Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Besuch bei Annedore                                                                                                               10.10.2018 Draußen   scheint   die   Sonne.   Sie   schickt   ihre   langen   Strahlenfinger   durch   alle   Fenster   und   malt   bunte   Flecken   auf   den Boden.   Frauchen   zieht   mir   mein   Wanderkorsett   an.   Jetzt   weiß   ich,   gleich   wird   sie   mit   mir   dieses   große   Wohnreich verlassen,   damit   ich   draußen   herumrennen   kann.   Sie   nimmt   mich   unter   den   Arm,   denn   ich   sehe   nicht   mehr   gut   und könnte   auf   den   Treppenstufen   ausrutschen.   Als   sie   mich   aber   in   das   kleine   rollende   Ding   steckt,   wird   mir   komisch:   „Ich will   nicht   zum   Friseur!“   Also   mache   ich   meinem   Unmut   laut   Luft   und   versuche,   Herrchen   am   Steuer   zur   Umkehr   zu bewegen.   Doch   da   rollen   wir   schon   durch   die   Straßen.   Erst,   als   ich   keine   Häuser   mehr   sehe   und   meine   Pfoten   irgendwo wieder   festen   Boden   spüren,   freue   ich   mich.   Diese   Gegend   kenne   ich,   sagt   mir   meine   Schnüffelnase,   und   hier   bin   ich auch gern. Juchuh, ich freue mich! Am   Gartentor   werde   ich,   wie   Frauchen   und   Herrschen   auch,   schon   erwartet.   Hier   lebt   unsere   Freundin   auf   einem großen   Grundstück   am   Stadtrand.   Es   gibt   viele   Sträucher,   hohe   Bäume,   bunte   Blumen   am   Rand   verschlungener   Wege und   ein   kleines   Häuschen   zum   Wohnen.   Weil   sie   hier   nicht   mehr   wohnen   darf,   musste   sie   in   die   große   Stadt   umziehen und   besucht   diesen   Ort,   der   jetzt   ihr   „Gartengrundstück“   ist,   nur   manchmal.   Heute   ist   zufällig   manchmal   und   deshalb besuchen wir Annedore, die freundliche Künstlerin, in ihrem eigentlichen Wohlfühldomizil und Künstlerreich.                                                         Zum Vergrößern bitte die Fotos dieser Seite anklicken. Unter   meinen   Pfoten   raschelt   es.   Überall   liegen   trockene   Blättern   herum   und   es   gibt   viel   zu   schnüffeln.   Vor   dem Häuschen   in   einer   Nische   steht   ein   großer   Tisch   mit   einer   Bank.   Hier   hat   Annedore   schon   die   Tassen   hingestellt   und Frauchen   legt   ein   Päckchen   mit   leckerem   Gebäck   dazu.   Mir   wird   ganz   hibbelig,   denn   davon   möchte   ich   auch   etwas haben.   Aber   die   Hausherrin   geht   erst   einmal   nach   innen,   um   uns   einen   Kaffee   zu   kochen.   Ich   „lese   inzwischen   die Hundezeitung“   und   erfahre   so,   wer   alles   vor   mir   hier   war.   Das   ist   spannend   und   führt   mich   sogar   bis   unter   die   Büsche: „Aha,   die   Katze   lebt   auch   noch   hier.   Wo   die   nur   stecken   mag?“   -   Da   ich   sie   nicht   finde,   schaue   ich   mir   die   anderen   stillen Ecken im Garten an, bestaune die letzten bunten Blumen und blinzele in die Sonne, die durch das Blätterdach schaut. Unter   einem   Baum   finde   ich   Reste   von   alten   Holz   und   Eisen.   Darin   hat   man   früher   sicher   etwas   Feines   zum   Futtern aufbewahrt.   Gegenüber   sind   an   der   Hauswand   viele   Töpfe   aufgestellt.   Von   dort   duftet   es   auch   irgendwie,   aber   heute wachsen   Blumen   und   Pflanzen   darin.   Frauchen   sagt,   das   sieht   sehr   schön   aus,   aber   ich   wünschte   mir,   dass   wenigstens in   einem   etwas   anderes   zu   finden   wäre.   