Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Mit Lily auf dem Brocken                                                                                                       20.07.2018        Seit   nunmehr   vier   Jahren   ist   das   „Tor   zum   Harz“   der   von   uns   auserwählte   Ort,   den   Lebensabend   neu   zu   gestalten.   Hier sind   das   soziale   und   kulturelle   Umfeld   viel   ausgeprägter,   als   am   Südbrandenburger   Waldrand   nahe   Sachsen.   Wann immer   ich   möchte,   kann   ich   den   Harz   mit   all   seinem   natürlichen   Glanz   in   wenigen   Minuten   erreichen.   Wann   immer   mir danach   ist,   kann   ich   den   Brocken   bestaunen,   mich   am   Sonnenuntergang   dahinter   erfreuen.   Seitdem   ich   hier   bin,   wuchs auch   mein   Wunsch,   den   Berg   einmal   zu   Fuß   bis   zu   seiner   Spitze   zu   erwandern.   Sogar   einen   Versuch   haben   wir unternommen,   das   Terrain   per   pedes   zu   erkunden.   An   jenem   Tag   haben   wir   gelernt,   dass   man   früh   starten   muss,   hat man   einen   Hund   namens   Lily   an   der   Seite   und   einen   Fotoapparat   in   der   Hand.   Speedwandern   von   Schierke   zum Brockenplateau   in   reichlich   zwei   Stunden   ist   mein   Ding   nicht.   Mein   Alibi   ist   die   kaputte   Hüfte.   Der   Weg   nach   oben stünde   mir   damit   zwar   offen,   der   Abwärtsgang   bliebe   mir   allerdings   versagt.   Diese   Einsicht,   dass   dafür   nur   die Brockenbahn   bleibt,   führt   dazu,   das   historische   Gefährt   gleich   für   beide   Strecken   in   Anspruch   zu   nehmen.   Im   kalten Februar   2015   hatte   diese   Variante   ihre   Premiere.   Der   Brocken   hat   uns   mit   einem   wundervollen   Aufenthalt   in   der   Höhe bei   majestätischem   Ausblick   in   die   Ebene   belohnt,   mir   unvergleichlich   schöne   Bilder   in   der   Festplatte   verewigt.   Es   war ein traumhafter Tag mit wundervollen Momenten in Schnee und Eis.                                                   Alle Fotos auf dieser Seite kann man durch Anklicken vergrößern. Drei   Jahre   später,   an   einem   schwülwarmen   Sommertag,   steigen   wir   zum   zweiten   Male   in   Drei   Annen   Hohne   in   einen Wagen   der   Brockenbahn,   um   den   „Aufstieg“   zu   genießen.   Vormittags   gegen   Zehn   ist   der   Zug   gefüllt,   doch   ich   habe   mir einen   Stehplatz   auf   der   Plattform   gesichert.   Stehend   im   Fahrtwind   genieße   ich   das   Erlebnis   der   ratternden   Räder   und lasse   mir   rußigen   Dampf   ins   Gesicht   wehen.   Am   Bahnübergang   warten   Autos   und   dann   faucht   die   Lock   hinein   in   den Nationalpark   Harz.   Die   Fahrt   bis   zum   Bahnhof   Schierke   dauert   nur   wenige   Minuten,   aber   schon   jetzt   kann   man   viel Natur   bestaunen   und   erste   Blicke   auf   einige   Berge   erhaschen.   Dann   fährt   der   Zug   in   den   Bahnhof   ein,   wo   er   richtig   voll wird. Wenige   Minuten   später   rattern   die   Räder,   die   Zugmaschine   schnauft   und   zieht   die   Wagons,   an   steilen   Hängen   entlang, stetig   bergan.   An   der   rechten   Seite   verläuft   ein   Wanderweg   parallel   zum   Gleis,   links   öffnet   sich   manchmal   der   Blick   ins Tal,   auf   Schierke   oder   den   gegenüber   aufragenden   Wurmberg.   Hier   sind   auch   wir   mit   Lily   entlang   gelaufen,   haben   den rosaroten    Fingerhut    bestaunt    und    haben    in    kleinen    Bächen,    die    überall    von    oben    herabsprudeln,    nasse    Schuhe bekommen.   