Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
OPERATION EDELSTAHL                                                                                                         06.12.2021 Von   ganz   oben,   vom   Plateau   des   Burgberges   mit   der   Canossasäule,   schaute   ich   auf   viele   rote   und   graue   Dächer   der Häuschen   und   Villen,   die   sich   in   die   Enge   des   Tales   zwängen   oder   an   den   Hängen   nach   oben   ranken.   Das   kleine Städtchen,   das   sich   mit   „Vornamen“   Bad   nennen   darf,   ist   als   eines   der   beschaulichen   Kurstädte   im   Harz   bekannt.   Da hindurch   führt   eine   breite   Straße   bis   nach   Torfhaus   und   Braunlage   zu   den   Höhen   im   Harz.   Im   Ort   zerfranst   sie   sich   in viele   verwinkelte   Nebenstraßen   und   eine   mondäne   Fußgängerzone.   Dieses   verschlafen   friedliche   Bild   sehe   ich   von   hier oben,   fast   wie   auf   einer   Modelleisenbahnplatte,   nur   eben   ohne   Schienenstränge   und   Bahnen.   Dass   ich   Jahre   später   die Zeit   haben   würde,   an   den   Villen   vorüber   zu   wandeln   und,   auf   „Krücken“   gestützt,   die   Details   zu   bestaunen,   das   hätte ich, auf dem Plateau stehend, niemals zu träumen gewagt, ist aber genau so gekommen. Alles   begann   vor   mehr   als   zehn   Jahren.   Wann,   wo   und   wie   genau,   weiß   ich   heute   nicht   mehr.   Doch      irgendwann   trieben mich    die    Schmerzen    im    Rücken    zum    Onkel    Doktor.    Mit    einer    Überweisung    kam    ich    zum    nächsten    und    zum übernächsten.   Bald   fand   ich   mich   damit   ab,   manchmal   Schmerzen   zu   haben,   die   ich   gut   aushalten   konnte.   Nach   der „Auswanderung“   in   den   Harz   spürte   ich   den   Schmerz   häufiger,   das   Gehen   fiel   mir   manchmal   schwer   und   ich   durchlebte auch   schlechte   Tage.   Eine   mir   gut   bekannte   Ärztin   bat   ich,   einen   Termin   bei   einem   „Knochenbrecher“   zu   machen.   Meine Hoffnung   war,   dass   der   mich,   so   wie   Tamme   Hanken   es   tat,   wieder   einrenken   würde.   Der   fand   jedoch   heraus,   dass   nicht der   Rücken,   sondern   die   Hüfte   mein   Problem   ist.   Das   war   ein   Schock   für   mich   und   den   sofortigen   Termin   für   eine Operation   lehnte   ich   dankend   ab.   Ich   habe   Tage   gebraucht,   um   damit   fertig   zu   werden.   Noch   länger   dauerte   es,   bis   mit den Schmerzen die Einsicht reifte, dass dieser Eingriff zukünftig sicherlich unumgänglich sein würde. Die   Auswahl   einer   Klinik   und   des   Arztes   erwiesen   sich   als   eine   schier   unlösbare   Aufgabe.   Eine   zufällige   Begegnung führte   letztlich   zur   Lösung   und   zu   einem   Termin   im   Asklepios   Klinikum   in   Bad   Harzburg.   In   nur   drei   Stunden   wurde   ich gründlich   untersucht.   Zwei   Ärzte   erklärten   mir   ihre   Diagnose,   hörten   sich   geduldig   meine   Bedenken   an,   antworteten ebenso   einfühlsam   auf   meine   Fragen   und   ließen   schnell   die   Erkenntnis   reifen,   dass   es   nun   endlich   Zeit   für   eine Entscheidung   sei.   Bis   zum   Termin   am   2.   