Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Bockworscht im Christianental                                                                                           09.07.2018 Der   Harz   ist   ein   beliebtes   Reiseziel   und   Wernigerode   ist   eine   der   Perlen   am   Fuße   der   Berge   mit   Blick   zum   Brocken.   Man sagt,   die   Stadt   habe   den   schönsten   Blick   zum   Brockenplateau.   Man   sagt   auch,   in   der   Stadt   kann   man   wunderschöne Fachwerkhäuser   sowie   das   schönste   aller   Rathäuser   der   Region   bewundern.   Auf   einer   Anhöhe   über   Wernigerode,   rund einhundert   Meter   über   der   Stadt,   bewacht   ein   Schloss   die   vielen   Häuser.   Fährt   man   auf   die   Stadt   zu,   erkennt   man   die Silhouette   vom   Schloss   schon   aus   der   Ferne.   Was   man   nicht   sieht,   sind   die   kleinen   Schätze   der   Natur,   die   sich   rings   um die Stadt in den Seitentälern und den Wäldern verbergen. Eines von ihnen ist das Christianental mit dem Wildpark. Dort   bin   ich   schon   mehrmals   vorbeigefahren,   ohne   wirklich   zu   bemerken,   was   sich   hier   verbirgt.   Ein   Blick   auf   die   Karte verrät   außerdem,   dass   hier   der   Stempelkasten   Nr.   32   am   gleichnamigen   Gasthaus   Christianental   als   Lohn   winkt.   Der Sonntagnachmittag ist gerettet. Wernigerode   empfängt   uns   mit   einer   Baustelle,   der   dazugehörigen   Straßensperrung   und   natürlich   der   Umleitung   durch die   Wirrungen   eines   Gewerbegebietes.   Prima,   so   lerne   ich   eine   neue   Streckenführung   kennen   und   komme   nahe   einem Kreisverkehr   am   Amtsgericht   wieder   auf   die   Bundesstraße.   Ich   folge   dem   Lauf   der   B244,   vorbei   an   der   „Schönen   Ecke“, in   Richtung   Elbingerode.   Dort,   wo   man   rechts   zum   Aldi   abbiegt,   blinke   ich   links.   Die   kleine   Strasse   ist   hoffnungslos zugeparkt,    denn    der    Aldi-Parkplatz    ist    sonntags    gesperrt.    Für    einen    ehemaligen    Außendienstler    allerdings    keine Herausforderung.   Während   viele   wieder   zur   Hauptstraße   streben,   nimmt   mein   Fahrzeug   einen   leicht   verbogenen   Platz ein. Später werden es andere mir gleich tun. Zunächst   verweilen   wir   an   einem   Teich   am   Eingang   des   Tales.   Ein   Refugium   für   Enten   mit   Bänken   am   Ufer,   um   dem Treiben   und   Geschnatter   zuzuschauen.   Während   wir   die   Bank   nutzen,   erschnüffelt   sich   Lily   die   nähere   Umgebung.   Die Augen   unserer   Hundelady   leisten   nicht   mehr   viel,   Lily   ist   oft   unsicher   und   knurrt   oder   bellt   auch   schon   mal,   wenn   ihr jemand,   besonders   andere   Hunde,   zu   nahe   kommen.   Sind   wir   allein   mit   ihr,   so   wie   in   diesen   Minuten,   darf   sie   auch   mal ohne   Leine   schnüffeln   und   die   News   aus   der   „Hundezeitung   lesen“.   Mein   kleines   Zipperlein   heißt   „Rücken   und   Hüfte“, was   mich   nicht   daran   hindert,   eine   Schweinstaue   zu   besteigen   und   einen   auf   „Sitting   Pig“   zu   machen.   Einen   Zuschauer habe   ich   auch   und   der   grinst   über   sein   ganzes   Gesicht,   als   ich   wieder   „absteige“.   Manchmal   gehen   auch   bei   einem Rock-Harz-Rentner   die   „Schweine   durch“.   