Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Verabredung am Luchsgehege                                                                                     23.08.2022 (Wanderung vorbei am Deutschen Kreuz des Osten bis zur Rabenklippe und zum Luchsgehege Bad Harzburg)  Es   gab   eine   Zeit,   da   regierten   die   Pandemisten.   Nicht   nur   hierzulande,   nein,   sogar   überall   hatte   König   Corvid   XIX.   die Macht   an   sich   gerissen.   Ich   saß   (eingesperrt)   zu   Hause   und   schrieb   mir   Geschichten   gegen   das   Alleinsein   von   der   Seele. Darin   wachte   Luchs   Pinselohr   über   den   Wald,   seine   Bewohner   und   ihr   friedliches   Leben   mit   der   Natur.   Irgendwann wuchs   mein   Verlangen,   Pinselohr   in   seiner   natürlichen   Umgebung   zu   treffen,   ihn   für   seine   Inspirationen   zu   danken. Heute   ist   dieser   Tag   endlich   gekommen.   Ich   werde   Pinselohr   besuchen   und   ihn   sehen,   jedenfalls   hoffe   ich,   dass   er   mich in seiner Waldresidenz nahe Bad Harzburg empfängt. Auf   dem   Parkplatz   mit   Einstieg   zum   kleinen   Burgberg   lassen   wir   den   Pistenfeger   stehen.   Den   Parkweg   zur   Seilbahn kenne   ich   vom   Aufenthalt   in   der   Reha-Klinik,   nur   sieht   hier   im   Sommer   alles   ganz   anders   aus,   als   im   kühlen   November vor   einem   Jahr.   Wir   lassen   uns   nach   oben   gondeln.   Auf   den   steilen   Pfad   hatte   ich   keine   Lust,   die   Strecke,   die   vor   uns liegt,   wird   uns   genug   Energie   abverlangen.   Ein   Rundweg   soll   es   werden   mit   Start   am   oberen   Ende   der   Seilbahn.   Nach dem   Aussteigen   beginnt   das   Suchen.   Vor   Jahren   war   das   alles   gut   ausgeschildert.   Inzwischen   wurde   so   modernisiert, dass   selbst   Eingeweihte   am   Chaos   verzweifeln.   Wir   laufen   eine   unnötige   Runde   am   Burgwall   entlang   und   gehen schließlich   da      weiter,   wo   wir   schon   einmal   waren:   unter   der   neuen   Baumschwebebahn   hindurch   zu   einer   Kreuzung,   die man   Antoniusplatz   nennt.   Hier   finden   wir   die   „altmodischen“   Schilder   wieder   und   hier   gabeln   sich   viele   Wege   in   noch mehr   Richtungen.   Gemeinsam   mit   einer   netten   Unbekannten   wählen   wir   den   Weg   zum   „Kreuz   des   deutschen   Ostens“ aus. Zweieinhalb Kilometer mit einhundert Meter Steigung bis zum Gipfelkreuz. Wir sind frisch und spüren Tatendrang. Der   steinige   Weg   führt   um   den   Berg   herum.   Links   der   Hang,   rechts   das   Tal   mit   einem   Blättermeer   aus   Baumwipfeln. Von   rechts   brennt   auch   die   Sonne   auf   die   Birne,   denn   hier   wachsen   keine   Bäume   mehr.   Die   sind   längst   entwurzelt, abgebrochen   oder   abgestorben.   Nur   ab   und   zu   spenden   Büsche   ein   wenig   Schatten.   Immer   mal   wieder   locken   Bänke zur   Rast   oder   für   einen   Sonnenbrand.   Nach   einem   halben   Kilometer   am   Hang   über   Steine   aufwärts   stolpern,   ist   die nächste Wegkreuzung in Sicht: Säperstelle. Als   „säpern“   bezeichnete   man   früher   das   Abschälen   von   Bäumen.   Hier   an   der   Säperstelle   endete   eine   historische Wasserleitung,   die   am   Sachsenbrunnen   kühles   Nass   spendet.   Auch   heute   noch,   allerdings   gibt   es   diese   Leitung   nicht mehr.   Sie   wurde   im   19.   Jahrhundert   ersetzt.   Eine   hölzerne   Sitzgruppe   lädt   zum   Verschnaufen   ein,   wir   aber   finden   den Wegweiser   zum   Kreuz   und   wenden   uns   dorthin,   unter   den   Schatten   der   Bäume.   Hier   läuft   es   sich   gut   und   ganz allmählich   bilde   ich   die   Spitzengruppe   als   Solist.   Ich   folge   den   Windungen   des   Weges,   genieße   die   Aussicht   ins   Tal   und freue   mich,   wenn   bunte   Blüten   aus   dem   Unterholz   ins   Licht   streben.   