Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Schloss Wernigerode im Winter                                                                                      31.01.2021 Seit   einigen   Tagen   liegt   endlich   Schnee,   doch   der   Himmel   überzieht   das   Ganze   mit   einem   trüben,   fast   undurchsichtigen Schleier.   Das   schlägt   aufs   Gemüt   in   diesen   kontaktarmen   Zeiten   und   die   Sehnsucht   nach   Nähe   und   viel   Licht   wächst, jedenfalls   bei   mir.   Doch   am   heutigen   Sonntag   überrascht   mich   der   Morgen   mit   Sonnenschein   und   einem   strahlend blauen   Himmel.   In   mir   wächst   die   Lust   auf   Abenteuer   im   Schnee,   am   liebsten   ganz   weit   oben,   aber   mindestens   nah   Drei Annen   Hohne,   also   500   Meter   oder   mehr.   Doch   es   ist   Wochenende   und   Lockdown.   Ich   wage   mir   erst   gar   nicht vorzustellen,   was   heute   in   Braunlage   oder   Torfhaus   los   sein   wird.   Also   schrumpfen   wir   die   Idee   und   beschließen,   das alte   Schloss   in   Wernigerode   mal   im   Winter   zu   erwandern   und   einen   Blick   über   die   verschneiten   Dächer   der   Stadt,   mit dem majestätischen Brocken im Hintergrund, zu genießen. Der   „normale“   Tourist   stellt   wahrscheinlich   sein   Fahrzeug   auf   dem   großen   Parkplatz   auf   dem   Anger   ab   und   steigt   dann in   die   kleine   Schlossbahn   von   Wernigerode.   Doch   die   „Bimmel“   fährt   gerade   nicht   und   „normal“   ist   auch   nichts.   Wir fahren   vorbei   an   diesem   Parkplatz,   über   den   Kreisverkehr   und   hinauf   bis   zum   Fürstlichen   Marstall,   am   Lustgarten entlang.   Am   kleineren   Parkplatz   steigen   wir   aus   und   begeben   uns   nun   auf   die   Schlosschaussee,   die   uns,   am   Hang   vom Agnesberg   entlang,   nach   oben   bringen   wird,   Schritt   für   Schritt   und   altersgerecht   ganz   gemütlich.   Als   der   Weg   vor   dem Prinzessinnenhäuschen   eine   Biegung   macht,   wählen   wir   mutig   den   Abzweig   nach   links   und   damit   die   steile,   aber   kürzere Variante,   die   mich   binnen   weniger   Minuten   zum   Schwitzen   bringt.   An   der   hinteren   Treppe   zum   „Traumschloss“   oberhalb brauchen   meine   Lungen   dringend   Luft   und   die   Hüfte   eine   kleine   Pause.   Es   ist   frustrierend,   nicht   mehr   so   zu   können,   wie man gern möchte! Für   den   Hauch   eines   Augenblicks   blitzt   der   wahnwitzige   Gedanke   auf,   von   hier   aus   die   kurze   Steigung   bis   zur Stempelstelle   31   auf   dem   Agnesberg   zu   wählen   und   mit   dem   Stempel   im   Wanderheft   zurück   zu   kommen,   um   erst   dann ins   Schloss   zu   gehen.   Meine   Hüfte   protestiert   energisch   und   ich   schließe   mich   schnell   an.   Der   Weg   über   die   wenigen Stufen   hinauf   zum   historischen   Gemäuer   ist   nun   beschlossene   Sache   und   ich   zufrieden.   Für   einen   Moment   hatte   ich wirklich   geglaubt,   dieser   Vorschlag   wäre   ernst   gemeint.   Die   Stufen   sind   schnell   erklommen   und   dann   tut   sich   ein wundervoller Blick hinauf zum alten Gemäuer auf: „Sie haben ihr Ziel erreicht“, sagt meine innere Stimme. Nur    wenige    Menschen    sind    hier    unterwegs.    Ich    hatte    Massen    erwartet.    Wir    wenden    uns    nach    links    zur Aussichtsplattform,   um   den   erhofften   Blich   auf   die   unten   liegende   Stadt   und   den   Brocken   genießen   zu   können.   Das Erlebnis   hatten   wir   schon   einmal   im   Hochsommer.   Damals   war   unsere   Lily   noch   mit   von   der   Partie.   Nun   also   sind   wir   im Winter,   im   Schnee   und   ohne   die   Hundelady,   hierher   gekommen.   