Lebensgefühl Rockmusik
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Stapelburg, Eckertal und Jungborn                                                                                    28.01.2022 Am   westlichen   Nordrand   des   Harzes,   im   Dreieck   zwischen   Bad   Harzburg,   Vienenburg   und   Ilsenburg,   erhebt   sich   ein kleiner   Hügel   nahe   der   Autobahn.   Fährt   man   daran   vorüber,   erkennt   man   oben   den   aufragenden   Rest   einer   Burgmauer. Löcher   im   Mauerwerk   lassen   ahnen,   wo   einst   die   Ritter   Ausschau   ins   Harzvorland   hielten.   Die   konnten   allerdings   nicht ahnen,   dass   in   einem   späteren   Jahrhundert   hier   eine   gut   bewachte   Grenze   verlaufen   würde,   die   ein   ganzes   Land   fast ein   Vierteljahrhundert   teilte,   ehe   sie   im   Ergebnis   einer   historisch   friedlichen   Volksbewegung   abgerissen   wurde.   Wenn   ich auf   der   Piste   Richtung   Goslar   hier   vorüber   fahre,   huschen   sowohl   Burgberg,   als   auch   einstige   Grenzzeichen,   hastig   am Autofenster   vorüber.   Dieses   kleine   Nest   namens   Stapelburg,   mit   der   Burgruine   sowie   dem   Verlauf   der   einstigen   Grenze, wollte   ich   an   einem   diesig   kalten   Januartag   einmal   aus   der   Nähe   sehen   und   zu   Fuß,   sowie   mit   neuer   Hüfte,   selbst einmal   erkunden.   Bei   meinen   Fahrten   zur   Klinik   und   Reha   fuhr   ich   am   Ort   stets   nur   vorüber,   in   den   bunten   Herbstwald hinein.   Heute   pfeift   ein   eisiger   Januarwind   um   die   Ecken   der   alten   Fachwerkhäuser,   als   wir   die   Blechkarossen   in   der Dorfmitte,   unterhalb   der   Kirche   und   nahe   einem   Miniaturturm   vom   Brocken,   abstellen.   Hier   beginnt   nämlich   der   kurze Aufstieg hinauf zur Bugruine. Am   Hügel   windet   sich   ein   Weg   über   schräge   Grashänge   dezent   nach   oben.   Kein   Problem   für   die   neue   Hüfte.   Nur   den eisigen   Wind,   dem   auf   halber   Höhe   nichts   im   Wege   steht,   spüre   ich   unangenehm   im   Gesicht.   Eine   steinalte   Linde   trotzt den   Naturgewalten   und   das   wahrscheinlich   schon   seit   einer   kleinen   Ewigkeit.   Deshalb   steht   das   majestätische   Gewächs auch   unter   Naturschutz   und   ihre   weit   ausladende   Krone   reicht   bis   zu   einem   Kriegerdenkmal   für   Gefallene   des   1. Weltkrieges.   Um   den   dicken   Stamm   des   Baumes   wurde   eine   Bank   gebaut   und   im   Sommer   ist   dies   sicher   ein   schönes schattiges   Plätzchen   mit   fantastischem   Blick   auf   die   nahen   Bergkuppen.   Von   hier   sind   es   nur   noch   ein   paar   Schritte   und einige Höhenmeter mehr bis zum kleinen Plateau, auf dem sich die Reste der Stapelburg erheben. Geschafft! Irgendwie   erscheint   mir   dieser   Platz   trostlos.   Ist   es   der   ungemütlich   kalte   Wind   oder   die   nackte   Wand   aus   Stein   mit   den Gucklöchern?   Keine   Ahnung,   mich   fröstelt   einfach   und   der   Sonderstempel   der   Burg   macht   es   auch   nicht   gemütlicher.   Da ist   heißer   Kaffee   aus   der   Thermoskanne   eine   willkommene   und   wärmende   Abwechslung.   Den   schlürfe   ich   „am   Brunnen vor   der   Mauer“   und   beobachte,   wie   Groß   und   Klein   an   selbiger   ihre   Kräfte   messen.   Erinnerungen   an   die   eigene   Kindheit erwachen   und   auch   wieder   das   Bewusstsein,   wie   schnell   Jahre   vergehen   können.   