Ringsum   nur   Stille   und   das   Knirschen   meiner Schritte.   Für   mich   ist   das   inzwischen   Entspannung   pur,   Zeit,   den   Kopf   frei   zu   pusten.   Jede   dieser   Wanderungen   ersetzt mir   ein   Rock-Konzert   mit   einer   Band,   die   nicht   mehr   existiert.   Während   ich   das   Stehen   vor   der   Bühne   reduziere,   gehe ich   immer   öfter   in   die   Wälder   und   auf   die   Berge,   lausche   hier   dem   „Sound   Of   Silence“   und   entdecke   vieles   neu   oder anders. Nach   einer   knappen   Stunde   lugt   zwischen   den   Bäumen   auf   der   Höhe   die   Spitze   eines   Kreuzes   hervor.   Am   Rand   einer Lichtung,   etwas   versteckt   im   Gebüsch,   entdecke   ich   ein   Holzhäuschen   und   darin   einen   Stempelkasten.   Nummer   122 drücke   ich   ins   Wanderheft   und   dann   stehe   ich   vor   einer   Lichtung   auf   der   Höhe   von   555   Metern.   Von   einem   Felshaufen, der   Uhlenklippe,   ragt   ein   eisernes   Kreuz   in   den   Himmel,   das   „Kreuz   des   deutschen   Ostens“.   Der   Name   hat,   für   mich persönlich,   einen   faden   Beigeschmack.   So   nahe   am   einstigen   Grenzverlauf   erinnert   diese   Stätte   an   Vertreibung,   an Heimatverlust   und   auch   an      Ablehnung   jeglicher   Gewaltherrschaft.   Selbst   in   heutigen   Tagen   existieren   dafür   ganz unterschiedliche   Definitionen   und   Anschauungen.   Als   die   Damen   ankommen,   denke   ich   darüber   nicht   mehr   nach.   Zeit für    eine    Pause,    für    Fotos    und    Small    Talk    mit    anderen    Wanderern.    Es    geht    auch    etwas    schlichter,    nicht    derart aufgeblasen. Hier   oben   sind   die   Nadelbäume   abgestorben,   das   Plateau   kahl.   Wir   wandern   durch   die   Paulischneise,   so   nennt   man diesen   Ort,   weiter   zur   Rabenklippe.   Die   Sonne   brennt   zur   besten   Mittagszeit   auf   meinen   Kopf   und   ein   leichter   Wind kühlt   da   auch   wieder.   Eine   gefährliche   Mischung,   wie   ich   vom   Segeln   weiß.   Es   geht   leicht   abwärts   und   bald   erreichen wir   einen   Wegabschnitt,   von   dem   man   einen   gigantischen   Blick   hinunter   in   die   Ebene   hat.   Wir   bestaunen   das   herrliche Tal   mit   dem   kleinen   Ort   Stapelburg   unten   am   Ausgang.   Dahinter   reicht   das   Auge   weit   in   die   Ebene.   Allein   für   diesen Augenblick   hätte   sich   das   Wandern   gelohnt.   Natur   pur   und   zwischen   dem   toten   Holz   sprießt   junges   Grün.   Die   Natur schafft   ganz   allein,   wofür   Menschen   sich   erst   Anleitungen   und   sofort   auch   Einschränkungen   schaffen.   Die   Moderne   ist umständlich   und   deshalb   behindern   wir   uns   selbst,   zukunftsfähig   zu   werden.   Mutter   Natur   braucht   keine   App,   sie   macht einfach. Auch ohne uns. Wir   lassen   uns   Zeit   zum   Staunen   und   Wandern.   Zur   späten   Mittagszeit   erreichen   wir   das   Lokal   an   der   Rabenklippe.   Wir finden   einen   freien   Tisch,   natürlich   in   der   prallen   Sonne.   Egal.   Ich   habe   Appetit   auf   eine   Bockwurst   und   bekomme   zwei Wiener   mit   einer   Teigmasse,   Brötchen   genannt.   Die   Doppelwiener   verspeise   ich   genüsslich,   die   Teigmasse   gebe   ich zurück    und    das    kalte    Getränk    wird    schnell    lauwarm.    In    den    Wartepausen    landet    Stempel    Nummer    170    in    den Wanderheften.   Gestärkt   besteige   ich   den   frei   zugänglichen   Teil   der   Rabenklippe.   Auf   dem   Felsen   hoch   über   dem   Tal stehend, haut’s mich dann um. Ich komme ich aus dem Staunen nicht mehr raus. Was   für   ein   gigantischer   Panoramablick   von   diesem   Stück   Felsen   über   die   Täler   und   Höhen   bis   hinauf   zum   Brocken   und rüber   zum   Sendemast   bei   Torfhaus!   Dieses   Bild   muss   man   einfach   gesehen   haben.   