Doch   Pustekuchen   -   die   Plattform   ist   verschlossen   und der   Blick   auf   die   Dächer   sowie   den   Berg   durch   einige   kahle   Äste,   die   von   den   Bäumen   herab   reichen,   versperrt. Scheibenkleister!   Auch   anderen   Besuchern,   die   an   der   Mauer   eintrudeln,   geht   es   ebenso   und   mancher   kann   seine Enttäuschung   nicht   verbergen.   Eine   junge   Frau   mit   Kind   öffnet   allerdings   ihre   Thermosflache,   gönnt   sich   einen   Kaffee und   dem   Kind   etwas   Süßes   zum   Naschen.   Da   hatte   sich   jemand   richtig   gut   vorbereitet.   Alle   anderen   versuchen   sich   an einem   Pärchen-Selfie,   wir   knipsen   uns   gegenseitig   und   wenden   uns   wieder   rückwärts.   Irgendwie   fühlt   es   komisch   an, leere   Boutiquen   und   geschlossenen   Pensionen   zu   passieren,   wo   sonst   Händler   in   bunten   Gewändern   ihre   Waren feilbieten und Stimmengewirr herrscht. Beklemmende Zeiten! Doch   über   dem   großen   Torbogen,   hinter   dem   sich   das   ehemalige   Torhaus   befindet,   eröffnet   sich   uns   von   einer   kleinen Seitenfläche   aus   wider   Erwarten   ein   wundervoller   Blick   bis   zum   Brocken.   Wie   schön!   Natürlich   nutze   ich   die   Gelegenheit für   ein   paar   schöne   Fotos   als   Erinnerung.   Dennoch,   jetzt   im   Winter   und   nur   wenige   Besucher,   strahlt   die   Schlossanlage fast   eine   geisterhafte   Atmosphäre   aus,   irgendwie   unwirklich   und   traurig   zugleich.   Tief   in   mir   gärt   der   Wunsch,   es   möge bald   vorüber   sein,   Corvid   möge   bald   verschwinden   und   einige   Leute   in   verantwortlichen   Positionen   mögen   endlich   ihre Hausaufgaben   sowie   ihre   Arbeit   machen   oder   Verantwortung   abgeben.   Doch   schon   beim   nächsten   Schritt   sind   meine Zweifel   wieder   da   und   die   Erkenntnis,   dass   „die   da   oben“   sich   selbst   ganz   anderen   Idealen   verpflichtet   fühlen   und   im Kampf   um   Posten,   Einfluss   und   Karriere   „gefangen“   sind,   als   ausgerechnet   dem   Wohle   ihres   (Wahl)Volkes   zu   dienen. Dafür,   und   für   nichts   anderes,   wurden   sie   demokratisch   legitimiert   und   dafür   sollten   sie   ihre   ganze   Energie   und   Zeit einsetzen.   Denen   ist   noch   nicht   ins   Bewusstsein   gerückt,   dass   diese   Pandemie   auf   dem   besten   Wege   ist,   ein   ganzes Gesellschaftssystem   infrage   zu   stellen   oder   letztlich   sogar   hinweg   zu   fegen.   Sorry,   aber   hier   läuft   gerade   einiges   genau so   schräg   und   schief,   wie   der   Weg,   der   uns   nun   wieder   abwärts   führt   und   wenn   am   Ende   des   Weges   eine   bessere Lösung   steht   und   Veränderungen   warten   –   nur   zu:   „The   Times   They   Are   A-Changing“   (Dylan)!   Wir   laufen   den   Weg gemächlich abwärts und das Volk entgleitet allmählich der Politik. Wir   laufen   diesmal   direkt   am   gräflichen   Spielhaus,   dem   Prinzessinnenhäuschen“,   vorüber,   in   dem   die   Kinder   der Grafenfamilie   sowie   deren   Gäste   bei   festlichen   Anlässen   betreut   wurden.   Ein   gar   zierliches   Kleinod,   von   dem   ich   gern wissen   würde,   was   heute   darin   geschieht.   Ein   Specht   lenkt   uns   ab,   aber   er   ist   zu   schnell   und   hat   keine   Lust,   sich ablichten   zu   lassen.   Wenige   Minuten   später   steigen   wir   wieder   ins   Auto,   fahren   den   Berg   abwärts   und   verlassen Wernigerode,   der   Stadt   entgegen,   die   uns   seit   sechs   Jahren   neues   Zuhause   und   Ausgangspunkt   für   Exkursionen   (und Konzertbesuche) geworden ist. Bitte noch recht lange!