November   hatte   ich   dann   Gelegenheit,   mich   vorzubereiten.   Die   Professionalität und   der   spürbare   Wille   der   Ärzte,   sich   in   all   meine   Bedenken   einfühlen   zu   wollen,   gaben   den   Ausschlag:   hier   wollte   ich mich dann doch operieren lassen. Noch ein knappes Quartal blieb mir bis zur Operation. Ein   Zimmer   mit   drei   Betten   und   Wilfried,   einem   Mitbewohner,   wird   meine   neue   Behausung.   Ich   streife   mir   den   Kittel über,   der   hinten   einen   durchgehenden   Schlitz   hat.   Wilfried   zeigt   hinten,   so   wie   ich   auch,   einen   nackten   Arsch   und   einen Streifen   Rücken.   Wir   fügen   uns   beide   in   das   Unvermeidliche   und   üben   uns   in   Galgenhumor.   Wenige   später   erscheint eine   Schwester,   die   mich   rasiert.   Nein,   nicht   im   Gesicht,   sondern   rund   um   das   voraussichtliche   „Operationsgebiet“   und gerne   darüber   hinaus.   Ein   Fetzen   Haut   meines   Bauches   inklusive   –   autsch!   Noch   ehe   ich   zum   OP-Saal   bewegt   werde, höre   ich,   dass   Wilfried   den   Tag   nach   seiner   OP,   wegen   einer   Vorerkrankung,   auf   der   Intensivstation   verbringen   muss. Aber   dann   werde   ich   durch   die   Gänge   zum   Fahrstuhl   gerollt   und   finde   mich   im   Vorbereitungsraum   wieder.   Ich   lasse   die übliche   Prozedur   über   mich   ergehen   und   versuche   einen   „auf   cool“   zu   machen.   Als   eine   Maske   mit   Schlauch   sich meinem Gesicht nähert, denke ich: „Scheiße, das ist jetzt ernst!“, dann greift das Nirvana nach meinem Bewusstsein …. Das   Erwachen   fühlt   sich   träge   an,   wie   „Schaum   im   Mund“.   Eine   Stimme   sagt   was   von   Komplikationen,   in   meinem Schädel   rattern   die   Synapsen   und   ich   finde   mich   auf   der   Intensivstation   wieder.   Neben   mir,   hinter   einem   Vorhang,   liegt Wilfried,   der   mich   wahrscheinlich   für   irgendeinen   Patienten   hält.   Ich   fühle   mich   schwach,   hänge   an   etlichen   Schläuchen und   penne   wieder   ein.   Als   ich   aufwache,   spreche   ich      Wilfried   an,   der   erstaunt   ist,   mit   mir   hier   zu   liegen.   Gemeinsam verbringen   wir   die   Nacht,   schlafen   in   Intervallen   zwischen   den   sich   aufblähenden   Armbinden   zum   Blutdruck   messen   und den   Besuchen   der   Nachtschwester.   Am   nächsten   Morgen   werde   ich   über   die   „Komplikationen“   informiert.   Am   Ende   sind meine   Daten   zufriedenstellend   und   ich   darf   zurück   in   „mein“   Zimmer.   Jetzt   habe   ich   zwei   neue   Teile   aus   Edelstahl,   mit einem   Gesamtgewicht   von   ca.   600   bis   700   Gramm,   in   meinem   Körper.   Beide   sollen   mir   das   Laufen   erleichtern   und   die Schmerzen   ausmerzen   –   irgendwann.   „Operation   Edelstahl“   scheint   gelungen   zu   sein,   aber   ich   weiß   (noch)   nicht,   ob   ich jetzt   glücklicher   bin.   Erst   einmal   ziert   mein   linkes   Bein   ein   Thrombosestrumpf   und   ein   dicker   Verband   verhüllt   das „Operationsgebiet“.   So   verbringe   ich   zwei   Tage,   bis   endlich,   mit   einem   hinterhältigen   Trick,   meine   Drainage   entfernt wird.   