Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Kurzausflug zur „Rothe Mühle“                                                                                                 30.06.2020 Heute   ist   der   letzte   Tag   im   Juni   und   in   dieser   Nacht   „Halbzeit“   des   Jahres.   Morgen   beginnt   die   zweite   Hälfte   und   dann werden   die   Tage   langsam   wieder   kürzer.   Grund   genug,   den   langen   Tag   auszunutzen.   Das   Wetter   ist   angenehm   warm, ein   kleines   Lüftchen   tauscht   die   verbrauchte   gegen   frische   Luft   aus.   Ganz   spontan   taucht   der   Wunsch   auf,   nicht   in   der Wohnung   zu   bleiben,   diesen   Tag   in   der   Natur,   mit   Kaffee   und   Kuchen   im   Grünen,   zu   würdigen.   Gleich   hinter   der   Stadt breitet   der   Harz   seine   prachtvolle   Schönheit   vor   unseren   Augen   aus.   Bis   Wernigerode   fährt   man   eine   Viertelstunde.   Kurz hinter   Silstedt   und   vor   der   Autobahnbrücke   biegen   wir   nach   rechts   ab.   Schlagartig   sind   wir   von   Feldern   mit   Getreide, das   noch   viel   zu   kurz   steht,   umgeben.   Ein   Blick   zum   Brocken,   der   die   Höhen   des   Harzes   majestätisch   überragt,   führt   es mir wieder vor Augen. Verdammt, es ist wirklich ein Privileg, hier leben zu dürfen! Wenn   man   sich   ein   paar   Minuten   Zeit   gönnt,   die   Blechkarosse   am   Rand   der   staubigen   Piste   durch   die   Felder   abstellt, kann   das   Auge   die   Wunder   der   Natur   bestaunen.   Hinter   den   Feldern   verdeckt   ein   satt   grüner   Baumstreifen   den   Lauf   der einstigen   B6,   die   allein   durch   den   Austausch   von   Schildern   und   von   Leitblanken   die   Hoheit   wechselt   und   zur   Autobahn wird.   Da   irgendwo   ragt   ein   Hinkelstein   einsam   am   Feldrain   gen   Himmel   und   kündet   von   längst   vergangenen   Zeiten,   die weder   Betonpiste   noch   Schilder   kannten.   Die   Stadt   duckt   sich   dahinter   und   nur   das   alte   Schloss   ragt   weithin   sichtbar über   sie   hinaus.   Wernigerode   schmiegt   sich   sanft   an   die   aufsteigenden   Hänge,   bis   in   die   lang   gezogene   Schlucht   von Hasserode   hinein.   Dahinter   lockt   Drei   Annen   Hohne   die   Touristen,   den   Nationalpark   zu   besuchen.   Ich   stehe   vor   diesem wundervollen   Panorama   und   kann   erkennen,   wo   wir   schon   mit   Lily   durch   die   dichten   Wälder   gewandert   sind,   die   sich von   Drei   Annen   Hohne   in   Richtung   Brocken   in   die   Höhe   ziehen.   Dort   irgendwo   ragt   der   Ottofelsen,   das   Zuhause   von Pinselohr,   über   die   Baumkronen   hinaus   und   ein   Stück   daneben   steht   die   alte   Mönchsbuche   an   einer   Wegeskreuzung. Jetzt   haben   wir   die   Zeit,   auch   andere   Entdeckungen   zu   machen   und   den   vielen   anderen   mystischen   Geheimnisse   auf   die Spur zu kommen. Der Harz ist voll davon, wie ich inzwischen weiß. Hinter   der   Bahnstrecke,   die   wir   überqueren,   ragt   ein   Gehöft   aus   der   Senke,   durch   die   die   Holtemme   fließt.   Das   kleine Flüsschen    kommt    aus    den    Bergen,    durchquert    Wernigerode    und    fließt    durch    Silstedt    und    Derenburg    bis    nach Halberstadt.   Im   Frühjahr   kann   aus   dem   unscheinbaren   Wasser   ein   reißender   Bach   werden,   der   großen   Schaden anrichtet,   wie   ich   selbst   schon   erleben   musste.   Heute   plätschert   sie   gemächlich   durch   die   Senke,   vorbei   an   diesem Gehöft, der „Rothe Mühle“, einer Ausflugsgaststätte. Deren   rote   Dächer   ragen   aus   einem   Meer   von   bunten   Blumen   hervor,   die   in   vielfältigen   Gefäßen   und   Gestellen verschwenderisch   blühen.   Dieser   scheinbare   Überfluss   ist   derart   liebevoll   und   klug   gestaltet,   dass   man   davor   erst   einmal begeistert   oder   verwundert   stehen   bleibt   und   staunt.   