Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Im Kräuterpark von Altenau                                                                                                 15.09.2018 Inzwischen   ist   es   schon   vier   Jahre   her,   dass   uns   der   Zufall   ausgerechnet   in   den   Harz   entführt   hat.   Erst   im   Nachhinein hat   sich   das   Wagnis   als   wunderbare   Fügung   und   lebenswerte   Chance   erwiesen.   Heimat   ist   kein   Ort,   glaube   ich,   sondern ein   Wohlgefühl   im   Einklang   mit   den   Lebensumständen.   Plötzlich   sind   die   Möglichkeiten   zahlreicher   als   die   Jahre,   die   mir noch   bleiben,   sie   alle   zu   entdecken.   Ob   Halberstadt   oder   Wernigerode,   das   ist   nicht   wichtig.   Ich   habe   den   Harz   für   mich entdeckt,   eine   Schatztruhe   Natur,   gefüllt   mit   alten   Geheimnissen   und   neuen   Perlen.   Es   steht   mir   frei,   jederzeit   auf Schatzsuche   zu   gehen   und   reich   beschenkt   zurückzukehren.   Ich   darf   leben,   wohin   andere   fahren,   um   Urlaub   zu   machen oder Erholung zu suchen. Ich bin reich beschenkt. Sehr   schnell   hat   es   mir   gefallen,   an   den   Nordhängen   des   kleinen   Mittelgebirges   in   den   Wald   und   durch   die   Serpentinen in   die   Höhe   zu   fahren.   Dass   man   an   der   Südseite   wieder   runterfahren   und   plötzlich   im   „Westen“   landen   kann,   hat   den Erlebnishorizont   um   eine   weitere   Komponente   erweitert.   Vom   Örtchen   Altenau   (450   Meter)   geht   es   steil   und   durch zahlreiche   Kurven   aufwärts   bis   Torfhaus   (800   Meter).   Im   Winter,   wenn   sich   der   Schnee   an   den   Straßenrändern   auftürmt, ist   das   ein   besonderes   Erlebnis.   In   der   kalten   Jahreszeit   fuhr   ich   dort   zum   ersten   Mal,   vom   Okertal   kommend,   entlang. Ein Jahr später und im Spätsommer rolle ich diesmal die Piste abwärts bis Altenau. Es gibt einen duftigen Grund im Tal. Die   Vorhersehung   hatte   für   mich   keinen   „grünen   Daumen“   geplant   und   die   Liebe   zur   Gartenarbeit   ist   wohl   auch   im Eilzugtempo   an   mir   vorbei   gereicht   worden.   Allerdings   lehrte   uns   an   der   Penne   eine   sehr   kluge   Biologielehrerin   die Grundlagen   der   Botanik.   Auf   seltsame   Weise   musste   es   Gisela   Schuster,   die   auch   unsere   Klassenlehrerin   war,   irgendwie gelungen   sein,   mir   außer   der   lateinischen   Bezeichnung   für   das   Gänseblümchen,   auch   noch   die   Liebe   zur   Natur   und   die Achtung   allen   Lebens   mit   auf   den   Weg   zu   geben.   Wenn   ich   oben   im   Harz   durch   die   Wälder   streife,   muss   ich   manchmal auch   an   Gisela   denken.   Ich   schnappe   meine   Kamera,   halte   die   Linse   einer   Pflanze   vor   ihre   Blüte   und   würde   sie   fragen, was   ich   da   gerade   staunend   ablichte.   Heute   stehe   ich   nun   vor   dem   Eingang   zum   Kräutergarten   in   Altenau   und   aus einem ganz bestimmten Grund wandelt Gisela wieder gedanklich an meiner Seite.                        Ich   trete   in   eine   Art   Foyer,   das   mich   an   frühere   Eisenbahnschalter   in   alten   Bahnhöfen   erinnert,   durch   die   man   hindurch laufen   musste.   Danach   schaue   ich   in   eine   andere   Welt.   Das   Tal   gehört   immer   noch   zum   Harz   und   draußen   jagen Fahrzeuge   auf   der   steilen   Straße   vorbei,   aber   irgendwie   wirkt   hier   alles   so   aufgeräumt,   so   geordnet   und   sortiert.   