Für   einen   kurzen   Augenblick   höre   ich   die   Engelein   singen,   dann   lachen   wir   gemeinsam.   Operation   erfolgreich   Patient lebt! Genau so war es auch geplant. Als   auch   Martin   das   Zimmer   bezieht,   sind   wir   zwei   „gegen“   einen   –   zwei   Ossis   und   ein   Wessi   mit   DDR-Wurzeln   in   der Familie.   Wir   drei   verstehen   uns   vom   ersten   Augenblick   an   und   „genießen“   jeden   Tag.   Erst   schlafen,   dann   essen   oder anders   herum   und   wir   lachen   gemeinsam   ganz   viel.   Als   wir   feststellen,   dass   wir   nicht   nur   dieses   Zimmer   teilen,   sondern auch   gemeinsam   und   nacheinander   die   Reha   in   Bad   Harzburg   antreten   werden,   ist   so   etwas   wie   ein   Komplott geschmiedet.   Drei   Männer,   zwei   Mal   Hüfte,   ein   Mal   Knie.   Nichts   kann   uns   jetzt   noch   umhauen,   nicht   mal   die   noch   steif gekühlten   Schnitten   zum   Abendbrot.   Geschenkt,   denn   das   Personal   ist   einsame   Spitze,   liest   uns   jeden   Wunsch   von   den Lippen ab, lacht mit uns und erfüllt auch mal Sonderwünsche und fast alle sind Ossis – noch Fragen? Am   Tag   nach   dem   Entfernen   der   Drainage   betritt   eine   überaus   freundliche   Therapeutin   unser   Zimmer.   Wir   bekommen Krücken,   gerne   auch   Gehstützen   genannt,   und   ich   darf   das   erste   Mal   Stehen   auf   zwei   wackeligen   Beinen   üben.   Die nette   Dame   lässt   mich   sogar   erste   Schritte   laufen.   Da   bin   ich   glücklich,   denn   ich   weiß   nun,   dass   mir   einiges   erspart bleiben   wird.   Ich   kann   mich   selbst   waschen   und   das   stille   Örtchen,   mit   dem   Hochsitz   für   die   Hüfte,   gehört   mir   auch allein.   Danach   folgen   wieder   Schlaf,   Essen,   Schlaf,   Essen   und   nachts   ein   Schnarchkonzert   vom   Feinsten.   Zum   Glück habe   ich   jetzt   Stützen,   darf   laufen   und   den   langen   Flur,   sowie   das   angrenzende   Foyer,   benutzen.   Diese   „Ausflüge“ werden   meine   nächtliche   Gewohnheit   und   treiben   mich   eines   Nachts   sogar   vor   die   Hintertür.   Als   ich   wieder   zurück   in   die Klinik   will,   bleibt   die   Tür,   aus   Sicherheitsgründen,   verschlossen.   Ich   habe   mich   ausgesperrt!   Zum   Glück   ist   das   Fenster der   Nachtschwester,   ein   Krankenpfleger   von   den   Philippinen,   erleuchtet.   Der   freundliche   Mann   in   Weiß   ist   an   seinem Arbeitsplatz,   statt   auf   dem   Rundgang.   Ich   bekomme   eine   „Standpauke“   zu   hören   und   darf   dann   wieder   in   mein   Bett. Meinen   beiden   Zimmergenossen   hätte   ich   lieber   nichts   davon   erzählen   sollen.   Von   da   an   höre   ich   immer   wieder   mal süffisant   liebevolle   Querverweise   auf   den   nächtlichen   Ausflug.   Was   hätte   ich   nur   ohne   diese   zwei   seltenen   Napfsülzen anfangen   sollen?   Zu   dritt   haben   wir   jedenfalls   die   Station   gerockt.   Es   hat   uns   Spaß   gemacht   und   die   Langeweile vertrieben. Inzwischen   kann   ich,   dank   der   netten   Therapeutin,   gut   mit   Stützen   gehen   und   meine   Socken   selbst   anziehen.   Die Drainage   verheilt   langsam,   aber   die   Wunde   nässt   noch.   