Also   genieße   ich,   trotz   des   kalten Windes   aus   Westen,   den   Augenblick   und   den   Blick   hinab   auf   die   Dächer   des   kleinen   Dorfes   zu   Füßen   des   Hanges.   Dann bin   ich   der   Erste   auf   dem   Weg   zur   Linde   und   dann   auch   weiter   zur   Kirche.   Der   führt   vorbei   an   einer   Pferdekoppel,   wo die   Tiere,   inklusive   eines   Schimmels,   dem   kalten   Wind   trotzen.   Keine   Ahnung,   wie   die   das   machen.   Ich   jedenfalls   bin froh, wieder im Auto zu sitzen. Während    das    eine    Gefährt    wieder    Richtung    Goslar    rollt,    gönne    ich    mir    einen    Abstecher    zur    anderen    Seite    von Stapelburg,   ins   Örtchen   Eckertal.   Entlang   des   Flüsschens   Ecker,   das   aus   den   Bergen   fließt,   verlief   hier   einst   die   Grenze, die    beide    Orte    sowie    zwei    unterschiedliche    Systeme    voneinander    trennte.    Am    Ende    der    einzigen    Straße,    einer Sackgasse,   erreichen   wir   den   Parkplatz.   Ein   wild   überwucherter   Bahndamm   deutet   darauf   hin,   dass   hier   vor   vielen Jahren   eine   Bahnstrecke   war.   Die   Brücke   über   die   Strasse   existiert   auch   nicht   mehr.   Da   hindurch,   in   Richtung   Wald, führen   mich   meine   Schritte.   Es   ist   die   eigene   Vergangenheit,   die   mich   anregte,   diesen   Ort   mitten   im   Wald   zu   sehen   und zu   erkunden.   Die   Straße   führt   auch   hier   an   einer   großen   Koppel   entlang,   auf   der   sich   stolze   Pferde   tummeln   oder   in Ruhe   Gras   kauen.   Die   letzten   zweihundert   Meter   müssen   wir   auf   matschigen   Waldwegen   zurücklegen,   die   der   Regen aufgeweicht   hinterlassen   hat.   Dann   plötzlich   ein   Rauschen,   eine   Brücke   und   ein   kleines   Holzhäuschen   am   Ufer.   Die Ecker   plätschert   verschlafen   durch   den   Wald.   Dies   ist   heute   nur   noch   eine   unsichtbare   Trennlinie   zwischen   zwei Bundesländern, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen. Vor    über    dreißig    Jahren    markierte    dieses    Wässerchen    die    Grenze    zwischen    West    („Eiserner    Vorhang“)    und    Ost („antifaschistischer   Schutzwall“).   Das   eine   so   böse,   wie   das   andere   unsinnig.   Jedoch   danach   fragten   die   Machthaber   zu beiden   Seiten   nicht.   Ich   stehe   an   einem   Grenzpfahl,   versuche   zu   verstehen   und   finde   statt   Antworten   nur   Fragen. Immer   noch.   Seitdem   die   eine   Seite   ihr   Feindbild   verlor,   wurde   alles   ganz   anders,   aber   nichts   wurde   besser,   doch   das Streben   nach   mehr   Macht   blieb.   Die   Spiele   im   Verborgenen   um   Einfluss   und   Rohstoffe   haben   sich   nur   verlagert   und   mit der   Digitalisierung   sogar   ein   neues   Medium   gefunden.   Spiele   heißen   heute   nur   anders,   finden   im   Netz   statt   und   werden so   immer   effizienter   verschleiert   -   das   Böse   dort,   die   Guten   hier.   Dumm   nur,   dass   dem   Volk   im   Augenblick   viele Ablenkungen versagt sind, ein Virus regiert und Politik(er) rat- und ideenlos aussehen lässt.  Wenige   Meter   weiter   erreichen   wir   unser   Ziel,   eine   Art   Wiese:   die   ehemalige   Kuranstalt   Jungborn   hier   in   Eckertal.   Um diese   Jahreszeit   entdeckt   man   einen   trostlos   erscheinenden   Platz.   