Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Entdeckungen im Miniaturpark Wernigerode                                                                 07.05.2022 Es   gibt   Sehenswürdigkeiten   im   Harz,   besondere   Ausflugsziele,   zu   denen   würde   ich   wahrscheinlich   nie   allein   aufbrechen, um   sie   zu   sehen   oder   etwas   zu   erleben.   Keine   Ahnung,   warum.   So   ein   Ziel   ist   der   Miniaturpark   in   Wernigerode,   nahe dem   Stadtrand   gelegen   und   ein   wenig   umständlich   zu   erreichen.   Als   wir   die   Anlage   endlich   einmal   besuchen   wollten, hätten   wir   Lily   draußen   im   Auto   „parken“   müssen.   Keine   Option,   wir   verzichteten.   Das   hätten   wir   unserer   Hundelady niemals angetan! Es   ist   wieder   einmal   Wochenende.   Lily   gibt   es   nur   noch   in   unseren   Herzen   und   wir   haben   Besuch   von   den   Enkelkindern: Kindergeburtstag.   Da   ist   diese   Idee   plötzlich   wieder   spruchreif   und   die   Alternative,   Schloss   Wernigerode   zu   besuchen, schnell   verworfen.   Die   drei   „Terroristen“   wollen   den   Miniaturpark   sehen,   die   Großeltern   fügen   sich   und   die   Eltern   haben ohnehin   keine   andere   Chance.   Auf   dem   kleinen   Parkplatz,   mit   dem   großen   Schild   „Miniatur-   und   Bürgerpark“,   trifft   sich die Meute. Nach fünf Minuten Kartenpreisepoker sind wir drinnen. Vor   uns   tut   sich   eine   andere,   eine   Miniaturwelt   auf.   Der   ganze   „Kleine   Harz“   auf   einer   Gesamtfläche   von   eineinhalb Hektar,   also   locker   zwei   Fußballfelder,   mit   vielen   Wegen   zwischendrin.   Wie   im   großen   Harz,   so   muss   der   Besucher   im kleinen   Harz   auch   ganz   viele   Schritte   tun,   um   etwas   zu   sehen   oder   zu   erleben.   Nur   die   richtigen   Berge,   deren   Besteigen und   der   Blick   auf   abgestorbene   Waldgebiete   bleiben   ihm   erspart.   Die   lohnenden   Ziele   allerdings,   vom   Kaiserturm   bei Wernigerode bis zum Brockenplateau, die warten darauf, entdeckt, bewundert und beknipst zu werden. Die   Wanderung   durch   Liliputland   beginnt   gleich   links   hinter   dem   Einlass.   Da   steht   in   voller   Pracht   und   Schönheit   die Kaiserpfalz   von   Goslar,   einschließlich   der   Bronzefiguren   vor   dem   Kaiserhaus.   Da   staunen   alle   drei   Enkel   und   der   Rock- Rentner   freut   sich,   weil   er   schon   oft   vor   dem   Original   stand.   Gleich   neben   der   Kaiserpfalz   hat   die   Mini-Ausgabe   vom Zwinger   in   Goslar   einen   Platz   bekommen.   Sein   Original   steht   auf   dem   Thomaswall   und   war   Teil   einer   Befestigungsanlage im   Süden   der   Stadt.   Nur   wenige   Schritte   weiter   ist   auch   noch   ein   Modell   der   Kaiserworth   von   Goslar   zu   bestaunen.   Aus irgendeinem   Grunde   ist   die   alte   Kaiserstadt,   im   westlichen   Teil   vom   Harz,   gleich   am   Beginn   zu   besonderen   Ehren gekommen.   Ein   Modell   vom   Besucherbergwerk   Rammelsberg   in   Goslar   und   das   vom   Siemenshaus   sind   ebenfalls   im Eingansbereich   positioniert   worden.   Ein   Schelm   (oder   Ossi),   der   da   Hintergedanken   ausbrütet.   Wer   die   Gelegenheit   hat, sollte   die   alte   Kaiserstadt   Goslar   dennoch   besuchen   und   sich   an   deren   Schönheit   erfreuen.   Es   lohnt   sich   wirklich,   aber lasst es an einem Wochenende. Meine   Füße   tragen   mich   am   Rathaus   Harzgerode   sowie   am   Rathaus   und   Schloss   Blankenburg   vorbei   bis   zu   einer Miniaturanlage,   vor   der   man   die   Arbeit   der   Fels-Werke   von   Rübeland   besichtigen   kann.   Da   sind   sogar   die   Gleise   der Bahnanbindung,   um   die   Kalkprodukte   in   Richtung   Halberstadt,   und   von   dort   zur   weiteren   Verarbeitung,   transportieren zu   können,   aufgebaut.   Als   ich   öfter   mal   im   Aussichtspavillon   „Hoher   Kleef“   stand,   um   über   Rübeland   hinweg   zu schauen,   sah   ich   auch   die   Kalkbrüche   im   Original.   