Dann   erreicht   der   Zug   genau   jene   Stelle,   wo   die   alte   Bob-Bahn   die   Gleise   kreuzt.   Eine   Hütte   lädt   hier   zur Rast   ein.   Bis   hierhin   haben   es   unsere   eigenen   Beine   schon   vor   zwei   Jahren   geschafft,   doch   für   den   weiteren   Aufstieg war   dieser   späte   Nachmittag   nicht   mehr   geeignet.   An   den   Gleisen   entlang   liefen   wir   dann   zum   Bahnhof   Schierke   zurück, haben   viel   Natur   entdecken   können   und   den   Reisenden   der   Schmalspurbahn   gewunken.   Jetzt   stehe   ich   selbst   auf   einer Plattform und die Kreuzung huscht in Sekunden an mir vorüber. Meter   um   Meter   gewinnen   wir   an   Höhe,   fahren   wir   an   dichten   wild   wachsenden   Wäldern   entlang.   Die   Lichtungen   geben den    Blick    frei,    der    inzwischen    weit    über    den    Harz    schweifen    kann.    Noch    weiter    oben    ragen    schließlich    kahle Fichtenstämme    gen    Himmel.    Ganze    Waldstücke    wirken    grau,    abgestorben    und    geben    ein    bizarres,    ja    beinahe beängstigendes   Panorama   ab.   Den   Grund   dafür   kann   man   nur   erahnen,   ich   vermute   aber,   dass   die   Nebenwirkungen   des Industrie-   und   Kohlezeitalters   schuld   an   dem   Anblick   sind.   Zwar   fahren   wir   hier   ziemlich   schnell   vorbei,   dennoch   bleibt ein   gruseliger   Eindruck   in   mir   haften.   Irgendwo   hier   muss   auch   der   Eckerlochstieg,   eine   steinige   steile   Abkürzung   für   die rüstigen   Wanderer   in   Richtung   Brocken,   beginnen.   Durchwandern   werde   ich   diesen   legendären   Abschnitt   aber   wohl nicht mehr, meiner Hüfte sei „Dank“. Wir   fahren   nahe   am   Soldatenstein   vorbei,   einem   Denkmal   zu   Ehren   der   Erbauer   der   Brockenbahn,   und   einen   Kilometer weiter   erreicht   unser   Zug   den   Betriebsbahnhof   Goetheweg.   Hier   muss   der   Abwärtszug   warten,   um   die   schnaufende Lokomotive   zum   Brocken   nicht   auszubremsen.   Goethe   nahm   diesen   Weg,   von   Torfhaus   kommend,   um   den   „Berg   der Deutschen“    zu    besteigen.    Dem    Weg    des    großen    deutschen    Dichters    kann    man    auch    heute    noch    folgen.    Dabei überwindet   der   Wanderer   rund   400   Meter   Höhe   auf   neun   Kilometern   Strecke.   Im   oberen   Abschnitt   verläuft   der   Weg neben   dem   Gleis,   ehe   der   abbiegt   und   direkt   zum   Plateau   führt,   während   die   Bahn   das   Areal   noch   ein   Mal   umrundet. Danach   kann   sie   in   den   Brockenbahnhof   einfahren.   Hier   ist   Endstation,   höher   geht’s   nicht   mehr.   Wir   steigen   hier   aus und haben nun Zeit, das sommerliche Brockenplateau zu erkunden. Eine   Stunde   vor   Mittag   sind   noch   nicht   zu   viele   Menschen   hier   unterwegs.   Wir   haben   Zeit,   rundum   bis   in   die   Ebene sowie   zu   den   anderen   Bergkuppen   zu   schauen.   Auf   der   einen   Seite   sind   Wernigerode   und   auch   Ilsenburg   gut   zu   sehen. Bad   Harzburg   und   Goslar   verstecken   sich   hinter   Bergen,   aber   die   beiden   Masten   von   Torfhaus   recken   sich   stolz   gen Himmel.   Da   haben   wir   auch   schon   gestanden   und   hierher   auf   den   verschneiten   Brocken   geschaut.   Jetzt   ist   es,   trotz eines   leichten   Windes,   schon   sehr   warm   und   sogar   schwül.   Lily   mag   die   vielen   Menschen   nicht,   die   sich   vor   dem Brockenstein   in   Positur   stellen,   um   eine   fotografische   Erinnerung   mitnehmen   zu   können.   