Patient   HH   spürt   den   Wunsch,   entlassen   zu   werden,   um   sich   ein paar   Tage   (zu   Hause)   auf   die   Reha   vorbereiten   zu   können.   Ich   bin   den   Ärzten   und   dem   Personal   der   Asklepios-Klinik unendlich   dankbar.   Hier   läuft   jeder   Schritt,   wirklich   jeder   Handgriff,   hochprofessionell   sowie   sehr   geordnet   ab.   Keine Spur   von   Hektik   oder   gar   Zeitmangel   während   der   Abläufe   und   Visite.   Für   alles   hat   man   ein   offenes   Ohr,   der   Fokus   liegt auf   dem   Wohl   des   Patienten   und   jeder   Moment   ist   von   Freundlichkeit   geprägt.   Nur   auf   das   gewünschte   Schokoladen-Eis musste ich vergeblich warten … Nach   einigen   Tagen   im   häuslichen   Umfeld   betrete   ich   das   Herzog-Julius-Klinikum,   um   drei   Wochen   mit   unterschiedlichen Anwendungen   meine   Genesung   voran   zu   bringen.   Im   zweiten   Stock   beziehe   ich   ein   schmuckes   Einzelzimmer   mit   einem Balkon   über   die   ganze   Nordseite,   vielleicht   dreißig   Meter   lang.   Nun   bin   ich   also   wieder   in   Bad   Harzburg,   zu   Füßen   der Berge.   Doch   diesmal   blicke   ich   vom   Balkon   hinauf   zur   Canossasäule,   deren   schlanke   Gestalt   durch   die   nackten   kahlen Bäume   im   Novembergrau   blinkt.   Das   kleine   Städtchen   ruht   im   Novemberblues   und   im   Park,   direkt   unter   mir,   wird   fleißig Laub   gefegt.   Eine   Melodie   von   Hauff   &   Henkler   schwirrt   mir   durch   den   Kopf:   „Auf   die   Bäume,   ihr   Affen,   der   Wald   wird gefegt.“   Doch   ich   erblicke   nur   Vögel   und   ein   Eichhörnchen.   Das   Zimmer   darf   ich   nicht   verlassen,   denn   ich   habe Quarantäne.   Nach   Ablauf   der   Reha   wird   sich   dieser   Tag   als   der   langweiligste   der   drei   Wochen   erweisen.   Doch   so   weit bin   ich   noch   nicht,   denn   ich   warte   auf   ein   verabredetes   Telefonat.   Jörg   Stempel   macht   bei   rockradio.de   eine   Sendung über   Stephan   Trepte   sowie   Reform   und   ich   darf   telefonisch   auch   etwas   dazu   beitragen.   Als   es   klingelt,   meldet   sich zunächst   Klaus   Schnabel   und   dann   bin   ich   mit   „Mr.   Amiga“   im   Netz   online.   Eine   schräge   aber   schöne   Erfahrung   am ersten   Tag   in   einer   Reha-Klinik.   Auf   diese   Weise   endet   der   erste   Tag   doch   noch   irgendwie   versöhnlich   und   eine   Melodie klingt dazu: „Wenn die Blätter fallen, werd’ ich hundert Jahre alt“. Dein Gesang in Gottes Ohr! Der   Therapieplan   ist   dicht   gestrickt,   lässt   aber   genügend   Freiraum   für   individuelle   Ausgestaltung.   Mir   bleibt   nur, zwischen   Frühstück,   Mittag-   und   Abendessen,   viel   zu   schlafen.   Massage,   Wassergymnastik   und   Drainagemassage   zeigen bald   Wirkung   und   der   Thrombosestrumpf   hat   ausgedient.   Meine   Spaziergänge   im   Park   weiten   sich   aus   und   nachmittags sitzen   wir   zu   dritt,   Martin,   Wilfried   und   ich,   im   Cafè,   um   dieser   Welt   zu   erklären,   wie   sie   ticken   sollte.   Nebenbei   trinken wir   Kaffee   und   fallen   durch   Lacher   auf.   Wieder   sind   wir   die   (heimlichen)   Stars.   