Zum   Glück   steht   auch   eine   Schüssel   mit   frischem   Wasser   daneben.   Damit lösche   ich   meinen   Durst,   bevor   ich   im   Garten   nach   einem   neuen   Abenteuer   suche.   Dort   hat   nämlich   Annedore,   die bildende   Künstlerin,   viele   schöne   und   bunte   Figuren,   ein   rotes   „Rumpelstilzchen“   und   blauen   „Zwerg   Nase“   einfach,   so wie   eingepflanzt,   stehen   lassen.   Die   bilden   nun   eine   Symbiose   mit   den   Sträuchern   und   Bäumen,   dass   es   sich   hier   wie   im Märchenwald   anfühlt.   Der   ideale   Platz   für   kleine   Hundedamen,   eine   Künstlerin   und   alle,   die   der   Enge   entfliehen   und   frei atmen möchten.  Mittendrin   im   Zauberwald   steht   ein   Holzhäuschen.   Beide   Türen   sind   offen   und   deshalb   wage   ich   mich   auch   hinein   und komme   aus   dem   Staunen   gar   nicht   mehr   heraus.   So   viel   Kunst,   so   viele   Bilderrahmen   und   so   viel   Fantasie,   die   mich   von dort   ansieht.   Das   ist   einfach   wundervoll   und   am   liebsten   würde   ich   sie   mir   alle   anschauen.   Doch   ich   möchte   auch   noch den   anderen   Raum   sehen   und   etwas   zum   Naschen   wartet   sicher   auch   noch   auf   mich.   Also   bestaune   ich   die   Pinsel   und Farbkleckse   im   anderen   Raum   und   all   die   skurrilen   Figuren,   die   draußen   vor   dem   Häuschen   stehen.   Die   werden   von   tief herabhängenden   Ästen   beschützt,   an   denen   viele   kleine   rote   Früchte   im   Sonnenlicht   leuchten.   Dazwischen   hindurch   zu flitzen,   macht   mir   richtig   Spaß.   Doch   dann   laufe   ich   zu   meinem   Frauchen,   die   mit   Annedore   schon   am   Tisch   sitzt,   um Kaffe   zu   trinken   und   Torte   zu   naschen.   Ich   setze   mich   brav   zu   ihnen,   jaule   ein   wenig   und   dann   bekomme   ich   auch   etwas ab.   Geht   doch!   Jetzt   liege   ich   zufrieden   unter   dem   Tisch   und   höre   dem   Klang   ihrer   Stimmen,   die   von   der   Freude   am Leben und menschlichen Abenteuern erzählen. So fühlen Hund und Mensch sich wohl. Am   späten   Nachmittag   sehen   wir   zum   blauen   Himmel   hinauf,   von   wo   ein   vielstimmiges   Kreischen   zu   vernehmen   ist. Dort   oben   ziehen   die   ersten   Kraniche   in   langen   Keilformationen   gen   Süden.   Es   scheint   wohl   bald   kälter   zu   werden, erinnere   ich   mich.   Die   beiden   Damen   stoßen   jetzt   mit   einem   Glas   Rotwein   an   und   Herrchen   schaut   mit   seiner   Kamera den   Kranichen   da   oben   hinterher.   Die   suchen   die   Wärme,   wenn   der   Schnee   wieder   alles   hier   am   Stadtrand   unter   einer weißen   Decke   verschwinden   lassen   wird.   Die   Künstlerin,   die   übrigens   eine   großartige   Gastgeberin   ist,   wird   dann   in Magdeburg   leben   und   nach   diesem   schönen   Flecken   am   Stadtrand   Sehnsucht   haben.   Vielleicht   macht   sie   aus   dieser Sehnsucht   ein   buntes   Bild,   das   wir   uns   beim   Besuch   in   ihrem   neuen   Zuhause   anschauen   werden.   Im   neuen   Frühjahr aber,   wenn   hier   wieder   alles   zu   Blühen   und   Grünen   beginnt,   werden   ich   sie   wieder   im   Zauberwald   am   Stadtrand besuchen. Als wir wieder gehen, verbindet uns nicht nur dieses Versprechen.      
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.