Wege winden   sich   am   Hang   entlang,   treffen   sich,   um   dann   wieder   hinter   einem   Strauch   zu   verschwinden.   Überall   blüht   es   und der   Wind   verbreitet   fremde   Düfte.   Ich   brauche   Zeit   zum   Ankommen,   zum   Runterkommen   und   vielleicht   auch   zum Umschalten.   Erst   jetzt   erkenne   ich,   wie   liebevoll   alles   gestaltet   ist   und   dass   ich   gerade   eingeladen   bin,   wenigstens   einen Teil   dessen   zu   entdecken.   Ich   versuche   erst   gar   nicht   herauszubekommen,   was   das   alles   für   wundervolle   Gewächse sind, sondern nur, zu genießen.                                                  Alle Fotos auf dieser Seite kann man durch Anklicken vergrößern. Nur   wenige   Schritte   und   ich   stehe   an   einem   Teich,   ringsum   wild   bewachsen,   wie   ich   es   aus   den   Tagen   meiner   Kindheit kenne.   Nur   diese   dunklen   Schilfkolben   fehlen,   mit   denen   wir   damals   spielten.   Auf   der   Seite   gegenüber   wurden   Terrassen angelegt,   auf   denen   viele   Kräuter   nur   so   wuchern.   Für   Unkundige   wie   mich   gibt   es   kleine   Schilder,   auf   denen   man   sich informieren   und   nachlesen   kann.   Ich   sehe   zwar   darauf,   aber   eigentlich   gilt   meine   Neugier   der   Vielfalt   von   Formen, Farben   und   den   vielen   Details,   wie   die   zahlreichen   kleinen   stahlblauen   Käfer,   die   sich   an   einer   bestimmten   Pflanze   zu sammeln   scheinen.   Nur   wenige   Schritte   weiter   entdecke   ich   eine   rote   Wunderblüte,   die   mir   wie   aus   einem   völlig fremden   Universum   vorkommt.   Die   Blüten   locken   mit   unterschiedlichsten   Farben   sowie   fantasievollen   Formen   und   ganz ehrlich,   hätte   mir   jemand   diese   Begeisterung   vor   ein   paar   Jahren   prophezeit,   ich   hätte   wohl   nur   mitleidig   gelächelt.   Ist das nun schon Weisheit oder die Gelassenheit im sich andeutenden Alter? Man   muss   nicht   zwangsläufig   wissen,   wie   das   nächste   Gewächs   heißt   oder   wozu   es   imstande   ist.   Mir   genügt   es   völlig, nach   den   nächsten   drei   Schritten   wieder   anzuhalten,   um   zu   sehen.   Der   Sinn   dieser   kleinen   Anlage   scheint   das Neuerlernen   von   Staunen   und   Entdecken   zu   sein.   Wo   man   „normalerweise“   schnell   vorbeidüst,   bleibt   man   hier   einfach stehen   und   kann   sich   Zeit   nehmen.   Viel   Zeit;   und   plötzlich   taucht   man   in   eine   kleine   Welt   der   Wunder   ein.   Die   leuchtet in   gelb,   lockt   mit   lila,   verzaubert   in   violett   und   alles   zusammen   duftet   wie   im   Garden   Eden   oder   im   „Gadda-Da-Vida“, wenn jetzt ein „eiserner Schmetterling“ singend geflattert käme. So   ein   kleiner   gelber   Falter,   der   sich   in   einen   violetten   Blütenkelch   flüchtet,   tut   es   aber   auch.   Es   fühlt   sich   an,   wie   noch einmal   Kind   sein,   wenn   sich   so   ein   kleiner   brauner   Käfer   an   einem   Stängel   entlang   hangelt,   ohne   herunter   zu   fallen.   Für einen   Augenblick   übermannt   mich   die   Vorstellung,   jetzt   klein   wie   Däumling   zu   sein   und   in   dieser   Welt   Abenteuer   zu bestehen.   Mit   Rückkehrgarantie,   versteht   sich.   Auf   diese   Weise   bemerke   ich   auch   nicht,   wie   ich   mir   Stück   für   Stück   die unterschiedlichen   Teile   der   Anlage   „erobere“   und   dabei   Dinge   sehe,   die   bisher   für   mich   nicht   so   wichtig   schienen.   Das Zauberwort   heißt   Entschleunigung,   langsamer   werden,   um   dem   Leben   gegenüber   der   Rastlosigkeit   viel   mehr   Räume   zu erschließen.   