Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
 Entdeckungen am Hamburger Wappen                                                                           12.07.2021 An   diesem   Montagnachmittag   ist   es   schwül   in   Halberstadt.   Die   Luft   in   der   rollenden   Blechdose   scheint   aus   einer   Sauna zu   kommen.   Ich   setze   mich   trotzdem   da   hinein.   Fenster   runter   und   auf   die   Piste   nach   Blankenburg.   Dort   biege   ich hinter   dem   Ortsausgang   nach   Timmenrode,   Timmendorf   liegt   woanders,   ab.   Wir   fahren   parallel   zur   Teufelsmauer   bis   zu dem   kleinen   Ort   an   den   Ausläufern   vom   Harz.   Abseits   der   Hauptstraße   gibt   es   einen   Parkplatz.   Von   hier   aus   starten   wir in   Richtung   Teufelsmauer   und   wenn   man   von   selbiger   im   Harz   spricht,   meint   man   meist   die   markante   Felsformation nahe   Weddersleben.   Doch   das   geologische   Gebilde   zieht   sich   über   eine   Länge   von   zwanzig   Kilometern   von   Ballenstedt bis   nach   Blankenburg.   An   einigen   Stellen   kann   man   ganz   besondere   Felsformationen   bestaunen.   Letzteres   weiß   ich   erst, seitdem   ich   im   Harzvorland   leben   darf   und   dieses   Wissen   ist   der   Grund,   in   Timmenrode   zur   Taufelsmauer   zu   gehen.   Ich möchte das Hamburger Wappen, eine sehr spezifische Felsformation, endlich sehen. Es   müssen   nicht   immer   Kilometer   sein,   um   ein   attraktives   Ziel   zu   erreichen.   In   diesem   Fall   läuft   man   gemütlich   über einen   Feldweg,   an   einer   Kirschplantage   entlang,   bis   zum   Waldrand   und   folgt   dort   dem   Weg   gemächlich   den   Hang aufwärts.   Nach   einem   Viertelstündchen,   oder   bestenfalls   zwanzig   Minuten,   wird   man   mit   einer   ersten   wundervollen Sicht   in   die   Ebene   zwischen   Teufelsmauer   und   Harz   belohnt.   Eine   Bank,   mit   dem   Teufel   aus   Holz   im   Rücken,   lädt   ein, sich   für   das   Panorama   Zeit   zu   lassen.   Erhebt   man   sich   dann   und   wendet   seinen   Blick   in   nach   oben,   schaut   man staunend auf drei Felsentürme, die sich zum Himmel strecken: das Hamburger Wappen. In   einer   Sandsteinformation   ragen   „Die   drei   Zinnen“,   auch   Hamburger   Wappen,   wegen   der   Ähnlichkeit   zum   Wappen   der Hansestadt,   genannt,   senkrecht   gen   Himmel.   Erst   einmal   stehe   ich   einfach   nur   und   bestaune,   was   ich   sehe.   Was   mögen Menschen   früherer   Generation   bei   diesem   Anblick   wohl   gedacht,   wie   mag   der   Anblick   auf   sie   gewirkt   haben?   Keine Ahnung,   aber   die   Fantasie   malt   mysteriöse   Bilder   in   mein   Kopfkino,   denn   ich   weiß   von   Sagenhaftem,   das   sich   hier abgespielt   haben   könnte.   Ich   stehe   auf   Sandsteinplatten   und   schaue   in   ein   Oval   unter   mir.   Wie   in   einem   Talkessel   en miniature   betrachte   ich   eine   Sagenwelt,   die   zum   Waldrand   abfällt.   Auf   der   Gegenseite   aber   strecken   sich   „Die   Drei Zinnen“   bis   zum   Blau   des   Himmels   über   die   Baumwipfel,   vor   dem   sie   wie   drei   gigantische   Finger   wirken.   Fehlt   nur   noch, dass   der   Teufel   höchstpersönlich   dort   oben   auftaucht.   Heiß   und   schwül   genug   wäre   es   ja.   Auf   dem   felsigen   Untergrund steige   ich   vorsichtig   nach   oben   bis   zum   Rand,   der   zu   meinen   Füßen   steil   nach   unten   abfällt   und   sich   irgendwo   in   den Spitzen   der   Bäume   verliert.   Nicht   hinsehen,   sondern   den   Blick   über   den   Wald   tief   unter   mir   in   die   Weite   genießen: Wiesen,   Weiden,   Felder,   Westerhausen   und   hinter   der   Autobahn   36   die   Hügel   von   Börnecke.   Es   ist   wunderschön,   so weit ins Land zu schauen und zu wissen, hier darf ich die nächsten Jahrzehnte (!) Leben als Rock-Rentner verbringen. Vorher   möchte   ich   mir   dieses   Wappen   aus   Sandstein   aus   der   Nähe   betrachten.   