   lieber   erspart   oder   zumindest   den   Grund,   weshalb   ich   hierher   unterwegs   bin.   Mein   Gefühl   sagt   mir:   Endlich   sind wir über den Berg! Da   stehe   ich   vor   diesem   gewaltigen   Betonklotz,   einem   Reha-Zentrum   im   Oberharz.   Dahinter   spiegelt   sich   die   Sonne   im Schwarzenbacher   Teich.   Am   Ufer   gegenüber   beginnt   der   Wald,   steigen   die   Hänge   des   Harz,   die   andere   Seite   vom Haufen,   aufwärts.   Dort   wollen   wir   mit   Lily   hin,   von   der   (West)Luft   im   Wald   schnuppern   und   durch   die   erholsame   Stille laufen.   Abschalten,   ausschalten,   wegschalten,   atmen   und   schwitzen.   Nichts   als   die   schlichte   erhabene   Schönheit   der Natur, wenigstens für eine Weile, und eintauchen in die Urwüchsigkeit der dicht gewachsene, fast unberührten Wälder. Das   unscheinbare   Dörfchen   Buntenbrock   schmiegt   sich   mit   direkt   an   die   Berghänge.   Eine   Dorfstraße   quetscht   sich zwischen   den   Häusern   hindurch   und   endet   dort,   wo   die   Wiesen   beginnen   und   der   Wald   lockt.   Für   einen   Moment   meine ich,   die   Zeit   wäre   stehen   geblieben   und   dieser   Ort   mit   jedem   beliebig   anderen   im   Gebirge   austauschbar.   Hier   scheint   der Uhrenzeiger   für   eine   Umdrehung   zwei   Stunden   zu   brauchen   und   das   Wasser   im   Bach   plätschert   in   Zeitlupe.   Ganz allmählich   beginnen   die   Beine   so   etwas   wie   Rhythmus   zu   finden   und   werden   doch   immer   wieder   von   meiner   Neugier zum   Stehen   gezwungen   und   sei   es   für   diese   grüne   Wiese   mit   farbigen   Blumentupfern   hinter   den   letzten   Häusern. Zwischen   ihr   und   dem   Waldrand   führt   uns   der   Wanderweg   vom   Dorf   fort.   Endlich   wieder   Grün   und   diesen   Duft   vom Frühling   in   der   Nase:   „Vom   Eise   befreit   sind   Strom   und   Bäche,   durch   des   Frühlings   holden   belebenden   Blick,   …“.   Goethe wusste davon und heute fühlt sich das noch immer so an. Es   ist   angenehm   warm,   der   Planet   brennt   und   die   Füße   erinnern   sich.   Auf   der   einen   Seite   dichter   Wald   und   auf   der anderen   eine   Talsenke,   die   schon   bald   von   einem   kleinen   See   abgelöst   wird.   Ein   Bächlein   rinnt   von   den   Berghängen herunter   und   Lily   nutzt   die   Gelegenheit,   sich   zu   erfrischen.   Da   unten   sitzen   Zwei   und   angeln,   uns   kommen   Wanderer entgegen   und   Menschen,   die   hier   wieder   Kräfte   zu   sammeln   versuchen.   Am   Uferweg   hat   Friedericke   einen   Riesen   von Baum   umgelegt,   nur   die   Reste   des   Stammes   ragen   trotzig   am   Wegesrand   empor.   Andere   liegen   im   Duzend   zum   Boden gedrückt,   als   wären   sie   nur   Strohhalme   gewesen.   Solche   Bilder   kann   man   seit   Friedericke   überall   im   Harz   erblicken   und manchmal   staune   ich   über   einen   mächtigen   Stamm,   den   es   mitten   im   Wald   einfach   umgelegt   hat   und   ich   frage   mich, warum ausgerechnet der? Wir   wandern   weiter.   Zwischen   den   Bäumen   blitzt   die   Wasserfläche   zu   uns   und   schließlich   gelangen   wir   an   eine Gabelung.   Hier   steht   eine   Holzhütte,   ein   aufgeschütteter   Damm   trennt   den   Ziegenberger   vom   Bärenbrucher   Teich   und in   der   Hütte   ist   die   Stempelstelle   137   versteckt.   Wir   sind   nicht   allein   hier,   um   uns   einen   Beleg   ins   Wanderheft   zu stempeln.   Man   kommt   ins   Gespräch,   fragt   nach   dem   Weg   und   Lily   versucht,   uns   gegen   zwei   andere   Hunde   zu „verteidigen“,   was   deren   Frauchen   wiederum   „ungezogen“   findet.   