Dazwischen   stehen   großzügig   verteilt   Tische,   an   denen   man gemütlich   verweilen   kann.   Ein   Mundschutz   ist   hier   im   Freien   und   bei   diesen   Abständen   nicht   nötig   und   so   kann   man wieder    die    so    sehr    vermisste    normale    Freiheit    genießen,    sich    zurück    lehnen    und    tief    durchatmen.    Was    für    ein himmlischer   Flecken,   rustikal,   schön,   einladend   und   trotz   der   Nähe   zur   Stadt,   weit   weg   von   ihr.   Die   meisten   sind   mit dem   Fahrrad   hier   und   die   Autos   tragen,   welch   Wunder,   heimische   Kennzeichen.   Wir   genießen   Kaffee   und   Kuchen,   teilen die   Bockwurst   und   das   Brötchen   mit   Lily,   die   von   diesem   Idyll   leider   nichts   mehr   mitbekommt.   Lily   ist   alt   geworden   und wird im Oktober ihren 16. Geburtstag erleben. Wir sind stolz auf unsere Kleine. Der   Bier-   und   Kuchengarten   der   „Rothe   Mühle“   ist   ein   beinahe   künstlerisch   gestaltetes   Anwesen.   Hier   blühen   überall Blumen   in   Töpfen,   großen   Bögen,   als   Blumensäule   oder   wie   eine   Baumkrone   gestaltet.   Es   gibt   ein      Wasserrad   zu bewundern,   das   sich   in   einem   separat   gestalteten   Bereich   dreht   und   Blicke   auf   sich   zieht.   Ein   alter   Pferdewagen   wurde zum   Blumenbeet   umfunktioniert   und   ein   Springbrunnen   spendet   den   frechen   Spatzen   frisches   Wasser,   nachdem   sie   sich von   den   Tischen   ihre   Kuchenkrümel   geklaut   haben.   Einer   setzt   sich   direkt   neben   mich   auf   die   Stuhllehne,   als   würde   er auch   von   mir   etwas   erwarten.   Ehe   ich   reagieren   kann,   hat   er   sich   schon   ein   anderes   „Opfer“   ausgesucht.   Am Kirschbaum   reifen   die   Süßkirschen   wie   dicke   fruchtige   Trauben.   Eigentlich   könnte   man   hier   Stunden   sitzen,   sich   von   der Sonne   verwöhnen   lassen   und   Menschen   beobachten.   Eigentlich.   Doch   unsere   Hundedame,   die   nur   noch   schlecht   sehen und   noch   weniger   hören   kann,   findet   in   dieser   Umgebung   keine   Ruhe   mehr.   Sie   ist   unsicher,   kann   nur   noch   wenig einordnen. Bald schon tun wir ihr den Gefallen und verlassen die wunderbare Gastlichkeit, unserer Lily zuliebe. Draußen   wird   sie   wieder   etwas   ruhiger.   Sie   ist   nicht   mehr   an   der   kurzen   Leine,   sondern   wieder   an   der   langen   Laufleine. Auf   dem   Weg   entlang   der   Holtemme   kann   sie   ihren   Bewegungsdrang   entfalten   und   hier   sind   nicht   mehr   so   viele Menschen.   Am   Ufer   entdecken   wir   einen   sehr   alten   knorrigen   Baum,   eine   Weide.   Für   einen   Augenblick   zuckt   in   mir   der Gedanke,   dies   könnte   ein   Häuschen   von   Rinderich   sein,   innen   hohl   und   von   den   Jahreszeiten   geformt.   Wer   weiß, vielleicht   sitzt   das   kleine   Wurzelmännchen   in   der   Nähe   und   lächelt   still   in   sich   hinein.   Beim   Weitergehen   entdecken   wir im   Flüsschen   eine   Furt,   über   die   das   Wasser   gleitet.   Hier   gelangen   die   Traktoren   &   Co.   hinüber   zum   anderen   Ufer.   Eine Brücke   gibt   es   hier   auch,   aber   nur   für   Fußgänger.   Lily   hat   Durst   und   sie   stillt   ihn   mit   frischem   Gebirgswasser,   das   in   der Furt auch ihre Pfoten kühlt. Dann schaut sie uns an und ich sehe sie „sagen“: Nach Hause bitte. Das   Wohl   der   Hundelady   rangiert   über   unserem   eigenen.   Sie   soll   die   Tage   ihres   Herbstes   in   aller   Ruhe   genießen   dürfen. Wenn   es   ihr   gut   geht,   dann   sind   auch   wir   glücklich   und   so   lange   es   noch   möglich   ist,   werden   wir   auch   gemeinsam   mit ihr   etwas   unternehmen.   Wie   in   den   Jahren   zuvor   und   wie   mit   dem   heutigen   Ausflug   zu   Kaffee,   Kuchen   und   Bockwurst   in diesem wunderschönen Ausflugsziel.