Ich   nehme   die   Hundelady   auf den Arm, lasse ein Foto machen und dann gehen wir, um den Rundweg zu laufen. Der   führt   ein   Mal   um   das   ganze   Plateau   und   auf   diese   Weise   kann   man,   bei   gutem   Wetter,   einen   Blick   über   den   ganzen Harz   erhaschen.   Heute   ist   gutes   Wetter,   nur   ein   wenig   Dunst   in   der   Ferne.   Ich   sehe   einfach   in   das   Tal   und   auf   die Berge,   die   gegenüber   aufsteigen.   Dort   erkennen   wir   das   helle   Band   des   Goetheweges   und   die   Bahngleise   daneben.   Wir warten   eine   Weile   und   tatsächlich   begegnen   sich   dort   unten,   geschätzt   knapp   zwei   Kilometer   Luftlinie,   zwei   Züge   der Schmalspurbahn,   die   dunkle   Fahne   aus   Ruß   und   Dampf   ausstoßend.   Daneben   ragt   der   Wurmberg   aus   dem   Tal,   auf   dem man die Skipisten für den nächsten Winter erkennen kann. Mein   Blick   schweift   weiter   über   die   Berge   nach   rechts   und   bleibt   schließlich   an   den   beiden   Masten   von   Torfhaus   haften. Es   ist   wie   der   Blick   auf   eine   Miniatursiedlung   in   luftiger   Höhe.   Man   kann   den   Rodelhang   erkennen,   sieht   Ferienhäuser und    der    Eingeweihte    weiß    auch,    wo    er    den    Parkplatz    suchen    muss.    Es    ist    ein    Vergnügen,    auf    den    robusten Holzabgrenzungen   für   den   Kräutergarten   zu   sitzen,   in   die   Ferne   zu   schauen   und   dennoch   viele   interessante   Details   zu entdecken.   Sogar   bis   Clausthal-Zellerfeld   schweift   der   Blick   über   die   Bergketten,   als   vor   uns   schnaufend   der   Zug   aus dem   Tal   die   letzten   Meter   zum   Brockenbahnhof   stampft.   Ein   Bild   wie   aus   einem   Heimatfilm,   fast   unwirklich   schön   und dennoch Realität. Während   wir   all   die   Eindrücke   genießen,   hat   Lily   inzwischen   Probleme   mit   den   Wanderern,   die   wie   wir   auf   dem Rundweg   unterwegs   sind.   Sie   sieht   nicht   mehr   gut   und   wenn   sie   angesprochen   wird,   reagiert   sie   mit   Gebell,   ihrn Beschützinstinkt   folgend.   Manchmal   nervt   das,   andere   erschrecken   sich,   aber   Lily   gehört   nun   mal   zu   uns,   ohne   wenn und   aber.   Auf   der   anderen   Seite   steigen   wir   über   Steine   und   Geröll   wieder   aufwärts   und   können   dabei   den   fantastischen Blick   in   die   weite   Ebene   zwischen   Bad   Harzburg   bis   Wernigerode   und   Thale   genießen.   Man   sieht,   wie   sich   die   Städte   in die   Ausläufer   der   Berghänge   einschmiegen   und   viele   kleine   Dörfer   bis   zum   Horizont.   Ich   könnte   mich   hier   oben hinsetzen   und   mit   einem   Fernglas   stundenlang   in   die   ausgebreitete   Landschaft   sehen.   Lily   hingegen   hält   davon   rein   gar nichts,   sie   ist   müde   und   signalisiert   das   auch   deutlich.   Wir   sind   jetzt   fast   drei   Stunden   auf   dem   Plateau   unterwegs.   Der Hundedame   zuliebe   brechen   wir   hier   ab   und   steigen   in   den   völlig   überfüllten   Zug   nach   unten.   Während   Lily   in Frauchens   Armen   einschläft,   habe   ich   Gelegenheit,   mit   meinem   Gegenüber   zu   reden.   Engländer   waren   heute   also   auch auf   diesem   schönen   deutschen   Berg,   aber   auch   Urlauber   aus   Dänemark   und   den   USA   haben   wir   hier   oben   getroffen. Einem   „Selfie“   sieht   man   nicht   an,   dass   einer   aus   Skandinavien   auf   den   Auslöser   gedrückt   und   dem   Deutschen   eine Freude bereitet hat.                                
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.