Lily   kommt   an   eine   Leine,   wenigstens   für   diesen Augenblick,   und   wir   verlassen   den   Platz,   die   Wasserflächen   im   Rücken   und   den   Wald   vor   uns.   Von   nun   an   wird   unser Weg   links   und   rechts   von   riesigen   Tannen   gesäumt.   Man   läuft   wie   an   einer   Mauer   aus   hoch   aufragenden   Stämmen entlang, die weit oben ein dichtes Dach bilden und nur manchmal einen Sonnenstrahl bis zum Boden lassen. An   der   nächsten   Kreuzung   müssen   wir   uns   entscheiden:   Zurück   ins   Dorf   gehen   und   zum   Gefährt   oder   weiter   in   den Wald   hinein,   nach   oben   zur   nächsten   Stempelstelle   mit   der   Nummer   138,   Braunseck.   Wir   rasten   auf   einer   Bank,   Lily bekommt   zu   saufen   und   dann   sind   wir   wild   entschlossen,   uns   noch   einen   Stempel   zu   gönnen.   Dorthin   führt   nur   noch ein   Trampelpfad,   durch   Dickicht,   über   moorastige   Stellen   und   wir   balancieren   über   Baumstümpfe,   um   nicht   in   den Modder   zu   treten.   Das   ist   anstrengend   und   die   Chance,   zu   stolpern   oder   abzurutschen   lauert   nach   jedem   Schritt,   aber wir   werden   mit   traumhaft   schönen   Einblicken   in   den   dichten   Wald   belohnt.   Wieder   versperrt   so   ein   umgestürzter   Riese den Pfad und diesmal muss Lily darüber gehoben werden. Wenn es hier keine Hexen oder Feen gibt, wo dann? Verschwitzt   und   ziemlich   außer   Puste   gelangen   wir   endlich   wieder   auf   einen   richtigen   Weg.   Nirgends   ist   ein   Hinweis   zu entdecken,   wohin   der   Wanderer   sich   wenden   sollte.   Da   kommen   zwei   Wanderer   des   Weges,   aber   auch   die   zucken   nur mit   den   Schultern.   Wir   lassen   unser   Gefühl   entscheiden   und   laufen   bergan,   bis   wir   an   eine   Lichtung   gelangen,   wo   sich die   Wanderwege   treffen.   Hier   steht   ebenfalls   eine   Hütte   mit   dem   Stempelkasten   Nummer   138   darin   „versteckt“.   Wir haben   endlich   Braunseck   gefunden.   Die   Einheimischen,   so   sagt   man,   nennen   diese   Wegkreuzung   zwischen   Buntenbrock und   Riefensbeek   den   „Buntenbrocker   Bahnhof“,   denn   es   gab   ein   Jahrhundert   zuvor   Pläne,   hier   eine   Bahntrasse   durch den   Wald   zu   bauen   und   hier   hätte   ein   Bahnhofsgebäude   stehen   sollen.   Das   Projekt   erwies   sich   als   zu   teuer   und   der Harz   blieb   in   seiner   Ursprünglichkeit   erhalten.   Zum   Glück!   Wir   stempeln,   bestellen   beim   imaginären   „Bahnhofswirt“   noch Bratwurst und Bier, müssen aber mit unserer Wasserflasche vorlieb nehmen. Nach   einer   Pause   nehmen   wir   die   letzten   zwei   Kilometer   unter   die   Fußsohlen.   Wieder   erstaunen   mich   die   raue   Schönheit der   Natur   im   Harz,   aber   auch   die   vielen   gestürzten   Baumriesen,   die   überall   liegen.   Der   Weg   führt   jetzt   nur   noch   abwärts und   jeder   Schritt   ist   wie   ein   Signal   an   meine   kaputte   Hüfte   und   die   Sehnsucht   nach   Ruhe   wächst   stetig.   Lily   läuft voraus,   sie   ahnt   wohl   auch,   dass   diese   erste   Tour   im   Frühjahr   bald   geschafft   ist.   Wir   sind   über   den   Berg   und   hinter   der nächsten   Biegung   können   wir   auch   die   Häuser   zu   sehen.   Am   Bach   waschen   wir   Lily   die   Füße,   denn   die   letzten   hundert Meter   werden   sie   über   Asphalt   tippeln.   Der   Berg   mit   dem   Wald   liegt   hinter   uns,   vor   uns   der   Frühling   und   die   nächsten Wanderungen auf und über den Haufen Harz, der hier so wunderschön in der Gegend herumliegt.
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.