Das   geht   so   weit,   dass   uns   die   Inhaberin aus   der   Stadt   Schweinsohren   und   Mohrenköpfe   bzw.   Negerküsse   (die   heißen   schon   seit   meinen   Kindertagen   so) mitbringt,   weil   sie   bei   ihr   nicht   im   Angebot   sind.   Wir   sind   glücklich   und   genießen   es,   uns   verwöhnen   zu   lassen.   Am   Ende der   drei   Wochen   werde   ich   dennoch   ein   paar   Kilo   weniger   auf   die   Waage   bringen.   Mein   Körper   kann’s   gerade   noch verschmerzen. Tägliche   „Spaziergänge“   im   Park   sind   Teil   der   Therapie.   Ich   traue   mich   auch   allein   und   genieße   so   die   letzten   bunten Herbsttage.   Die   Wege   schlängeln   sich   durch   die   Anlage,   vorbei   an   Skulpturen,   Plastiken   und   einer   Mini-Golf-Anlage. Mittendurch   rauscht   das   Wasser   des   Riefenbaches,   der   hier   in   die   Randau   mündet;   mitten   im   Park.   Im   Sommer   mag   das eine   grüne   und   blühende   Oase   sein.   Im   Spätherbst   ist   hier   alles   ziemlich   grau   und   trist.   Ich   genieße   es   trotzdem,   allein und   langsam   hier   entlang   zu   laufen.   Die   Stille   wirkt   wie   Balsam   und   die   Bratwurst   vom   Kiosk   schmeckt.   Tage   später traue   ich   mich,   durch   die   kleine   Stadt   zu   flanieren,   die   in   diesen   (Corvid)Tagen   eingeschlafen   zu   sein   scheint.   Bad Harzburg   wirkt   auf   mich   manchmal   wie   aus   der   Zeit   gefallen   und   manche   schöne   Villa   würde   sich   auch   an   der Promenade   von   Heringsdorf   oder   in   Albeck   gut   machen.   Im   Grunde   ist   dieser   Flecken   wie   geschaffen,   sich   von   einer schweren   Operation   zu   erholen   und   dass   viele   der   Geschäfte   gerade   geschlossen   sind,   fällt   zumindest   mir   nicht   wirklich auf. Einen Laden für Schallplatten habe ich jedenfalls nicht gefunden. Je   weiter   die   Zeit   voran   schreitet,   desto   mehr   scheint   sich   jeder   Tag   in   die   Länge   zu   ziehen.   Ich   reiße   aus,   um   der Seilbahn   zuzuschauen,   die   futuristischen   Kugel   des   Baumwipfelpfades   zu   bestaunen   oder   einfach   nur,   um   irgendwo neue   Details   zu   entdecken.   Doch   nach   endlos   langen   zwei   Wochen   bin   ich   damit   am   Ende.   Das   Cafè   hat   endgültig geschlossen,    das    Schwimmbad    ist    „aus    technischen    Gründen“    zu    und    das    TV-Programm    strotzt    nur    so    vor Einfallslosigkeit.   Ich   will   (wie   E.T.)   „nach   Hause   telefonieren“   und   meinen   gewohnten   Trott   im   Alltag   wieder   finden.   Ich weiß,   dass   ich   mir   von   nun   an   selbst   helfen   muss,   will   ich   wieder   vollständig   gesund   werden.   Als   ich   endlich   in   mein persönliches    „Taxi“    steigen    kann,    bin    ich    glücklich.    Schnell    noch    einen    Abstecher    nach    Goslar,    dem    jüngsten Geburtstagsenkelkind   einen   Besuch   abstatten,   und   dann   nix   wie   nach   Hause,   um   das   neue   Edelstahlteil   einzuarbeiten. Meine Zukunft beginnt genau jetzt und ich freue mich darauf. Mein herzlicher Dank gilt ALLEN Miarbeitern im Asklepios Harzklinikum und der Herzog-Julius- Klinik in Bad Harzburg. Ihr seid großartig!!