Selten   sah   ich   den   Harz   mit   seinem höchsten   Berg   so   majestätisch   vor   mir,   quasi   mir   zu   Füßen,   liegen.   Dieser   Augenblick   fühlt   sich   wie   Bilder   aus   einem Traum   an:   wunderschön,   fantastisch,   aber   nicht   zum   Berühren   gemacht.   Dennoch   ist   alles   reale   Wirklichkeit   und   ich stehe   tatsächlich   mit   beiden   Beinen   auf   dem   Granitfelsen,   555   Meter   hoch   über   NN,   auf   der   Rabenklippe.   Was   für   ein irres   Gefühl.   Eine   Weile   gönne   ich   mir   den   Anblick,   dann   steige   ich   (vorsichtig)   über   die   Steinstufen   abwärts,   meinem Schatten entgegen. Mir ist, als würde mich Pinselohr schon rufen. Direkt   hinter   der   Felsgruppe   beginnt   das   Luchsgehege,   das   in   diese   zerklüftete   Landschaft   eingebettet   liegt.   Nur   ein Maschenhindernis   trennt   unsere   von   ihrer   Welt.   Doch   dahinter   ist   außer   der   wilden   Natur   nichts   zu   entdecken.   Kein Wunder   bei   dieser   Bullenhitze.   Pinselohr   wird   sich   unter   seinem   Felsen   ein   Nickerchen   gönnen.   Am   Ende   des   Geheges steht   eine   erhöhte   Plattform   zum   Beobachten.   Nur   wenige   Menschen   sind   um   diese   Zeit   hier.   Also   nutze   ich   die   Gunst der   Stunde,   besteige   die   Holzkonstruktion   und   rufe   gedanklich   nach   Pinselohr.   Die   Kommunikation   klappt.   Plötzlich   steht der   Luchs   am   Zaun   und   schaut.   Ich   „rufe“   noch   einmal   und   wirklich,   Pinselohr   tastet   sich   ganz   langsam   in   meine Richtung   am   Zaun   entlang,   bleibt   stehen   und   schaut   zu   mir   oder   bilde   ich   mir   das   nur   ein?   Dann   dreht   er   mir   sein Hinterteil   zu   und   geht   wieder   nach   oben.   Dort   dreht   sich   Pinselohr   noch   einmal   um,   als   wolle   er   mich   noch   einmal grüßen   und   verschwindet   in   der   Kühle   des   Schattens   irgendwo   unter   den   Büschen.   Einen   Moment   stehe   ich   noch,   diese gewünschte   Begegnung   zu   verarbeiten,   und   dann   bin   ich   nur   noch   still   und   glücklich.   Eine   seltene   und   wirklich erhabene   Begegnung.   Das   Universum   hat   meinen   Wunsch   an   den   Luchs   übermittelt   und   der   Luchs   hat   mein   Herz berührt. Erst mal durchatmen. Inzwischen   ist   es   fast   schon   Kaffeezeit.   Die   beiden   Damen   beschließen,   lieber   auf   den   Bus   zur   Stadt   zu   warten   und   ich traue   mir   zu,   die   reichlichen   drei   Kilometer   bis   zum   Burgberg   per   pedes   zu   wagen,   quasi   als   Test   für   den   Weg   durch   das Bodetal.   Schon   nach   wenigen   hundert   Metern   bin   ich   allein   auf   der   staubigen   Waldpiste   unterwegs.   Da   überholt   mich ein   junges   Paar.   Die   lachen   über   den   Talismann   in   meinem   Rucksack   und   dann   zeigen   sie   mir   ihren.   Der   ist   lebendig   und schaut   mich   aus   einer   Tasche   neugierig   an.   Ich   muss   an   Lily   denken   und   wie   sie   sich   manchmal   auch   im   Rucksack tragen   ließ.   Von   nun   an   trabe   ich   allein   auf   den   Waldwegen   und   werde   nur   noch   ein   einziges   Mal   von   so   einem   Speed- Wanderer überholt, der aus dem Hamsterrad geschleudert scheint. Als   ich   wieder   oben   an   der   Bergstation   der   Seilbahn   stehe,   sind   fünf   Stunden   vergangen.   Ich   bin   platt,   aber   glücklich, die   acht   Kilometer   (oder   mehr?)   so   locker   hinter   mich   gebracht   zu   haben.   Als   es   wieder   abwärts   geht,   erhasche   ich einen   Blick   auf   die   Reha-Klinik   und   ich   fühle   Dankbarkeit   ( HIER ).   Das   Kunstteil   hat   sich   längst   bewährt   und   ich   genieße es   heute,   ohne   Schmerzen   gehen   zu   können.   Minuten   später   falle   ich   erschöpft   und   zufrieden   in   den   Fahrersitz   und winke gedanklich noch einmal Pinselohr zu. Bis bald mal wieder, mein Freund.