Dafür   müssen   noch   ein   paar   Meter erklettert   werden   und   dann   stehe   ich   auf   der   oberen   Felsformation.   Riesige   Steinbrocken   und   vom   Wind   zerzauste Kiefern,   zwischen   denen   sich   so   etwas   wie   ein   Trampelpfad   schlängelt.   Die   Neugier   treibt   mich   dorthin   und   wenige Augenblick   später   kann   ich   von   der   Rückseite   der   „Zinnen“   in   die   Weite   der   Landschaft   sehen.   Tief   zu   meinen   Füßen wieder   die   Baumwipfel,   die   sich   von   unten   mir   entgegenstrecken.   Nichts   für   mich   und   deshalb   wieder   zurück,   an   drei „tanzenden   Bäumen“   vorbei   in   die   Sicherheit   eines   festen   Untergrundes   auf   dem   kleinen   Felsplateau   und   von   da   wieder runter. Mein Wanderstab hilft meiner Hüfte auf dem feinen Sand des Felsens nicht auf den Hosenboden zu fallen. Unterhalb    des    „Hamburger    Wappens“    stehe    ich    in    der    kleinen    Senke,    die    einem    Abenteuerspiel-Platz    gleicht: Sandkuhlen,   Kletterstieg,   Felsbrocken   und   Nischen   zum   Verstecken.   Mittendrin   eine   Kiefer,   die   ihre   Wurzeln   in   den steinigen   Untergrund   krallt.   Unten   lockt   ein   großes   Loch   im   Gestein,   einer   Höhle   gleich.   Doch   beim   Annähern   erkennt man   einen   gewölbten   tunnelartigen   Durchgang,   der   zur   Plattform   auf   der   anderen   Seite   am   Felsabhang   führt   –   der Kuhstall.   Das   Ganze   erinnert   mich   ein   wenig   an   das   Elbsandsteingebirge,   denn   von   der   Plattform   genieße   ich   wieder den   faszinierenden   Blick   in   die   Ebene   vom   Harzvorland   mit   all   den   Feldern,   Wiesen   und   Hügeln.   Nur   nach   unten schauen   darf   ich   nicht,   weil   es   mich   gruselt,   der   vielen   Abfälle   wegen,   die   einige   Besucher   hinterlassen   haben.   Keine Ahnung, was in deren Gehirnwindungen wichtig ist und ob die noch Ideale haben?! Schnell   noch   ein   „Gruppenfoto“   mit   Wappen   und   Tunnel   im   Hintergrund   und   dann   verlasse   ich   diesen   Ort   wieder, dessen   Faszination   und   mystischen   Zauber   ich   noch   ein   wenig   genießen   möchte.   Für   alle   DEFA-Liebhaber   sei   darauf verwiesen,   dass   hier   die   meisten   Szenen   des   Märchens   vom   „Singenden   klingenden   Bäumchen“   aus   dem   Jahre   1957 gedreht   wurden.   Auch   den   Blick   in   das   Teufelsloch   am   Felsengrund,   mit   der   Rittertreppe   außerhalb,   gestatte   ich   mir   und der   Stempel   Nummer   75   hinterlässt   ebenfalls   einen   Abdruck   im   Wanderheft.   Als   Beweis   und   als   Bestätigung,   diesen magischen Ort auf der Teufelsmauer besucht zu haben. Noch   einmal   schweißt   mein   Blick   über   die   Felsformation   und   über   die   Landschaft   bis   zum   Harz.   Auch   nach   beinahe sieben   Jahren   empfinde   ich   es   als   Privileg,   diese   schöne   Gegend   als   meine   neue   Heimat   begreifen   zu   dürfen.   Auf   dem Rückweg   genieße   ich   genau   diese   Einsicht   und   ich   weiß,   spätestens   im   Herbst   werde   ich   wieder   hier   sein,   um   dann   ein farbig   buntes   Herbstbild   zu   sehen   und   außerdem   den   Orakelfelsen   sowie   die   Kucksburg,   ganz   in   der   Nähe,   zu   besuchen. Für   heute   signalisiert   meine   Hüfte   nur   „Zick“   und   außerdem   habe   ich   keine   trockene   Faser   mehr   am   Leib.   Während oben   am   Wappen   ein   feines   Lüftchen   für   etwas   Erfrischung   sorgte,   stapelt   sich   im   Ort   die   schwülwarme   Luft,   die   alle Poren   öffnet.   Nach   der   Sehnsucht   in   die   Natur   brauche   ich   jetzt   eine   frische   kalte   Dusche.   Die   Idee   für   mein   nächstes Wanderabenteuer rekelt sich schon im Hinterkopf. Bald wird sie erwachen.