Dieser   Blick   über   Rübeland   hinweg   bis   zum   Brocken,   ist   traumhaft schön,   aber   nur   wenige   Touristen   finden   den   versteckten   Pavillon   im   Harz.   Dann   erreiche   ich   den   imposanten   Nachbau der   Stiftskirche   St.   Servatius,   welche   Teil   der   Quedlinburger   Altstadt   ist.   Dieses   Modell   ist   wirklich   beeindruckend   und ziemlich   groß   geraten.   Hier   kann   man   verweilen   und   die   vielen   filigran   gestalteten   Details   bestaunen.   Auf   einer   kleinen Bank   nebenan   gönne   ich   mir   eine   Verschnaufpause,   kann   dabei   die   vielen   Besucher   beobachten   und   mich   ärgern,   die Wanderhefte   für   die   Stempel   vergessen   zu   haben.   Wer   konnte   aber   auch   ahnen,   hier   einen   der   begehrten   Stempel einsammeln zu können? Danach   erreiche   ich   jenen   Teil   der   Anlage,   der   vor   allem   viele   Kinder   anzieht.   Als   erstes   stehe   ich   am   Bahnhof   Gernrode. Von   hier   fährt   die   originalgetreue   Nachbildung   der   Brockenbahn   zum   Bahnhof   von   Drei   Annen   Hohne,   wo   sich   die   Mini- Züge   treffen   und   überholen   können.   An   der   Nachbildung   drängeln   sich   die   Besucher   und   auch   meine   drei   Enkel   können sich   vom   Zugbetrieb   kaum   losreißen,   gäbe   es   da   nicht   die   Weiterführung   der   Strecke   durch   einen   Tunnel   bis   zum Bahnhof   Westerntor   in   Wernigerode.   Um   dieses   Modell   kann   man   herum   laufen   und   es   von   allen   Seiten   bestaunen   und warten, bis der Zug, aus dem Tunnel kommend, im Bahnhof einfährt. Doch das ist noch lange nicht alles! Der   Besucher   dreht   sich   um   und   blickt   von   hier   aus   hinauf   zum   Brocken,   der   dem   Original   täuschend   ähnlich   sieht.   Man kommt   aus   dem   Staunen   einfach   nicht   raus,   als   dann   auch   noch   die   Brockenbahn   zum   Bahnhof   Brocken,   eine   Schleife um   den   Berg   drehend,   laut   schnaufend   und   pfeifend   hinauf   fährt,   wenig   später   auch   wieder   zurück   kommt   und   in   den kleinen   Bahnhof   Drei   Annen   Hohne   einfährt.   Da   ist   die   Illusion   perfekt.   Wie   die   vielen   kleinen   und   großen   Besucher,   bin auch    ich    total    begeistert.    Ich    gönne    mir    eine    weitere    Bank-Sitzung,    um    all    das    Treiben    am    Traum    von    einer „Eisenbahnplatte“   unter   freiem   Himmel   beobachten   zu   können.   Was   für   eine   Faszination   doch   von   diesem   Kleinod ausgeht und ich habe noch längst nicht alles gesehen. Auf   einem   extra   gestalteten   Gelände   sind   markante   Bauten   aus   Halberstadt   en   miniature   aufgebaut.   Im   Zentrum   stehen natürlich   der   Dom   St.   Stephanus   und   St.   Sixtus,   an   dem   noch   gebaut   wird,   sowie   die   gotische   Stadtkirche   St.   Martini. Aber   auch   das   Jagdschloss   Spiegelsberge,   mit   dem   besten   Blick   auf   die   Stadt,   das   Kolpinghaus,   das   Gleimhaus   und weitere   Gebäude   sind   hier   zu   entdecken.   Ich   kann   mich   dem   Reiz   dieser   wunderschönen   Nachbildungen   kaum   entziehen und dabei habe ich noch längst nicht alles auf dem Gelände gefunden und bewundert. Vor   einem   Ensemble   mit   dem   kleinsten   Haus   von   Wernigerode   sowie   einer   Darstellung   von   Häusern   in   der   Marktstrasse bleibe   ich   stehen.   Ich   bewundere   das   schöne   Haus   Blume,   das   wir   beim   Wandern   am   Stadtrand   Wernigerode,   auf   dem Weg   zum   Armeleuteberg,   entdeckten,   und   auf   dessen   hohem   Gipfel   der   Kaiserturm   (auch   Rapunzelturm   genannt)   steht. Der   ist   hier,   zwischen   Hecken   versteckt,   kaum   zu   finden   ist.   Vor   dem   Rathaus   Quedlinburg   verweile   ich   ebenso,   wie   vor der Burg Falkenstein - und dann streiken meine Beine. Neben   einer   Nachbildung   von   Schloss   Wernigerode   steht   eine   Bank   im   Sonnenlicht   -   meine!   