Überall   sind   Büsche,   Bäume   und   kahle   Sträucher   zu sehen   und   mittendrin   hölzerne   Sitzgruppen   und   Info-Tafeln.   Auf   dem   Gelände   befand   sich   bis   zum   2.   Weltkrieg Deutschlands   erste   Naturheilstätte.   Auch   nach   dem   Krieg   wurde   die   Anlage   weiter   genutzt,   doch   wegen   ihrer   Nähe   zur Grenze   in   den   1960er   Jahren   vollständig      dem   Erdboden   gleich   gemacht.   Heute   erinnern   nur   noch   einige   Nachbauten sowie   wenige   Relikte   an   die   heilsamen   Jahre   im   Wald.   Das   Logo   der   Heilstätte   wurde   in   einem   Stein   am   Rande gestaltet, der die Elemente Licht, Wasser, Luft und Erde bzw. Lehm symbolisiert. Wir   machen   eine   Pause,   genießen   die   Ruhe   und   schauen   uns   die   nähere   Umgebung   an.   Im   Sommer   sollen   hier   bunte Blumen   blühen   und   eine   Feuerstelle   verrät,   dass   man   den   Platz   noch   immer   nutzen   kann.   Einige   Meter   weiter,   etwas   im Gebüsch   versteckt,   stehen   zwei   rekonstruierte   Luftlichthäuschen,   die   zum   Wohnen   der   Kurgäste   dienten.   Ein   Stapel   Holz ist   an   der   Außenwand   aufgeschichtet   und   eine   Bank,   aus   Birkenholz   gezimmert,   steht   vor   dem   anderen   Häuschen.   Es scheint   beinahe   so,   als   würde   manchmal   hier   noch   Leben   stattfinden,   in   welcher   Form   auch   immer.   Mir   scheint   auch, dass   dieser   Ort   zwar   erinnert,   aber   irgendwie   auch   zu   neuem   Leben   auffordert   und   einlädt,   nach   vorn   in   die   Zukunft   zu schauen.   Deshalb   kommt   auch   bald   die   Idee   auf,   im   Frühjahr   wieder   hierher   zu   kommen,   um   das   Erblühen   der   Natur   zu erleben. Für   den   Rückweg   nutzen   wir   den   Grenzweg,   der   durch   das   kahle   Birkengestrüpp,   entlang   am   Ufer   der   Ecker,   führt   und so   dem   ehemaligen   grünen   Grenzverlauf   folgt.   Die   ersten   Schneeglöckchen   und   einen   originalen   alten   Grenzpfahl   werde ich    leider    nicht    mehr    selbst    sehen    können.    Meine    Kunsthüfte    streikt    im    moddrigen    Boden,    mit    dem    ich    nicht Bekanntschaft   machen   möchte.   Mir   bleibt   nur   der   Weg   zurück   zum   Parkplatz,   auf   dem   wir   hierher   kamen.   Dort   werden wir   uns   wieder   treffen.   Am   Ende   des   Tages   und   vor   dem   Dunkelwerden   gönnen   wir   uns   noch   einen   kurzen   Halt   am Denkmal zur Maueröffnung. Ein   Stein   macht   jene   Stelle   kenntlich,   wo   einst   „die   Mauer“   verlief   und   dass   sie   am   11.   November`89,      16.00   Uhr, zwischen   Stapelburg   und   Eckertal   geöffnet   wurde.   Ein   kurzer   „Blick   in   die   Vergangenheit“   erinnert   daran.   Nur   mit   dem Zitat   von   „Einigkeit   und   Recht   und   Freiheit“   kann   ich   nichts   anfangen,   weil   diese   Worte   unausgesprochen   auch   die Melodie   des   Deutschlandliedes   transportieren   und   damit   auch   jene   Zeilen,   die   unweigerlich   die   düstere   Zeit   deutscher Vergangenheit,   ob   gewollt   oder   nicht,   rechtfertigen.   Der   fade   falsche   Beigeschmack   wäre   mit   einer   neuen   gemeinsamen Hymne   vermeidbar   gewesen,   hätte   man   gewollt,   dass   Vergangenheit   ehrlich   aufgearbeitet   wird.   Ein   Narr,   der   davor seine   Augen   verschließt,   der   weg   sieht,   denn   die   Geister   der   dunklen   Vergangenheit   sind   nicht   tot,   nein,   sie   schlafen leider nur - noch ….