Als   die   Wenigeröder   Schlossbahn   vom   Berg   herunter   und   knapp   an   den parkenden Autos vorbei rattert, stehe ich zum Glück wieder auf beiden Beinen. Mit   Lily   an   der   Leine   gehen   wir   den   gemächlich   ansteigenden   Weg   hinauf   zum   Gasthaus,   an   den   großzügig   angelegten Gehegen   entlang.   Ziegen,   Zicklein,   Rehe,   Rebhühner   und   sogar   der   Lux   können   zusehen,   wie   die   Menschen   behäbig   bis schwerfällig   hinter   den   Abzäunungen   nach   oben   streben.   Schon   oft   ist   mir   durch   den   Sinn   gegangen,   was   Tiere „denken“   mögen,   wenn   sie   uns   Menschen   zusehen.   Es   kann   nicht   viel   Schmeichelhaftes   sein,   denke   ich   weiter,   wenn   ich an   manchen   meiner   „Artgenossen“   denke.   Ein   Glück,   dass   sie   nicht   sprechen   und   wir   nicht   ihre   Ausdrucksweise verstehen können. Es könnte für manchen von uns peinlich werden. Nach   wenigen   hundert   Metern   kommt   das   Gasthaus   in   Sichtweite.   Ich   bin   ganz   froh,   dass   diesmal   der      Weg   nicht   länger ist.   Beim   Absteigen   vom   Schwein,   ist   in   meinem   Gerüst   irgendetwas   verrutscht   und   das   tut   weh.   Lily   und   ich   suchen einen   Tisch   etwas   abseits   und   Frauchen   sondiert   das   Angebot.   Schon   von   weitem   habe   ich   BOCKWORSCHT   mit Kartoffelsalat   auf   einem   Schild   gelesen.   Genau   mein   Ding!   Wann   und   vor   allem   wo   bitteschön,   kann   man   heutzutage   in eine   Gaststätte   kommen   und   Bockwurst   bestellen??   Nicht   aus   Geldmangel,   sondern   weil   man   zu   Hause   im   Topf   keine „Opferwurst“   hat,   damit   die   zweite   und   dritte   wirklich   gut   schmecken.   Eine   Bockwurst   vom   Kiosk   wird   nur   noch   von Bratwurst   mit   Senf   übertroffen.   Nach   wenigen   Minuten   hatte   ich   eine   Bockwurst   mit   Kartoffelsalat   auf   meinem   Teller. Mein   Glück   war,   zumindest   in   diesem   Augenblick,   vollkommen.   Natürlich   hat   Lily   auch   von   der   urdeutschen   Köstlichkeit mit   Pelle   etwas   abbekommen.   Den   Stempel   zur   Wandelnadel   gab   es   gratis   in   der   Gaststätte,   statt   im   grünen   Kasten, dazu. Wenn Hund und Herrchen glücklich sind sowie Frauchen zufrieden lächelt, ist die Welt in Ordnung. Es   lohnt   sich,   das   Christianental   zu   besuchen   und   das   nicht   nur,   um   eine   Bockwurst   auf   dem   Teller   zu   haben.   Oberhalb der   Gaststätte   gibt   es   außerdem   eine   große   Voliere   mit   prächtigen   Greifvögeln   darin   zu   besichtigen   und   am   Waldesrand überragen    stolze    Mammutbäume    aus    Kanada    deutsche    Bäume    um    einige    Meter.    Neueste    wissenschaftliche Untersuchungen   datieren   die   40   Meter   hohen   Bäume   auf   über   150   Jahre.   Damit   zählen   die   Exemplare   im   Christianental zu   den   ältesten   in   Deutschland.   Wie   sie   dort   am   Rand   einer   großen   Waldwiese   stehen,   sind   sie   eine   Augenweide.   Ganz sicher   werden   wir   wieder   zu   diesem   Ort   fahren   und   das   nicht   nur   der   Bockwurst   wegen.   Von   hier   aus   kann   man   die Stempelstelle   mit   der   Nummer   31   auf   dem   Agnesberg   erwandern,   zum   Schloss   gehen   und   von   da   aus   dem   Talweg folgen,   auf   dem   die   Wernigeröder   Schlossbahn   fußmüde   Schlossbesucher   nach   unten   kutschiert.   Darauf   freue   ich   mich jetzt schon.        
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.