Der   Blick   geht   geradeaus direkt   auf   das   Stadtensemble   von   Wernigerode,   aber   wie   von   Magie   gelenkt,   suchen   die   Augen   die   Kopie   vom   Schloss Wernigerode   auf   einem   Steinhügel.   Es   ist   schier   unglaublich,   welche   Faszination   von   diesem   wunderschönen   Modell ausgeht.   Neben   der   Brockenanlage   ist   diese   Kopie   des   Wahrzeichens   der   Stadt   so   etwas   wie   der   Höhepunkt   im Miniaturpark.   Als   ich   dann   davor   stehe,   dieses   kleine   Kunstwerk   staunend   betrachte,   entdecke   ich   –   von   den   Schöpfern so   gewollt   oder   nicht   –   weit   im   Hintergrund   das   Original,   das   sich   über   die   Stadt   erhebt.   Mit   einem   einzigen   Blick   hat man   Original   und   Kopie   im   Visier.   Was   für   ein   toller   Moment   und   welch   unglaublich   faszinierende   Idee!   Doch   meine Reise   ist   an   dieser   Stelle   beendet.   Von   den   sechzig   Exponaten   habe   ich   die   meisten   erkannt   und   auch   gesehen.   Viel mehr   wollen   meine   Beine   jetzt   nicht   mehr   anstellen.   Nach   über   zwei   Stunden   ist   es   Zeit   für   die   Mittagspause,   sagt   auch mein Magen. Nach   drei   köstlichen   Scheiben   Sülze   mit   Bratkartoffeln   bin   ich   satt   und   fühle   ich   mich   gestärkt.   Dem   Genuss   von   Speisen folgt   nun   wieder   Bewegung.   Anlässlich   der   Landesgartenschau   im   Jahre   2006,   hat   man   hinter   dem   Miniaturpark   einen Bürger-   und   Landschaftspark   gestaltet.   Neben   der   Gaststätte   lockt   eine   Spiellandschaft   die   Kleinen,   also   auch   meine Enkelkinder,   mit   Klettergerüsten,   Buddelkästen   und   Rutschen,   sich   auszutoben.   Für   die   müden   Gesellen   und   Rock- Rentner   hat   der   Gestalter   Liegewippen   auf   die   Wiese   stellen   lassen.   Eine   davon   probiere   ich   aus   und   kann   dabei   über meine   Schuhspitzen   zur   Gaststätte   schauen.   Würden   jetzt   nicht   drohend   Wolken   am   Himmel   aufziehen,   wäre   ich   bereit für ein kleines Nickerchen. Doch es kommt wieder mal anders. Die   Wolken   ziehen   vorbei   und   wir   in   die   Natur   hinter   der   Gaststätte.   Hier   blühen   gerade   Kirschbäume   und   jede   Menge bunte   Blumen.   Die   Augen   erfreuen   sich   an   der   Farbenvielfalt   in   vielen   abgetrennten   Bereichen.   Im   Schatten   der   Bäume flaniert   es   sich   angenehm,   die   aufgekratzte   Kinderschar   vergnügt   sich   in   einem   fantasievoll   gestalteten   Spielareal.   Nach fast   fünf   Stunden   macht   sich   bei   mir   schließlich   doch   Müdigkeit   bemerkbar   und   den   alten   Knochen   ist   nun   auch   etwas Dynamik   abhanden   gekommen.   Auf   einer   winzigen   Bank,   inmitten   eines   gelb,   grün,   roten   Blütenmeeres,   sinkt   mein Körper dahin (und ich hinterher). Uff, es reicht – Zick! Neben   einem   Tiergehege   für   Esel,   Ziegen   und   andere   Tiere   vergnügen   sich   inzwischen   meine   beiden   Enkelsöhne   an Gerätschaften,   mit   denen   man   sich   gegenseitig   mit   Wasser   bespritzen   kann.   Bei   beiden   sind   keinerlei   Mängel   an   Energie oder   Schwächen   zu   erkennen.   Die   würden   das   Spiel   ganz   sicher   noch   bis   in   die   Abendstunden   ausdehnen.   In   diesen Minuten   wird   der   Himmel   zum   Verbündeten   von   Eltern   und   Großeltern.   Mit   wuchtigen   Donnerschlägen   läutet   ein aufziehendes   Gewitter   letztlich   den   Aufbruch   Richtung   Parkplatz   ein.   Als   wir   Minuten   später   auf   Halberstadt   zu   fahren, klatschen   die   ersten   dicken   Regentropfen   auf   die   Frontscheibe   und   die   Straße   wird   nass.   Den   einsetzenden   Regenguss nehme   ich   schon   vom   heimischen   Balkon   aus   zur   Kenntnis.   Ein   erlebnisreicher   Tag   im   schönen   Monat   Mai   und   im   Kreise der Großfamilie wird in meiner Erinnerung einen bleibenden Platz einnehmen.