Wir   können   unser   Dasein   noch   so   sehr   digitalisieren   und   es   beschleunigen,   der   Puls   allen   biologischen Lebens    wird    immer    dem    schnöden    Lauf    von    Sonne    und    Mond    folgen.    Wer    das    erfühlen    möchte,    sollte    dem Kräutergarten in Altenau einen Besuch abstatten sowie etwas Zeit mitbringen. Mir   fehlt   inzwischen   das   Gefühl   für   Zeit   und   ein   wenig   auch   für   den   Ort.   Vor   mir   erhebt   sich   auf   einem   kleinen   Hügel   ein rundes   Gebäude,   einer   asiatischen   Pagode   ähnlich.   Im   ersten   Augenblick   denke   ich,   dass   die   gar   nicht   hierhin   gehört und   bin   verblüfft,   hier   im   Harz   diese   Architektur   zu   sehen.   Doch   dann   fühle   ich,   dass   sich   der   Pavillon   harmonisch   der runden   Gestaltung   der   Anlage   anpasst.   Alle   Wege,   die   dorthin   führen,   sich   schlängeln   und   kurvenreich   durch   das Miniatur-Kräuterreich   winden,   zeichnen   sich   durch   weiche   Formen   aus.   Mitten   im   Harz   entsteht   so,   mit   etwas   Fantasie, das   Gefühl,   ganz   woanders   zu   flanieren,   Entfernungen   zu   ignorieren.   Mir   gefällt   diese   Illusion,   sie   tut   mir   gut   und   zum Glück   sind   die   Wanderwege   in   der   Anlage   so   natürlich   belassen,   wie   man   sie   überall   im   Nationalpark   Harz   erlebt.   Der kleine   Pavillon   ist   also   nur   noch   ein   zusätzlicher   magischer   Tupfer   im   Gesamtkonzept,   denke   ich,   und   folge   langsam   dem weiteren Verlauf des Weges.   Irgendwann   bin   ich   wieder   an   meinem   Ausgangspunkt   angelangt,   betrachte   von   einer   Anhöhe   einen   Teil   der   kleinen   und einzigartigen   Parkanlage.   Erst   jetzt   kann   ich   den   kleinen   Wasserfall   im   Steingarten   entdecken,   der   mir   bisher   verborgen blieb.   Der   plätschert   von   ganz   oben   kommend   über   den   steinigen   Boden,   wie   ich   es   bei   Wanderungen   im   Harz   oft gesehen   habe,   und   verschwindet   dann   als   Bächlein   in   der   fast   zugewachsenen   Steinanlage.   Am   Ausgang   ist   er   nur   noch ein   kleines   Rinnsaal.   Alles   sieht   aus   wie   ein   Stück   Harz   in   Miniaturausgabe   und   doch   ist   es   hier,   vor   allem   wegen   der vielen   exotischen   und   fremden   Gewächse,   völlig   anders.   Eben   eine   kleine   duftende   und   bunte   Wunder-Welt   für   sich   und eine Oase der inneren Einkehr ebenso. Nun   machen   sich   doch   langsam   die   Gelenke   bemerkbar,   die   sich   nach   etwas   Ruhe   und   Entspannung   sehnen.   Einer   der Stühle   im   Eingangsbereich   fängt   meinen   müden   Körper   auf.   Mir   ist   nach   Bockwurst   oder   Erbsensuppe   oder   beidem,   aber Kukki’s   nächste   Gulaschkanone   köchelt   weit   entfernt   (im   Osten)   und   hier   ist   (noch)   keine   Bedienung   in   Sicht.   Diesen kleinen   Kräuterpark   auf   der   anderen   Seite   werde   ich   trotzdem   wieder   besuchen.   Vielleicht   im   kommenden   Frühjahr, wenn   alle   Pflanzen   wieder   frisches   Grün   ansetzen,   wenn   die   Schatztruhen   im   Harz   neu   geöffnet   werden   und   die   Hexen durch   die   letzten   Nebelschwaden   des   alten   Winters   zum   Brocken   reiten.   Dann   nehme   ich   mir   auch   frische   Kräuter   (als leckeren Likör) mit nach Hause, lege mir den „eisernen Schmetterling“ auf und lasse mich entführen.
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.